Zahnverlust: Zahnunfall, Zahnkrankheit, Zahnlücke im Gebiss

Zahnverlust

Beitragsseiten

Zahnausfall Zahnverlust

Kieferknochenschwund und Zahnfleischschwund begünstigen die Zahnsteinbildung die zu Zahnlockerung und Zahnausfall führen kann.

Zahlreiche Faktoren können die Ursache für Zahnausfall und damit Zahnverlust und Zahnfleischprobleme sein und somit auch für eine mögliche Kariesbildung, im Besonderen bei Milchzahnlücken.

Zahnausfall Zahnverlust, Zahnfleisch Entzündung

Zahnfleischerkrankungen können gesunde Zähne zerstören.

Häufigste Ursache für Entzündungen sind Zahnbeläge und darin enthaltene Bakterien sowie deren Stoffwechsel-Produkte.

Zusätzliche Faktoren für einen Zahnausfall können Stress (Zähneknirschen), Alkohol, Rauchen oder durchbrechende Weisheitszähne (erschwerter Zahndurchbruch) sein, dabei kann die Veranlagung der Zähne und damit Weisheitszahnprobleme eine Rolle spielen, was eine Weisheitszahnentfernung notwendig machen kann.

Zahnausfall ist der Horror eines jeden Zahnpatienten und kann entstehen durch:

 Zahnfleisch-Erkrankungen
 mangelnde Zahnreinigung
 schlechte Putztechnik
 Zahnbetterkrankung
 Zahnfleischentzündungen
 Zahnfehlstellungen
 Stressbedingt
 starke Raucher
 Zahnfleischschwund

Zahnausfall

Zahnausfall durch Entzündungen vom Zahnfleisch ist häufig.

Schwellungen, besonders im Bereich der Zahnhälse, und Zahnfleischbluten sind unangenehm, Zahnschmerzen dabei aber eher selten. Der Zahnarzt kann oft erst eingreifen, wenn die Zahnfleischentzündung (Gingivitis) sich zu einer Entzündung vom Zahnhalteapparat (Parodontitis) ausgebreitet hat, was zu Zahnverlust und damit Zahnlücken führen kann und sich zusätzlich negativ auf den allgemeinen Gesundheitszustand auswirkt. Der Ausfall der Zähne ist ein nicht selten auftretendes Phänomen, besonders bei Erwachsenen oder älteren Menschen. Auch nach einem Unfall (Zahnunfall) können schwer geschädigte Zähne ausfallen, doch mit Hilfe von Zahnersatz können ausgefallene Zähne oder Teile vom Zahngebiss ersetzt werden. Schäden der Frontzähne kommen meist bei Kindern und Jugendlichen als Folge von einem Unfall vor. Abgebrochene Zähne können, je nach Lokalisation vom Bruch, vielfach erhalten werden. Ist der Zahn durch den Unfall nur gelockert, kann eine Schienung durch den Zahnarzt bei der Regeneration helfen. Ausgeschlagene Zähne können meist auch wieder eingesetzt bzw. "Reimplantiert" werden, wenn die Voraussetzungen dazu erfüllt sind, denn es gehört die Unversehrtheit vom Knochenfach aus dem der Zahn stammt, und die vom Zahn selbst dazu. Nach einem Zahnausfall kann der Zahn nur durch künstliche Implantate die meist als Zahnimplantate bezeichnet werden ersetzt werden. Wo im Kiefer keine Zähne mehr stehen, bildet sich früher oder später der Kieferknochen durch Knochenschwund zurück, denn Zahnverlust führt in der Folge zu einem lokalen Umbau vom Knochen. Nach Verlust vom Zahn bildet sich ein Blutpfropfen, sodass der Defekt innerhalb weniger Tage durch das Zahnfleisch bedeckt wird. Darunter beginnt der Knochenumbau, indem gewisse Knochenzellen (Osteoklasten) defekte Anteile vom Knochen auflösen. Gelegentlich muss darum vor einer Zahnimplantation ein Aufbau mit eigenem oder künstlichem Knochen durchgeführt werden, was der Zahnarzt als Kieferknochenaufbau oder Kieferknochen-Regeneration bezeichnet, denn der Kieferknochen wächst nach.

Zahnbehandlung Ungarn

Kosten sparen
und sich wohl fühlen
mit OPTI-DENT

Zahnarztpreise