Zahnverlust: Zahnunfall, Zahnkrankheit, Zahnlücke im Gebiss

Zahnverlust

Beitragsseiten

Gründe für Zahnverlust

Die häufigsten Gründe für den Verlust von Zähnen sind nebst Zahnunfällen, Zahnkaries, worunter man die Erkrankung von Zahnhartgewebe bzw. Zahnschmelz und Zahnbein versteht oder Parodontitis die Ursache für Zahnverlust ist und im Volksmund vielfach als Parodontose bezeichnet wird.

Wenn die Zahnkaries bis zum Zahnnerv vordringt, ist dies der Grund ist für Zahnschmerzen, wo in der Folge der Karieserkrankung eine Erkrankung der Zahnwurzel erfolgt, sodass durch eine operative Wurzelspitzen-Entfernung oder einen frühzeitigen Wurzelbehandlung ein Zahnverlust vermieden werden kann.

Durch den Zahnbettschwund der vom Kieferknochen ausgehen kann, entsteht eine Parodontitis wo das ganze Gebiss davon betroffen sein kann, sodass es sehr spät zu einer Lockerung der Zähne im Zahnfach kommt, wo dann ein Zahnverlust entsteht.

Zahnverlust Gründe, Zahnausfall, Folgeschäden

Durch plötzliche Krafteinwirkung wie einem Schlag auf die Zähne durch einen Unfall kommt es meist bei Frontzähnen zu einem Zahnbruch oder zu einem Zahnverlust.

Es gibt unterschiedliche Gründe für Zahnverlust.

 Zahnverlust durch Karies und Parodontose
 Allgemeinerkrankungen, Erbrechen, Tumore etc.
 Übersäuerung durch Medikamente und Arzneimittel etc.
 Muskuläre Unterentwicklung / Unterfunktion bei Behinderten
 Durch Unfall bedingten Zahnverlust
 Genetisch bedingte Zahn-Nichtanlage

Das Immunsystem hat in Bezug auf Zahnverlust eine grosse Bedeutung, denn vielfach besteht ein Zusammenhang zu Allgemeinkrankheiten sowie deren Medikamente und Behandlungsmethoden wie Chemotherapie etc. Es besteht im Besonderen bei bakteriell bedingten Erkrankungen eine Wechselwirkung zwischen Organismus und den Zähnen.

Zahnausfall vereinfacht ausgedrückt:

Körper / Organismus  Bakteriengifte über Nerven und Blutgefässe   Entzündung am Zahnfleisch

Entzündung am Zahnfleisch  Zahnhalteapparat  Zahnausfall.
 
Die häufigsten Gründe für den Zahnverlust liegen in den bekannten zahnmedizinischen Volkskrankheiten der Karies und der Parodontitis. Zahnkaries ist die Erkrankung vom Zahn selber, Parodontitis, im Volksmund Parodontose genannt, ist die Erkrankung des Zahnhalteapparates. Beides sind bakteriell bedingte Zahnerkrankungen. Durch die entzündlichen Veränderungen am Kieferknochen verlieren die Zahnpatienten mehr und mehr Knochen, bis die Zähne ausfallen. Gründe für Zahnverlust ist vielfach das Geschehen einer Entzündung wird mit der Endung »-itis« wie Gingivitis, Dermatitis, Glossitis (Zungenentzündung), Pulpitis, Paradontitis, Angiitis, Arthritis etc. gekennzeichnet.

Folgen von Zahnverlust

Durch fehlende Zähne erfolgen ein Knochenabbau (Kieferknochenschwund) und meist gleichzeitig eine Fehlbelastungen und Überbelastungen der noch verbleibenden Zähne.

In einem intakten Gebiss steht jeder Zahn in einem ganz bestimmten Kontakt zu seinem Gegenzahn womit die Kaukraft gleichmässig auf den Kiefer verteilt wird. Ist der Kontakt zwischen Zahn und Gegenzahn durch den Zahnverlust gestört (falscher Aufbiss), kann dies zu chronischen Kopfschmerzen, Rückenbeschwerden bis hin zum Bandscheibenvorfall führen. Ein fehlbelastetes Kiefergelenk bewirkt auch nächtliches Zähneknirschen was oft auch Schwindel und Tinnitus auslösen kann. Auf andere Zähne wird mehr Druck ausgeübt, wodurch sich Knochentaschen bilden und Zähne lockern können (Wackelzähne). Schliesslich überträgt sich der mangelnde Kontakt in der Kieferleiste auf die Wirbelsäule, denn die Backenzähne, Eckzähne und Schneidezähne sind im Kiefer fest verwurzelt und stehen somit über den Schädel in enger Verbindung mit der Wirbelsäule. Durch zu starkes Zubeissen auf einer Kieferseite verkürzen sich die Kaumuskulatur auf der anderen Seite, wodurch es zu Verdrehungen der Wirbelsäule und Nackenverspannungen kommen kann.

Folgeschäden durch Zahnverlust

Zahnausfall  Kausystem  Kiefergelenksyndrom

Grund zur Freude ist nur die Zahnlücke im Wechselgebiss der Kinder.

Wenn ein Milchzahn ausfällt, wächst ein bleibender Zahn nach, denn um anderen Zähnen Platz zu schaffen muss ein Zahn weichen.

Somit können Zahnfehlstellungen vermieden werden.

Bei Zehnjährigen müssen Zähne meist aus kieferorthopädischen Gründen gezogen werden.
Bei 15 und 25 Jährigen müssen vielfach die Weisheitszähne entfernt werden.
Bei Patienten unter 40 Jahren gehen Zähne infolge Karies und Zahnfleischerkrankung verloren
Chronische Krankheiten erhöhen das Risiko für Zahnkrankheiten und Zahnfleischerkrankungen, die zu Zahnverlusten führen z.B. Diabetes, rheumatische Gelenkentzündungen und Osteoporose.
In vielen anderen Fällen geht der Zahnverlust meist auf eine Krankheit oder Verletzung zurück.

Zahnverlust infolge Zahnunfalls

Zahnverlust durch einen Zahnunfall ist kein Grund für Alpträume, denn es gibt viele Wege durch Zahnersatz oder mit Hilfe der Kieferorthopädie, um Zahnlücken zu schliessen. Zahnverlust muss nicht sein, denn es gibt Möglichkeiten, Zähne die durch einen Zahnunfall entstanden sind zu retten. 

Kosten Zahnimplantate

Durch die Sanierung von Zahnruinen
stieg schon mancher Zahnarzt
in den Geldadel auf

Fachberatung Zahnmedizin