Hilfe bei Zahnunfall: Zahntrauma, Zahnverletzung durch Unfall

Zahnunfall

Beitragsseiten

Abgestorbener Zahnnerv

Wenn der Zahn abstirbt spricht man im Volksmund von einem toten Zahn, denn die Zahnpulpa besteht aus einem Bündel von Nerven und Blutgefässen, die den Zahn von innen heraus versorgen und ohne Versorgung kann das Zahnbein (Dentin) nicht überleben, so dass das Zahnmark als Zahnsubstanz in der Pulpahöhle abstirbt.

Wenn durch einen Zahnunfall Zahnkronenstücke abgeschlagen sind, kann der Zahnarzt abgeschlagene Bruchstücke wieder ankleben, damit der Zahnnerv nicht freiliegt.

Zahnunfall, Zahnnerv abgestorben, Zahnwurzel

Durch die Gewalteinwirkung wie nach einem Zahnunfall kann es zu einem Zahnverlust kommen, wobei die Zähne dann vollständig ausgeschlagen sind oder im Bereich der Zahnwurzel gebrochen sind. 

Abgestorbener Zahnnerv nach Zahnunfall

Bei schwerem Zahnunfall kann der Zahnnerv absterben, was zu einem dumpfen, pochenden Zahnschmerz führen kann und sich zu einem starken Schmerz ausweiten kann, wenn Schwellungen vorhanden sind.

Ein Absterben vom Zahnnerv kann bei einem Zahnunfall bereits durch eine Erschütterung vom Zahn erfolgen, ohne dass man dem Zahn von aussen etwas ansehen kann, doch der Zahn wird darum nicht sofort ausfallen, denn ein toter Zahn kann lange unbemerkt bleiben und wird meist etwas dunkler, sodass man von einem schwarzen Zahn oder einer Zahnverfärbung spricht. Ein Zahn ohne Nerv muss nicht unbedingt Beschwerden verursacht wie auch Zahnschmelz ohne Blutversorgung längere Zeit stabil bleiben kann. Damit sich das Zahnnervengewebe nicht entzündet und abstirbt erfordert der Zahn mit "abgestorbene Zahnnerv" eine Wurzelkanalbehandlung beim Zahnarzt. Deshalb ist es sinnvoll, dass man bei jedem Zahnunfall den Zahnarzt aufsucht, damit der Zahnarzt ein Röntgenbild machen kann und das Gebiss nach Zahnschäden untersucht. Dass ein Zahn abgestorben ist, bemerkt man als Zahnpatient meist erst, wenn der Zahn eine dunkle Verfärbung aufweist und eine Aufbissempfindlichkeit oder ein Abbrechen von Zahnsubstanz (spröder Zahn) vorhanden ist. Mögliche Anzeichen für abgestorbener Zahn können nach dem Zahnunfall oder auch sehr viel später Zahnschmerzen und Schwellungen sein, wenn sich im Zahn Gangrän bildet was beim Zahnarzt als Gewebs-Nekrose bezeichnet wird, wo Gangrän-Schmerzen entstehen, denn Nekrose bedeutet abgestorbenes Gewebe wie die Pulpanekrose. Für das Absterben vom Gewebe ist die Ursache meist eine Entzündung der Pulpa was als Pulpitis oder im Volksmund als Zahnentzündung bezeichnet wird. Wenn eine Entzündung den Zahnnerv erreicht hat, sei dies nach einem Zahnunfall durch eine gebrochene Zahnwurzel oder einen Spalt im Zahn, so befällt diese Entzündung die ganze Pulpa, sodass das Zahnmark in der Zahnmarkhöhle zerstört wird, denn die abgestorbene Pulpa bietet einen idealen Nährboden für weitere Bakterien. Wenn eine Wurzelkanalbehandlung notwendig ist, wird der Zahn vom Zahnarzt zunächst geöffnet und dann das tote Nervengewebe entfernt. Der Wurzelkanal wird dann mit einem speziellen Medikament gefüllt, wobei bei noch nicht ausgewachsenen Zahnwurzeln das Medikament über einen längeren Zeitraum gewechselt werden muss, damit sich die Zahnwurzelspitze schliessen kann. 

Zahnbehandlung OPTI-DENT

Langes zuwarten mit der Zahnbehandlung kann
Zahnschmerzen und Mehrkosten verursachen

Verlangen Sie eine Gratis-Gegenofferte

Optimale Zahnarzt-Fachberatung