Hilfe bei Zahnunfall: Zahntrauma, Zahnverletzung durch Unfall

Zahnunfall

Beitragsseiten

Reimplantation vom Zahn

Bei der traumatisch bedingten Reimplantation wird ein Zahn der durch ein Unfallereignis herausgebrochen ist wieder zurück in das Zahnfach geführt.

Die Reimplantation bedeutet ein wiedereinpflanzen oder zurückverpflanzen von einem Zahn nach einem Zahnunfall, der ein durch Trauma aus seinem Zahnfach gedrückt wurde.

Reimplantation, Zahn ausgeschlagen, Zahnfach

Wenn der Zahn nach einem Zahnunfall beim Zahnarzt reimplantiert wird bzw. wieder in seine Alveole zurückgesetzt wird, erfolgt eine Schienung vom Zahn.

Replantation ist die Zurückverpflanzung von einem ausgeschlagenen Zahn.

Replantation ist die Wiederanpflanzung, operative Versorgung einer frischen Amputationsverletzung mit dem Ziel, die abgetrennten Körperteile wieder funktionsfähig mit dem Körper zu verbinden. Reimplantation von Zähnen ist das Zurücksetzen von aus dem Zahnfach entfernten Zähnen mit weitgehend intakter Wurzelhaut. Im Normalfall wird nach der Reimplantation eine Schienung der Zähne durchgeführt, wo meist die Frontzähne vom Zahntrauma betroffen sind. Unterschieden wird zwischen einer künstlich bedingten Zahnentfernung beim "Versetzen von einem Zahn" und einer traumatisch erfolgten Zahnentfernung durch einen Zahnunfall, was zu einer "traumatisch bedingten Reimplantation" führt, wenn ein Zahn durch ein Unfallereignis herausgebrochen ist und vom Zahnarzt wieder zurück in das Zahnfach geführt wird. Vor der Reimplantation erfolgt eine Wurzelbehandlung vom Zahn meist ausserhalb der Mundhöhle. Die künstliche Zahnentfernung und Reimplantation kann der Zahnerhaltung nach einem Zahnunfall dienen, wenn die Wurzelbehandlung aufgrund schlecht zugänglicher Anatomie in der Mundhöhle nicht möglich ist und unter Dislokation wird in der Unfallchirurgie bzw. Traumatologie die Verschiebung von Zähnen aus ihrer anatomisch korrekten Position verstanden. Für ein erfolgreiches Einheilen vom Zahn sollte der Zahn nach einem Zahnunfall möglichst rasch nach dem Unfall vom Zahnarzt wieder eingepflanzt werden, doch bei einem replantierten Zahn ermöglicht die Schienung meist erst, dass der Zahn im Knochenfach vom Alveolarfortsatz verbleibt, wozu der Zahn fixiert bleibt für acht bis zehn Tage.

Reimplantation vom Zahn nach einem Zahntrauma

Bei einem Zahnunfall, der vom Zahnarzt nach einem Unfall als Zahntrauma oder Zahnfraktur bezeichnet wird, müssen alle Zähne und Zahnteile auch aus der Mundhöhle gesammelt werden, damit keine Gefahr vom Verschlucken besteht.

Damit ausgeschlagene Zähne beim Zahnarzt wieder reimplantiert werden können, dürfen Zahnwurzeln infolge „Hilfe bei Zahnunfall“ nicht berührt oder gereinigt werden wie auch abgebrochene Teile vom Zahn, die aufgesammelt werden. Zähne und Zahnecken die abgebrochen sind sollten nach Möglichkeit möglichst rasch für den Transport der Zähne in eine Zahnrettungsbox gelegt werden, damit diese beim Zahnarzt wieder eingesetzt werden können. Gelockerte oder herausgebrochene Zähne sollten am Unfallplatz wegen der Verletzungsgefahr nicht wieder in die alte Position gedrückt werden, sondern nach den „Grundregeln bei Zahnunfall“ möglichst rasch den Zahnarzt oder Notfallzahnarzt aufsuchen. Die Zeit spielt dabei eine wichtige Rolle, denn je rascher das Zahntrauma beim Zahnarzt behandelt werden kann, desto höher ist die Chance für einen Zahnerhalt. Erste-Hilfe-Massnahmen bei einem Zahnunfall sind wichtig, denn um Schwellungen gering zu halten, kann man die betroffene Region kühlen und weitere "Zahnverletzungen durch Unfall" vermeiden. Im Milchgebiss bei Kindern, werden herausgeschlagene Milchzähne meist nicht reimplantiert, in gewissen Fällen werden geschädigte Milchzähne aber entfernt, denn der Erhalt von Zahnkeimen der bleibenden Zähne hat absolute Priorität.