Zahnschmerzen, Zahnhals-Schmerzen: heiss, kalt, süss, sauer

Zahnschmerzen

Beitragsseiten

Zahnfleischschmerzen

Schmerzen am Zahnfleisch können akut oder chronisch durch Verletzung oder andauernder Zahnfleischerkrankung wie der Parodontose mit Gewebsschädigungen am Zahnfleisch entstehen.

Zahnfleischschmerzen entstehen meist chronisch oder akut durch Zahnfleischverletzungen, doch Zahnfleischentzündungen können schmerzarm oder auch schmerzlos sein.

Zahnfleischschmerzen Schmerzen Zahnhals

Anfänglich ein leichte Ziehen sowie andauernde Schmerzen an Zähnen oder Kieferschmerzen ist ein Alarmsignal und weist auf eine "Zahnentzündung" oder eine Zahnfleischentzündung hin.

Zahnfleisch schmerzt

Auch das Zahnfleisch kann Schmerzen verursachen.

Wenn sich das Zahnfleisch entzündet, kann dies Schmerzen verursachen, muss aber nicht. Entzündliche Erkrankungen vom Zahnfleisch werden mit -itis bezeichnet, denn es ist ein Wortendteil zur Kennzeichnung von einem entzündlichen (akuten) Prozess. Gingivitis ist eine bakteriell verursachte Entzündung, vielfach am Rande vom Zahnfleisch (Gingiva), wo das Zahnfleisch bluten kann. Eine Gingivitis entwickelt sich meist durch den Zahnbelag und wenn nichts unternommen wird, entzündet sich das Zahnfleisch möglicherweise immer mehr und schwillt an, blutet und löst sich vom Zahn. Erkrankt dann das gesamte umliegende Gewebe vom Zahn mitsamt der Zahnwurzel und dem Kieferknochen, spricht man von Paradontitis, was starke Zahnschmerzen auslöst.

Schmerzen durch Zahnfleischkrankheiten

Die häufigste Zahnfleischkrankheit ist Gingivitis, wo sich das Zahnfleisch entzündet, denn die Zähne und das Zahnfleisch sind sehr anfällig was Erkrankungen angeht.

Beim natürlichen Zahngebiss beginnen Zahnfleischkrankheiten immer mit empfindlichem Zahnfleisch, das zunächst nur gerötet durch eine Gingivitis erscheint und bei einer akuten Entzündung vom Zahnfleisch beginnt es mit einer leichten Reizblutung. Nach Monaten folgt dann eine Parodontitis, wo der Zahnhalteapparat angegriffen wird und sich der alveoläre Knochen zwischen den Zähnen zurückbildet. Bei einer Zahnfleischerkrankung handelt es sich um eine Entzündung vom Zahnfleisch, die sich auf den Kieferknochen und das Stützgewebe ausweiten kann, das die Zähne umgibt. Symptome von Zahnfleischkrankheiten sind blutendes Zahnfleisch, Zahnfleischschmerzen, Rückzug vom Zahnfleisch, Infektionen und meist auch Mundgeruch. Eitrige Infektionen begleiten die Parodontitis worauf eine Abwanderung der gelockerten Zähne (Wackelzähne) aus dem Alveolarknochen bzw. der Alveole heraus erfolgt, was nicht nur zu Zahnschmerzen und Zahnfleischmerzen führt, sondern auch zu Zahnverlust führen kann. Zahnfleischerkrankungen können in jedem Alter auftreten, doch Gingivitis kann im frühen Stadium durch gutes und richtiges Zähneputzen meist geheilt werden. Bei Zahnfleischkrankheiten kann man die Zahnfleischschmerzen etwas lindern indem man das Zahnfleisch massiert, denn durch die Massage vom Zahnfleisch fördert man die Durchblutung.

Entzündungs-Symptome

Bei der Entzündungen entstehen 5 typische Symptome bei Gewebeschädigung durch bakterielle, chemische oder thermische Reize.

Rubor = Rötung
Tumor = Schwellung
Dolor = Schmerz
Calor = Hitze
Funktio laesa = gestörte Funktion

Die Entzündung ist die vom aktiven Bindegewebe und den Blutgefässen getragene Abwehrreaktion vom menschlichen Organismus auf einen äusseren oder innerlich ausgelösten Entzündungsreiz mit Rötung, Überwärmung, Schwellung, Schmerzen, Funktionsstörung. Die Merkmale der Entzündungssymptome sind unabhängig von einer Infektion, bei der Fremdkörper in eine Wunde eindringen, denn nicht offene Wunden wie durch Prellungen weisen auch Entzündungsmerkmale auf.

Zahnfleischerkrankung

Parodontitis beschreibt bakterielle Entzündungen, die degenerativ verlaufen und zur Zerstörung vom Zahnhalteapparat führen können und Parodontose ist eine nicht entzündliche Zahnfleischerkrankung.

Viele Patienten denken an Zahnschmerzen und nicht an Zahnfleischschmerzen, wenn es am und um den Zahn schmerzt, doch der Zahnbelag und der daraus entstehende Zahnstein begünstigt eine Zahnfleischentzündung. Bei einer Zahnfleischentzündung ist das Zahnfleisch angeschwollen, gerötet und blutet, woraus die Entzündung sich auf den ganzen Zahnhalteapparat mit Zahnfleisch und Kieferknochen (Alveolarfortsatz) entwickeln kann. Zu den Symptomen der Zahnfleischentzündung zählen eiterndes und blutendes Zahnfleisch und Zahnfleischschmerzen. Wenn das Zahnfleisch blutet beim Zähneputzen, ist dies ein Warnzeichen für eine Zahnfleischentzündung oder ParodontitisParodontose ist eine nicht entzündliche Zahnfleischerkrankung wo eine Therapie durch Zahnhalsversiegelung, Zahnhalsfüllung sowie Schienentherapie oder der Wiederherstellung vom Zahnfleisch erfolgt. Parodontitis ist eine entzündliche Zahnfleischerkrankung wo das Kauorgan und das umgebende Gewebe durch den Zahnarzt untersucht werden und die Zähne wie auch das Zahnfleisch von Zahnstein und Zahnbelag befreit wird. Die Zähne unter dem Zahnfleisch werden mit Hilfe von feinen Ultraschall-Instrumenten von Zahnstein und Konkrementen, Plaque und Mund-Bakterien schonend befreit, denn nur so bekommt man die Entzündung in den Griff, sodass das umgebende Gewebe abheilen kann. Chirurgische Massnahmen am Zahnfleisch (Zahnfleischchirurgie) können nötig sein, um tiefe Zahnfleischtaschen zu reinigen und bestehende Knochendefekte aufzufüllen oder einstrahlende Bändchen, die einen Zahnfleischrückgang hervorrufen, zu verlegen was schmerzfreie unter lokaler Betäubung geschieht.

Zahnschmerz (Odontalgie), Zahnweh, Lochweh

Der Zahnschmerz ist ein je nach Verschiedenheit der veranlassenden Ursache ein mehr oder weniger starker Schmerz. Das Zahnweh kann seinen Sitz in den Nervengeweben der Zähne oder deren Umgebungen derselben und je nach der Menge der unmittelbaren oder durch Sympathie ergriffenen Nerven eine geringere oder grössere Ausbreitung haben. Zahnweh wird in Mundart auch als "Lochweh" bezeichnet, insbesondere wenn ein Zahn gezogen wurde (Zahnextraktion), sodass eine leere Alveole entstanden ist.

Differentialdiagnose bei Zahnschmerzen

Die Anamnese bzw. Vorgeschichte einer Krankheit und der Schmerzqualität dient dem Zahnarzt zusammen mit dem Perkussionstest, der Vitalitätstest und dem Röntgenbild zur Unterscheidung zwischen Zahn-Karies, Pulpitis und apikaler Ostitis.