Zahnschmerzen, Zahnhals-Schmerzen: heiss, kalt, süss, sauer

Zahnschmerzen

Beitragsseiten

Zahnnerv - Schmerzen

Echte Zahnschmerzen entstehen nur dann, wenn im Inneren vom Zahn der Zahnnerv gereizt wird.

Normalerweise ist der Raum in dem der Zahnnerv liegt, versiegelt und geschützt, sodass keine Zahnnervschmerzen entstehen, denn der Zahnschmelz ist nicht mit Nervengewebe durchzogen.

Zahnnerv Schmerzen Zahnschmerzen Nerv Zahn

Zahnschmerzen können entstehen, wenn das Nervengewebe in den Zähnen gereizt wird, was durch Verletzungen oder Druck entstehen kann.

Zahnschmerzen entstehen, wenn der Zahnnerv gereizt wird, denn der Nerv liegt im Inneren vom Zahn.

Um das Zahnmark herum beschützt der Zahnschmelz den Zahn und hält alles ab, was in den Mund kommt. Normalerweise ist die Zahnmarkhöhle wo der Zahnnerv liegt gut versiegelt und geschützt, doch wo der Zahnschmelz aufhört, schützt das Zahnfleisch den Zahn. Die Zahnwurzel sitzt im Kiefer und ist vom Kieferknochen bzw. Alveolarfortsatz und dem Weichgewebe als Schutz umgeben, wenn aber nur eine dieser Schutzschichten entzündet oder zerstört wird entstehen Zahnnerv-Schmerzen und unter Parodontopathie versteht man Erkrankungen vom Zahnhalteapparat.

Schmerzen von Zahnhals-Nerven

Wenn die Zahnhälse frei liegen, können heisse oder kalte Getränke den Zahnnerv reizen, sodass Zahnnervschmerzen entstehen.

Wenn der Zahnhals nicht mehr vom Zahnfleisch bedeckt ist oder fehlt Zahnschmelz als schützende Zahnbeschichtung, kann durch die Reize vom Zahnnerv ein schmerzender Zahnhals entstehen. Überempfindliche Zahnhälse können sich durch kurze und schmerzhafte Reize äussern, denn eine Reizung vom Nerven führt über die sensiblen Dentinkanälchen unweigerlich zu Schmerzen, sobald chemische und thermische Reize den Nerv erreichen. So können aufgelöste Süssigkeiten im Speichel durch die winzigen freiliegenden Öffnungen der Dentintubuli im Zahnhals bis zum Zahnnerv vordringen und den Nerv reizen. Durch den gereizten Nerv wird ein schwacher elektrischer Impuls an das zentrale Nervensystem vom Gehirn weitergeleitet, sodass man den Zahnschmerz auch realisiert und spürt. Der Konsum von heissen, kalten und süssen Speisen wird für die Betroffene mit empfindlichen Zähnen oft zur Qual.

Zahnnervschmerzen

Der Zahnschmerz geht vom Zahnnerv bzw. der Zahnpulpa aus, dass aus Bindegewebe, Adern und einem Nervengeflecht besteht.

Wenn eine Entzündung entsteht, spricht man von Pulpitis oder im Volksmund von einem Eiterzahn oder einer Zahnentzündung. Die häufigste Ursache für eine Pulpitis ist Dentinkaries, womit sich die Kariologie beschäftigt und mit Pulpitis die Endodontie als Teilgebiet der Konservierende Zahnbehandlung bzw. Zahnheilkunde als Therapie beschäftigt. Bei Zahnkaries können sich die Zahnschmerzen durch süsse Getränke verstärken und wenn die Zahnfäule das empfindliche Zahnmark mit den eingebetteten Zahnnerven erreicht hat, beginnt ein schmerzhafte pochen am Zahn und wenn sich Kariesbakterien immer tiefer in den Zahn hineinfressen können, stirbt der Zahn ab. Die infizierte Pulpanekrose bezeichnet eine Zersetzung der abgestorbenen Pulpa durch eine bakterielle Infektion dar. Eine Hyperämie (verstärkte Durchblutung vom Gewebe) ist das Gegenteil einer Ischämie und stellt das erste Stadium einer Entzündung der Pulpa dar die meist reversibel ist. Wurzelbehandlungen dienen vor allem zur Behandlung von Pulpitiden bzw. Pulpitis, indem man die Bakterienanzahl, welche sich in den Wurzelkanälen eingenistet haben reduziert und so die Zahnnerventzündung durch die Zahnnervbehandlung auch die Zahnnervschmerzen stoppt und damit kein Gangrän bzw. keine Gangrän-Schmerzen entstehen.

Zahnschmerzen nach der Wurzelbehandlung

Für einen frisch wurzelbehandelten Zahn ist ein Schmerz aus der Wurzelhaut durch die Abwehrlage, denn die Wurzelhaut kann auf Druck reagieren.

Gelegentlich können nach einer Zahnwurzelbehandlung Zahnschmerzen auftreten, die aber meist nach einer Woche wieder abklingen. Nach einer Wurzelkanalbehandlung können aber auch Zahnschmerzen entstehen, wenn der Zahnnerv bzw. das Zahnnervengewebe nicht vollständig aus den Wurzelkanälen bis zur Zahnwurzelspitze entfernt wurde. Wenn bei einem toten Zahn die Zahnwurzel gebrochen ist, kommt der Zahnschmerz von der Wurzelhaut aus. Zahnschmerzen nach der Wurzelbehandlung können auch durch eine Überfüllung von Wurzelkanal entstehen sowie bei einer zu hohen Füllung, die nach Abschluss der Wurzelbehandlung gelegt wird, und für ein Zahnproblem sorgt.

Zahnbehandlung Ungarn

Kosten sparen
und sich wohl fühlen
mit OPTI-DENT

Zahnarztpreise