Zahnschmerzen, Zahnhals-Schmerzen: heiss, kalt, süss, sauer

Zahnschmerzen

Beitragsseiten

Gereizter Zahnnerv

Zahnschmerzen entstehen dann, wenn der Zahnnerv gereizt wird, doch das Zahnnervengewebe kann sich evt. beruhigen wenn man Kaltes und Heisses vermeidet, denn der Zahnnerv kann gereizt aber selbst noch nicht erkrankt sein.

Zahnschmerzen entstehen, wenn der Zahnnerv gereizt ist der im Inneren vom Zahn liegt

Gereizter Zahnnerv Zahnschmerzen Schmerzen 

Der ursprüngliche Schmerz von Zahnschmerzen gehen von Zahnnerven aus, die dumpf, bohrend, klopfend oder stechend sein können und bei Entzündungsreaktionen auch die Wange durch das Anschwellen (Schwellungen) betroffen sein kann (Dicke Backe).

Zahnnerv schmerzt

Gereizter Zahnnerv löst Zahnschmerzen aus, wenn der Zahnnerv stark angegriffen wird, was verschiedene Ursachen haben kann.

Wenn Zähne oder Kiefer Schmerzen verursachen, kann dies Zahn-Karies oder Parodontitis sein, wo sich anfänglich sich ein leichtes Ziehen ergibt und später der Zahnschmerz umso heftiger wird. Wenn der Schmerz heftiger wird und nicht abklingt, sollte man den Zahnarzt aufsuchen, denn andauernde Schmerzen an Zähnen und Kiefern sind ein Alarmzeichen. Wenn man den Zahnarzt frühzeitig aufsucht und der Zahnarzt die Erkrankung rechtzeitig behandeln kann, ist eine Beruhigung vom Zahnnerv möglich, sodass verhindert werden kann, dass sich die Bakterien stark ausbreiten können, was zum Absterben der Zahnnerven führen kann. Sofern man selbst bei grosser Qual nichts unternimmt, kann man Zähne absterben lassen oder der Kieferknochen kann angegriffen werden und eine Kieferknochenentzündung entsteht. Abgestorbene Zähne können dann teilweise unbemerkt lange bleiben, da der Zahnschmelz auch ohne Blutversorgung eine Weile stabil bleiben kann.

Zahnnerven sind empfindlich

Wenn der Zahnnerv im Inneren vom Zahn gereizt wird, entstehen Zahnschmerzen.

Normalerweise ist der Raum wo das Zahnnervengewebe liegt gut verschlossen und versiegelt, denn um das Zahnmark herum sitzt der Zahnschmelz und hält alles, was in den Mund kommt, von den Zahnnerven fern. Wo der Zahnschmelz aufhört, schützt das Zahnfleisch den Zahn. Die Zahnwurzel unter dem Zahnhals sitzt tief im Kiefer und ist im Alveolarfortsatz von Knochen und Gewebe umgeben. Erst wenn eine dieser Schutzschichten entzündet, durchlöchert oder zerstört ist, kann etwas an den Zahnnerv gelangen der sind empfindlich reagiert, was Zahnschmerzen verursacht. Bei freiliegenden Zahnhälsen können heisser Kaffee, kalte Limonade oder in Speichel aufgelöste Süssigkeiten durch die winzigen offenen Dentinkanälchen vom Zahnhals bis zum Zahnnerv vordringen und ihn reizen, sodass man einen ziehenden Schmerz am Zahn verspürt.

Undichte Zahnfüllungen reizen Zahnnerv 

Bei undicht geworden Zahnfüllungen können Bakterien vom Mund in die Spalte zwischen Füllmaterial und Zahn gelangen, sodass in der Spalte Karies entstehen kann und man auf Süss und Saures Schmerz verspürt.

Jeder Zahn ist mit Zahnschmelz überzogen und hat eine harte Schale aber einen empfindlichen Zahnkern, wo in der Pulpa die Zahnnerven und Blutgefässe liegen. Dringt Hitze oder Kälte durch die undichte Zahnfüllung in den Spalt bis zum Zahnnerv vor, quittiert der "Zahnnerv" dies mit einem Schmerzsignal am Zahn. Dringen durch eine tiefgehende Karies (Dentinkaries) oder einen Riss im Zahnschmelz Bakterien in das Nervengewebe (Pulpa) ein, kann es zu einer Entzündung vom „Zahnmark“ kommen, wobei der Zahnarzt von Pulpitis oder Zahnmarkentzündung spricht und Landläufig ein Eiterzahn gemeint ist und Pulpitis-Schmerzen entstehen. Im Vergleich zu bleibenden Zähnen besitzen Milchzähne nur wenig Zahnschmelz der weich ist und einen verhältnismässig grossen Zahnnerv, womit Kariesbakterien bei Milchzähnen rasch zu einer Entzündung vom Nervengewebe (Pulpa) führen können. Kann die Entzündung durch den Nervenkanal in das umliegende Knochengewebe eindringen, entsteht ein Abszess und somit eine „dicke Backe“. Die "dicke Backe" ist bedingt durch eine Wassereinlagerung im Bereich vom entzündeten Gewebe als entzündlicher Prozess in der Mundhöhle.

Zahnschmerzen durch gereizten Zahnnerv

Wenn der Zahnnerv gereizt wird, entstehen Zahnschmerzen, denn das Zahnnervengewebe liegt im Inneren vom Zahn und ist normalerweise durch den Zahnschmelz verschlossen und versiegelt.

Auch wenn die Zahnnerven in den Zähne durch die robuste Struktur vom Zahnbein und dem Zahnschmelz bedeckt ist, gehören die Zähne zu den schmerzempfindlichsten Körperteilen, denn die Zähne besitzen sehr empfindliche Nervenstränge in der Zahnhöhle, die über die Dentintubuli Reize rasch durch einen schwachen elektrischen Impuls an das zentrale Nervensystem vom Gehirn weiterleiten. Dentintubuli sind die kleinen Dentinkanälchen im Zahn, welche die Oberfläche vom Zahn mit den Zahnnerven im Inneren verbinden. Um das Zahnmark herum sitzt der Zahnschmelz als Zahnbeschichtung und hält alles, was im Mund passiert, vom Zahnnerv fern und wo der Zahnschmelz aufhört, schützt im Normalfall das Zahnfleisch den Zahn. Kurze aber heftige Zahnschmerzen erfolgt wenn sehr Kaltes oder sehr Heisses an den Zahn oder im Besonderen an den Zahnhals gelangt, denn der Zahnhals ist durch den dünnen Zahnschmelz besonders empfindlich. Die Zahnwurzel sitzt tief im Kiefer und ist vom Kieferknochen und Gewebe umgeben, und erst wenn das Gewebe als Schutzschicht entzündet, durchlöchert oder zerstört ist, kann etwas an den Zahnnerv gelangen und den Zahnnerv reizen, sodass Zahnschmerzen verursacht werden.

Kosten Zahnimplantate

Durch die Sanierung von Zahnruinen
stieg schon mancher Zahnarzt
in den Geldadel auf

Fachberatung Zahnmedizin