Schmerzmittel, Zahnschmerzen, Zahnextraktion, Schwellungen

Schmerzmittel Zahn

Beitragsseiten

Höhenzahnschmerzen im Gebirge

Wenn Zahnschmerzen im Gebirge oder im Flugzeug (Aerodontalgie) in einer Höhe über 3000 oder auch beim Tauchen auftreten, handelt es sich meist um einen dumpfen Druckschmerz, was als Höhenzahnschmerz oder Barotraumata (Baro=Druck) bezeichnet wird, der durch Luftdruckunterschiede von Unterdruck oder Überdruck sowie Temperaturunterschiede entstehen kann.

Die Höhenzahnschmerzen werden auch als Barotrauma oder Aerodontalgie bezeichnet und entstehen durch Änderungen vom Umgebungsdruck beim Fliegen, Tauchen oder Bergsteigen.

Zahnschmerzen Flugzeug,  Fliegen, Tauchen 

Während dem Flug verändern sich im Flugzeug Temperatur und Luftdruck, so dass die Luftdruckveränderung zu einem Zahnproblem führen kann.

Zahnschmerzen durch Luftdruckunterschied

Der unterschiedliche Luftdruck kann bei Flugreisen, Tauchgängen oder beim Bergsteigen das Nervengewebe im Zahn bzw. den Zahnnerv reizen.

Bei neuen Zahnfüllungen kommt es immer wieder vor, dass Höhenzahnschmerzen entstehen, denn unter neuen „Plomben“ kann sich Luft befinden, so dass sich das Gas ausdehnt, wenn der Luftdruck abnimmt und wo das Volumen zunimmt entstehen Schmerzen, was man während dem Flug verspürt. Sobald der Luftdruck steigt bzw. ein ausgeglichener Druck besteht, verschwinden die Zahnschmerzen im Normalfall. Ein Barotrauma entsteht durch die Änderungen vom Umgebungsdruck und hat Auswirkungen auf luftgefüllte oder gasgefüllte Hohlräume bzw. deren Hüllen beim Menschen, so auch beim Zahn. Wenn beim Fliegen oder in den Bergen der Luftdruck sinkt, können Zahnschmerzen auftreten, wenn die Zahnfüllung (Plombe) oder Krone einen Lufteinschluss hat oder nicht ganz dicht ist. Karieshöhlen oder Lufteinschlüsse unter schadhaften Füllungen können so im Flugzeug Probleme bereiten, denn ein Haarriss im Zahn reicht, den Zahnschmerz auszulösen. Barodontalgie ist der Zahnschmerz, der infolge grosser Druckunterschiede verursacht wird, da besonders beim Tauchen oder Fliegen kleinste eingeschlossene Luftbläschen unter Füllungen oder Gasbläschen die Ursache sein können, die sich aufgrund von Zahnnervenentzündungen in der Zahnpulpa gebildet haben. Barotraumen können durch Überdruck oder Unterdruck entstehen, so kann Höhenzahnschmerz Barodontalgie auch in Höhen von z.B. Meter mit der Seilbahn erfolgen wenn der Luftdruck in der Umgebung sinkt, sodass luftgefüllte Räume unter Zahnfüllungen oder Zysten im Kiefer (Kieferzysten) zu Schmerzen beginnen und Schmerzmittel notwendig sind, um die Zahnschmerzen oder Kieferschmerzen zu bekämpfen.

Barotrauma bei Zahn oder Kiefer

Durch Schwankungen der Druckverhältnisse unter Wasser oder in der Luft können plötzlich Schmerzen an Zähnen und Kiefer verursachte werden, ähnlich dem Barotrauma im Mittelohr (Trommelfell).

Der Grund für ein Barotrauma (Barodontalgie) ist der Druckunterschiede beim Fliegen bei dem Ausgesetzt sein gegenüber Unterdruck in der Höhe geringer sind als bei dem Ausgesetzt sein bei dem Überdruck im Wasser. Bei gesunden Zähnen kann ein Barotrauma nicht vorkommen, denn bei diesem Phänomen sind "Zahnentzündungen" oder Zysten vorhanden, die auf den abfallenden oder ansteigenden Druck reagieren. Durch die Luftdruckveringerung beim Start im Flugzeug entsteht ein relativer Überdruck unter einem nicht dicht verschlossenen Zahn, sodass ein Haarriss genügt, um auf den Zahnnerv zu drücken. Nach einigen Minuten hat sich der Druck durch Undichtigkeiten am Zahn meist ausgeglichen, sodass der Schmerz nachlässt bis zur Landung, wo ein Unterdruck im Zahn entsteht, sodass wiederum Zahnschmerzen entstehen können. Sofern sich beim Zahn durch eine kariöse Läsion ein luftgefüllter oder gasgefüllter Hohlraum bildet, findet bei versperrter Verbindung zur Mundhöhle kein Druckausgleich statt sodass bei zunehmendem Umgebungsdruck eine Verkleinerung vom Luftvolumen im Hohlraum der Karieshöhle im Zahn wie auch Gasvolumen (Gangrän) entsteht, was bei der Zahnhartsubstanz zu einer "Implosion" führen kann. Wenn eine Dekompression auftritt, kann unter fehlender Verbindung „Mundraum zur Karieshöhle“ bei abfallendem Umgebungsdruck zur Volumenausdehnung im Zahnhohlraum kommen. Der Druck in der Höhle im Zahn wird durch das starre Material vom Zahn gesteigert und aufgebrochen, wenn die Toleranzgrenze überschritten wird. Bei rascher Senkung vom Umgebungsdruck bzw. Steigerung der Druckdifferenz kann der Zahn bzw. Zahnhohlraumexplodieren“ oder die Zahnfüllung brechen.