Zahnmedizin, Zahnarzt, Röntgen, Bakterien, Viren, Pilze

Zahnmedizin

Biologische Zahnmedizin

Unter "Biologischer Zahnmedizin" wird eine "Naturheilkundliche Zahnmedizin" verstanden das meist den Begriff Ganzheitlich oder Komplementär beinhaltet.

Die biologische Zahn-Medizin als "Ganzheitliche Zahnmedizin" nimmt die Gesundheit vom ganzen Körper ernst, denn beim Mensch ist ein gesunder Mund eine gute Voraussetzung für einen gesunden Körper, da die Mundhöhle als Eintrittspforte von Bakterien, Viren und Pilze sowie weiteren schädlichen Stoffen vielfach die Krankheitsursache für Systemerkrankungen sein kann und so ist die Mundhöhle mit der Zunge ein Spiegel vom Körper. Zähne und Zahnhalteapparat müssen beim Mensch im Einklang mit dem gesamten Organismus stehen, damit schöne Zähne erhalten werden können, die funktionsfähige sind.

Die biologische Zahn-Medizin eliminiert darum Zahnstörfelder und ersetzt darum Amalgam-Füllungen, leitet Quecksilber wie auch andere Umweltgifte aus dem Körper aus und fertigt metallfreien Zahnersatz an, der Biokompatibel ist.

Biologisch-ganzheitliche Zahnmedizin, Zahnarzt   

Die biologische Zahn-Medizin begleiten Zahnsanierungen mit komplementärmedizinischen Verfahren.

Biologische ganzheitliche Zahnmedizin

Das Ziel der biologisch-ganzheitlichen Zahnmedizin ist, die Patienten mit möglichst ungiftigen und verträglichen Materialien, unter der Berücksichtigung von anderen Erkrankungen, optimal zu versorgen.

Die "Ganzheitliche Zahnmedizin" (Bio-Zahnmedizin) befasst sich mit der Herderkrankung (Herdgeschehen), Herddiagnostik und Störfelddiagnostik, Mundakupunktur, Homöopathie, Amalgamsanierung und Umweltzahnmedizin und natürlich mit der Herdsanierung im Zahnbereich, wobei der Erfolg der Herdsanierung nicht garantiert werden kann. Die Auffindung von Krankheitsursachen (Erkrankung durch Zahnherde), die sich vielfach im Kiefer, in Form von Eiterherden oder in unverträglichen Materialien in den Zähnen verstecken wie die Schwermetalle im Mund, ist ein wichtiges Feld in der biologisch-ganzheitlichen Zahnmedizin. Die Ausübung von biologisch-ganzheitlicher Zahnmedizin ist schwierig, kostenintensiv und erfordert viel Erfahrung von dem Zahnarzt, da es im Prinzip keinen absolut unproblematischen und verträglichen Werkstoff oder auch Medikamente gibt, wie sie in der Zahnheilkunde beschrieben werden. Die individuelle Materialtestung ist darum ein zentraler und unverzichtbarer Bestandteil der ganzheitlichen Zahnmedizin. Die "Biologische Zahnmedizin" befasst sich hauptsächlich auch mit der Ausleitung toxischer Metalle bzw. Amalgamausleitung.

Ganzheitliche biologische Zahnmedizin

Die Biologische Zahnmedizin ist eine sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin und eine gute Möglichkeit, Herdinfektion zu finden und zu beseitigen, denn kranke oder tote Zähne wie auch Restherde im Kieferknochen können Organe und das ganze Immunsystem bei Menschen belasten, da Kiefer und Zahnhalteapparat zusammengehören.

Die ganzheitliche Zahnmedizin als "Biologische Zahnmedizin" setzt den Schwerpunkt in der Erweiterung und Ergänzung der Zahnmedizin, denn Zähne und Kiefer sind Teil vom menschlichen Skelett, das mit vielen anderen Bereichen vom Körper durch das Meridiansystem in ständiger Wechselwirkung steht und chronischer Erkrankungen im Mund, Auslöser viele Gesundheitsprobleme und Erkrankungen sein können. Kranke Zähne können den ganzen Menschen krank machen, da viele Energiebahnen (Meridiane) im Mund zusammenlaufen und jeder Zahnherd über Energiebahnen Störungen an entfernter liegenden Stellen vom Körper streuen kann. Die Diagnose und Therapie beim Biozahnarzt (Umweltzahnarzt) berücksichtigt in der Biologischen Zahnmedizin alle Zusammenhänge vom Zahnkiefer zum ganzen Körper, denn Zähne stehen durch das Meridiansystem in Verbindung mit dem Körper, sodass komplementäre Diagnoseverfahren und Behandlungsverfahren aus der Naturheilkunde angewendet werden. Die biologische Zahnmedizin bzw. der "Ganzheitliche Zahnarzt" integriert die komplexen Zusammenhänge von Zahnerkrankungen und behandelt nicht nur die Symptome. Die biologische Zahn-Medizin nimmt die Gesundheit vom ganzen Menschen ernst, denn bei besonders empfindlichen Menschen können bei jedem Zahnersatz Sensibilisierungsreaktionen gegen Edelmetalle bzw. Edelmetall-Legierungen, Dentalkunststoffe oder auch Wurzelfüllungen vorliegen. Kranke Zähne und alle Krankheiten am und um den Zahn wie das Zahnfleisch die vom Mundraum ausgehend, können sich beim Menschen auf das allgemeine Wohlbefinden auswirken.

Nicht jedes Material darf in jeden Mund

Nach dem heutigem Stand der Zahntechnik ist in der Bioästhetik "Keramik" das Dentalmaterial, das im Mund der natürlichen Zahnsubstanz am besten entspricht.

Zur "Biologischen Zahnmedizin" gehört auch das Prüfen der Bioverträglichkeit von Zahnersatz. Chronische Entzündungsprozesse durch Schwermetalle und Umweltbelastungen können zu massiven gesundheitlichen Störungen führen, denn für viele chronische Krankheiten können tote Zähne, Zahnfleischentzündungen, Zahn - Amalgame und Weisheitszähne (Weisheitszahn-Probleme) verantwortlich sein. Zähne können durch Zahnherde (Gifte und Eiterkeime) erhebliche gesundheitliche Störungen im Körper bewirken, die weit von den Zähnen entfernt sind. Während als Herd eine bakterielle Streuung verstanden wird, ist ein Störfeld eine Zone chronischer Irritation und Reizung, die eine Abwehrkraft und Regulationskraft im Organismus andauernd in Anspruch nimmt, so dass dies irgendwann erschöpft ist, doch diese Belastungen werden nicht ausschliesslich durch Zahnprobleme und Zahnkrankheiten bewirkt.

Zahnärzte + Zahnbehandlung

Zahnärzte behandeln Zähne, Kieferknochen,
Zahnfleisch, aber auch Zahnruinen, denn
Zahnruinen sollten nicht unter
Denkmalschutz stehen

OPTI-DENT