Zahnkrankheiten, Zahnherde und Erkrankung durch Zähne

Zahnerkrankung

Beitragsseiten

Toter Zahn

Ein toter Zahn bzw. devitaler Zahn ist ein laienhafter Ausdruck für einen Zahn, dessen Inneres, das Zahnmark (Pulpa), nicht mehr vital ist oder im Rahmen einer Wurzelkanalbehandlung entfernt wurde.

Das Dentin besitzt keine Sensibilität und keine Reaktion mehr, denn die Pulpa ist gleichfalls tot. Die Bezeichnung devital ist nur teilweise richtig, da der tote Zahn mit dem umgebenden Gewebe in Verbindung steht. So sind sogar Bruchheilungen möglich. Tote Zähne, entzündetes Zahnfleisch (Zahnfleischentzündung), Amalgam und Weisheitszähne können verantwortlich sein für viele chronische Krankheiten, denn Zähne können krank machen. Nebst Bakteriengiften können auch Zahnfüllungen und Legierungen gesundheitliche Probleme auslösen. Amalgamplomben, Kronen, Brücken und Implantate können chronische Krankheiten hervorrufen. Um herauszufinden, ob ein Zusammenhang zwischen einem störenden Zahn (Störfeldanalyse) und einem erkrankten Gebiet besteht, setzt die Ganzheitliche Zahnmedizin verschiedene Methoden aus der Komplementärmedizin ein. Zu toten bzw. devitalen Zähnen kommt es, wenn das Zahninnere durch Bakterien infiziert wird und sich entzündet. In vielen Fällen ist dies Folge einer fortgeschrittenen Karies. Durch die Säure der sogenannten Kariesbakterien wird der Zahn entkalkt, sodass eine kariöse Läsion (Loch im Zahn) entsteht. Nach und nach wird das Zahninnere durch diverse Bakterien infiziert. Der Zahn stirbt ab und wird als "tot" bezeichnet. Tot geht eine Zahnwurzel erst, wenn die dort eingelagerten Gifte, einen abgekapselten Eiterherd entstehen lassen. Sofern noch eine Verbindung zum Gefässsystem besteht, spürt man dies kaum, erst durch eine Blutvergiftung und bei grosser Anstrengung kann dies sogar zum Tod führen. Die abgestorbene Pulpa bietet einen idealen Nährboden für weitere Bakterien, die aus der Mundhöhle kommen und problemlos in den Zahn einwandern, wenn sich bereits Karies dorthin den Weg gebahnt hat. Durch die Bakterien beginnt das tote Gewebe zu faulen.

Tote Zähne können verschiedene Krankheiten verursachen

In einem toten Zahn bleibt den Fäulnisbakterien genügend Raum, um die restliche organische Substanz zu zersetzen und giftige Stoffwechselprodukte zu bilden, dies obwohl der Wurzelkanal korrekt gefüllt ist.

Die Leichengifte aus dem toten Zahn können in den umgebenden Kieferknochen gelangen und von dort über den Blutkreislauf in den gesamten Körper eindringen. Zahngifte können auch über die Nerven wandern bis ins Gehirn. Die Kombination von Leichengiften und Schwermetallen wie Quecksilber können sich gegenseitig verstärken. Vielfach ist es nur eine Zeitfrage, wie lange es der Körper schafft, die Gifte auszuscheiden oder abzubauen und der Körper nicht überfordert wird und Beschwerden auslöst. Vielfach wird eine Krankheitsursache von den Zähnen ausgehend erst nach langer Suche gefunden. Beziehung der Zähne zu Körperorganen können immer mögliche Auswirkungen haben, wenn eine Störung im entsprechenden Zahnbereich vorliegt. Die  ganzheitliche Zahnheilkunde hat sich entwickelt aus  dem Wissen heraus, dass Störungen an Zähnen und Kiefer zu erheblichen gesundheitlichen Belastungen in ganz anderen Teilen des Körpers führen können. Zähne können Krankheiten auslösen, weshalb auch die Zahnhygiene und Mundhygiene wichtig sind.

Beratung Zahnarztangst

Die Beratung und Betreuung ist bei Zahnarztangst (Phobie) vor und während der Zahnsanierung zur Bewältigung der Angst sehr wichtig. Zahnarztangst ist wie eine rote Ampel die nicht auf grün  schalten kann, wenn sie einen defekt hat.

Fachberatung Zahnarztangst für Schlafnarkose beim Zahnarzt