Zahnkrankheiten, Zahnherde und Erkrankung durch Zähne

Zahnerkrankung

Beitragsseiten

Absterben vom Zahn

Ein toter Zahn kann lange unbemerkt bleiben, einerseits, weil der Zahnschmelz auch ohne Blutversorgung eine gewisse Zeit stabil bleibt und andererseits, weil ein Zahn ohne Nerv nicht immer Beschwerden verursacht.

Ursache von toten Zähnen ist das Absterben des Gewebes vielfach durch eine Entzündung der Pulpa (Pulpitis). Pulpitis entsteht, wenn Erreger durch tiefe Löcher bis hin zu den Zahnnerven vordringen, was vielfach eine Folge von Karies ist. Eine Pulpitis kann enorm schmerzhaft sein, oder aber auch vollkommen harmlos und unauffällig verlaufen. Hat die Entzündung den Zahnnerven erreicht, befällt sie die ganze Pulpa und zerstört sie. Wenn Zahnschmerzen nach einigen Tagen plötzlich aufhören, ist dies ein Zeichen dafür, dass der Zahnnerv abgestorben ist bzw. dass es ein toter Zahn ist und die akute Pulpitis in eine chronische übergegangen ist. Mögliche Anzeichen für einen abgestorbenen bzw. toten Zahn sind eine dunkle Verfärbung sowie ein Abbrechen von Zahnsubstanz und eine Aufbissempfindlichkeit oder aber auch Zahnschmerzen und Schwellungen. Die abgestorbene Pulpa (abgestorbene Zähne) bietet einen guten Nährboden für weitere Bakterien, die aus der Mundhöhle in den Zahn wandern, wenn sich die Karies den Weg dorthin gebahnt hat. Durch die Bakterien beginnt das tote Gewebe zu faulen, sodass eine aggressive Entzündung (Gangrän) entsteht, die sich durch ihren üblen Geruch bemerkbar macht. Weil sich die Erreger ohne weiteres in den ganzen Kiefer vorarbeiten können, ist die Gangrän bzw. Wundbrand sehr gefährlich. Bricht eine an der Wurzelspitze vorhandene Entzündung in das umliegende Gewebe durch, kommt es zu einem Abszess resp. der dicken Backe. Entzündungen entstehen auch bei einem Zahnunfall, wenn der Zahn bricht oder ausgeschlagen wird, wobei die Pulpa selten direkt geschädigt wird. Solche Schäden verursachen starke Zahnschmerzen und sind vielfach optisch kaum zu übersehen. Um festzustellen, ob ein Zahn tot ist, führt der Zahnarzt eine Vitalitätsprüfung durch. Ist der Zahn tot, muss er behandelt werden, ansonsten drohen chronische Entzündungen und Zahnverlust.