Zahnkrankheiten, Zahnherde und Erkrankung durch Zähne

Zahnerkrankung

Zahnkrankheiten

Zahnkrankheiten und Munderkrankungen machen sich bei älteren Menschen im Besonderen bei Mundtrockenheit zu schaffen, so dass Zahnbettentzündungen (Parodontitis) Karies und Entzündungen wie auch Veränderungen vom Gewebe der Mundschleimhaut häufiger werden.

Bei der Zahnerkrankung kommt es zu einer Zahnentzündung oder Entzündung vom Zahnfleisch und dadurch zu vermehrter Ansammlung von Zellwasser im Wundbereich die eine Schwellung vom Gewebe auslöst.

Zahnkrankheiten, Zahnschmelz, Zahnbein, Belag

Wenn sich der Zahnbelag auf den Zähnen bildet entsteht ein Bakterienteppich, Mikroorganismen bauen den Zucker in Säure um, der zunächst den Zahnschmelz und dann später auch das Zahnbein durch Zahn-Karies zerstört.

Zahnkrankheiten entstehen beim Mensch vielfach durch zuckerreiche Kost, die vermehrt Zahnerkrankungen und Zahnbetterkrankungen entstehen lassen.

Die häufigsten Zahnkrankheiten entstehen bereits im Kindesalter durch Zahnkaries verursacht durch den übermässigen Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln und Getränken in Kombination mit mangelnder Zahnhygiene. Wird mit der Zahnhygiene nicht bereits mit den Milchzähnen im Milchzahngebiss sorgfältig umgegangen, ist das Risiko von Schäden an den bleibenden Zähnen gross, denn die Milchzähne sind Platzhalter für die bleibenden Zähne. Auch an Milchzähnen bilden sich anfänglich bei Karies nur helle, bräunliche Flecken am Zahn wo im fortgeschrittenen Stadium daraus Zahnlöcher entstehen. Bei auftretenden von Zahnerkrankungen muss immer auch das Zahnfleisch mitberücksichtigt werden, denn im Mund befinden sich über zweihundert unterschiedliche Bakterienarten, die zusammen mit Speiseresten, Sekreten und abgestorbenen Schleimhautzellen, Plaque als Zahnbelag bilden. Der Zahnbelag setzt sich in Zahnzwischenräumen und am Zahnfleischrand ab und kann nur durch ausreichende Mundhygiene beseitigt werden. Das wichtigste Werkzeug bei der Zahnpflege ist die Zahnbürste, um den Zahnbelag mit den Bakterien zu entfernen und die Kariesbildung damit zu verhindern. Wenn die Plaque von den Zähnen nicht gründlich entfernt wird, kann das System im Mund aus dem Gleichgewicht kommen, wenn die normale Infektionsabwehr geschwächt ist oder wenn es zu viele Bakterien zu vernichten hat.

Zahnkrankheiten und Zahnerkrankung

Zahnerkrankung und Zahnfleischerkrankungen sind beim Mensch vielfach altersbedingte körperliche Veränderungen, die sich im Bereich der Mundhöhle auswirken.

Zahnkrankheiten entstehen vielfach durch Essgewohnheiten, so durch süsse Speisen und Süssgetränken, was zu Zahn-Karies, Zahnfleischentzündungen und Parodontitis führt. Bei Erwachsenen ist die Zahnbettentzündung die häufigste Ursache für Zahnfleischschwund und Zahnverlust und ist eine Entzündung vom Zahnhalteapparat wo Zahnfleisch, Bindegewebe und Kieferknochen beteiligt sind. Viele Erkrankungen im Mundbereich sind Zahn-Karies und Entzündungen vom Zahnbett (Parodontitis) sowie Zahnerkrankung infolge Entzündung vom Zahnfleisch (Gingivitis), aber auch Zahnabnutzung infolge Zähneknirschens (Bruxismus), Granulom, Kieferabszess oder Kieferzyste. Bei älteren Menschen macht vielfach auch die Mundtrockenheit durch verminderten Speichelfluss durch medikamentöse Therapie von Krankheiten zu schaffen wie auch Entzündungen und Veränderung vom Gewebe der Mundschleimhaut, was indirekt meist mit dem Alterungsprozess zusammenhängt. Speichel hat vielfältige Funktionen und ist ein natürliches Zahnreinigungssystem und Schutzsystem für die Zähne, denn der Mundspeichel enthält antibakterielle Substanzen zur Abwehr von Bakterien im Mund und enthält Mineralien zur Förderung der Remineralisierung vom Zahnschmelz als Zahnhartsubstanz. Speichel sorgt für einen konstanten pH-Wert und ist auch wichtig, indem es die ersten Verdauungsschritte bei der Nahrungsaufnahme durch Enzyme einleitet.

Zahnkrankheiten bei Kindern

Zahnkrankheiten im Kindesalter ist meist Zahn-Karies durch Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln und Getränken.

Zahnkrankheiten im Frühstadium sind bei Kinderzähnen vielfach sichtbare, bräunliche Flecken an Milchzähnen, die durch das ablecken vom Sauger der Babyflasche, Teelöffel entstehen wie auch durch den Zuckergehalt der Muttermilch. Die Karies-Erreger können innerhalb der ersten Monate von der Mutter auf das Kind übertragen werden und vielfach Bakterien aus der Streptokokken-Familie sind, sodass die Zähne faulen können. Je mehr Keime die Mundflora der Mutter enthält, umso mehr krankmachende Keime entwickeln sich auch im Mund vom Kind. An den Milchzähnen verspüren Kinder kaum Zahnschmerzen, sodass die Zahnlöcher in den kleinen Zähnchen oft unbehandelt bleiben, doch im Kindesalter ist Karies die häufigste Krankheit, verursacht durch zuckerhaltige Getränke in Kombination mit mangelnder Zahnhygiene, wo dann an schwarzen Stellen Löcher entstehen und damit der Zahnschmelz dauerhaft geschädigt ist. Nebst Zahnkrankheiten bei Kindern ergeben sich vielfach such Stomatitis und Gingivitis. Oft erfolgt bei Säuglingen im Alter zwischen dem 1. und 3. Lebensjahr eine Stomatitis herpetica oder Mundsoor (Mundpilz), dass eine akute Erkrankung durch Herpes-simplex-Virus ist, verursacht durch krankheitserregende Hefepilze Candida. Stomatitis bezeichnet eine Entzündung der Mundschleimhaut, wo es sich um eine sehr schmerzhafte Entzündung im Mundraum handelt, die durch Herpes-Viren verursacht wird und auch als Infektionskrankheit bezeichnet wird als Mundfäule. Bei Stomatitis aphtosa bzw. Stomatitis herpetica, die auch als Gingivostomatitis bezeichnet wird, kommt es am Zahnfleisch zu charakteristischen Beschwerden durch multiple schmerzhafte Bläschen (Aphten) und Veränderungen an Zahnfleisch und der Schleimhaut und geht meist mit hohem Fieber einher. Die Mundfäule tritt meist bei Kleinkindern auf und heilt nach einer Woche von selbst wieder ab.