Zahngesundheit im Alter: Gesundheit Zähne und Kausystem

Zahngesundheit

Beitragsseiten

Optimale Zahngesundheit

Damit die Zahngesundheit stabil bleibt, brauchen Zähne wie auch Zahnfleisch und die Kieferknochen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente als Nahrung von innen.

Durch Calcium-Ionen im Speichel kann der Mineralverlust vom Zahnschmelz ausgeglichen werden, denn der Speichel kann den Zähne zur Remineralisierung nach dem Essen und damit einer optimalen Zahngesundheit verhelfen. Zahnpflegekaugummis können als Ergänzung zur Zahnpflege zwischendurch benutzt werden, denn durch das Kauen wird der Speichel angereichert, der eine antibakterielle Wirkung hat und schädliche Säuren im Mund neutralisieren kann.

Damit das Gebiss die Funktion optimal erfüllen kann, brauch es gesunde Zähne und als Schutz für die Zähne und den Kieferknochen ein gesundes Zahnfleisch.

Optimale Zahngesundheit, Prophylaxe, Zähne

Allgemeinerkrankungen können auch Auswirkungen auf die Zahngesundheit haben, denn bei Herderkrankungen besteht eine Wechselwirkung durch das Meridiansystem, da der Körper vom Mensch über Energiebahnen mit dem Kauapparat und den Zähnen vernetzt ist.

Grundlage für Zahngesundheit

Für eine optimale Zahngesundheit, ist eine gute Prophylaxe (Prävention) die Grundlage.

Als Prophylaxe wird eine Prävention bezeichnet, das in der Zahnmedizin ein umfassender Ansatz ist, wobei man 3 Stufen unterscheidet, so die "Primäre Prävention", "Sekundäre Prävention" und "Tertiäre Prävention".

Primäre Prävention (Prophylaxe)

Zur primären Prävention gehören alle Massnahmen zur Erhaltung und Festigung der Zahngesundheit. Vorbeugung von Zahn-Karies und Parodontalerkrankungen durch gesunde Ernährung, sorgfältige Mundhygiene sowie eine regelmässige Fluoridierung.

Sekundäre Prävention (Prophylaxe)

Sekundäre Prävention sind Massnahmen zur Früherkennung und Frühbehandlung von Krankheiten. Frühzeitige Kariesdiagnostik und Parodontaldiagnostik, Massnahmen zur Remineralisation von initialen Schmelzveränderungen und Kieferorthopädische- Frühbehandlung.

Tertiäre Prävention (Prophylaxe)

Tertiäre Prävention sind Massnahmen zur Behandlung einer Krankheit, um eine Verschlimmerung zu verhindern und Krankheitsfolgen auszugleichen. Zur tertiären Prävention gehört die Wiederherstellung (Rehabilitation) von Form und Funktion vom Kauapparat als Kauorgan durch Zahnfüllungen, Kronen (Überkronung), Zahnbrücken und Zahnprothesen.

Unterschieden und unterteilt werden 3 Zielgruppen der Prophylaxe:

Individualprophylaxe als vorbeugende Massnahmen beim einzelnen Zahnpatienten durch den Zahnarzt und seine Mitarbeitern in der Zahnarztpraxis.

Gruppenprophylaxe als vorbeugende Massnahmen werden bei bestimmten Bevölkerungsgruppen wie in Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen ausserhalb der Zahnarztpraxis vorgenommen.

Kollektivprophylaxe wird als vorbeugende Massnahme für grosse Teile der Bevölkerung wie durch die Salzfluoridierung oder Trinkwasserfluoridierung vorgenommen.

Zahn-Karies und Parodontalerkrankungen sind die häufigsten Krankheiten in unserer Wohlstandsgesellschaft. Zahnschäden und Zahnprobleme sind vielfach vermeidbar, denn diese Zivilisationskrankheiten wie Karies und Parodontalerkrankungen die durch bakterielle Plaque verursacht werden muss man nicht bekommen und kann ihnen entsprechend vorbeugen. Parodontalerkrankungen sind entzündliche Zahnkrankheiten, denn "Parodontal" bedeutet um den Zahn befindlich, wobei vielfach der Ausdruck Zahnbetterkrankungen benutzt wird , die der Zahnarzt als Parodontopathien bezeichnet, zudem Parodontitis als Entzündung vom Zahnhalteapparat gehört und von Bakterien im Mund verursacht wird. 

Qualität Zahnbehandlung

Qualität kann man nicht billig machen
aber Zahnersatz bezahlbar

 

Zahnarztpreise