Zahnfleischprobleme, Zahnfleisch blutet, Zahnfleischrückgang

Zahnfleisch (Gingiva)

Gingivitis

Beim Zahnarzt wir eine Zahnfleisch-Entzündung vielfach als Gingivitis bezeichnet.

Gingivitis ist eine bakteriell verursachte Entzündung, meist am Rande vom Zahnfleisch (Gingiva), wo das Zahnfleisch bluten kann. 

Gingivitis, Zahnfleischentzündung, Zahnfleisch

Mit dem Begriff "Gingivitis" kann eine akute oder chronische Entzündung vom Zahnfleisch, der Gingiva, bezeichnet werden, tieferliegende Strukturen vom Zahnhalteapparat sind von der Gingivitis aber noch nicht betroffen.

Die Gingivitis umschreibt eine Entzündung vom Zahnfleisch.

Gingivitis ist eine oberflächliche Entzündung vom Zahnfleischsaum, verursacht durch Bakterien im Mund. Bei der Gingivitis wie auch Parodontitis können Giftstoffe der Bakterien in das Bindegewebe vom Zahnfleisch eindringen und Entzündungen und damit Rötungen und Schwellungen verursachen. Bei der Gingivitis kommt es zu gerötetem und geschwollenem Zahnfleisch welches druckempfindlich ist und zu Blutungen neigt. Schmerzen sind bei der Gingivitis eher selten, die Gingivitis kann aber durch andere Faktoren verstärkt werden. Als Erreger für Gingivitis kommen alle in der Mundflora vorkommenden Bakterien in Betracht, wo unterschieden wird zwischen einer akuten und einer chronischen Form. Durch vermehrte Entzündungsintensität kann eine Zahnfleischtasche entstehen, sodass das knöcherne Zahnfach abgebaut wird, womit die die Zahnwurzeln sichtbar werden und sich die Zähne lockern (Wackelzähne), die mit der Zeit auszufallen können, was zu Zahnverlust mit einer Zahnlücke führt.

Symptome der Gingivitis:

Rötung
Blutung nach Berührung (Sondierung)
 Schwellungen (Wassersucht)
Geschwüriger Zerfall (Ulzeration)

Gingivitis akut oder chronisch

Gingivitis ist eine akute oder chronische Entzündung vom Zahnfleisch (Gingiva), die mit Plaque (Zahnbelag) in Verbindung steht.

Akute Gingivitis bedeutet, akute Entzündung der Gingiva mit Rötung, Schwellung sowie Absonderung eiweissreicher Flüssigkeiten vom entzündlichen Prozess bzw. Exsudation. Auch eine chronische Gingivitis verursacht meist keine Zahnfleischschmerzen. Als Erreger für die chronische Gingivitis kommen alle in der Mundflora vorkommenden Bakterien, im Besonderen Kariesbakterien in Betracht, denn unter Mundflora versteht man die Gesamtheit der Kleinstlebewesen, die Mundschleimhäute und Zahnoberflächen besiedeln. Eine chronische Gingivitis kann aber in eine Parodontitis übergehen oder bei einer bestehenden Parodontitis den Verlauf beschleunigen.

Ursache für eine akute Gingivitis können mechanische oder thermische Verletzungen und oder aber auch verkalkte Zahnbeläge bzw. bakterielle Zahnbeläge sein.

akute Gingivitis, chronische Gingivitis, Zähne

Sofern bakterielle Beläge die Ursache sind und langfristig bestehen bleiben, geht die akute Gingivitis innerhalb weniger Tage in eine chronische Gingivitis über.

Zahnfleischentzündung Gingivitis

Wird eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) nicht behandelt, geht die Entzündung auf den Kieferknochen über was als Parodontitis bezeichnet wird.

Gingivitis als Parodontal-Erkrankung wird ausgelöst durch eine bakterielle Mischinfektion, wo ein Biofilmbakterielle Plaque“ als klebriger Zahnbelag entsteht, der Bestandteile von Speichel, Stoffwechselprodukte von Bakterien und Nahrungsresten sowie Mikroorganismen enthält, das eine Voraussetzung für die Entstehung der Erkrankungen von Zahn und Zahnfleisch ist. Bei der Gingivitis handelt es sich um eine häufig auftretende Entzündung, die vielfach harmlos ist, doch das Zahnfleisch ist leicht entzündet und kann rot oder geschwollen sein, sodass es beim Zähneputzen bluten kann. Gingivitis wird meist nicht als eine einzelne Erkrankung verstanden, denn es ist der Anfang der Parodontal-Erkrankungen und nur ein Spektrum von Erkrankungen, denn diese gingivalen Erkrankungen repräsentieren das Ergebnis verschiedener pathologischer Prozesse im Bereich vom Zahnfleisch. Die Parodontitis führt zu einem langsamen Abbau vom Zahnbett bzw. Zahnhalteapparat. Ursachen der Zahnfleischentzündung können neben der Plaquebildung auch virale Einflüsse sein. Vitamin-C-Mangel, Pilze oder mechanische Verletzungen von aussen können zu Gingivitis führen. Zu unterscheiden sind gingivale Erkrankungen, die unabhängig von Plaque entstehen, denn alle Formen der gingivalen Erkrankung stellen eine Unterform der Parodontalerkrankungen dar.

Chronische Gingivitis 

Eine chronische Gingivitis kann in eine Parodontitis übergehen, oder bei einer bestehenden Parodontitis den Verlauf beschleunigen.

Gingivitis ist oft mit Mundgeruch verbunden und es erfolgt noch keinen Knochenabbau oder Lockerung der Zähne. Gingivitis kann mechanisch (Zahnstein), infektiös (bakteriell, Plaquebakterien), toxisch (Schwermetallvergiftung) oder hormonell (Schwangerschaftsgingivitis) bedingt sein und kann auch als Begleiterkrankung einer Allgemeinerkrankung wie Diabetes mellitus oder AIDS in Erscheinung treten.

Auslöser der Zahnfleischentzündung ist in der Regel eine vernachlässigte Zahnpflege und Mundpflege, sowie Erkältungskrankheiten, bei denen es zur Schwellung, Rötung und Blutung vom Zahnfleisch kommt.

Chronische Gingivitis, Zahnfleischentzündung 

Eine Gingivitis ist eine Zahnfleischentzündung, welche durch Stoffwechselprodukte von Plaque-Bakterien verursacht wird.

Wichtigstes Merkmal der Gingivitis ist gerötetes und geschwollenes Zahnfleisch, übler Mundgeruch und Mundgeschmack und Zahnfleischbluten, welches bei mechanischer Reizung bei der Zahnpflege rasch ausgelöst wird.

Damit die Entzündung vom Zahnfleisch ausheilen kann, müssen alle bakteriellen Beläge möglichst vollständig beseitigt werden. Bleibt die Entzündung einer Gingivitis unbehandelt, kann sich daraus eine Parodontitis entwickeln, was im schlechtesten Fall Zahnverlust zur Folge hat. Durch regelmässige Zahnprophylaxe und sorgfältige Zahnpflege kann man einer Gingivitis wirksam vorbeugen. Mundspüllösungen unterstützen die Bekämpfung von Entzündungsprozessen, indem diese vorhandene bakterielle Beläge inaktivieren und die Neubildung von Belägen hemmen. Bei einer Entzündung vom Zahnfleisch handelt es sich um eine Zahnfleischerkrankung, die sich auf den Kieferknochen und das Stützgewebe, das die Zähne umgibt, ausweiten kann, was als Parodontopathie oder Parodontalerkrankung bezeichnet wird braucht es eine Parodontalbehandlung. Unter dem Ausdruck Parodontopathie versteht man Erkrankungen vom Zahnhalteapparat bzw. Zahnbett / Parodontium. Das Parodontium ist jener Teil, der den Zahn umgibt und ihn im Knochenfach, also in der Alveole hält. Eine Sonderform der akuten Gingivitis ist die ANUG, wo Bakterien rasch in das Gewebe vordringen.

Zahngesundheit beim Mensch

Die Gesundheit der Zähne ist wichtig, denn langes zuwarten mit der Zahnsanierung kann beim Mensch für die Funktion vom Gebiss zu einem Problem werden. Die Zähne dienen nicht nur der Gesichtsästhetik, denn Zähne haben eine wichtige Funktion bei der Aussprache und bei der Nahrungszerkleinerung, die Auswirkungen auf den ganzen Körper hat.

OPTI-DENT Fachberatung Zahnmedizin für Zahngesundheit