Zahnfleischprobleme, Zahnfleisch blutet, Zahnfleischrückgang

Zahnfleisch (Gingiva)

Zahnfleisch schützt Zahnhals

Der beste Zahnhalsschutz ist das Zahnfleisch, das Zahnhals und Kieferknochen vor schädlichen Bakterien schützt. 

Gingiva ist das eng am Zahnhals anliegende Zahnfleisch das den Zahnhals mit der Zahnfleischüberdeckung vor schädlichen Bakterien im Mund schützt.

Gesundes Zahnfleisch Zahnhals schöne Zähne

Bei einem gesunden Gebiss ist der Zahnhals vom Zahnfleisch bedeckt, so dass Bakterien im Mund nicht bis zur Zahnwurzelspitze wandern können, was zu einer Zahnwurzelspitzenentzündung und damit einem Zahnausfall führen kann.

Zahnfleisch ist ein Zahnhals-Schutz

Das Zahnfleisch ist ein Zahnhalsschutz und schützt den empfindlichen Zahnhals sowie gleichzeitig den Zahnhalteapparat.

Das Zahnfleisch bedeckt den Kieferknochen und sitzt, wenn das Zahnfleisch gesund ist, wie ein Kragen stramm und eng am Zahnhals. Gesundes Zahnfleisch ist straff und von blass-rosa Farbe, hat eine leicht gestippelte Oberfläche (gestippelte Gingiva) wie die Haut einer Orange und darf bei Berührung nicht bluten. Das Zahnfleisch schützt Zahnhals und Kieferknochen sowie den unteren Teil vom Zahn vor schädlichen Bakterien, denn Bakterien können bis zur Zahnwurzelspitze vordringen, was zu Zahnausfall führen kann. Eine Zahnwurzelentzündung oder Zahnwurzelspitzenentzündung kann entstehen, wenn Zahnkaries durch den Zahnschmelz zum Zahnbein vordringt und den Zahnnerv, der sich in der Wurzelhöhle befindet reizt und schädigt. Bei der Wurzelhautentzündung entsteht beim Aufbiss ein heftiger Zahnschmerz und ein Gefühl, dass der Zahn „länger geworden“ sei. Das Zahnfleisch (Gingiva) bedeckt den Kieferknochen und umschliesst den Zahnhals bzw. es ist das dem Zahnhals anliegende Weichgewebe. Die Zahnzwischenräume werden vom Zahnfleisch mit der spitz zur zulaufenden Zahnfleischpapillen ausgefüllt. Normal findet man zwischen Zahn und Zahnfleisch nur eine kleine Furche was als Zahnfleischfurche bezeichnet wird. Das Zahnfleisch ist der epitheliale Bestandteil vom Zahnhalteapparat und besteht aus einem mehrschichtigen Plattenepithel, das nur wenige Hornschichten aufweist. Da eine Unterhaut (Subkutis) fehlt, ist das Zahnfleisch nicht verschiebbar und kann nicht nachgebildet werden. Die Subkutis wird auch Subkutangewebe bezeichnet und ist das unter der Haut liegende Gewebe, welches aus dem zwischen Bindegewebssepten liegendem Fettgewebe und den die Haut versorgenden Blutgefässen und Nerven besteht. Zahnfleischrezession ist ein lokaler Zahnfleischrückgang, wo freiliegende Zahnhälse, meist an einzelnen Zähnen ohne Zahnfleischentzündung vielfach bedingt durch Fehlbelastungen von den Zähnen ausgehend oder auch Verletzungen durch unsachgemässe Mundpflege. Gingivoplastik ist die "Operative Gestaltung" vom Zahnfleischrand und Gingival besagt, zum Zahnfleisch gehörend, das Zahnfleisch betreffend oder zum Zahnfleisch hin.

Zahnfleisch Gingiva

Das Zahnfleisch wird beim Zahnarzt vielfach als Gingiva bezeichnet und wird unterteilt in "freie Gingiva" und "befestigte Gingiva", denn die "freie Gingiva" umfasst immer auch die interdentalen Zahnfleischpapillen die vom Gingivalrand bis apikal zur "freien gingivalen Furche" reicht und in der Höhe der Schmelz–Zement-Grenze liegt.

Die Interdentalpapille ist das spitz zulaufende Zahnfleisch (Zahnfleischspitze) in den Zahnzwischenräumen

Zahnfleisch, Zahnfleischspitze,  Zahnfleischpapille

Bei stark zurückgezogenem Zahnfleisch erscheinen die Zähne durch den Zahnfleischverlauf zu lang und verhindern so ein schönes Lächeln.

Das Zahnfleisch reicht von der Mukogingivalgrenze bis zum Zahnhals, wo sie den Zahn ringförmig umschliesst.

Man unterscheidet die breite freie marginale Gingiva (beweglich) ca. 1.5 mm von der unterschiedlich breiten und unverschieblichen Gingiva propria, die auch als attached Gingiva bezeichnet wird. Zwischen den Zähnen befindet sich die interdentale Gingiva mit jeweils einer Zahnfleischpapille oral und vestibulär. Die gesunde Gingiva ist derb und hat eine blassrosa Farbe mit matt glänzender Oberfläche. Die Gingiva propria ist unverschieblich auf dem Alveolarknochen und Wurzelzement befestigt. Am Zahnfleischrand liegt die marginale Gingiva der Zahnoberfläche an. Den Epithelansatz zur Zahnoberfläche bildet dabei das ringförmig um den Zahnhals gelegene Saumepithel. Die Anheftung der Gingiva an der Zahnoberfläche durch Bindegewebsfasern und die Epithelzellen vom Saumepithel wird als Attachment bzw. Befestigung bezeichnet. Das Epithel ist ein Deckgewebe, das aus einer oder mehreren Schichten, fast lückenlos zusammengefügten Epithelzellen angeordnete ist und mit wenig Interzellularsubstanz besteht und keine Gefässe enthält. Zwischen Zahnoberfläche und marginaler Gingiva besteht beim Gesunden eine ca. 1mm tiefe Zahnfleischfurche (Sulkus). Kann mit einem Instrument tiefer sondiert werden, so liegt eine krankhafte Veränderung vor, wo der Zahnarzt von einer Zahnfleischtasche spricht. Unter der Schleimhaut befinden sich straffe Bindegewebsfasern in der Gingiva die das Zahnfleisch am Alveolarknochen (Alveolarfortsatz) sowie am Zahn befestigen, wodurch die Gingiva ihre Festigkeit erhält.

Marginales Zahnfleisch (freie bewegliche Gingiva) am Zahnfleischrand
Interdentales Zahnfleisch, Gingiva im Zahnzwischenraum
Unverschiebliches Zahnfleisch auf dem Alveolarknochen und Wurzelzement, Gingiva propria (attached Gingiva

Kostenvoranschlag Zahnbehandlung

Lassen Sie sich einen schriftlichen Kostenvoranschlag bei Ihrem Zahnarzt erstellen und erfragen dasselbe bei OPTI-DENT. Kostenvoranschläge können bei der Zahnsanierung verschiedene Varianten an Zahnersatz enthalten, so eine Luxusvariante und eine Minimalvariante. Damit Sie einen Kostenvergleich von den Zahnkliniken erhalten, wird nach den Zahnarzttarifen eine 1:1 Offerte erstellt.