Zahnersatz: Möglichkeiten, Ersatzzähne für eigene Zähne

Zahnersatz

Beitragsseiten

Implantate als Zahnersatz

Implantate sind ein Ersatz für Zahnwurzeln, worauf der eigentliche Zahnersatz wie die Implantatkrone oder eine Implantatgetragene Zahnbrücke aufgebracht wird.

Implantate als Zahnersatz für verlorengegangene Zähne infolge von einem Zahnunfall, einer Zahnbetterkrankung oder Kieferknochenentzündung wird als Zahnersatz-Prothetik bezeichnet.

Zahnbrücke, Implantate, Zahnersatz Brücke

Zahnimplantate als Zahnersatz werden als künstliche Zahnwurzeln (Zahnwurzelersatz) in den Kieferknochen eingesetzt, wenn ein oder mehrere Zähne verloren gegangen sind (Implantatbrücke), um die Wiederherstellung der Kaufunktion, Sprechfunktion und Zahn-Ästhetik zu erreichen.

Zahnwurzelersatz

Das Implantat ist ein Zahnwurzelersatz meist als Titan-Implantat oder auch als Zirkonimplantat das als künstliche Zahnwurzel aus dem Implantatkörper besteht, worauf die Suprakonstruktion als Zahnersatz-Aufbau mit dem Zahnkronen-Ersatz aufgebracht wird.

Das Einbringen der Implantate erfolgt meist unter örtlicher Betäubung oder aber auf Wunsch auch im Dämmerschlafbetäubung oder in Vollnarkose, entweder direkt nach der Zahnextraktion oder dann nach einer Einheilungsphase von min. 3 Monaten, wo der Zahnersatz auf die neue künstliche Zahnwurzel als Zahnwurzelersatz aufgesetzt werden kann. Ein Implantat das eingeheilt ist hält den gleichen Kaubelastungen stand wie ein natürlicher Zahn und Implantatkronen sowie Implantatbrücken können im Gebiss in den vorhandenen Zahnbestand harmonisch integriert werden.

Ein Zahnimplantat als Ersatz für Zahnwurzel besteht normalerweise aus drei Teilen:

Suprakonstruktion für den Aufbau einer Krone, Teleskop oder Implantatgetragene Brücke
 Implantatpfosten verbindet den Implantatkörper mit der Suprakonstruktion 
Als Implantatkörper wird der Zahnwurzelersatz bezeichnet der im Kieferknochen verankert wird

Implantate als Ersatz für Zahnwurzeln werden aus Titan oder keramischen Materialien gefertigt und variieren in Preis, Grösse, Form und System.

Die Preise der Zahnimplantate auf dem der Zahnersatz befestigt wird sind sehr unterschiedlich und Abhängig vom Markenprodukt.

Der Zahnwurzelersatz wird als Implantatkörper bezeichnet, auf dem der Implantatpfosten eingeschraubt wird.

Implantate, Ersatzzähne, Implantatkörper, Zahn

Mit Implantatpfosten ist ein Stützpfeiler bzw. Abutments als Implantathals gemeint, denn bei Implantaten ist ein Abutment das Verbindungselement zwischen dem Implantat als Wurzelersatz und der Suprakonstruktion.

Ein Implantat das in den Kieferknochen eingesetzt wird, ist ein Zahnwurzelersatz, wo ein Implantatpfosten für den effektiven Zahnersatz eingeschraubt wird.

Auf dem Implantat befestigter Zahnersatz wird unterschieden zwischen festsitzenden Zahnersatz und herausnehmbaren Zahnersatz bzw. kombiniertem Zahnersatz. Auf dem Implantat als Zahnwurzelersatz, das meist ein Titan-Implantat ist, wird immer ein Implantatpfosten eingeschraubt, was als Implantathals der die Suprakonstruktion trägt bezeichnet wird. Die "Suprakonstruktion" ist der eigentliche Zahnersatz als sichtbarer Teil vom Implantat. Ein Einzelzahnimplantat besteht aus dem Implantatkörper als künstliche Zahnwurzel der im Kieferknochen verankert wird und dem Zahnhals sowie der Implantatkrone. Der Aufbau vom Zahnimplantat ist vergleichbar mit dem natürlichen Zahn durch Zahnwurzel, Zahnhals und Zahnkrone.

Implantierter Zahnersatz

Implantierter Zahnersatz kann belastet werden wie die natürlichen Zähne.

Beim implantierten Zahnersatz gibt es ein anatomischer unterschied zwischen Zahn und Zahnimplantat, denn der Zahn ist durch Kollagenfasern zwischen Zahnwurzel und Zahnfach (Alveole) befestigt und das Implantat zwischen Implantatkörper und Kieferknochen, sodass das Zahnfleisch dem Zahnimplantat lockerer anliegt als beim natürlichen Zahn.

Implantat, Zahnersatz, Zahnwurzelersatz, Krone

Es gibt über 500 verschiedene Implantatsysteme, doch alle unterschiedlichen Nachahmerprodukte als Zahnimplantate (Zahnwurzelersatz) sind nicht so gut wie der eigene Zahn, der weniger Zahnpflege notwendig hat als das Zahnimplantat eine Implantatpflege braucht.

Der implantierte Zahnersatz ist ein Zahnwurzelersatz das als Dentalimplantat oder Zahnimplantat bezeichnet wird und meist aus den Komponenten einer künstlichen Zahnwurzel, einem Verbindungsstück (Suprakonstruktion) sowie einer künstlichen Implantatkrone besteht.

Das Einzelimplantat ist die biologisch beste Lösung, wenn ein Zahn fehlt, da der Kaudruck direkt auf den Kieferknochen wirkt und ein Kieferknochenschwund weniger zu befürchten ist. Auch müssen bei einem Implantat die Nachbarzähne für den Zahnersatz nicht wie bei einer Zahnbrücke auf natürlichen Zähnen beschliffen werden. Bei der Zahnimplantation können für alle Zähne Einzelimplantate gesetzt werden, doch meist werden aus Kostengründen pro Kiefer ca. 4 Implantate auf die ganze Kieferbreite verteilt gesetzt worauf eine Zahnbrücke befestigt wird. Wenn auf Implantaten eine Zahnbrücke oder Zahnprothese, die im zahntechnischen Labor gefertigt und beim Zahnarzt festgemacht wird, ist diese Implantatversorgung sehr viel Kostengünstiger als wenn alles Einzelimplantate verwendet werden. Auch eine Implantatgetragene Vollprothese ermöglicht durch die Implantate als Verankerung im Zahnkiefer ein kraftvolleres Zubeissen.

Zahnimplantologie

Das Zahnimplantat als Zahnersatz bzw. Zahnwurzelersatz wird beim Zahnarzt meist als Dentalimplantat bezeichnet und ist üblicherweise zylindrisch oder leicht konisch.

Das Zahnimplantat als Zahnersatz ist eine Schraube in der Form einer Zahnwurzel.

Zahnimplantate, Implantat, Zahnimplantologie 

Der Implantatkopf besitzt ein kleines Innengewinde, das den Anschluss vom Aufbau-Pfosten ermöglicht, doch je nach Verwendungszweck gibt es unterschiedliche Abutments für die Zahnkrone, Zahnbrücke oder Zahnprothese.

Durch die Implantologie können Implantate aus Titan oder Keramik direkt im Kieferknochen verankert werden, sofern ein genügendes Knochenvolumen vorhanden ist, ansonsten ein Knochenaufbau bzw. Knochenregeneration notwendig ist.

Bei Zahnverlust gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine Zahnlücke zu schliessen, doch Implantate als Zahnersatz bzw. als Ersatz für die fehlende Zahnwurzeln ist die komfortabelste Lösung. Zahnimplantate werden meist ambulant unter schmerzfreier Betäubung oder Sedierung (Dämmerschlaf) in den Oberkiefer oder Unterkiefer eingesetzt. Sofern kein Kieferknochenaufbau notwendig ist, wenn zu wenig Kieferknochen vorhanden ist, erfolgt die Implantierung vom Zahnimplantat mit speziellen Instrumenten oder Bohrern durch den Zahnarzt oder Implantologen bzw. Kieferchirurgen, denn die Implantierung vom Zahnimplantat kann auch durch einen Zahnarzt erfolgen, der sich zum Implantologen weitergebildet hat. Ein grosser Kieferknochenaufbau ist meist nur notwendig bei lang bestehender Zahnlosigkeit, wenn es zum Knochenschwund gekommen ist, was bei jedem Mensch sehr unterschiedlich sein kann. Die Zahnimplantation bereitet normalerweise keine Schmerzen, sodass es nach einer Implantation ohne Knochenaufbau keine Schmerzmittel braucht, es sei denn, dass es wie bei einer Operation nach einem grossen Kierknochenaufbau zu einer schmerzhaften Wundheilung kommt, wo Medikamente eine Linderung bringen können.

Was spricht gegen Zahnimplantation?

Vor einer Implantation um Zahnimplantate einsetzen, Implantatplanung und Zahnersatzplanung erforderlich, denn es gibt Faktoren die gegen eine Implantation sprechen wie Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) sowie Knochenschäden oder übermässiges Zähneknirschen.

Die Zahnimplantation ist ein kleiner Eingriff, sodass normal nichts gegen eine Zahnimplantation spricht mit gewissen Einschränkungen (Implantat-Anforderung) wie:

Bei Jugendlichen unter 18 Jahren, wenn der Kieferknochen noch nicht ausgewachsen ist
 Bei Zahnpatienten einen schlechten gesundheitlichen Allgemeinzustand aufweisen
 Bei Krebstherapie, Chemotherapie oder Strahlentherapie
 Bei chronischen Krankheiten wie Osteoporose, Erkrankungen vom Immunsystem etc.
 Bei fortgeschrittener Parodontose, Kieferabszess oder Entzündungen im Mundraum
 Ungünstige anatomische Verhältnisse die bei der Implantologie zu Verletzungen führen können

Zahnimplantate können nach einer Implantatplanung mit Bestimmung der Implantat-Anzahl bis ins hohe Alter gesetzt werden, sofern keine schwerwiegenden Krankheiten vorhanden sind, denn eine Altersbegrenzung für die Zahnimplantation nach oben gibt es nicht. Implantate im zahnlosen Kiefer bieten gerade bei Senioren eine grosse Hilfe, im Besonderen wenn es um die Verbesserung vom Halt der Zahnprothese als Zahnersatz geht.

Zahnimplantate mit Zahnersatz

Normalerweise braucht es nach der Zahnimplantation eine Einheilzeit zwischen 3 bis 6 Monate, bis der Zahnersatz auf die Implantate gesetzt werden können.

Nach einer Einheilphase können auf die stabile Basis der Zahnimplantate Implantatkronen, Zahnprothesen, Brückenkonstruktionen ganzer Zahnreihen, Teleskopen befestigt werden wie auch Steg-Verbindungen zur Befestigung von herausnehmbarem Zahnersatz. Eingebrachte Zahnimplantate mit Zahnersatz kann ein festsitzender Zahnersatz bedeuten oder der Sitz von einem herausnehmbaren Zahnersatzes (Prothese) kann verbessert werden. Der mit dem Implantat verbundene Zahnaufbau wie Zahnkrone oder Zahnbrücke besteht im Normalfall aus einem Metallgerüst, auf das der Zahntechniker in der Zahntechnik die neuen Zähne (Konfektionszähne) aufbaut. Alternativ können als Zahnersatz auch metallfreie, vollkeramische Aufbauten angefertigt werden. Implantatgetragene Prothesen, Zahnreihen oder Einzelzähne sitzen fest und sind als Zahnersatz fest verankert. Damit können die Nachteile der klassischen Prothese mit schlechtem Sitz oder der Befestigung mit Halteklammern eliminiert werden, denn die Befestigung mit Halteklammern (Klammerprothesen) kann langfristig die Restbezahnung schädigen.

Vorteile von Implantaten

Im Normalfall sind Zahnimplantate die beste Lösung, denn die Vorteile der Zahnimplantate sind gross, die Kosten der Implantate je nach Fabrikat aber sehr unterschiedlich.

Verlorengegangene Zähne können ersetzt werden (kein eingefallenes Gesicht)
 Zahnimplantate sind ein Schutz gegen Kieferknochenabbau (Atrophie)
 Zahnimplantate ermöglichen festen Prothesenhalt für guter Gesichtsästhetik
 Gaumenfreier Zahnersatz mit Implantaten ermöglichen durch die Reduktion der Prothesenbasis ein besseres Geschmacksempfinden
 Die restlichen eigenen Zähne müssen für einen Zahnersatz nicht beschliffen werden und können geschont werden.

Die Implantat-Kosten können im Einzelfall stark variieren und sind abhängig von der Ausgangslage und der Komplexität sowie den Kosten der Implantatbehandlung mit Zahnersatz. Vor einer Zahnsanierung sollte man beim Zahnarzt eine Offerte mit genauen Kosten für die Zahnbehandlung mit Zahnersatz erstellen lassen und bei Unklarheiten eine Zweitmeinung einzuholen mit Beratung der Zahnbehandlung.

Krone als Zahnersatz auf Implantat

Die Frage beim Zahnarzt, „was kosten Zahnimplantate?“ genügt nicht, denn dazu braucht es eine Implantatplanung mit einer Zahnersatzplanung, wo Implantatkronen miteingerechnet werden müssen und bei Zahnärzten vielfach nicht erwähnt werden.

Bei Krone als Zahnersatz auf Implantat die beim Zahnarzt als Implantatgetragene Zahnkronen bezeichnet werden, bestehen unterschiedliche Varianten, so gibt es günstige Implantatkronen wie Kunststoffkronen oder Vollkeramikkronen für die Frontzähne. Vollkeramikkronen haben eine optimale Biokompatibilität gegenüber Verblendkronen weil sie keine Metalle enthalten und haben den Vorteil, dass ihre Lichtbrechung der natürlichen Zahnoberflächen ähnlich ist. Kronen aus Keramik können exakt an die Zahnfarbe angepasst werden und sind auch für Allergiker geeignet. Die sehr Kostengünstigen Kunststoffkronen sind als Dauerlösungen ungeeignet, da ihre Haltbarkeit gering ist und darum meist nur für provisorische Zahnversorgungen als kostengünstige Lösung zum Einsatz kommt. Zahnkronen aus Kunststoff sind günstiger im Preis als Zahnkronen aus Keramik, Zahnfarbene Kunststoffkronen verfärben sich rascher und nutzen sich leichter ab, sind aber auch zerbrechlicher als Keramikkronen oder keramisch verblendete Kronen, sodass diese meist nicht auf Implantaten eingesetzt werden. 

Zahnarztpreise Deutschland

Eine kostenlose Gegenofferte von der Zahnarztpraxis Singen verlangen lohnt sich.

Die Angaben im Zahnarzttarif bieten einen Preis-Rahmen für eine kostengünstige Zahnbehandlung an der Schweizergrenze zu Deutschland. Die Zahnarztpraxis Singen hat günstige Zahnarztpreise und wird auch als Implantat-Praxis bezeichnet, da sehr viele Zahnimplantate gesetzt werden.