Zahnprothese, Kiefer-Prothese, Implantat-Prothese, Zahnersatz

Zahnprothese

Beitragsseiten

Angewöhnen an Zahnprothese

An eine neue Zahnprothese mit den dritten Zähnen muss man sich an das Fremdkörpergefühl zuerst gewöhnen, was meist nicht ohne Anfangsschwierigkeiten erfolgt, wenn man wieder mehr Zähne im Mund hat.

Da die Mundhöhle ein sensibler Bereich vom Körper ist, braucht es eine Gewöhnung an die Prothese wie an jeden Zahnersatz, denn der wird von der Kaumuskulatur zunächst als Fremdkörper empfunden und meist hat man mehr im Mund als zuvor.

Angewöhnen Prothese, Druckstellen, Prothese

Am Anfang fühlen sich "die dritten Zähne" unangenehm an, sodass man sich an die Prothese zuerst gewöhnen muss, so auch bei der Aussprache mit der Zahnprothese, bis man das Gefühl bekommt, wenn einige Sätze geübt wurden.

Angewöhnen an neue Prothese

Am Anfang braucht es eine Gewöhnung an die Prothese, denn jede Prothese wird vom Körper als Fremdkörper wahrgenommen.

Die moderne Zahntechnik kann "Dritte Zähne" so perfekt machen, das sie optisch und auch in ihrer Ersatzfunktion mit den Aufgaben der Zähne einen Nachteil für den Träger darstellen. Eine neue Prothese ist anfänglich Gewöhnungsbedürftig, denn Lippen, Zunge, Gaumen, Kaumuskulatur und Schleimhäute brauchen einige Zeit, um sich an das "neue Gefühl" zu gewöhnen. Am Anfang wird jede Teilprothese und auch Vollprothese als lästigen Fremdkörper empfunden, den die Zunge fühlt und man diesen möglichst rasch wieder loswerden möchte, sodass es zu Problemen mit Prothese beim Tragen einer Prothese oder sogar zu einer Prothesenunverträglichkeit kommen kann.

Gewöhnung an Prothese

An eine neue Zahnprothese muss man sich langsam gewöhnen, denn Geduld ist für die ersten Tage nach der Anpassung der dritten Zähne das oberste Gebot.

Die Prothese fühlt sich anfänglich lose an, weil die Muskeln und Zunge lernen müssen, der Prothese Halt zu verschaffen. Da die Mundhöhle ein besonders sensibler Bereich vom Körper ist, kann bei einigen Zahnpatienten die Gewöhnung an die neue Prothese einige Wochen dauern, denn bei der Eingliederung von neuem Zahnersatz kommt es meist zu einem Fremdkörpergefühl, das völlig normal ist und sich mit der Zeit legt. Den Anpassungsprozess kann man beschleunigen, wenn der neue "Herausnehmbare Zahnersatz" ständig getragen wird, denn der sollte nicht stundenweise herausgenommen werden. Hilfreich ist, wenn die Prothese über Nacht anfänglich getragen wird, denn die Zunge und der Kiefer gewöhnt sich dann rascher an die neue Situation. Anfänglich sollte man versuchen, nur kleine Bissen und weiche Kost zu sich zu nehmen und auch Kaugummi kauen, um den Speichel anzuregen, damit keine Mundtrockenheit entsteht, denn Kaugummis bewirken einen durch die Kaubewegung angeregten Speichelfluss. Kontrollieren sollte man in den ersten Wochen besonders, ob bei Pflege der Prothese alle Beläge entfernt sind und keine Rötungen oder Entzündungen an der Mundschleimhaut vorhanden sind. Wenn nach zwei Woche eine Rötung oder Entzündung immer noch vorhanden ist, sollte man sich beim Zahnarzt bzw. Praxis / Klinik melden. Wenn man sich nach drei Wochen noch nicht an die Prothese angewöhnt hat oder noch Druckstelle durch Prothese vorhanden sind, muss der Zahnarzt die Zahnprothese noch etwas anpassen.

Prothese und Phonetik

Die Zahnprothese fühlt sich anfänglich lose an, denn zuerst möchte die Kaumuskulatur und die Zunge lernen, der Prothese Halt zu verschaffen.

Meist hat man mit einer neuen Zahnprothese das Gefühl, das die Prothese beim Essen, Sprechen, Lachen oder Husten verrutscht, was man mit leichtem aufbeissen auf die Prothese korrigieren kann.

Prothese, Phonetik, Druckstellen Zahnprothese

Mit einer neuen Prothese im Mund, kann es in den ersten Tagen mit der Aussprache (Phonetik) bestimmter Wörter kleine Probleme geben.

Unsere Sprache wird durch die Bisshöhe und die Ausrichtung der Zähne nach vorne oder hinten geprägt, so im Besonderen bei der Zahnprothese als Zahnersatz, wo der Zahntechniker von einer Phonetischen Zahnaufstellung spricht. Die Laute s, sch, st und z, sowie die Laute f, pf und w bereiten erfahrungsgemäss anfänglich die meisten Schwierigkeiten mit einer Zahnprothese. Ein bewährtes Mittel diese Unsicherheiten bei der Aussprache zu überwinden, sind Sprachübungen am besten vor dem Spiegel, denn Lesen von Texten mit lauter Stimme kann hilfreich sein, um Selbstvertrauen mit einer neuen Prothese zu gewinnen. Jeder Mensch reagiert individuell auf Veränderungen wie das Tragen von Totalprothesen, wenn man während dem Sprechen einen Klicklaut oder Knacklaut durch die Zahnprothese wahrnimmt, sollten man langsamer sprechen, damit man sich an den neuen Zahnersatz möglichst immer bei jedem Vorgang gewöhnen kann. 

Druckstellen von Prothesen

Bei Druckstellen durch Prothesen gibt es keinen Grund zur Beunruhigung, wenn in den ersten Tagen Druckstellen auftreten, denn diese verschwinden vielfach in einigen Tagen.

An Zahnprothesen muss sich auch die Mundschleimhaut an den Fremdkörper zuerst gewöhnen, was normal ca. zwei Wochen dauert, wo Druckstellen auf der Schleimhaut normal sind. Sollte der Schmerz durch den künstlichen Zahnersatz innert zwei Wochen nicht nachlassen, sollte man mit dem Zahnarzt darüber sprechen. Vor einem Zahnarztbesuch sollte man die "Herausnehmbare Prothese" einige Stunden tragen, damit der Zahnarzt die Problemstelle einer Zahnprothese genau erkennen kann.