Zahnkrone: natürliche Krone, künstliche Kronen, Kronenarten

Zahnkrone

Beitragsseiten

Teilkrone aus Keramik

Inlays, Onlays und Overlays sind englische Begriffe für Zahnfüllungen und Teilkronen meist aus Keramik.

Die Teilkrone umfasst die stützenden Zahnhöcker von einem Zahn, wenn diese durch einen Defekt zum Teil beschädigt wurden, ansonsten eine Vollkrone aufgesetzt wird.

Teilkrone aus Keramik, Kronenart, Inlay, Metall 

Durch eine Teilkrone kann gesunde Zahnhartsubstanz erhalten werden, wobei bei der Teil-Vollkeramikkrone (Onlay) auf ein Metallgerüst verzichtet wird wie bei Vollkeramikkronen, was ein ästhetischer Vorteil bei der Zahnkrone ist, denn das einfallende Licht wird nicht gebrochen durch ein Metallgerüst wie bei Metallkronen und erscheint transluzent.

Teilkronen können in der Zahntechnik auch rein aus Keramik hergestellt werden und dienen dem Zahnerhalt durch die substanzschonende Kronenpräparation.

Wenn eine Zahnkrone durch einen Zahnunfall oder durch kariöse Läsionen zerstört ist, sodass die Zahnversorgung mit einer Zahnfüllung die Restzahnsubstanz nicht mehr ausreichend stabilisieren kann, muss der Zahn mit einer Teilkrone versorgt werden. Eine Teilkrone aus Keramik ist eine Kronenart zwischen einem Inlay und einer Krone (Überkronung). Inlays als Einlagefüllungen werden verwendet um kleinere Schäden an den Zähnen zu beheben und Teilkronen für grössere Zahnschäden, wobei keramische Teilkronen nicht von den Zähnen zu unterscheiden sind. Keramische Teilkronen werden zur Zahnerhaltung nur dann verwendet, wenn der Zahn für ein Inlay bereits zu stark zerstört ist und noch Anteile von der Zahnkrone gesund sind. Dentalkeramiken die bei der Restauration von Zähnen zur Zahnerhaltung verwendet werden sind dem natürlichen Zahn ähnlich und kaum zu unterscheiden, wobei die Keramikversorgung höchsten Ansprüchen an Bioästhetik, Haltbarkeit und Bioverträglichkeit gerecht wird. Der Einsatzbereich von Dentalkeramiken erfolgt als Einlagefüllung aus Keramik bei grösseren Zahndefekten, besonders bei Seitenzähnen, wo sie je nach Ausdehnung, als Inlay, Onlay oder Teilkrone bezeichnet werden. Inlays sind von noch intakten Zahnhöckern umgeben, Onlays dehnen sich über einen oder mehrere Höcker aus und wird vom Zahnarzt meist als Overlay bezeichnet, wenn es eine weiterreichende Abdeckung im Seitenbereich zu Nachbarzähnen ist und eine Teilkrone bedeckt die gesamte Kaufläche. Der Unterschied zwischen einer Kunststofffüllung und einem Keramikinlay besteht darin, dass Kunststofffüllungen für kleinere und Keramikinlays für grössere Zahnreparationen angewendet werden, die eine dichtere Verbindungsstelle zwischen Zahn und Zahnfüllung bieten.

Vollkeramik-Teilkrone

Anders als bei Metall-Teilkronen werden keramische Teilkronen nach dem Aufrauen und Konditionieren durch flüssige Spezialkunststoffe verbunden.

Keramikinlays und Teilkronen aus Vollkeramik (Onlays) werden im Volksmund meist als Keramikfüllung oder Keramikeinlagefüllung bezeichnet. Die Vollkeramikteilkrone ist eine optimale Lösung weil keine Metalle in der Teilkrone enthalten und im Mund praktisch unsichtbar sind. Keramikinlays werden im Zahntechnischen Labor hergestellt, das eine Präzisionsarbeit ist. Keramikinlay, Teilkrone (Onlay) werden in den Zahn eingepasst und in den verbleibenden Zahnschmelz eingeklebt, um die Haltbarkeit vom Zahn wieder herzustellen, denn Keramik ist ein ästhetisch ansprechendes Material, um eine optimale Biss-Situation wieder herzustellen. Konventionelle Teilkronen werden aus Metall, meist aus Goldlegierungen hergestellt oder besitzen zumindest einen Kern aus Metall die von einer zahnfarbenen Hülle aus Keramik umgeben ist. Negative Aspekte einer Keramikteilkrone aus Metall können bei Menschen die Allergien auf Metalle entwickeln sein oder Metallgeschmack im Mund. Auch kann sich der Zahn mit der Zeit verfärben bzw. das Metall schimmert durch und gleichzeitig können galvanische Mundströme entstehen, sodass Schleimhautreizungen und Nervenschmerzen durch die Mundbatterie entstehen können. Keramikinlays haben aber eine Einschränkung, denn wenn sich ein Defekt weit unter das Zahnfleisch ausdehnt oder die Zähne durch Zähneknirschen und Zähnepressen extrem beansprucht werden, sind Goldrestaurationen (Teilkrone aus Gold) haltbarer und einer Teilkrone aus Vollkeramik vorzuziehen. Früher wurde für die Zahnrestauration häufig Gold als Material verwendet, doch bei der Zahnsanierung bzw. "Konservierende Zahnbehandlung" als zahnerhaltende Massnahme wird die Goldrestauration auch wegen dem Preis bzw. Kosten für Zahnersatz immer mehr von der Keramik verdrängt.

Kosten Zahnsanierung

Vorgehen bei Zahnreisen für günstige Zahnbehandlung

-

Verlangen Sie für die Zahnsanierung
gratis eine Zahnarzt-Gegenofferte von OPTI-DENT

-

Eine Zahnarzt-Offerte verlangen lohnt sich