Zahnkrone: natürliche Krone, künstliche Kronen, Kronenarten

Zahnkrone

Beitragsseiten

Kronenersatz

Die künstliche Zahnkrone ist ein Kronenersatz der auf die natürliche Zahnkrone präpariert wird, wo der Zahn bis ca. 1 mm unter den Zahnfleischsaum rundherum zylindrisch oder konisch beschliffen wird.

Eine künstliche Zahnkrone wird als Kronenersatz dann eingesetzt, wenn die Kaufläche der natürlichen Zahnkrone vom Zahn nicht mehr funktionsfähig ist.

Künstliche Zahnkrone Kronen Zahnersatz Zahn 

Die Kronen werden im Zahntechniker-Labor nach der Vorbehandlung der betroffenen Zähne individuell als Kronenersatz gefertigt.

Künstliche Zahnkrone

Die künstliche Krone ist eine den präparierten Zahnstumpf, meist bis zum Zahnfleisch umfassende Kappe und gleicht in Form und Farbe der natürlichen Zahnkrone.

Unter einer künstlichen Krone versteht man einen laborgefertigten Zahnersatz. Die künstliche Krone kann als Hütchen vom natürlichen Zahn betrachtet werden, die den Zahn gegen Kaukräfte schützt und ihm eine mechanische Festigkeit verleiht. Bei der Zahnbehandlung mit einer künstlichen Zahnkrone zur Zahnerhaltung wird beim Zahnarzt der Nutzen mit einer möglichen Schädigung vom Zahn gegenübergestellt. Künstliche Zahnkronen kommen im Besonderen bei Zähnen zur Anwendung bei denen eine Wurzelspitzenresektion durchgeführt worden ist. Künstliche Zahnkronen kommen zum Einsatz bei defekten Schneidekanten als Ersatz wie auch bei grossen Zahnfüllungen sowie bei Zahnverfärbungen bzw. verfärbten Zahnkronen und zur Korrektur der Zahnform und Zahnstellungskorrektur (Zahnfehlstellung) bei Bissanomalien im Zahngebiss.

Die künstlich hergestellte Zahnkrone "als Überkrone" ersetzt bei der Überkronung die organische Schmelzschicht der natürlichen Krone vom Zahn.

Künstliche Zahnkrone, künstliche Überkrone

Für eine künstliche Krone wird die natürliche Zahnkrone präpariert, das heisst, sie wird bis ca. 1 mm unter den Zahnfleischsaum (Zahnfleischverlauf) rundherum zylindrisch oder leicht konisch beschliffen.

Am Zahnhals wird eine meist hohlkehlförmige Stufe angelegt.

Bei der Kaufläche bzw. Schneidekante muss so viel abgeschliffen werden, dass genügend Platz zum Gegenbiss vorhanden ist. Der präparierte Zahnstumpf wird mit einer Abformmasse abgeformt. Mithilfe dieser Abformung kann der Zahntechniker dann ein Arbeitsmodell erstellen, nachdem er die Krone fertigen kann. Im Sprachgebrauch wird auch eine künstliche Krone in Edelmetalllegierung oder Keramik als „Krone“ bezeichnet. Durch künstliche Kronen kann bei toten Zähnen die avital sind wie auch bei verlorengegangener Zahnhöcker können Zähne wieder rehabilitiert werden sowie fehlende Stützzonen aufgebaut werden. Eine Zahnkrone kann auch im kariesanfälligen Gebiss und bei umfangreichen Zahnhalsdefekten zur Zahnerhaltung eingesetzt werden.

Kronen als Zahnersatz

Künstliche Zahnkronen sind beim Zahnarzt Standardbehandlungen und dienen vor allem der Wiederherstellung von Kaufunktion und Sprechfunktion vom Gebiss bei beschädigten oder zerstörten Zähnen bzw. Zahnkronen.

Eine künstliche Krone ist indiziert, wenn die natürliche Zahnkrone zerstört ist und keine Resistenz gegen einen kariösen Verfall (kariöse Läsionen) vom Zahn besteht. Kronen als Zahnersatz werden bei starken Schädigungen der Zahnsubstanz oder fehlenden Zähnen verwendet und werden eingeklebt oder zementiert. Unabhängig von der Kronenart müssen alle zu behandelnden Zähne vor dem Einsetzen vom neuen Zahnersatz präpariert werden, um optimalen Untergrund für das Anbringen der Krone zu erhalten. Eine künstliche Krone vom Zahn als Zahnersatz ist Präzisionsarbeit, im Besonderen im Bereich vom Kronenrand, sodass die Lebensdauer einer künstlichen Krone von der Herstellungsgenauigkeit bei der Zahntechnik im Zahnlabor abhängt. Für die Lebensdauer einer künstlichen Krone ist die Wurzel vom Zahn wie auch der Kieferknochen als Fundament sehr wichtig, denn die Zahnwurzel muss gut im Knochen verankert sein und eine Parodontose um den Zahn darf nicht vorhanden sein, wenn man den Zahn mit einer künstlichen Krone versorgt.

Der Zahnarzt benutzt verschiedene Schleifinstrumente, Kratzinstrumente und Modellierinstrumente, damit die Zähne in die passende Form gebracht werden können und entsprechend vorbereitet sind, um die Kiefer vom Zahnpatient in Gips abzuformen (Abdrucknahme).

Künstliche Zahnkrone, Kronenersatz, Zahnkrone

Das Gebissmodell bildet nach dem Abdruck vom Zahngebiss die Vorlage für den Zahntechniker, der im Zahnlabor die Krone bzw. die Zahnkronen als Kronenersatz individuell für den Zahnpatient anfertigt.

Bis die Arbeit im Zahnlabor gefertigt ist, wird im präparierten Zahnbereich ein Provisorium aufgesetzt, denn die fertige Krone wird erst nach der Fertigung im Mundraum endgültig eingepasst.

Künstliche Krone

Unter einer künstlichen Krone wird ein laborgefertigter Zahnersatz verstanden.

Mit der Zahnkrone ist der oberste Anteil vom Zahn gemeint, der aus dem Zahnfleisch ragt und durch eine künstliche Krone durch Überkronung ersetzt werden kann, wenn der Zahn durch Zahn-Karies stark beschädigt ist. Eine Überkronung vom Zahn kommt zur Anwendung bei sehr stark zerstörten Zähnen, wenn für Teilkronen, Kompositfüllungen oder Inlays keine genügend Zahnhartsubstanz vorhanden ist um die Zähne versorgen zu können. Die Krone bildet mit dem Dentin-Kern (Zahnbein) vom Kronenstumpf und der Zahnwurzel dann eine funktionelle Einheit. Eine künstlich hergestellte Zahnkrone ersetzt die organische Schmelzschicht (Zahnschmelz) vom natürlichen Zahn bzw. Zahnkrone. Die Teilkrone aus Gold ist eine Kronenart, die früher in der Zahntechnik nur aus Metallen, meist aber aus Gold hergestellt wurden. Heute bestehen Teilkrone aus Keramik, wobei es im Gegensatz zu Vollgusskronen auch keramisch verblendete Kronen gibt, wo meist die keramischen Schulter leicht unter das Zahnfleisch geschoben wird.

Künstliche Kronen zählen zum Zahnersatz auch wenn sie keinen Zahn ersetzen, sondern einen noch fest verwurzelten und an der Krone stark geschädigten Zahn wieder aufbauen, wenn eine Zahnfüllung nicht mehr möglich ist, oder wenn Teile vom Zahn durch einen Zahnunfall verloren gegangen sind.

Künstliche Kronen, Zahnbrücken, Zahnersatz 

Künstliche Kronen werden auch für Zahnbrücken wie bei der Schaltbrücke mit dem Brückenzwischenglied in der Zahntechnik eingesetzt.

Zahnkrone wird präpariert für die künstliche Krone 

Künstliche Kronen können auf Zahnstümpfen, Wurzelstiftaufbauten, aber auch auf Zahnimplantaten eingegliedert werden.

Eine künstliche Krone wird vom Zahnarzt und vom Zahntechniker als Kronenersatz angefertigt, wenn das Zahnhartgewebe der natürlichen Zahnkrone vom Zahn durch die Zahnabnutzung oder durch Zahn-Karies weitgehend zerstört ist. Entzündliche Zahnfleischtaschen müssen vor einer Überkronung vom Zahn behandelt und ausgeheilt sein. Künstliche Zahnkronen sind mit einem Verlust an natürlicher Zahnhartsubstanz (Zahnbeschichtung) verbunden, wo die Gefahr einer möglichen Verletzung vom Zahnnerv (Pulpenschädigung) durch die Zahnpräparation besteht. Auch mit einer Teilkrone kann versucht werden, gesunde Zahnsubstanz zu erhalten, wobei es Halbkronen und Dreiviertelkronen gibt. Für eine künstliche Krone wird die natürliche Zahnkrone präpariert bzw. sie wird bis ca. 1 mm unter den Zahnfleischsaum zylindrisch oder leicht konisch rundherum beschliffen. Der zu beschleifende Zahn wird lokal mit seinem Zahnfleisch durch eine Spritze betäubt. Sofern noch genügend restliche Zahnhartsubstanz vorhanden ist, kann der Zahnstumpf mit einer Aufbaufüllung komplettiert werden, ansonsten kann ein Stiftkrone (Stiftzahn) mit Stiftaufbau im Wurzelkanal verankert werden. Am Zahnhals wird beim beschleifende Zahn eine meist hohlkehlförmige Stufe angelegt. Bei der Kaufläche resp. Schneidekante beim Schneidezahn muss so viel abgeschliffen werden, dass genügend Platz zum Gegenbiss vorhanden ist. Der präparierte Zahnstumpf wird mit einer Abformmasse wie Silikon oder Hydrokolloid abgeformt. Mithilfe dieser Abformung kann der Zahntechniker dann ein Arbeitsmodell erstellen, auf dem er dann die künstliche Krone fertigen kann. Die künstliche Krone übernimmt die natürliche Form vom biologischen System und unterscheidet sich von einer natürlichen Zahnkrone in der äusseren Form nicht.

Zahnbehandlung OPTI-DENT

Langes zuwarten mit der Zahnbehandlung kann
Zahnschmerzen und Mehrkosten verursachen

Verlangen Sie eine Gratis-Gegenofferte

Optimale Zahnarzt-Fachberatung