Zahnkrone: natürliche Krone, künstliche Kronen, Kronenarten

Zahnkrone

Beitragsseiten

Teilverblendete Krone

Für alle verschiedenen Anforderungen gibt es unterschiedliche Kronenarten die eines gemeinsam haben, denn unbewusstes nächtliches Zähneknirschen vertragen sie nicht wie die natürlichen Zahnkronen, die Abnutzungserscheinungen erleiden.

Aus Ersparnisgründen wird bei einer teilverblendeten Krone (Teilverblendung) nur der sichtbare Teil mit Keramik überzogen, wobei immer am unteren Rand der Krone ein dunkler Metallrand ersichtlich ist wie bei der Vollgusskrone, nicht aber bei der Krone aus Vollkeramik als optisch und in der biologischen Zahnmedizin die beste Variante.

Keramisch verblendet, teilverblendete Krone

Eine Verblendkrone ist wie bei der Verblendbrücke ein Zahnfarbener Teil von Metallkronen aus Keramik oder Kunststoff.

Bei einer teilverblendeten Krone wird aus Ersparnisgründen nur der sichtbare Teil mit Keramik überzogen.

Zahnkronen oder Zahnbrücken aus Edelmetall oder Nichtedelmetallen die durch die Zahntechnik hergestellt werden, können zur kosmetischen Aufwertung in den sichtbaren Bereichen mit Keramik oder Kunststoff verblendet werden. Bei der Teilverblendung ist die äussere, sichtbare Fläche der Zahnkrone mit einem Kunststoff oder einer Keramik beschichtet. Bei der Teilverblendung ist die Metallbasis im Bereich der Kunststoffbeschichtung oder Keramikbeschichtung etwas dünner. Im sichtbaren Bereich können vollverblendete oder teilverblendete Kronen zum Einsatz kommen, wobei die teilverblendete Krone in der Bioästhetik nicht so perfekt ist wie die vollverblendete Krone. Bei der Präparation vom Zahn für die teilverblendete Krone wird etwas mehr Zahnhartsubstanz abgetragen als bei einer Vollgusskrone, damit der Zahntechniker das Metall im sichtbaren Bereich mit zahnfarbenen Massen ästhetisch verblenden kann.

Keramisch verblendete Krone

Die Kunststoffverblendung der Krone stellt die einfachste Möglichkeit dar, um eine Krone zahnfarben aussehen zu lassen.

Bei der Teilverblendung wird die sichtbare Fläche der Zahnkrone dem natürlichen Zahn in Zahnform und Zahnfarbe angepasst. Diese Zahnkronen bestehen aus zwei Komponenten, wobei die Stabilität das Gerüst gibt, das den Unterbau bildet und aus einer Edelmetalllegierung wie Gold, Titan oder aus NEM, was Nichtedelmetalle sind wie KobaltChrom oder Hochleistungskeramik ist. Der "Unterbau" der Krone wird mit einer zahnfarbenen Keramik überzogen, was als Verblenden bezeichnet wird. Bei einer teilverblendeten Krone (Teilverblendung) wird aus Kostengründen nur der sichtbare Teil einer Krone mit Keramik überzogen. Bei der Kunststoffverblendung handelt es sich genau genommen um eine Vollgusskrone, die nach aussen hin im sichtbaren Zahnbereich, eine zahnfarbene Verblendung erhält. Bei der Teilverblendung ist die äussere, sichtbare Fläche vom Zahn mit einem Kunststoff oder einer Keramik beschichtet. Kunststoffverblendungen sind wegen dem relativ weichen Material im Vergleich zur Keramikverblendung anfälliger für Abnutzung wie auch für Verfärbungen durch Tee, Kaffee oder Rotwein etc. Jede Teilverblendung der Zahnkrone ist wegen der Scherkraft beim Kauen oder Zähneknirschen bruchgefährdet wie fast jeder Zahnersatz bei Bruxismus, wenn im Schlaf die Kaumuskulatur zu arbeiten beginnt, sodass in der Nacht eine Knirschschiene getragen werden muss. Zahnersatz bei Bruxismus ist wie bei den verschiedenen Kronenarten immer ein Problem, wo Knirscherschienen wie bei natürlichen Zähnen über Nacht getragen werden müssen. Bei der Kronen-Teilverblendung ist eine Reparatur im Mund anstatt unter Laborbedingungen sehr viel schwieriger, sodass meist kein gutes Ergebnis erwartet werden kann. 

Kunststoffverblendete Krone

Die kunststoffverblendete Krone ist eine Kronenart die ein Metallgerüst benötigt.

Kunststoffverblendete Kronen erhalten die Verblendung an den von aussen sichtbaren Aussenseiten aus zahnfarbenem Kunststoff, denn für die Kauflächen ist der Kunststoff sehr empfindlich. Auch wenn Kunststoffe gegenüber früheren haltbarer und farbstabiler geworden sind, werden im Bereich der nicht sichtbaren Innenseiten der Krone und der Kaufläche nicht mit einer Kunststoffverblendung überzogen. Gegenüber der metallkeramischen Krone muss im Normalfall weniger Zahnhartsubstanz abgetragen werden, sodass auch die Gefahr vom Abplatzen der Verblendung geringer ist. Bei einer Kunststoffkrone kann ein fast natürlicher Glanz wie bei einer metallkeramischen Krone nicht erreicht werden und auch die glänzende Kaufläche ist meist sichtbar. Die Verblendung der Krone mit Kunststoff sieht die Zahnästhetik besser aus als die Vollgusskrone, ist trotzdem gut belastbar und auch Kostengünstig. Billiger Kunststoff bei der kunststoffverblendeten Krone kann durch intensives Schrubben abgetragen werden und Kunststoff kann sich nach einiger Zeit auch rasch verfärben.

Kosten Zahnimplantate

Durch die Sanierung von Zahnruinen
stieg schon mancher Zahnarzt
in den Geldadel auf

Fachberatung Zahnmedizin