Zahnfüllung, Inlays, Onlays, Overlays, Veneers, Amalgam

Zahnfüllungen

Beitragsseiten

Gussfüllung für Zahn

Gussfüllungen "Inlays" sind laborgefertigte oder computergefräste Einlagefüllungen, die meist im Backenzahnbereich bei Prämolaren und Molaren zum Einsatz kommen.

Eine Gussfüllung beim Zahn die meist als Inlay genannt wird, dient den medizinischen Behandlungszielen und hat gleichzeitig einen kosmetischen Nutzen.

Inlay, Gussfüllung, Zahnfüllung, Goldgussfüllung

Im Unterscheid zur plastischen Zahnfüllung, die vom Zahnarzt nach der Kariesbehandlung in die ausgebohrte Zahnhöhle einfüllt, wird die Gussfüllung in der Zahntechnik (Zahnlabor) nach einem Abdruck beim Zahnarzt gefertigt wo die Präzision und Passformgenauigkeit sehr viel höher ist.

Unter Gussfüllung versteht der Zahnarzt eine feste Füllungsart für die Backenzähne, meist eine Goldlegierung, denn mit einer Gussfüllung wird der Zahn nach einer Kariesbehandlung restauriert und vor weiterem Kariesbefall geschützt.

Gussfüllungen werden im Normalfall aus Edelmetall hergestellt, wobei zunächst der Zahn von der Kaufläche ausgehend beschliffen wird. Aus dem so präparierten Zahn wird ein Gipsmodell erstellt, auf dem der Zahntechniker zuerst eine Füllung aus Wachs anfertigt, die dann in Edelmetall gegossen wird, so dass die Zahnfüllung im Mund formgenau passt und vom Zahnarzt mit einem Zement definitiv eingesetzt werden kann. Bei Zahn-Gussfüllungen handelt es sich um Einlagefüllungen resp. Inlays, die vom Zahntechniker herstellt werden. Der Zahnarzt nimmt für die Gussfüllung nach der Zahnbehandlung vom betroffenen Zahn eine Abformung, ähnlich wie bei der Fertigung einer Krone. Zahn-Gussfüllungen werden auch als Einlagefüllungen oder Inlays bezeichnet, die eine Möglichkeiten sind, schadhafte Stellen am Zahn aufzufüllen. Inlays werden im Zahnlabor produziert und dann als fester Körper in den Mund gebracht. Der Zahntechniker giesst im Dentallabor nach der Abdrucknahme vom Zahnarzt eine präzise Gussfüllung auf der Gold-Grundlage die dann mit Befestigungszement im Zahn verankert wird. Die Goldgussfüllung zählt zu den Reparaturmassnahmen bei den Zähnen mit ausgesprochen langer Haltbarkeit.

Gussfüllung wird als Inlay bezeichnet

Alle Gussfüllungen bzw. Inlays bedeuten dasselbe, sei es Porzellan-Inlay, Keramik-Inlay, Glas-Inlay oder eine Füllungseinlage sowie Keramikfüllungen.

Bei umfangreicheren Inlays, die auch die Zahnhöcker umfassen, spricht man von einem Onlay. Der präparierte Zahn (Zahnpräparation) wird abgeformt und aus dem präpariertem Zahn wird ein Gipsmodell erstellt, auf dem der Zahntechniker aus Wachs die Zahnfüllung anfertigt und in einem weiteren Produktionsschritt wird die Gussfüllung in Edelmetall gegossen. Beim Zahnarzt wird die Füllung dann mit einem Zement definitiv in den Zahn eingesetzt. Im Gegensatz zur Gussfüllungen die ausserhalb vom Mund hergestellt werden, wird bei der plastischen Zahn-Füllung das Füllungsmaterial wie Zahn-Amalgam oder Komposit im weichen Zustand direkt in das präparierte Loch eingebracht und anschliessend im Zahn ausgehärtet.

Unter Gussfüllung für die Zähne versteht der Zahnarzt eine feste Füllungsart für die Backenzähne, meist auf der Grundlage einer Goldlegierung, denn ähnlich wie bei der Fertigung einer künstlichen Zahnkrone nimmt der Zahnarzt auch für die Gussfüllung nach der Zahnbehandlung vom betroffenen Zahn einen Abdruck.

Abdruck, Abformung, Gussfüllung Inlays, Onlays 

Die Gussfüllung ist eine Art der Zahnreparatur, die auch als Inlay bezeichnet wird, denn Gussfüllungen werden im Normalfall aus Edelmetall hergestellt und so dient eine Goldlegierung als Füllungsmaterial der Zähne, vornehmlich im Backenzahnbereich

Einlagefüllung in den Zahn

Ein Inlay als Einlagefüllung in den ist eine nach einer Abformung der Zahnreihe im Zahntechniklabor hergestellte Zahnfüllung, die genau in die Kavität passt.

Die Gussfüllung wird als Goldgussfüllung, Einlagefüllung oder Inlay bezeichnet, welche im Dentallabor aus einer Metall-Legierung gegossen wird und meist goldhaltig ist, wobei eine Gussfüllung unterteilt werden kann in Inlay, Teilkrone, Onlay und Overlay. Die Gussfüllung ist in der Zahnmedizin eine gegossene Zahnfüllung, die nach einem Abdruck vom präparierten Zahnloch im zahntechnischen Labor hergestellt wird und meist aus einer Goldlegierung, seltener aus einer Silberlegierung besteht, die beim Zahn einzementiert wird. Im Gegensatz zur plastischen Füllung wird eine Einlagefüllung in den Zahn als Form der Gussfüllung ausserhalb vom Mund hergestellt und wird nach Ausarbeitung und Politur mit Zement in der Kavität befestigt. Im Gegensatz zur Teilkrone resp. zum Onlay oder Overlay sind bei der Gussfüllung noch Teile der natürlichen Kaufläche bzw. Höckerspitzen vorhanden. Als Overlay wird eine Gussfüllung bezeichnet, die vom Zahn mehr abdeckt als das Onlay. Das Inlay als Gussfüllung hat einen Ästhetischen Nutzen und dient nicht nur dem medizinischen Behandlungsziel, denn die technischen Möglichkeiten sind so weit entwickelt, dass zahnfarbene Füllungen möglich sind. Die Präzision in der Passform und Passgenauigkeit ist bei der Gussfüllung ungleich höher und Gussfüllungen sind dadurch gegenüber anderen Therapien der Zahnfüllung belastbarer und auch länger haltbar. Gussfüllungen können durch die natürliche Farbnuance (Bioästhetik) einen wichtigen Beitrag für das psychische Wohlbefinden sein.

Alternative zur Amalgamfüllung ist die Gussfüllung

Die Inlays als Gussfüllungen können unter anderem Teile der Kaufläche ersetzen und sind eine Alternative zu Amalgamfüllungen.

Gussfüllungen sind in der Umgebung der natürlichen Zahnhartsubstanz bei Seitenzähnen im Backenzahngebiet kaum zu erkennen. Im Unterschied zur plastischen Füllung, die der behandelnde Zahnarzt spachtelnd in das von Zahnkaries befreite und ausgebohrte Loch im Zahn einfüllt, wird die Gussfüllung im Dentallabor nach einem Abdruck gefertigt. Die Herstellung des Inlays unterscheidet sich nur unwesentlich von der Zahnkrone, denn der Zahnarzt muss ebenfalls ein Modell vom Gebiss anfertigen wie bei Teilkronen als Halbkronen und Dreiviertelkronen oder auch Vollgusskronen sowie andere Kronenarten gibt wie die Guss-Hülsenkrone. Dann wird ein weiterer Abdruck vom offenen Zahn gemacht, womit der Zahntechniker die Gussfüllung erstellen kann. Bis zur Fertigung der Gussfüllung wird der Zahn mit einer provisorischen Zahnfüllung verschlossen. Wenn das Inlay bei der Anprobe passt, wird es fest einzementiert. Voraussetzung zum Setzen einer Einlagefüllung ist, das noch ein vitaler Zahn vorhanden ist, ansonsten der Halt vom Inlay und eine lange Lebensdauer nicht gewährleistet werden kann. Gussfüllungen müssen komplett von der Zahnhartsubstanz umgeben sein und können einflächig oder mehrflächig angefertigt werden. Dehnt sich die Gussfüllung an einigen Stellen über die komplette Kaufläche hinaus, so spricht man von einer Kuppelfüllung bzw. Onlay und als Overlay bezeichnet man eine weiterreichende Abdeckung beim Backenzahn im Seitenbereich zu einem Nachbarzahn

Probleme mit Zahn-Gebiss

Zahnprobleme und Bissprobleme ergeben sich beim Mensch durch die Abweichungen der Zahnstellung, so  aus Zahnfehlstellungen, Kieferfehlstellungen und Bissanomalien, was beim Zahnarzt meist als Fehlbiss, falscher Biss oder Okklusionsanomalie bezeichnet wird. Unter Probleme mit Gebiss (Gebissproblem beim Mensch) kann auch eine schlecht sitzende Zahnprothese als Zahnersatz verstanden werden, wenn der Prothesenhalt nicht mehr gegeben ist, denn die Totalprothese wird im Volksmund vielfach als Gebiss bezeichnet.