Zahnbrücke: Brücke festsitzend / abnehmbar mit Zahnkronen

Zahnbrücke

Beitragsseiten

Zahnbrücke als Zahnersatz

Wenn ein oder mehrere Zähne nicht mehr gerettet werden können, eignet sich die Zahnbrücke als Zahnersatz.

Für eine Zahnbrücke werden die angrenzenden gesunden Zähne beschliffen und als Brückenpfeiler überkront.

Brücke, Zahnbrücke, festsitzender Zahnersatz

Die Brücke wird als Zahnersatz fest auf den präparierten Zähnen zementiert sodass das Beissgefühl und Zungengefühl weitestgehend dem Gefühl normaler Zähne entspricht.

Dauerhafte Lücken im Gebiss beeinträchtigen die Zahnästhetik wie auch die Kaufunktion und das Sprachvermögen und beeinträchtigen die Gesichtsästhetik.

Wenn Zähne fehlen und die entstandene Zahnlücke mithilfe von festsitzendem Zahnersatz geschlossen werden muss, kommen Zahnbrücken oder Zahnimplantate zum Einsatz. Eine Zahnbrücke kann kostengünstig mit Kunststoff verblendet werden, doch eine Kunststoffverblendung muss nach einigen Jahren ergänzt oder ersetzt werden. Eine gute Variante ist die abnehmbare Prothese auf Implantaten, die sich beinahe anfühlt wie die eigenen Zähne, denn der Metallsteg ist auf den Implantaten fest verschraubt und die Zahnprothese wird auf einem Metallsteg geführt, abgestützt und mit Kunststoffarretierungen gehalten.

Zahnbrücken

Eine Brücke ist in der Zahnmedizin eine Zahnbrücke, ein festsitzender Zahnersatz, der eine Zahnlücke schliesst.

Zahnbrücken die im Zahnlabor gefertigt werden sind ein Ersatz für fehlende Zähne nach einem Zahnverlust und werden eingesetzt auf min. zwei Nachbarzähnen mit einem speziellen Zement fixiert, so dass sie im Gegensatz zu Zahnprothesen nicht entfernt werden können. Wenn ein Zahn im Gebiss fehlt, beeinträchtigt das Nachbarzähne, Kiefergelenk und die Kaumuskulatur, denn die Zähne haben die Tendenz, in die frei gewordene Zahnlücke zu wandern. Zahnlücken sollten durch eine Brücke oder einer Implantatgestützten Krone geschlossen werden. Beim Brücken-Zahnersatz werden die Brückenpfeiler auch als Fixierelemente bezeichnet und die Zwischenglieder Brückenkonstruktion als Brückenkörper, der die fehlenden Zähne ersetzt. Wenn im Gebiss ein oder mehrere Zähne fehlen, können die entstandenen Zahnlücken (Zahnlückengebiss) mit einer Zahnbrücke geschlossen werden, wobei es sich um eine fest einzementierte Konstruktion aus Kronen für die angrenzenden Zähne und einem evt. künstlichen Zahn (Zahnimplantat) in der Mitte handelt. Mit Zahnbrücken können Zahnreihen mit bis zu vier fehlenden Zähnen geschlossen und damit das Zahngebiss optisch sehr schön gemacht werden. Wenn die Brückenpfeilerzähne nicht vorhanden sind, zu schräg stehen oder die Zahnwurzeln angefault sind, können nur noch Implantate (Implantatgetragene Brücke) oder herausnehmbare Prothesen eingesetzt werden. Damit keine galvanische Ströme durch Metalle im Mund bzw. eine "Mundbatterie" durch verschiedene Metalle entsteht, sollten Zahnfüllungen aus Amalgam neben der Zahnbrücke aus Metall entfernt werden, denn sofern sich aber noch andere Metalle im Mund befinden, besteht die Gefahr der Korrosion.

Brücke für fehlende Zähne

Zahnbrücken sind wie Zahnimplantat, Zahnkrone und Zahnprothese Lückenfüller der Zahnlücken.

Die Zahnbrücken können aus Edelmetall mit Porzellanmantel oder aus High-Tech Keramik gefertigt werden, doch jede Brücke braucht eine gründliche Zahnersatzpflege. Zahnbrücken bestehen Grundsätzlich aus dem Brückenkörper die ein oder mehrere Brückenglieder, je nach fehlenden Zähnen enthält und auf Zähnen (künstlichen Kronen) oder Zahnimplantaten als Brückenanker gelagert sind. Aus Stabilitätsgründen können Brücken für verlorengegangene Zähne nicht beliebig lang sein, so dass ein Zahnersatz von höchstens vier nebeneinander fehlenden Zähnen möglich ist, ansonsten ein Implantat als Abstützung notwendig ist. Wegen einer Zahnlücke ist das AbbeissenKauen und Sprechen erschwert, aber Ungemach entsteht im Bereich der Lücke, wo durch den Kieferknochenschwund eine Knochenmulde entsteht und die Nachbarzähne in die Zahnlücke kippen sowie einzelne Zähne oder die ganze Zahnreihe zu wandern beginnt, was auch negative Folgen für die Kiefergelenke und die Kaumuskulatur haben kann. Zahnwanderung können zu Zahnproblemen wie auch gesundheitlichen Problemen führen, denn bei Störungen beim Zusammenbiss kommt es vielfach auch zu nächtlichem Zähneknirschen, Kieferproblemen, Kieferschmerzen und Kiefergelenkschädigung (Kiefergelenksknacken), was auch zu Nackenproblemen und Rückenproblemen oder Kopfschmerzen etc. führen kann. Zahnbrücken auf eigenen Zähnen können aber nur verwendet werden, wenn starke Zähne mit gesunden Zahnwurzeln vorhanden sind, ansonsten Zahnimplantate notwendig sind, um Fixierpunkte zur Verankerung einer Brücke für fehlende Zähne zu erhalten.

Zahnbrücken ersetzt eine Lücke zwischen zwei Zähnen wobei diese Zähne überkront und als "Zahnpfeiler" genutzt werden.

Zahnbrücke festsitzend Brücke abnehmbar

Die Zahnbrücke besteht aus einem Stück und wird auf den Zahnpfeilern oder Implantatpfeilern befestigt, so dass sie normal nicht herausgenommen werden kann, doch ein Brückenersatz kann festsitzend, bedingt abnehmbar oder abnehmbar sein.

Basis-Brücke und Freiend-Brücke

Die Basis der Brücke besteht aus einer Metalllegierung (meist goldfarbig), auf der Keramik oder Kunststoff befestigt wird.

Eine Zahnbrücke als Basisbrücke ist ein künstlicher Zahnersatz, der an zwei Pfeilerzähnen angebracht wird. Die Basisbrücke für Zähne bezeichnet einen festsitzenden Zahnersatz, der direkt auf das Zahnfleisch vom Kiefer aufgesetzt wird. Die Zahnbrücke ist immer ein festsitzender Zahnersatz, der aber als abnehmbarer Zahnersatz gestaltet sein kann und man richtigerweise meist von einer herausnehmbaren Prothese und weniger von einer herausnehmbaren Brücke spricht. Die abnehmbare Zahnbrücke wird als kombinierter Zahnersatz bezeichnet und ist eine teleskopierende Brücke die gleichzeitig festsitzend ist. Die teleskopierende Zahnbrücke muss eine gute Verankerung und hohe Stabilität haben, damit sie herausnehmbar ist, was eine gute Mundpflege wesentlich erleichtert. Die Teleskopprothese ist eine Doppelkronenprothese die zum kombinierten Zahnersatz zählt. Bei einer Brücke werden der linke und rechte Nachbarzahn von der Zahnlücke als Brückenpfeiler präpariert, um eine Krone aufzunehmen wo Kronen überkront werden müssen. Pfeilerzähne können auch als Ankerzähne bezeichnet werden, dass Zähne sind an denen eine herausnehmbare oder festsitzende Zahnbrücke befestigt bzw. verankert wird. Zwischen den Kronen auf dem Brückenpfeiler befinden sich der oder die fehlenden Zähne als Brückenzwischenglied. Wenn sich die Zahnlücke zwischen zwei Pfeilerzähnen befindet, stützen diese beiden Zähne die Zahnbrücke, welche den Zahnlückenstand schliessen. Wenn die Zahnlücke am äussersten Rand vom Zahngebiss liegt, dienen die letzten Zähne, an die sich die Lücke anschliesst, als Brückenpfeiler für die Freiendbrücke (Extensionsbrücke) als künstlicher Zahnersatz. Die Freiendbrücke wird durch mehrere Pfeilerzähne verbunden, denn nur ein Zahnpfeiler ist anfälliger aufgrund der hohen Belastung für diesen Zahnersatz, denn durch die exzentrische Krafteinwirkung ergeben sich massive Hebelkräfte auf die Pfeilerzähne. Freiendbrücken bzw. Extensionsbrücken werden nur in den seltensten Fällen eingesetzt, denn häufig entsteht innerhalb weniger Jahre ein Zahnbruch von einem Brückenpfeiler oder auch ein Haftverlust der Zahnbrücke.

Schaltbrücken

Schaltbrücken verhindern die Zahnwanderung und dienen der Rekonstruktion von unterbrochenen Zahnreihen in der Zahnbogenform.

Eine Schaltbrücke besteht aus den Brückenankern, die auf den angrenzenden Zähnen als Brückenpfeiler befestigt werden und dem Mittelstück als Brückenkörper, der die Zahnlücke (Schaltlücke) überspannt bzw. die Brücke schaltet sich zwischen die Zähne als Pfeiler resp. Pfeilerzähne.

Brücke für Zähne, Zahnbrücke, Schaltbrücke

Anders als bei der herausnehmbaren Zahnprothese, sitzt eine Zahnbrücke fest im Mund, denn eine Brücke mit Zähnen besteht immer aus Brückenankern und Brückenzwischengliedern wobei die Anker natürliche Zähne oder Implantate (Implantatbrücke) sowie eine Kombination von beidem sein kann. 

Brücken die zwischen zwei Zähnen verankert sind werden als Schaltbrücken bezeichnet und dienen als Zahnersatz von Zahnlücken in der Zahnreihe.

Zahnbrücken können aus Edelmetall oder nicht Edelmetallischen Stoffen (NEM), Kunststoff, Keramik oder Verbundmaterialien bzw. Metallkeramik gefertigt werden. Metalle können eine Allergie auslösen, und sind daher für Metallallergiker für Zahnlücken bei Zahnverlust ungeeignet. Gute kosmetische Ergebnisse, im Besonderen im Frontzahnbereich liefern Vollkeramikbrücken oder Brücken mit Keramikverblendungen, da die Zahnfarbe besonders gut an das restliche Gebiss angepasst werden kann. Ein Nachteil von Zahnbrücken ist, dass gesunde Zahnhartsubstanz von den natürlichen Zähnen für die Brückenpfeiler abgetragen werden muss und diese Zähne nach dem Abschleifen absterben können und man von toten Zähnen spricht. Eine Abwägung zwischen Zahnbrücken auf natürlichen Zähnen und Zahnimplantaten ist darum immer eine Preisfrage, wo man die Kosten für Zahnersatz bzw. die Zahnsanierungs-Kosten berücksichtigen muss, denn die Preise der Zahnimplantate sind etwas höher, doch auf längere Zeit sind die Implantat-Kosten meist günstiger, wenn noch mehr Zähne verloren gehen. Für eine Zahnbrücke auf Zahnimplantaten braucht es für die ganze Kieferbreite meist vier Implantate, wobei die Implantat-Anzahl je nach Gebisssituation sehr unterschiedlich sein kann wie auch den Verhältnissen vom Kieferknochen in seiner Dicke, Höhe und Festigkeit.

Zahnbrücken werden unterschieden:

Freiendbrücken, Extensionsbrücke 
Schaltbrücken
Klebebrücken, Marylandbrücke
Teleskopbrücken
Implantatbrücken
Zahn-Implantat-Verbundbrücken
Provisorische Zahnbrücken
Langzeitprovisorien bei Zahnbrücken

Vorteile und Nachteile der Brücken

Eine Brücke ist ein festsitzender auf Dauer im Gebiss verbleibender Zahnersatz.

Eine Zahnbrücke erfordert eine intensive Mundhygiene und hat eine begrenzte Haltbarkeit von meist über zehn Jahre. Die Brücke für verlorene Zähne wird an den beiden angrenzenden Zähnen verankert oder aber mit Komposit-Zement an diesen festgeklebt. Gegenüber Zahnprothesen weisen Zahnbrücken den Vorteil auf, dass sie die Kaufunktionen sehr viel besser gewährleisten können für das ganze Kausystem. Naturgemäss sollte es bei Zahnbrücken keine Druckstellen geben da der Kaudruck nicht wie bei Zahnprothesen auf dem Zahnfleisch lastet. Die Übertragung vom Kaudruck auf den Kieferknochen erfolgt ähnlich einem natürlichen Zahn, nicht aber so gut wie Zahnimplantaten, die weitestgehend die Knochensubstanz erhalten, während bei einer Zahnprothese dies nicht der Fall ist, sodass der darunterliegende Alveolarknochen (Alveolarfortsatz) geschädigt werden kann und schwindet. Im Gegensatz zur Prothesenpflege, wo die Zahnprothese für die Reinigung herausgenommen werden kann, ist es bei der Zahnbrücke das herausnehmen nicht möglich, da sie an den Pfeilerzähnen fest installiert ist, eine Kombination mit Zahnprothesen ist jedoch möglich. Ob eine oder mehrere Zahnbrücken eingefügt werden können ist abhängig von der Grösse und der Anzahl der Zahnlücken sowie vom Zustand der Pfeilerzähne. Pfeilerzähne als Trägerzähne müssen in ihrer Position für eine Zahnbrücke geeignet sein, sodass eine gesunde und stabile Zahnwurzel Voraussetzung ist. Vor der Anwendung einer Zahnbrücke muss die Beschaffenheit vom Kiefer und vom Zahnfleisch auf Tauglichkeit untersucht werden und gleichzeitig sichergestellt werden, dass alle Schäden an Zahnwurzel, Zahnfleisch und auch Zahn beseitigt wurden.


Brückenkonstruktion für Zähne

Wenn eigene Zähne nicht mehr zu retten sind, eignet sich als Zahnersatz eine Brückenkonstruktion aus Kronen für die angrenzenden Zähne als Anker und einem Brückenkörper (Brückenzwischenglieder) als künstliche Zähne in der Mitte zwischen den Ankerzähnen.

Die Brückenkonstruktion ist eine festsitzende prothetische Versorgung, die je nach Anzahl fehlender Zähne, ein oder mehrere Brückenglieder enthält, aus Stabilitätsgründen aber höchstens vier nebeneinander fehlenden Zähnen überbrücken kann.

Als Ersatz für Pfeilerzähne können Stiftkronen (Stiftzähne) oder Zahnimplantate eingesetzt werden.

Brückenkonstruktion für Zähne, Zahnbrücke

Die Brückenanker bzw. Pfeilerzähne der Brückenkonstruktion werden vorbehandelt und mit Kronen durch Überkronung versorgt, sodass in ihrer Mitte, das an den Ankern befestigte Brückenzwischenglied mit dem Brückenkörper die Zahnlücke auffüllt.

Zahnbrücke

Bei Zahnlücken und festsitzendem Zahnersatz tragen zwei Pfeilerzähne die Brückenkonstruktion (Brückenkörper) für die fehlenden Zähne.

Die Brückenkonstruktion wird im zahntechnischen Labor aus einer Metalllegierung vom Zahntechniker gefertigt und kann aus ästhetischen Gründen mit einer Zahnfarbenen "Verblendung" ausgestattet werden. Die Brückenverblendung ist die Zahnfarbene Verkleidung vom Brückengerüst. Es gibt sehr viele verschiedene Arten, den festsitzenden Zahnersatz zu gestalten. Für festsitzender Zahnersatz bei einer oder mehreren Zahnlücken tragen zwei Pfeilerzähne die Brückenkonstruktion für den oder die fehlenden Zähne. Sind der Kieferknochen und die Zahnwurzeln der Pfeilerzähne ausreichend stabil, kann eine solche konventionelle Zahn-Brücke problemlos 20 Jahre halten, Pfeilerzähne müssen jedoch für die künstlichen Zahnkronen beschliffen werden und können dadurch geschwächt werden. Geschont können die Pfeilerzähne nur werden durch eine Klebebrücke, denn die Pfeilerzähne werden mit der tragenden Brücke Adhäsivtechnik verbunden. Wegen der geringeren Haltbarkeit ist die Klebebrücke-Technik nicht in jedem Fall die beste Wahl und findet vielfach nur bei Milchzähnen Anwendung bis zum Erwachsenenalter als temporärer Zahnersatz, denn der Vorteil ist, dass bei einer Klebebrücke die gesunden Nachbarzähne nicht beschliffen werden müssen. Freiendbrücken werden bei Backenzähnen im Seitenzahnbereich angewandt und sind nur an einer Seite vom Brückenglied mit dem Pfeilerzahn verbunden.

Brückenarten

Es gibt eine Vielzahl von Brückenarten für verlorene Zähne, die vom Zahnarzt nach der Verankerung auf dem Zahn oder Dentalimplantat unterschieden werden wie auch verwendetem Material, Präparation, Grösse und Aussehen der künstlichen Zahnbrücke.

Zahnbrücke, Brückenkonstruktion, Brückenart

Als Brückenpfeiler für die Zahnbrücke können nur gesunde Zähne verwendet werden wo die Zahnwurzel mit der Zahnwurzelspitze fest im Kieferknochen verankert ist und das Zahnfleisch gesund ist.

Der Zahnarzt unterscheidet meist zwischen Schwebebrücken und Tangentialbrücken, denn ältere Brückenformen, wie die Sattelbrücke, die Spaltbrücke oder Brückenzwischenglieder mit Wurzelfortsätzen finden nur noch selten eine Anwendung.

Wenn Zahnlücken im Bereich der Frontzähne und der Seitenzähne im Oberkiefer geschlossen werden müssen, findet die Tangentialbrücke aus ästhetischen Gründen (Bioästhetik) Anwendung, denn die Brückenzwischenglieder haben in diesem Fall einen engen Kontakt zur Mundschleimhaut, dürfen aber keinen Druck auf die Schleimhaut ausüben, denn es können Entzündungen und Druckgeschwüre entstehen. Schwebebrücken werden meist eingesetzt, wenn Zahnlücken im Bereich der Seitenzähne im Unterkiefer geschlossen werden müssen. Wegen der Zahn-Ästhetik wird die Schwebebrücke im Normalfall nur an Stellen eingesetzt, die von aussen nicht sichtbar sind, denn es besteht ein deutlicher Abstand der Zwischenglieder zur Mundschleimhaut und sie darum auch als Schwebebrücke bezeichnet wird.

Reinigen der Zahnbrücke

Der Vorteil der Schwebebrücke ist, dass sie leicht gereinigt werden kann, denn es ist wichtig, dass eine gezielte Pflege der Zahnzwischenräume, bzw. dem Spalt zwischen Brückenpfeiler und künstlichem Zahn erfolgt.

Die Schwebebrücken können sehr gut mit dem Interdentalbürstchen gereinigt werden, denn bei Tangentialbrücken, die bis zum Zahnfleischsaum zementiert sind, ist die Reinigung (Pflege von Zahnersatz) nicht immer einfach, sodass man es mit einem ganz feines Interdentalbürstchen oder mit Superfloss-Zahnseide versuchen sollte und nicht ständig mit Mundspüllösung, denn diese kann die natürliche Bakterienflora zerstören. Für künstliche Kronen und Zahnbrücken und ist eine gute Mundhygiene sehr wichtig wie auch die Implantatpflege bei einer Implantatgetragenen Brücke. Eine Zahnbrücke wird von den angrenzenden Zähnen getragen und ist ein künstlicher Zahnersatz, der die Zahnlückeüberbrückt“. Damit die Nachbarzähne oder auch Zahnimplantate stabil genug bleiben, um den Zahnersatz zu tragen, ist eine gute Zahnpflege bzw. Implantatpflege wichtig. Zahnstein bildet sich auch am künstlichen Gebiss, sodass sich Druckstellen bilden können wie durch Prothese, wo sich auch Pilze an Prothese im feucht warmen Mundmilieu bilden können. Wenn sich im Alter das Zahnfleisch zurückzieht und der Brückenrand bzw. Kronenrand sichtbar wird, sollte man dies mit dem Zahnarzt besprechen, denn dieser Bereich ist sehr anfällig für Zahnhalskaries. Bei einem altersabhängigen Zahnfleischrückgang (Zahnfleischrezession), wenn der Brückenrand zum Vorschein kommt sollte die Zahnbrücke ausgetauscht werden, wenn die Bioästhetik stört, denn ästhetisch sieht dies nicht besonders gut aus. Auch der Befall mit Zahnkaries, besonders beim Übergang von der Pfeilerkrone zum Zahnstumpf, kann einen Austausch erforderlich sein, weshalb eine regelmässige Kontrollen beim Zahnarzt (Recall beim Zahnarzt) mit Zahnprophylaxe zu empfehlen ist. 


Künstliche Zahnbrücke

Auf eine Zahnbrücke einwirkende Kräfte werden durch die Pfeilerzähne aufgenommen.

Die Brücke für Zähne kann Zahnlücken im Gebiss schliessen um die Kaufunktion und Sprachfunktion sowie Zahnästhetik wieder vollständige herzustellen, wo die künstlichen Zähne von den natürlichen Zähnen fast nicht zu unterscheiden sind. Die Brücke für Zähne die verlorengegangen sind ist die künstliche Zahnbrücke eine gute festsitzende Lösung in der Bioprothetik, nebst Zahnimplantaten als eigenständige Lösung, damit die eigenen Zähne für die Ankerkronen als Auflage der Brückenkonstruktion nicht beschliffen werden müssen.

Eine Zahnbrücke ist ein künstlicher Zahnersatz, mit dem der Zahnarzt Lücken im Zahngebiss schliessen kann.

Künstliche Zahnbrücke, Überbrückung Zahnlücken

Mit Brücke ist in der Zahnmedizin die künstliche Zahnbrücke gemeint, die zur Überbrückung von Zahnlücken dienen.

Brücke für Zähne

Eine Brücke für verlorengegangene Zähne besteht aus dem Brückenkörper und aus einem Element, mit dem diese Brücke im Gebiss verankert wird.

Die Brücke ist normal ein festsitzender Zahnersatz, der an vorhandenen natürlichen Zähnen oder künstlichen Zahnwurzeln (Zahnimplantate) befestigt wird. Die Unterkonstruktion einer Zahnbrücke wird auch als Gerüst bezeichnet, da meistens aus Edelmetall besteht. Das Zahnbrückengerüst der festsitzenden Brücke der auch als abnehmbarer Zahnersatz (Teleskopbrücke) oder Kombinationsbrücke gearbeitet sein kann, wird vielfach mit einer zahnfarbenen Keramikmasse überzogen, damit sie extrem stabil und langlebig ist. 

Brückenarten und Brückenglied

Die vielen Brückenarten werden unterschieden nach Aussehen, Form, verwendetem Material, der Verankerung im Zahn und der Präparation.

Bei der Schwebebrücke sitzt das Brückenglied nicht dem Kiefer und Zahnfleisch auf, denn die Brücke ist unterspülbar und schwebt über dem Kieferkamm, weshalb sie meist nur im nicht sichtbaren Backenzahnbereich angewandt wird.

Bei der Basisbrücke sitzt das Brückenglied direkt dem Zahnfleisch bzw. Kieferknochen (Alveolarfortsatz) auf.

Das Brückenglied der Freiendbrücke grenzt nicht beidseitig an einen Brückenpfeiler an und wird darum auch als Extensionsbrücke bezeichnet.

Die Verbundbrücke kann aus verschiedenen miteinander verbundenen Materialien bestehen oder kann eine Kombination der Brückenpfeiler aus eigenem Zahn und Zahnimplantat sein und als Hybridbrücke (Hybridprothetik) bezeichnet wird.

Die Klebebrücke wird auch Marylandbrücke genannt und ist eine wenig gebräuchliche Zahnbrücke die vorwiegend im jugendlichen Gebiss Anwendung findet.

Die Inlaybrücke wird zur Verankerung an den natürlichen Zähnen verwendet, wo statt Kronen als Pfeilerzähne Gussfüllungen oder Keramikinlays verwendet werden.

Durch eine spezielle Konstruktion kann eine Zahnbrücke herausnehmbar sein (teleskopierende Brücke), was besonders einer guten Reinigung der Zahnbrücke dient.

Die Kaufunktion und Sprachfunktion kann hergestellt werden durch:

durch Zahnbrücke auf natürlichen Zähnen (Kronen überkronen
durch Zahnbrücke auf Implantaten als künstliche Zahnwurzeln (Implantatgetragene Brücke)
durch herausnehmbare Zahnprothesen als Zahnersatz

Zum festsitzenden Zahnersatz gehören alle Brückenarten mit künstlichen Zahnkronen, damit Zahnlücken geschlossen werden können und eine vollständige Kaufunktion hergestellt werden kann.

Eine festsitzende Zahnbrücke als Zahnersatz auf natürlichen Zähnen wie auch auf Zahnimplantaten ist bei den Zahnersatz-Kosten bei der Zahnsanierung meist etwas teurer als einfacher herausnehmbarer Zahnersatz, doch das Beissgefühl bietet den besseren Komfort und der Geschmack beim Essen geht nicht verloren. Für alle Brückenarten werden benachbarte Zähne für die Kronen beschliffen, sofern keine Zahnimplantate gesetzt werden um die Zahnlücke mit Brückengliedern zu schliessen, die mit beiden benachbarten Kronen verbunden sind.


Festsitzende Zahnbrücke

Eine festsitzende Brücke ist nur auf Zähnen sinnvoll, wenn diese Pfeilerzähne gesund sind und voraussichtlich stabil und gesund bleiben, ansonsten eine eigenständige Lösung mit einer Implantatversorgung sinnvoller sind.

Unter einer festsitzenden Zahnbrücke versteht man die Kronen-Brücken-Prothetik, wo der Zahnarzt meist nur von einer Brücke spricht, wo die Basisbrücke eine Gebisslücke zwischen zwei gesunden Zähnen überbrückt.

Eine Zahnbrücke sitzt fest im Mund und ist vom Zahnpatient nicht herausnehmbar wie eine Zahnprothese, doch Zähne, Zahnbrücken und Prothesen haben eine Gemeinsamkeit, sie wollen gut, regelmässig und gründlich gereinigt werden.

Festsitzende Zahnbrücke, nicht herausnehmbar

Festsitzender Zahnersatz wie eine festsitzende Zahnbrücke kommt der natürlichen Zahnsituation am nächsten.

Festsitzende Brücke 

Vielfach wird beim Zahnarzt von Brücke und nicht von Zahnbrücke gesprochen, denn in der Kronen-Brücken-Prothetik versteht man unter einer Brücke den festsitzenden künstlichen Ersatz für fehlende Zähne.

Eine festsitzende Zahnbrücke ist ein festsitzender Zahnersatz, der dauerhaft im Gebiss eingegliedert wird und abgegrenzt wird vom nicht herausnehmbarer Zahnersatz, denn die festsitzende Zahnbrücke kommt der natürlichen Situation im Mund am nächsten und ist daher anders als die herausnehmbarer Zahnprothese. Ein grosser Nachteil der festsitzenden Brücke ist, dass die Pfeilerzähne beschliffen werden müssen und damit gesunde Zähne geschwächt werden, denn die Pfeilerzähne neben der Lücke erhalten Kronen bzw. die Zähne werden überkront. Eine Krone bedeckt den betreffenden Zahn vollständig, wobei es aber auch eine Teilkrone gibt, die den betreffenden Zahn nicht vollständig überdeckt. Die Zahnbrücke gibt den beiden Zähnen die als Brückenanker verwendet werden eine Stabilität und auch die künstlichen Zähne (Konfektionszähne) auf der Zahnbrücke sind fest verankert und können nicht bewegt werden. Nebst der festsitzenden Zahnbrücke die fix verankert ist gibt es als Zahnersatz für die Zahnlücke auch die herausnehmbare Zahnbrücke bzw. für die Reinigung abnehmbare Zahnbrücke und die bedingt abnehmbare Brücke, die nur vom Zahnarzt herausgenommen werden kann.

Für eine Zahnbrücke kann eine Kombination zwischen eigenem Zahn und einem Zahnimplantat als Brückenanker (Pfeilerzahn) gewählt werden.

Zahnbrücke Festsitzend, feste Zähne, Brücke

Eine festsitzende Zahnbrücke ist in der Lage wie die Zahnimplantate, die normale Kaufunktion und Sprechfunktion nahezu perfekt wieder herzustellen, denn Zähne werden auch zum Sprechen gebraucht.

Festsitzender Brückenzahnersatz

Ein festsitzender Brückenzahnersatz stellt ein geeignetes und schonendes Therapiekonzept dar.

Festsitzender Brückenzahnersatz gilt als biologisch wertvolle Lösung, um die Kontinuität vom Zahnbogenform nach dem Zahnverlust wieder herzustellen. Werkstoffe für Brücken wie auch künstliche Kronen liegen in zahlreichen Varianten und aus unterschiedlichen Dentalmaterialien vor. Wenn die Vorbehandlung abgeschlossen ist, wird die Brücke im zahntechnischen Labor gefertigt und die Zahnlücke während dieser Zeit mit einem Provisorium (provisorische Zahnbrücke) versorgt. Ist die Zahnbrücke fertig, muss sie genau eingepasst werden, denn erst wenn die Brücke beschwerdefrei sitzt, wird die Zahnbrücke dauerhaft befestigt. Zahnbrücken werden vielfach mit Keramik beschichtet, so dass man kosmetisch hervorragende Ergebnisse erzielen kann. Der tragende Teil der Brücke besteht aus einer Goldlegierung oder aus Nichtedelmetall (NEM). Brücken können aber auch aus Vollkeramik oder Zirkon wie die Zirkonkronen (Zirkoniumkrone) hergestellt werden und sind metallfrei, denn diese Brücken kommen ohne ein metallisches Grundgerüst aus. Beim Brückenzahnersatz wird die Brücke als Brückengerüst computergesteuert aus einem Keramikblock herausgefräst und mit einer speziellen Keramikmasse beschichtet, so dass die Brücke absolut biokompatible ist.

Festsitzende Brücke für Gebisslücke

Brücken können für Gebisslücken wie Kronen aus verschiedenen Dentalmaterialien bestehen:

Edelmetallhaltige Metalle: Goldlegierungen
 Edelmetallfreie Metalle: auch Sparlegierung (Spargold) genannt 
Metallfreie Materialien: Keramik besonders im sichtbaren Bereich
 Gemischte Materialien: Kombinationen aus Keramik und Metall

Zahnlücken können in jeder Grösse geschlossen werden, sofern auf jeder Seite der Gebisslücke ein Pfeilerzahn für die Brücke vorhanden ist, der stabil und gerade im Kieferknochen sitzt, doch aus Stabilitätsgründen sollten höchstens vier nebeneinander fehlende Zähnen überbrückt werden, ansonsten zur Abstützung ein Zahn oder Zahnimplantat notwendig ist, damit eine festsitzende Brücke nicht zu stark federt, denn natürliche Zähne besitzen ein natürliches Federungssystem, damit ein leichtes Nachgeben beim Kauen und Beissen erfolgen kann.

Beim Verlust von mehreren Zähnen nebeneinander spricht man von einer grossen Gebisslücke, wo man als Pfeiler Implantate setzen kann, auf der die festsitzende Brückenkonstruktion gestaltet werden kann, wobei dazu auch eigene Zähne als Pfeilerzähne verwendet werden können.

Festsitzende Brücke, festsitzende Zahnbrücke  

Der Pfeilerzahn wird vom Zahnarzt abgeschliffen, um eine Krone (Kronenersatz) darauf zu befestigen wie bei der Überkronung der Zähne

Ein abgeschliffener Zahn für die Überkronung kann aber absterben, was nicht bedeutet, dass der Zahn für die Zahnbrücke nicht zu gebrauchen ist. Die Brücke verbindet die beiden künstlichen Kronen und schliesst die Zahnlücke ohne dass für das Einsetzen der Brücke einen chirurgischen Eingriff notwendig ist wie bei Zahnimplantaten.

Brücke für Zähne

Für die Brücke der Zähne die fehlen wird das Brückenzwischenglied, das die fehlenden Zähne ersetzt, je nach Art der Brücke meist mit verbundenen Zahnkronen auf den Pfeilerzähnen resp. die beiden Zähne, die an die Zahnlücke angrenzen verankert oder mit Komposit-Zement durch die Adhäsivtechnik an diese angeklebt.

Mit der Zahnbrücke bzw. Brücke der Zähne die ausgefallen sind können Zahnreihen mit bis zu vier fehlenden Zähnen optisch verschönert werden. Mit Ersatzzähnen der Zahnbrücke können dauerhafte Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen vermieden werden wie z.B. Verschiebung von angrenzenden Zähnen gegen die Zahnlücke resp. eine Bissverlagerung. Anders als bei herausnehmbaren Prothesen, sitzt eine Brücke fest im Zahngebiss, sodass die Träger der Brücke nicht ausserhalb vom Mund gereinigt werden können. Es gibt aber die "Abnehmbare Brücke", das ein kombinierter Zahnersatz mit Doppelkronen oder Geschiebe ist, wie auch die "Bedingt abnehmbare Brücke", die nur vom Zahnarzt entfernt werden kann. Die Zahnsanierungs-Kosten bei Zahnbrücken sind je nach Brückenart unterschiedlich, denn der Preis einer Teleskopbrücke oder einer Hybridbrücke als Zahnersatz (Kombinationsbrücke) ist höher als bei einer einfachen festsitzenden Zahnbrücke.

Zahnbrücke 

Die Zahnbrücke wird auf den beschliffenen noch vorhandenen Zähnen oder auch an einem Zahn und einem Zahnimplantat befestigt.

Bei Verlust von einem oder mehrerer Zähne kann die festsitzende Zahnbrücke Lücken schliessen, doch vor der Anpassung und Eingliederung müssen Zahnschäden, Zahnfleisch und Zahnwurzeln vom Zahnarzt beseitigt werden, da nur intakte Zähne der Brücke sicheren Halt geben können.

Das Gerüst für eine Zahnbrücke besteht aus Kronen für die begrenzenden Pfeilerzähne und aus Zwischengliedern, die die fehlenden Zähne ersetzen.

Zahnbrücke die fest sitzt, Zahngebiss, Gebiss

Bei guter Zahnpflege und Brückenpflege (Zahnersatzpflege) und der Vermeidung von übermässigen Belastungen wie durch Zähneknirschen bleibt eine Zahnbrücke gegenüber einer Prothese über viele Jahre stabiler.

Zahnbrücken passen sich kosmetisch besser an das restliche Gebiss an und ermöglichen ein optimales Kauen und sicheres Sprechen, was sich positiver auf die Zahngesundheit auswirkt.

Festsitzende Zahnbrücken können nicht einfach erweitert oder herausgenommen werden, Zahnbrücken besitzen aber gegenüber Zahnprothesen einige Vorteile wie Tragekomfort und einen sichereren Halt.  


Parodontal getragene Brücke

Die parodontal getragene Zahnbrücke als Zahnersatz zum Lückenschluss einer unterbrochenen Zahnreihe, wird auf festsitzenden Kronen als Anker auf den Pfeilerzähnen befestigt, wo die einwirkenden Kräfte, die auf die Zahnbrücke wirken, von den Pfeilerzähnen aufgenommen werden.

Eine Brücke ist ein parodontal getragener Zahnersatz, der über festsitzende Kronen als Anker an Pfeilerzähnen (Brückenpfeiler) oder Zahnimplantaten befestigt ist, denn Parodontal besagt, den Zahnhalteapparat bzw. das Parodontium betreffend oder neben sowie um den Zahn befindlich.

Parodontal getragener Zahnersatz, Zahnbrücke

Um fehlende Zähne überbrücken zu können braucht es mindestens zwei natürliche Zähne als Pfeilerzähne, sofern aber diese nicht mehr vorhanden sind, müssen Brückenanker aus einem oder zwei Zahnimplantaten bestehen. 

Fehlende Zähne überbrücken

Mit der Zahnbrücke werden fehlende Zähne im Kiefer überbrückt bzw. eine Zahnlücke überbrückt.

Wenn ein Zahn gezogen werden muss, oder keine ausreichend stabile Verbindung zum Kieferknochen mehr hat, ist eine Verkronung bzw. Verblockung nicht mehr möglich, sodass ein Zahnimplantat helfen kann, den Zahnlückenstand zu schliessen. Verblocken von Zähnen bedeutet, das Verbinden von Zähnen und Zahngruppen wie bei einer Zahnbrücke, wo zwischen zwei Pfeilerzähnen die Brücke verblockt wird. Sofern für die Brücke Zahnimplantate verwendet werden, wird eine künstliche Zahnwurzel aus Titan (Titanimplantat) oder Keramik (Zirkonimplantat) im Kieferknochen verankert, die als Unterbau dem eigentlichen Zahnersatz dient, so dass fehlende Zähne überbrückt werden können und man von Zahnersatz für Zahnlücken spricht.

Zahnlücke überbrücken

Die Zahnlücke wird auch als Gebisslücke bezeichnet, die durch eine festsitzende Brücke, eine abnehmbare Zahnbrücke oder einer bedingt abnehmbare Brücke geschlossen werden kann.

Jede Zahnbrücke hat das Ziel, die Kaufunktion, Phonetik und Zahnästhetik in einer schönen Zahnbogenform wieder herzustellen, sei dies durch eine Mehrspannige Brücke, geteilte Zahnbrücke oder durch eine Freiendbrücke, wo gleichzeitig eine Elongation (Verlängerung) eines Antagonisten in die Zahnlücke sowie Kippung oder Zahnwanderung vermieden werden kann.

Der Zahnarzt kann mit der Zahnbrücke als Zahnersatz die Zahnlücke im Gebiss schliessen.

Zahnlücke überbrücken mit Zahnbrücke, Zähne

Mit der Zahnbrücke die auch als Schaltbrücke bezeichnet wird, kann man die Schaltlücke die durch eine Zahnerkrankung oder Zahnausfall entstanden ist überbrücken.

In der Kronen-Brücken-Prothetik versteht der Zahnarzt unter einer Zahnbrücke den festsitzenden künstlichen Ersatz für die fehlenden Zähne, denn mit einer Brücke kann eine unterbrochene oder verkürzte Zahnreihe wieder hergestellt werden.

Parodontal getragene Zahnbrücken werden zur Überbrückung von Zahnlücken eingesetzt und dienen der Wiederherstellung von Kaufunktion und Sprechfunktion wie auch zur ästhetischen Verbesserung vom Gebiss, im Besonderen im sichtbaren Bereich der ZähneOptisch sind die künstlichen Zähne auf der Zahnbrücke zum Überbrücken der Zahnlücke von den natürlichen Zähnen fast nicht zu unterscheiden, denn eine Brücke besteht aus Brückenankern und Brückenzwischengliedern die miteinander verbunden (Verblockt) sind. Brücken können aus Metall, Keramik oder der Kombination beider Dental-Werkstoffe hergestellt sein was als Verblend-Metall-Keramik VMK bezeichnet wird. Eine Zahnbrücke wird mit einem Zahnzement an den beschliffenen bzw. präparierten Pfeilerzähnen nach der Überkronung befestigt. Die lichtoptischen Eigenschaften der natürlichen Zähne lassen sich bei der Zahnbrücke nahezu perfekt kopieren wie auch Zahnfarbe und Struktur der Zähne die mit aufwändigen Labortechniken (Zahntechnik) genau dem natürlichen Erscheinungsbild vom Zahngebiss angepasst werden.

Zahnbrücke als Zahnersatz

Zahnbrücke und Kronen werden im Dentallabor nach den Vorgaben vom Zahnarzt und dessen Abformung angefertigt.

Die parodontal getragene Brücke ist ein Zahnersatz, der über festsitzende Anker bzw. Kronen auf Pfeilerzähnen befestigt wird, die dann als Ankerzähne bezeichnet werden. Die Brücke mit Zähnen ist eine alternativ zu Zahnimplantaten bzw. zur Zahnimplantation wo sich fehlende Zähne ersetzen lassen. Da die Pfeilerzähne durch das Tragen der Brückenkonstruktion stark belastet sind, können in sehr seltenen Fällen Schädigungen und Beschwerden durch Überbelastung auftreten, denn die Kaukräfte werden von den Brückenpfeilern aufgenommen. Brückenpfeiler sind Zähne, an denen Brückenanker befestigt sind, sodass die auf die Zahnbrücke einwirkende Kräfte ausschliesslich von den Pfeilerzähnen aufgenommen werden und in den vom Pfeiler umgebenden Kieferknochen gelenkt werden, was als parodontale Lagerung bezeichnet wird. Im Gegensatz zu einer Zahnprothese wo es Druckstelle durch die Prothese geben kann, erfolgt bei Zahnbrücken ein Kieferknochenschwund meist nicht sehr rasch wie auch ein Schlotterkamm der sich vorwiegend im Oberkieferbereich vorkommt.

Parodontal getragener Zahnersatz 

Parodontal getragener Zahnersatz ist der über festsitzende Anker bzw. Kronen auf Pfeilerzähnen befestigt ist.

Eine Zahnbrücke ist ein rein parodontal getragener Zahnersatz zum Lückenschluss einer unterbrochenen Zahnreihe, der über festsitzende Brückenanker an den Brückenpfeilern fixiert ist. Für eine Zahnbrücke braucht es mindestens zwei Brückenpfeiler die aus natürlichen Zähnen oder aus einem oder zwei Zahnimplantaten bestehen. Pfeilerzähne die eine parodontal Brückenkonstruktion halten, sollten Zähne sein mit mehreren oder langen Zahnwurzeln, denn einwurzelige Zähne oder Zähne mit kurzen Wurzeln sind weniger gut belastbar. Voraussetzung für eine Zahnbrücke ist eine ausreichende Anzahl parodontal stabiler Zähne in statisch günstiger Position, die als Brückenpfeiler verwendet werden. Eine festsitzende Zahnbrücke ist ein Bioästhetischer Zahnersatz, der eine funktionelle Lösung in der Bioprothetik bietet, bei dem aber gesunde Zähne beschliffen werden müssen. Bei der Präparation der Nachbarzähne geht gesunde Zahnhartsubstanz verloren, insbesondere bei vorgeschädigten Zähnen durch Zahnabnutzung, aber auch bei gesunden Pfeilerzähnen kann es zu Vitalität-Verlust (Vitalitätsprüfung) kommen. Als Brückenpfeiler bezeichnet man den zur Aufnahme vom Brückenanker präparierten Zahn und Zähne die als Brückenpfeiler verwendet werden, nennt man Pfeilerzähne oder Brückenanker


Schaltbrücken für Zahnlücken

Die Schaltbrücke ist ein Zahnersatz für die Zahnlücke.

Zwischen zwei Brückenankern befinden sich bei der Schaltbrücke die Brückenzwischenglieder, denn bei einer "Schaltbrücke" liegt das Brückenglied immer zwischen zwei Pfeilerkronen.

Schaltbrücke, Zahnbrücke, Brückenanker, Zahn

Schaltbrücken dienen der Rekonstruktion von unterbrochenen Zahnreihen in der Zahnbogenform.

Die häufigsten Zahnbrücken sind Schaltbrücken, bei denen die Zwischenglieder zwischen den endständigen Brückenpfeilern als Brückenanker liegen.

Wenn eine Zahnreihe durch fehlende Zähne unterbrochen ist, spricht man von einer Schaltlücke wo eine prothetische Massnahme unumgänglich ist und ein „Bioästhetischer Zahnersatz“ notwendig ist, weil die Kaufunktion damit empfindlich gestört ist wie auch das Sprachvermögen. Man spricht man von einer Schaltlücke, wenn eine Zahnlücke vorhanden ist, die von anderen Zähnen begrenzt ist und durch eine Schaltbrücke oder Schaltprothese geschlossen werden kann. Die Schaltbrücke besteht aus zwei miteinander verbundenen, überkronten Zähnen, die Brückenzwischenglieder tragen und fehlende Zähne ersetzen. Für eine Zahnbrücke die als Schaltbrücke bezeichnet wird, müssen zwei Pfeilerzähne endständig der Schaltlücke vorhanden sein, damit die die Brücke ähnlich der Schaltprothese als Teilprothese stabil und gesund im Kieferknochen als Fundament verankert ist. Um Überlastungen zu vermeiden, sollten bei der Schaltbrücke möglichst viele Pfeilerzähne vorhanden sein und sollten ein gesundes Parodontium und eine vitale Pulpa bzw. eine erfolgreiche Wurzelkanalbehandlung aufweisen. Das Parodontium ist eine Einheit von Zahnfleisch, WurzelhautWurzelzement und Alveolarfortsatz (Kieferknochen) und ist ein Gewebekomplex, welches den Zahn im Alveolarknochen verankert.

Mit Schaltbrücke die Schaltlücke überbrücken

Mit der Schaltbrücke werden Zahnlücken bei Zahnverlust geschlossen und somit die Wiederherstellung der Kaufunktion, Zahn-Ästhetik und Phonetik erreicht, wo die Phonetische Zahnaufstellung eine grosse Bedeutung für das Sprechen hat.

Wenn Zähne in der Mitte einer Zahnreihe fehlen, spricht man von einer Schaltlücke die durch eine Schaltbrücke, Schaltprothese oder durch Zahnimplantate geschlossen werden sollte. Wenn die Nachbarzähne einer Zahnlücke gesund sind, können die Zähne links und rechts davon für die Aufnahme einer Schaltbrücke überkront werden, wenn aber eine Überkronung nicht sinnvoll ist, kann die Schaltlücke durch das Setzen von Implantaten als Zahnersatz geschlossen werden, wobei die Schaltbrücke auch auf einem Zahn und einem Zahnimplantat aufgesetzt werden kann, damit die Kaureihe wieder hergestellt werden kann. Die Schaltbrücke für eine Schaltlücke besteht aus Brückenankern und Brückenzwischengliedern und kann in der Bioästhetische Zahnmedizin durch die Bioprothetik mit einer mehrgliedrigen Brücke geschlossen werden, wo die tragenden Pfeilerzähne auf beiden Seiten der Zahnlücke benutzt werden. Die Schaltbrücke verhindert die Zahnwanderungen, Kippungen oder Elongation von Antagonisten in die Zahnlücke. Ein unvollständiges Gebiss bzw. Unterbruch vom Zahnbogen durch Zahnverlust führt durch fehlende Kontaktzonen zu Okklusionsstörungen und Artikulationsstörungen, denn als Artikulation wird das Aufklappen und Zuklappen vom Unterkiefer oder Verschiebung der Zahnreihen unter Zahnkontakt bezeichnet. Die Kippung der lückenbegrenzenden Zähne sowie Elongation (Verlängerung) und Wanderung der Antagonisten durch fehlenden vom antagonistischen Zahnkontakt können Zahn-Karies und parodontale entzündliche Zahntaschen bzw. Zahnfleischtaschen hervorrufen, die sich durch eine rechtzeitige Eingliederung einer Schaltbrücke vermeiden lassen und der Zahnerhaltung dient. 


Abnehmbare Brücke

Die "Abnehmbare Zahnbrücke" ist ein Zahnersatz für Zahnlücken.

Bei einer günstigen Anordnung der restlichen Zähne bzw. Restzahngebiss ist eine abnehmbare Brücke möglich womit die restlichen Zähne mit Konuskronen bzw. Teleskopkronen Konusprothese oder Teleskop-Prothese versorgt werden.

Abnehmbare Brücke, abnehmbare Zahnbrücke

Teleskopprothesen oder Konusprothesen funktionieren nach dem Prinzip der Doppelkronen bzw. die Zähne werden zu Zahnstümpfen beschliffen und mit Innenkronen versorgt, Konuskronen sind aber ähnlich der Teleskopkronen, mit einem Innenteil auf dem Zahn aufsitzend und einem Aussenteil. 

Herausnehmbare Brücke

Die herausnehmbare Brücke ist mit Doppelkronen resp. Teleskopkronen an natürlichen Zähnen durch das "Zahnkronen überkronen" oder Zahnimplantaten verankerte.

Die Mehrzahl der Zahnbrücken sind festsitzende Brücken, die zum festen Zahnersatz zählen und nach dem Einsetzen der Zahnbrücke nahezu untrennbar verankert sind. Es gibt aber auch die herausnehmbare Zahnbrücke, die neben festsitzenden Teilen auch aus herausnehmbaren Teilen bestehen und beide Arten kombiniert sind, so dass man von einem kombinierten Zahnersatz spricht. Zu diesen herausnehmbaren Brücken zählt die teleskopierende Brücke. Diese Bezeichnung teleskopierend ergibt sich durch die Teleskopkronen, da die Befestigung der Brücke an Teleskopkronen erfolgt. Während Klammerprothesen mit Klammern an Haltezähnen verankert werden, wird die Teleskopprothese mit Teleskopkronen bzw. Doppelkrone auf den Zähnen verankert, so dass die Prothese herausgenommen werden kann, was die Prothesenpflege vereinfacht. Eine herausnehmbare Brücke ist in der Art der Verankerung eine aufwendige Sonderform einer Teilprothese mit Teleskopkronen im Mund und somit auch die teuerste aller Brückenarten, kann jedoch beliebig erweitert werden, wenn weitere Zahnlücken hinzukommen. Da der Aufwand für eine herausnehmbare Brücke wesentlich höher ist als für eine festsitzende Brückenart, sind auch die Kosten für eine abnehmbare Brücke höher.

Abnehmbare Zahnbrücke

Die "abnehmbare Zahnbrücke" kann selbst abgenommen werden, im Gegensatz zur bedingt abnehmbaren Brücke, die nur vom Zahnarzt abgenommen werden kann.

Bei der abnehmbaren Zahnbrücke erfolgt die Brückenverankerung über Teleskopkronen, die Eingliederung vom Zahnersatz hat aber nach die Dimension und Funktion einer festsitzenden Zahnbrücke mit gutem Kaukomfort und Tragekomfort. Die abnehmbare Brücke kommt meist beim parodontal geschädigten Gebiss zum Einsatz und stellt eine Sonderform in der festsitzenden Bioprothetik mit guter Bioästhetik dar, wenn der Zahnpatient keine herausnehmbare Teilprothese wünscht. Zwischen Zahnprothese und Zahnbrücke gibt es ein kleiner Unterschied, denn die Zahnbrücke sitzt fest auf Nachbarzähnen oder bei einer Implantatversorgung auf Zahnimplantaten, während die Prothese herausnehmbar oder als Zahnbrücke festsitzend sein kann und als herausnehmbarer Zahnersatz bezeichnet wird. Die "herausnehmbare Brücke" ist eine Zahnbrücke die zum Reinigen (Prothesenreinigung) Täglich herausgenommen werden kann, womit die Prothesenpflege einfacher ist als die Pflege von Zahnersatz im Mund.

Die Herstellung der Krone und deren Verankerung sind bei der abnehmbaren Zahnbrücke aufwändig, was sich auch in erhöhten Zahnersatz-Kosten ausdrückt.

Herausnehmbare Brücke, abnehmbare Brücke  

Die ist abnehmbare Brücke ist durch seine Bauweise breiter als herkömmliche Brückenarten und daher auch stabiler.

Die abnehmbare Brücke ist vom Zahnpatienten abnehmbar und kann im Gegensatz zu festsitzenden Brücken nach Verlust eines Brückenpfeilers erweitert werden.

Bei Zahnverlust von mehr als einem Zahn ist die herausnehmbare Brücke eine Alternative zu Teilprothesen. Diese herausnehmbare Zahnbrücke lässt sich auch durch herausnehmbare Kronen erweitern, wenn benachbarte Zähne später ausfallen und verloren gehen, sodass man mit der herausnehmbaren Brücke besser bedient ist als mit einer festen Brücke, die dann durch eine neue Zahnbrücke ersetzt werden muss. Diese Art von herausnehmbaren Zahnersatz hat verschiedene Vorteile, denn man hat das Gefühl, festsitzenden Zahnersatz zu tragen. Bei der abnehmbaren Zahnbrücke gibt es kein Verbindungsbügel am Gaumen oder unter der Zungenspitze, das eine Behinderung sein kann. Ist die Zahnbrücke über Doppelkronen verbunden, so kann sie vom Zahnpatienten abgenommen werden, sodass man von einer abnehmbaren Brücke spricht. Ist eine Brücke auf Zahnimplantaten verschraubt, ist es eine Implantatgetragene Brücke und kann nur vom Zahnarzt abgenommen werden, sodass man von einer bedingt abnehmbare Brücke spricht.

Zahnbrücke 

Eine Zahnbrücke unterscheidet sich von einer herausnehmbaren Zahnprothese in der Kaufunktion, denn die Brücke und stellt die Kaufunktion nahezu wieder her.

Naturgemäss ergibt sich bei der Zahnbrücke keine Druckstelle wie bei einer Prothese, da der Kaudruck nicht wie bei einer Prothese auf dem Zahnfleisch lastet. Die Einleitung der Kaukraft in den Kieferknochen bewirkt bei der Zahnbrücke ähnlich wie beim natürlichen Zahn der die Knochensubstanz erhält, während bei einer Zahnprothese durch die unphysiologische Einleitung vom Kaudruck der darunterliegende Kieferknochen unwiederbringlich schwinden kann, was als Kieferknochenschwund bezeichnet wird.

Herausnehmbare Zahnbrücke

Im eingesetzten Zustand hat die herausnehmbare Zahnbrücke das Aussehen wie eine festsitzende Brücke.

Eine herausnehmbare Zahnbrücke ist bei der Zahnsanierung eine Sonderform einer Teilprothese mit Teleskopkronen, die den Komfort einer festsitzenden Zahnversorgung hat, wenn die Zahnbrücke eingesetzt ist und trotzdem kann die Brücke als abnehmbaren Zahnersatz herausgenommen werden, was vielfach als abnehmbare Prothetik bezeichnet wird. Die herausnehmbare Zahnbrücke verläuft über den Kieferkamm wie eine festsitzende Brücke, da sie im Oberkiefer ohne eine Gaumenplatte und im Unterkiefer ohne Zungenbügel auskommt und durch die Gestaltung das Gefühl einer festsitzenden Brücke vermittelt.

Vorteile der abnehmbaren Brücke als Zahnersatz

Es gibt keine störende Gaumenplatte oder Zungenbügel wie bei der Zahnprothese
 Eine abnehmbare Zahnbrücke fühlt sich an wie ein festsitzender Zahnersatz 
Die abnehmbare Zahnbrücke (Innenkronen) kann gut gereinigt werden (Zahnersatzpflege)
 Die abnehmbare Zahnbrücke ist Erweiterbar 

Der Vorteil einer abnehmbaren Zahnbrücke als Zahnersatz liegt nebst hohem Kaukomfort und Tragekomfort in der einfachen Erweiterung vom Zahnersatz bei langfristig weiterem Zahnverlust, ohne die Gesamtkonstruktion zu gefährden, so dass sich die anfänglich höheren Zahnersatz-Kosten der Zahnsanierung durch die Langlebigkeit lohnen können. Eine bessere Lösung vom Zahnlückenproblem kann nur die Versorgung mit Implantatkronen auf dem Dentalimplantat (Einzelzahnimplantat) bieten oder ein Implantatgetragener Zahnersatz wie die „Implantatgetragene Brücke“. Zahnarztpreise sind aber meist ein Hindernis um Zahnlückenproblem optimal und günstig zu lösen, da besonders die Zahnimplantate-Kosten je nach Implantat-Hersteller und Zahnarzt sehr hoch sein können, sodass sich eine Beratung über Zahnbehandlung und ein Zahnarzt-Preisevergleich lohnt.


Bedingt abnehmbare Brücke

Eine bedingt abnehmbare Zahnbrücke kann nur vom Zahnarzt, nicht aber vom Zahnpatienten abgenommen werden, da der Zahnersatz meist mit den Pfeilerzähnen oder bei der Implantatprothetik mit Implantaten verschraubt ist.

Die abnehmbare Brücke ist mit Doppelkronen resp. Teleskopkronen an natürlichen Zähnen oder Zahnimplantaten als abnehmbare Teleskopbrücke verankert und eine Brücke auf Implantaten kann verschraubt sein, so dass von einer "bedingt abnehmbaren Zahnbrücke" gesprochen wird, die nur vom Zahnarzt abgenommen werden kann, denn die bedingt abnehmbare Brücke unterscheidet sich von der festsitzenden Brücke und von der abnehmbaren Zahnbrücke.

Bedingt abnehmbare Brücke, Brücke, Implantat

Beim bedingt abnehmbaren Zahnersatz handelt es sich meist um Implantat-Suprakonstruktionen oder Riegelkonstruktionen, die nur vom Zahnarzt abgenommen werden kann, so dass eine gute Zahnprophylaxe erfolgen kann.

Wenn die Brücke auf Implantaten verschraubt ist kann sie nur vom Zahnarzt abgenommen werden.

Die bedingt abnehmbare Zahnbrücke als Zahnersatz ist eine ähnliche Variante wie der festsitzende Zahnersatz, wo der Zahnpatient die Brücke nicht selbstständig entfernen kann. Bei der bedingt abnehmbaren Brücke besteht für den Zahnarzt die Möglichkeit, in der Krone oder Brücke eine Schraube mit Gewinde anzubringen, damit er diese gut entfernen und wieder einzusetzen kann. Eine bedingt abnehmbare Brücke ist bei natürlichen Zähnen meist nicht möglich und kommt nur bei Dentalimplantaten zum Einsatz. Wenn die Brücke auf Implantaten verschraubt ist, kann diese vom Zahnarzt mit dem entsprechenden Gewindeschlüssel abgenommen werden, denn es handelt es sich um eine bedingt abnehmbare Brücke. Ist die Zahnbrücke über Doppelkronen verbunden, so kann sie vom Zahnpatienten abgenommen werden, sodass man von einer abnehmbaren Brücke bzw. Teleskopbrücke spricht.

Bedingt herausnehmbare Zahnbrücke

Die "Bedingt herausnehmbare Zahnbrücke" ist vielfach befestigt mit Verschraubungen an Implantaten oder Zähnen, was für Zahnpatienten meist so komfortabel ist wie eine festsitzende Lösung oder wie die natürlichen Zähne.

Eine Implantatgetragene abnehmbare Brücke bzw. Prothese ist im Normalfall eine bessere und kostengünstige Variante im Vergleich zur festsitzenden Zahnbrücke.

Herausnehmbare Brücke, Implantatbrücke

Die bedingt abnehmbare Zahnbrücke kann Zahntragend oder Implantattragend sein und stellt eine abnehmbare Zahnersatzform dar, die meist mit den Pfeilerzähnen verschraubt ist und nur in der Zahnarztpraxis vorübergehend zur Reinigung entfernt werden kann.

Die bedingt abnehmbare Brücke stellt eine Zwischenform dar, die meist mit den Pfeilerzähnen verschraubt ist und nur vom Zahnarzt in der Zahnarztpraxis oder Zahnklinik entfernt werden kann.

Die bedingt herausnehmbare Brücke kann nur vom Zahnarzt, nicht aber vom Zahnpatienten herausgenommen werden kann, da diese meist mit den Pfeilerzähnen als Brückenpfeiler verschraubt ist. Die „Bedingt abnehmbare Zahnersatz-Lösung“ erlaub es dem Zahnpatient nicht, die Zahnbrücke zu entfernen, jedoch dem Zahnarzt um die Zahnbrücke zu reparieren und aus hygienischen Gründen zu unterhalten. Wird eine gaumenfreie Kunststoffprothese bzw. eine bedingt abnehmbare Brücke im Oberkiefer verankert, so sind dafür Zahnimplantate notwendig.


Mehrspannige Brücke

Die Zahnbrücke als parodontal getragener Zahnersatz, ist über Anker-Kronen an Pfeilerzähnen oder Zahnimplantaten befestigt.

Im Gegensatz zur mehrspannigen Zahnbrücke wird bei der einspannigen Zahnbrücke nur ein Abschnitt vom Kieferkamm durch Brückenzwischenglieder ersetzt, denn als Kieferkamm wird der Alveolarkamm als oberster Teil vom Alveolarfortsatz bezeichnet, wenn keine Zähne mehr vorhanden sind.

Wenn auf den Brückenpfeilern ein Brückenkörper vorhanden ist, wird von einer einspannigen Zahnbrücke gesprochen, sind mehrere Brückenkörper vorhanden, spricht man von einer mehrspannigen Brücke.

 Mehrspannige Brücke, Einspannige Zahnbrücke

Für verlorene Zähne infolge Zahnunfall oder Zahnerkrankung gibt es nach dem Zahnverlust die einspannige Zahnbrücke und die mehrspannige Brücke um die Zahnlücken zu schliessen.

Es gibt die einspannige Brücke (Endpfeilerbrücke) und die mehrspannige Brücke die zusätzlich auch auf einem mittleren Zahn oder Zahnimplantat aufliegen kann.

Wenn Brückenzwischenglieder ohne Unterbrechung zwischen den Brückenankern gespannt sind, wird von einer einspannigen Brücke gesprochen, denn bei der einspannige Brücke wird mit einer Spanne ein zahnfreier Kieferkammabschnitt durch Brückenzwischenglieder ersetzt im Gegensatz zu der mehrspannigen Brücke, die dazwischen abgestützt ist. Wird von einer Brücke nur eine Zahnlücke geschlossen, so wird unabhängig von der Zahl der zu ersetzenden Zähne, von einer einspannigen Brücke bzw. einspannigen Zahnbrücke gesprochen. Wenn bei Brücken mehrere Zwischenglieder in mehreren Bögen zwischen den Pfeilern angeordnet sind, spricht man von mehrspannigen Brücken bzw. hat eine Brücke mehrere Brückenkörper, werden mehrere Zahnlücken geschlossen, so dass es eine mehrspannige Brücke ist. Die mindestens zwei Brückenpfeiler können aus natürlichen Zähnen mit Kronen wie auch aus einem oder zwei Zahnimplantaten bestehen.

Brückenkörper

Bei Zahnbrücken bezeichnet man die Brückenpfeiler auch als Fixierelemente und die Brückenzwischenglieder werden als Brückenkörper bezeichnet, die als Zahnersatz die fehlenden Zähne ersetzen.

Als Brückenkörper wird derjenige Teil einer Zahnbrücke bezeichnet, wo die Zähne nach der Zahnextraktion ersetzt werden müssen. Die einzelnen Kronen im Brückenkörper werden als Brückenglied bezeichnet und die Verblockung bezeichnet das Verbinden von Zähnen und Zahngruppen. Wenn der Brückenkörper aus Kunststoff, Porzellan oder Metall besteht, spricht man von einem Metall-Gerüst, das eine Verblendung aus Porzellan oder Kunststoff erhält. Eine Brücke als Zahnersatz braucht eine gute Abstützung die nur auf Zähnen, Zahnwurzeln oder Zahnimplantaten erfolgen kann und meist als Anker (Ankerzahn) bezeichnet wird, auf dem der Brückenkörper befestigt ist. Als Brückenkörper bezeichnet man bei einer Zahnbrücke die Gesamtheit der zu ersetzenden Zähne in einem Kieferabschnitt. Sofern als Brückenpfeiler Teleskopkronen zur Verankerung benutzt werden, auf dem der Brückenkörper lagert, kann die Zahnbrücke herausnehmbar sein und man von einer „Abnehmbaren Brücke“ spricht. Wenn es sich um eine "Bedingt abnehmbare Brücke" handelt, ist dies meist eine "Implantatgetragene Brücke", die nur vom Zahnarzt abgenommen werden kann weil die Zahnbrücke mit dem Brückenkörper auf Implantaten verschraubt ist.


Geteilte Zahnbrücke

Die geteilte Brücke wie auch die Geschiebebrücke besteht aus meistens zwei oder mehr Teilen, wobei die geteilte Zahnbrücke meist bei unterschiedlich ausgerichteten Pfeilerzähnen oder Implantaten zur Korrektur der Einschubrichtung verwendet wird wie auch um eine unterschiedliche Beweglichkeit der Brückenpfeiler auszugleichen.

Eine geteilte Brücke kann das Problem der divergierenden Achsrichtungen durch ein eingearbeitetes Präzisionsgeschiebe lösen. Eine unterschiedliche Beweglichkeit der Brückenpfeiler muss meist bei Seitenzähnen im Unterkiefer durch ein mobiles Element ausgeglichen werden, da sich Zahnbrücken bei Bewegungen verbiegen können wie auch bei Hybridbrücken, die auf Implantaten und auf natürlichen Zähnen abgestützt sind. In der Hybridprothetik die auch als Kombinationsprothetik bzw. Kombinationsbrücke bezeichnet wird, geht es um kombinierten festsitzenden und herausnehmbaren Zahnersatz.

Die geteilte Brücke ist eine Sonderform der Zahnbrücke und besteht wie die Geschiebebrücke (Geschiebeprothese) aus mehreren Teilen wie Teleskope, die als Geschiebe bezeichnet werden oder einer Verschraubung sowie einem Riegel bestehen können.

Pfeilerzähne, geteilte Zahnbrücke, Brücke, Krone

Eine geteilte Brücke ist eine unterteilte Zahnbrücke auf Brückenpfeiler und kommt dann zum Tragen, wenn die beiden Pfeilerzähne nicht parallel zueinander stehen, um die Brückenkonstruktion (Brückenkörper) zu tragen.

Geschiebebrücke

Wichtig ist, dass die Pfeilerzähne, die eine geteilte Brücke tragen, parallel zu einander stehen, dass eine gemeinsame Einschubrichtung für beide Brückenpfeiler entsteht.

Wenn die beiden Pfeilerzähne schief zueinander stehen können Zahnbrücken normalerweise nicht eingesetzt werden, da die Pfeilerzähne nicht parallel zueinander stehen, die eine Brücke tragen müssen, besteht keine gemeinsame Einschubrichtung für die beiden Brückenpfeiler, sodass eine Zahnbrücke geteilte eingesetzt werden muss. Damit eine Brücke auch bei schiefen Zähnen eingesetzt werden kann, wird eine Geschiebebrücke eingesetzt, denn eine Parallelisierung durch Beschleifen vom Zahn kann nicht immer erreicht werden, ansonsten ein Schaden am Zahnmark im Innern vom Zahn (Pulpa) entstehen kann. Durch Sonderkronen oder einem Geschiebe ist die Zahnbrücke in mehrere Teile gegliedert, sodass die Zahnbrücke dann aus zwei ineinander schiebbaren Teilen besteht, die unterschiedlichen Einschubrichtungen der Pfeilerzähne ausgleichen können. Wenn diese Teile wie bei einer normalen Zahnbrücke fest einzementiert sind, lassen sich die Teile nicht mehr entfernen. Wenn ein Zahn stark gekippt ist oder ein grosser Abstand zwischen den Pfeilerzähnen besteht, muss eine geteilte Zahnbrücke eingesetzt werden.

Unterteilte Brücke für die Zahnlücke

Die unterteilte Brücke oder Geschiebebrücke für eine Zahnlücke ist eine Sonderform der Zahnbrücken und besteht aus mindestens zwei oder mehreren Teilen.

Eine geteilte Brücke ist eine Zahnbrücke die durch ein Geschiebe oder durch Doppelkronen in mehrere Teile gegliedert ist. Eine geteilte Zahnbrücke besitzt entweder ein Geschiebe, das meist als Teleskop bezeichnet wird und Teleskopkronen oder Konuskronen hat, einen Riegel oder eine Verschraubung, das die Teile der Zahnbrücke miteinander verbindet. Die Verbindungsteile einer Geschiebebrücke sind unsichtbar und beeinflussen die Zahn-Ästhetik nicht. Um eine einspannige Zahnbrücke oder mehrspannige Brücke einsetzen zu können ist es wichtig, dass die Zähne, die den Brückenkörper tragen, parallel zu einander stehen. Auch bei Implantaten ist es nicht immer einfach, eine Implantatgetragene Brücke einzusetzen, wo dann eine geteilte Brücke einen grossen Vorteil bietet, um herausnehmbaren Zahnersatz einsetzen zu können, damit ein ästhetisch optimale Ergebnisse erzielt werden kann.

Indikation für geteilte Zahnbrücken:

Bei fehlender gemeinsamer Einschubrichtung der Brückenpfeiler sowie bei Brückenankern mit geringer Retention am Brückenpfeiler.
Zur Korrektur der Einschubrichtung bei unterschiedlich ausgerichteten Brückenpfeilern.
Als mobiles Element, um eine unterschiedliche Beweglichkeit der Brückenpfeiler auszugleichen.
Brücken im Seitenzahngebiet vom Unterkiefer, da der Unterkiefer sich bei Bewegungen verbiegt.
Hybridbrücke (Kombinationsbrücke), die auf Zahnimplantaten und auf natürlichen Zähnen abgestützt sind. 


Freiendbrücken

Die Freiendbrücke ist eine Zahnbrücke die auch als Endpfeilerbrücke bezeichnet wird.

Da sich die Freiendbrücke ausdehnen kann wird sie auch als Extensionsbrücke oder Endpfeilerbrücke bezeichnet.

Freiendbrücke, Freiendlücke, Extensionsbrücke

Die Freiendbrücken werden als Zahnbrücken nur noch sehr wenig eingesetzt, denn es kann zu Hebelwirkung, Kippung und Fehlbelastung der Pfeilerzähne als Brückenpfeiler kommen.

Die Freiendbrücke als Anhängerbrücke wird auch als Extensionsbrücke oder Fliegerbrücke bezeichnet.

Eine Freiendbrücke oder auch Extensionsbrücke ist nur auf einer Seite vom Brückenzwischenglied durch einen Brückenanker befestigt, denn es sind Brückenkonstruktionen, bei denen das Brückenglied einseitig von einem Brückenanker getragen wird und zur anderen Seite kein Endpfeiler vorhanden ist. Um genügend Stabilität zu haben, benötigt diese Brückenkonstruktion der Freiendbrücke mindestens zwei benachbarte Brückenanker. Durch diese Freiendbrücke kann maximal ein fehlender Zahn ersetzt werden, da durch weitere Zähne der Hebelarm zu lang ist und die entstehenden Kräfte auf die Pfeilerzähne entsprechend zu gross sind, was Knochenabbau (Kieferknochenschwund), Zahnlockerung (Wackelzähne) und letztlich den Verlust der Pfeilerzähne zur Folge hat.

Freiendbrücken für Freiendlücken

Mit einer Brücke kann eine unterbrochene oder verkürzte Zahnreihe nach einem Zahnverlust wiederhergestellt werden.

Zu einer Zahnbrücke gehören zwei Zähne die als Pfeilerzähne bezeichnet werden und Normalerweise auf jeder Seite der Zahnlücke liegen. Diese Pfeilerzähne nehmen den Brückenanker aus Kronen oder Teilkronen auf beiden Seiten besteht auf. Für die fehlenden Zähne der Schaltlücke sind Brückenzwischenglieder befestigt. Im Normalfall besteht eine Zahnbrücke aus den Brückenankern und einem oder mehreren Zwischengliedern. Eine Freiendlücke ist eine verkürzte Zahnreihe, wo am Ende dieser Zahnreihe nach distal keine Zähne mehr vorhanden sind, die einen normalen Lückenschluss durch eine festsitzende Brücke auf den eigenen Zähnen ermöglicht. Bei verkürzten Zahnreihen (Freiendlücke) kommen Extensionsbrücken bzw. Freiendbrücken die auch Fliegerbrücken genannt werden zum Einsatz. Bei Freiendlücken werden Freiendbrücken nur an einem Ende durch einen Brückenpfeiler begrenzt und werden darum vielfach bei einer Freiendsituation auch als Endpfeilerbrücken bezeichnet. Eine Freiendsituation liegt dann vor, wenn die fehlenden Zähne die letzten in der Zahnreihe sind, also hinter den fehlenden Zähnen kein Pfeilerzahn mehr vorhanden ist. Freiendsituation ist ein Fachbegriff zur Einteilung von einem unvollständigen Gebiss.

Wenn die hintersten Zähne fehlen braucht es eine Extensionsbrücke

Die Freiendlücke ist ein Kieferabschnitt ohne Zähne, die zur Mitte hin durch einen Zahn begrenzt ist.

Wenn die hintersten Zähne fehlen gibt es die Freiendbrücke, doch die Pfeilerzähne bei Freiendbrücken sind besonders kritisch auf ihre Eignung hin zu prüfen, denn es sind fehlenden Zähne bzw. die Extensionsglieder die nicht zwischen den Brückenankern, sondern endständig an den Brückenankern befestigt, wodurch eine Zahnreihe erweitert (extendiert) werden kann, weshalb es eine Extensionsbrücke ist. Wird eine Zahnlücke nicht von eigenen Zähnen begrenzt, kann in seltenen Fällen eine Freiendbrücke verwendet werden, der Zahnarzt spricht dann meist von einer Extensionsbrücke. Bei einer Freiendbrücke (Extensionsbrücke) befindet sich das Zwischenglied nicht zwischen zwei Brückenankern, sondern bildet das eine Ende der ZahnbrückeFreiendbrücken sind nur in Ausnahmefällen möglich, da sie statisch durch ein frei endendes Brückenglied als Hebelarm sehr ungünstig wirken bzw. es führt zur kippenden Belastung vom Brückenpfeiler. Bei verkürzten Zahnreihen gelangen Extensionsbrücken zum Einsatz, wobei die fehlenden Zähne bzw. die Extensionsglieder nicht zwischen, sondern endständig an den Brückenankern befestigt sind und damit eine Zahnreihe erweitert werden kann. Es sind auch Kombinationen von Schaltbrücken und Extensionsbrücken gebräuchlich. Bei der Freiendsituation ist die Freiendprothese ist eine Teilprothese, bei welcher der Freiendsattel mit den ersetzten Zähnen nach hinten durch keinen Zahn mehr gehalten bzw. abgestützt wird. Die Freiendprothese neigt zum Wackeln, da sie auf der weichen Schleimhaut aufliegt. Wenn die bei einer Freiendsituation fehlenden Zähne festsitzend ersetzt werden sollen, kann dies nur durch eine Implantatversorgung erfolgen, denn durch eine Lückenversorgung mit zwei Implantaten können solche Nachteile vermieden werden was der Zahnarzt als "Implantatgetragene Brücke" bezeichnet.

Zahnersatz bei Zahnlücken

Beim Zahnersatz wird bei einer Zahnlücke zwischen zwei Zähnen die man als Schaltlücke bezeichnet unterschieden die durch den Schaltsattel versorgt wird.

Wenn sich hinter den eigenen Zähnen eine anschliessende Zahnlücke bzw. keinen weitere Zähne mehr befinden, spricht man von einer verkürzten Zahnreihe, einer Freiendsituation oder einer Freiendlücke. Ein festsitzender Zahnersatz mit einem frei endenden Brückenglied ist eine Variante die gewählt wird, wenn der zu ersetzende Zahn keinen weiteren Nachbarzahn mehr hat. Demzufolge wird von einem Freiendsattel und nicht von einem Schaltsattel gesprochen. Freiendbrücken werden im Normalfall wie konventionelle Zahnbrücken an zwei Pfeilerzähnen befestigt, der zweite Pfeilerzahn grenzt dabei an den angrenzenden Pfeilerzahn der Zahnlücke und nicht direkt an die Lücke wie bei der Freiendprothese. Bei der Zuordnung einer Freiendbrücke zu einer Versorgungsform ist die Befundsituation ausschlaggebend. Statisch und Biologisch ist die Versorgung mit dem Freiendsattel ungünstig, da das nicht abgestützte Freiendteil der resilienten (Resilienz) Mundschleimhaut aufliegt und so wie ein Hebel wirkt, der das Restgebiss, an dem die Teilprothese befestigt ist, schädigt. Zur Vorbeugung werden dabei Resilienzgeschiebe als Halteelemente angefertigt, denn Resilienz ist die Eindrückbarkeit bzw. Nachgiebigkeit vom Gewebe bei Belastung, das sich bei Entlastung wieder zurückstellt.


Implantatgetragene Brücke

Eine „Implantatgetragene Brücke“ kann als festsitzende Zahnbrückeabnehmbare Brücke oder bedingt abnehmbare Brücke gestaltet sein, sodass man auf eine Zahnprothese verzichten kann.

Bei der Implantatgetragenen Zahnbrücke (Implantatbrücke) dienen min. zwei Implantate als Brückenpfeiler um die mehr als 2 fehlenden Zähne einer Zahnlücke mit festem Zahnersatz zu ersetzen.

Brücke, Implantaten, Implantatgetragene Brücke

Implantatgetragener Zahnersatz zählt zu einer verlässlichen Therapieform im zahnlosen Kiefer.

Implantatbrücke, eine Implantatgetragene Brücke

Als Implantatgetragene Brücke wird im Volksmund als Implantatbrücke oder nur als Zahnbrücke bezeichnet, die auf einem oder mehreren Zahnimplantaten verankert ist.

Die Implantatbrücke ist in der Implantologie im reduzierten Lückengebiss eine häufige Versorgung mit Zahnersatz, sofern nicht Einzelzahnimplantate mit Implantatkronen aus Kostengründen erwünscht sind. Wenn Zähne verloren gegangen sind, ermöglicht die Zahnbrücke auf Implantaten als Zahnersatz die Wiederherstellung der Kaufunktion, der Bio-Ästhetik und Sprachbildung. Unterschiedliche zahntechnische Lösungen sind beim Implantatgetragenen Zahnersatz immer möglich, denn bei der Implantatgetragenen Brücke werden nicht nur eigene Zähne, sondern auch Implantate zur Befestigung als Brückenanker verwendet. Vielfach kann eine Brückenkonstruktion umgangen werden, indem der Zahnarzt die fehlenden Zähne durch Einzelzahnimplantate mit Implantatkronen ersetzt. Die Implantatversorgung ist die beste Wahl, denn Zahnimplantate belasten den Kieferknochen wie die natürlichen Zähne, sodass ein Kieferknochenschwund meist vermieden werden kann. Zahnimplantate werden aus Titan oder Keramik gefertigt und die Preise der Zahnimplantate nicht immer günstig, doch die Implantat-Kosten sind auch abhängig vom benötigten Kieferknochenaufbau und von der Anzahl Implantate die eingesetzt werden müssen.

Zahnbrücke auf Implantaten

Zahnimplantate sind meist die bessere Alternative zu Zahnbrücken auf eigenen Zähnen, da man Nachbarzähne nicht beschleifen (schwächen) muss und mit einem Implantat immer einen Stützpfeiler (Brückenpfeiler) dazu gewinnt, so dass damit der Kieferknochenabbau in diesem Bereich aufgehalten werden kann.

Die Beantwortung der Frage "Implantatgetragene Brücke" oder "Zahngetragene Brücke" ist schwierig und ist sehr individuell von verschiedenen Faktoren abhängig. Wenn hintersten Backenzähne fehlen spricht man von einer Freiendlücke wo die Freiendbrücke auf Implantaten (Implantatbrücke) einen viel besseren Kaukomfort bieten kann als eine Freiendprothese. Zu den Nachteilen einer "Zahngetragenen Brücke" gehört das Beschleifen von der Zahnhartsubstanz an gesunden Zähnen, die als Brückenpfeiler verwendet werden sollen, so dass der Zahn mit dem Zahnnervengewebe (Zahnmark) stark beschädigt werden kann und der Zahnarzt meist für die Überkronung der Zähne eine Wurzelkanalbehandlung durchführt, sodass der Zahn devital ist und man von einem toten Zahn spricht, der im Laufe der Zeit spröde und brüchig werden kann. Ein Vorteil der Zahnbrücke auf eigenen Zähnen kann nur ein rasches und kostengünstiges Ergebnis mit geringerem Aufwand sein, sodass die Kosten der Zahnsanierung kurzfristig durch die Kosten beim Zahnersatz günstiger ausfallen, denn die überkronten Zähne tragen dann die zu ersetzenden Zähne in Form von Brückenzwischengliedern.

Brücke auf Zahnimplantaten

Die Brücke auf Zahnimplantaten die wie die eigenen Zähne im Kieferknochen fest verankert sind, ergibt einen sicheren Halt, da die künstlichen Zahnwurzeln aus Titan oder Zirkonoxid bestehen, worauf die "Implantatbrücke" fest verankert wird.

Wenn ein Implantat vorhanden ist, kann dieses Zahnimplantat für eine „Implantatbrücke“ benutzt werden, wenn es zu weiterem Zahnverlust kommt, denn beim Einzelzahnimplantat wird der fehlende Zahn an Stelle der verlorengegangenen Zahnwurzel durch ein Implantat als Zahnwurzelersatz gesetzt.

Zahnbrücke, Implantat, Implantatbrücke, Zahn

Um eine Zahnbrücke im zahnlosen Kiefer auf Implantaten eingliedern zu können, braucht es je nach Kieferverhältnis mindestens vier Zahnimplantate als Brückenpfeiler pro Kiefer, die Anzahl Implantate ist aber abhängig davon, ob es sich um eine festsitzende Zahnbrücke oder abnehmbare Brücke handelt.

Wenn einzelne Zähne fehlen ist ein Einzelzahnimplantate die beste Lösung, denn wenn weitere Zähne verloren gehen, hat man mit einem weiteren Zahnimplantat die Möglichkeit, darauf eine Zahnbrücke auf den Implantaten aufzubauen, um die Zahnlücke optimal und relativ günstig zu schliessen.

Solange noch genügend Kieferknochen vorhanden ist, ist ein Zahnimplantat meisten vorteilhafter und am kostengünstigsten, wenn später noch mehr Zähne verloren gehen und man einen festsitzenden Zahnersatz wünscht. Bei der Implantatgetragenen Brücke kann man auf die Prothese verzichten und hat absolut feste Zähne im Mund. Die Implantatgetragene Brücke ist angenehm und bietet viele Vorteile, denn Implantatkronen, die auf Implantaten befestigt werden, funktionieren wie bei einem natürliches Gebiss, sie wackeln und klappern nicht wie bei Zahnprothesen und können wie natürliche Zähne mit der Zahnbürste gepflegt werden, ohne herausgenommen zu werden. Die Zahnimplantate-Kosten sind das eine und die Implantatpflege das andere, das zu beachtet ist, denn bei Zahnimplantaten besteht ein "Anatomische Unterschied" zu den natürlichen Zähnen.


Unterspülbare Zahnbrücken

Die unterspülbare Brücke ist eine Zahnbrücke deren Zwischenglieder durch Speichel unterspülbar sind, da kein Kontakt zur Mundschleimhaut besteht.

Die Schwebebrücke als Zahnersatz ist eine unterspülbare Zahnbrücke mit der Zahnlücken im Gebiss geschlossen werden können.

Unterspülbare Zahnbrücken, Seitenzahnbrücke 

Die Schwebebrücke ist unterspülbar und wird darum vor allem im Seitenzahnbereich eingesetzt.

Die Schwebebrücke wird im Frontzahnbereich nicht verwendet, denn sie befindet sich schwebend über der Kieferschleimhaut und ist unterspülbar da sie dem Zahnfleisch nicht aufliegt, weil ein Zwischenraum vorhanden ist.

Die unterspülbare Brücke ist eine Zahnbrücke deren Brückenzwischenglieder durch Mundspeichel unterspülbar sind und keinen Kontakt zur Schleimhaut vom Kieferkamm haben. Die Schwebebrücke unterscheidet sich von anderen Brücken wesentlich, da diese nicht auf dem Kiefer aufsetzt, sondern sich in einem Bogen über die Zahnlücke schliesst und dadurch unterspülbar ist. Die Schwebebrücke ist eine "Unterspülbare Brücke", eine Zahnbrücke deren Zwischenglieder durch Mundspeichel unterspülbar sind und keinen Kontakt zum Kieferkamm (Alveolarfortsatz) haben.

Die Schwebebrücke ist eine Seitenzahnbrücke

Die Schwebebrücke gilt als Standardanwendung im nicht sichtbaren Backenzahnbereich und wird auch als Seitenzahnbrücke bezeichnet.

Das Brückenglied der Schwebebrücke liegt dem Kiefer nicht auf und ist demzufolge unterspülbar. Die Schwebebrücke wird wegen der Bioästhetik und aus funktionellen Gründen bei der Lautbildung (Phonetik) nur im nicht sichtbaren Backenzahnbereich im Unterkiefer eingesetzt. Die Schwebebrücke sitzt nicht fest auf dem Kiefer sondern bildet eine unterspülbare Fläche und kann darum optimal gut gereinigt werden, aber eine gute "Phonetische Zahnaufstellung" die zum Sprechen gebraucht wird, ist im Frontzahnbereich nicht möglich, da gute phonetische Aspekte durch den Zwischenraum nicht entstehen können. Darum kommt die Schwebebrücke nur als Seitenzahnbrücke zum Einsatz, damit die Zwischenglieder durch Mundspeichel unterspülbar sind, im Besonderen bei älteren Menschen, die Probleme mit der Mundschleimhaut haben und eine "unterspülbare Brücke" wünschen. Im sichtbaren Bereich wird eine Zahnlücke nach Möglichkeit durch eine Basisbrücke geschlossen, damit Kunstzähne (Konfektionszähne) im Gesprächskontakt nicht auffallen, was bei einer Schwebebrücke nicht der Fall sein kann und diese darum im Frontzahnbereich zum vornherein ausscheidet. Im sichtbaren Zahnbereich ist diese Brückenart zum Sprechen untauglich weil die Zahnlücke nur zum Gegenbiss hin geschlossen wird. Eine Schwebebrücke die sich in einem Bogen über die Zahnlücke spannt, ist als Zahnersatz eine Brückenart die preisgünstig ist und leicht gereinigt werden kann, da die Zahnbrücke keinen Kontakt zur Kieferkammschleimhaut hat.


Provisorische Zahnbrücke

Die provisorische Zahnbrücke bestehen meist aus einfachem Kunststoff wo man beim Essen mit dieser provisorische Brücke vorsichtig umgehen muss, damit sie nicht vorzeitig herausfällt.

Bei einer Zahnbrücke als Langzeitprovisorium wo vom Zahnarzt eine längere Tragezeit eingeplant wird, damit Nachbarzähne und Zahnfleisch saniert werden kann werden diese Brücken aus einem Metallgerüst im zahntechnischen Labor hergestellt, damit eine ausreichende Stabilität erreicht wird. Bis zum endgültigen Einsetzen der Zahnbrücke als Zahnersatz werden beschliffenen Zähne durch ein Kunststoff-Provisorium immer durch das Provisorium geschützt und unmittelbar nach der Präparation der Pfeilerzähne bis zur definitiven Fertigstellung der Zahnbrücke eingesetzt, um die Zähne vor thermischen Einflüssen zu schützen.

Um eine passgenaue Zahnbrücke zu bekommen wird nach der Zahnextraktion bzw. nach dem Ziehen der Zähne ein Abdruck gemacht, der dem Zahnlabor in der Zahntechnik als Vorlage für das Anfertigen der Brücke dient.

Provisorische Zahnbrücke für Zahnlücke

Nachdem der Abdrucknahme beim Zahnarzt gefertigt worden ist, bekommt der Zahnpatient zunächst eine provisorische Zahnbrücke.

Zahnbrücke als Kurzzeitprovisorium

Als Brücke kann auch eine provisorische Zahnbrücke für den Zeitraum zwischen Zahnpräparation und Eingliederung vom definitiven Zahnersatz sein und dient der Zahn-Ästhetik sowie dem Schutz vom beschliffenen Pfeilerzahn.

Wenn Zähne fehlen kann eine Brücke angelegt werden, um die Zahnlücke zu schliessen, zuerst eine Brücke als Provisorium bis die definitive Zahnbrücke hergestellt ist. Provisorische Zahnbrücken bestehen meist aus einfachem Kunststoff und werden unmittelbar nach der Präparation der Pfeilerzähne bis zur definitiven Fertigstellung der Zahnbrücke eingesetzt. Provisorische Zahnbrücken sind für die Übergangsphase bis zum Einsetzen der Brücke gedacht und müssen sehr vorsichtig auch beim Essen behandelt werden damit sie nicht vorzeitig herausfallen. Bei einer Zahnbrücke als Langzeitprovisorium ist meist eine längere Tragezeit eingeplant, um Nachbarzähne und auch das Zahnfleisch zu sanieren, denn diese Behandlungsschritte der Zahnbehandlung nehmen beim Zahnarzt meist einen längeren Zeitraum in Anspruch. Ein stark reduzierter Zahnbestand wird nach einer Zahnfleischbehandlung mit einer provisorischen Brücke versorgt. Die Zahnbrücke als Langzeitprovisorium wird aus einem Metallgerüst im zahntechnischen Labor hergestellt, damit die Zahnbrücke eine ausreichende Stabilität für eine längere Tragzeit aufweist.

Provisorium beim Zahnarzt

Ein Provisorium ist meist eine provisorische Prothese die auf Distanz kaum vom natürlichen Zahn zu unterscheiden und ist ein vorübergehender günstiger Zahnersatz, der für eine Übergangszeit angebracht wird, wobei es aber Kurzzeitprovisorien und Langzeitprovisorien gibt.

Kurzzeitprovisorien werden im Normalfall mit Hilfe einer Abformung oder einer Schiene sehr Preiswert angefertigt. Langzeitprovisorien können mit einer Abformung oder nach Präparation und Modellherstellung im Dentallabor angefertigt sein. Ein Provisorium beim Zahnarzt ist Preisgünstig und kann während der Einheilzeit auch als Provisorium während Implantateinheilung dienen und das Zahnimplantat schützen. Für die Zeit bis das Implantat eingeheilt ist, wird meist ein abnehmbares Provisorium angefertigt. Ein Provisorium als provisorischer Zahnersatz kann für einen Zeitabschnitt die Kaufunktion und die Zahn-Ästhetik herstellen und so auch den Urlaub retten, so auch Provisorien die zum Schutz der präparierten Zähne dienen. Provisorien bei Kronen, Zahnbrücken oder bei einer Inlay-Behandlung sind meist mit einem provisorischen Zement befestigt und dienen als Provisorium für die weitere Zahnbehandlung. Zemente die in der Zahnmedizin verwendet werden sind Zahnzemente die dem Gewebsaufbau vom Knochengewebe entsprechen. Zementieren bedeutet bei Zahnarzt das Befestigen einer Zahnkrone bei der Überkronung oder einem Inlay als Einlegestück, das aus Metall oder Porzellan gegossen wird und mit Hilfe von Zement befestigt wird. Für die Weiterbehandlung werden bis zur Fertigstellung der Krone oder Zahnbrücke leicht entfernbare provisorische Zemente verwendet, sodass es vorkommen kann, dass sich ein Provisorium löst, was meist unangenehm und ärgerlich ist, doch lässt sich das nicht immer vermeiden. Für kurze Zeit kann man versuchen, das Provisorium mit etwas Zahnpasta zu füllen und es auf den Zahn drücken, bis man einen Termin beim Zahnarzt hat.

Provisorien werden beim Zahnarzt für eine bestimmte Aufgabe und bestimmte Tragzeit eingesetzt.

Schutz vom Zahn vor Bakterien im Mund
Überbrückung der Ausheilungszeit (Implantatschutz vor Überbelastung)
Zahnwanderungen verhindern nach Zahnverlust (Zahnextraktion)
 Schutz vom Zahn vor mechanischen und thermischen sowie chemischen Reizen 
Verbesserung der Zahn-Ästhetik bis zur endgültigen Zahnversorgung 
Aufrechterhaltung der Kaufunktion (Kausystem
Veränderungen verhindern, Verhältnis von Oberkiefer zum Unterkiefer 
Korrektur der Okklusion (Verzahnung der Zähne)

Eine provisorische Zahnbrücke oder Übergangsprothese (Immediatprothese) als Sofortprothese wird meistens vom Zahnarzt aus Kunststoff gefertigt.

Übergangsprothese Zahnprovisorium Zähne 

Nach dem Erhärten und der Korrekturen wird die provisorische Brücke mit einem leicht entfernbaren Zement befestigt.

Provisorien für Zahnlücken

Provisorische Klammerprothese mit Stahlklammern (abnehmbares Provisorium)
Einfache Klammerprothese mit geringem Tragekomfort auf Kunststoffbasis
Provisorische Zahnbrücke, sofern Nachbarzähne überkront werden müssen
Klebebrücke Marylandbrücke), wo es verschiedene Werkstoffe für Zahnbrücken gibt
Provisorische Implantate
Sofortversorgung der Implantate mit Stegkonstruktion oder Kugelkopfanker (Druckknopfanker)

Typen von Zahnprovisorien

Provisorien-Typen unterscheidet man in abnehmbare und festsitzende Provisorien.

Ein abnehmbares Provisorium als Zahnersatz ist günstig im Preis und kann als Prothese zur Reinigung herausgenommen werden, ist aber meist leicht beweglich und bietet einen eingeschränkten Komfort beim Essen und Sprechen, wo Halteklammern meist sichtbar sind. Für die Zeit bis ein Zahnimplantat eingeheilt ist, wird fast immer ein abnehmbares Provisorium angefertigt, so als Teilprothese mit Drahtklammern oder durch eine flexible Teilprothese wo der Kunststoff über dem Parodont liegt und darum die Zahnprothese nur als kurzzeitige und provisorische Lösung geeignet ist. Bei herausnehmbaren Provisorien besteht die Gefahr von einer möglichen Druckstelle durch die Prothese auf den Kieferknochen und das Zahnfleisch. Während der Heilung muss ein Provisorium als abnehmbares Klammerprovisorium aus Kunststoff teilweise wiederholt unterfüttert (Unterfütterung) werden, um die gewünschte anatomische Form erzielen zu können. Es gibt aber provisorische Zahnversorgungen die funktionell und phonetisch (Phonetik) nicht störend und auch ästhetisch zufriedenstellend sein können, dass meist aber festsitzende Provisorien sind.

Zahnbrücken-Provisorium

Dem Zahnbrücken-Provisorium kommt eine zentrale Bedeutung während der Zeit der Herstellung von Zahnersatz zu.

Provisorische Zahnbrücken oder auch Kronen werden mit einem provisorischen Zement eingesetzt, der eine einfache Abnahme vom Provisorium zwischen zahnprothetischen Arbeiten beim Zahnarzt ermöglicht. Zähne werden in der Bioprothetik für Zahnbrücken, Zahnkronen, Teleskope wie auch verblockte Ankerkronen beschliffen und damit Zahnhartsubstanz geopfert. Die Befestigungszemente für Provisorien enthalten meist ein Medikament gegen Zahnschmerzen, die nach dem Beschleifen vom Zahn entstehen können wie auch entzündete Zahnnerven bzw. das Nervengewebe vom Zahn, die durch Zinkoxid-Eugenol im Zahnzement beruhigt werden können, denn Zinkoxid-Eugenol-Zement ist ein provisorischer Zement der schmerzstillend wirkt. Für Zahnbrücken gibt es verschiedene Möglichkeiten an Material, doch im Normalfall werden von den Zahnärzten Zahnbrücken aus Keramik empfohlen, denn keramische Zahnbrücken haben verschiedene Vorteile, so halten bei guter Pflege Zahnbrücken aus Keramik sehr lange und können in der Zahnfarbe besser Angepasst werden. Eine Klebebrücke wird nur auf noch bestehende Zähne aufgeklebt und ist eine Sonderform die besonders der Überbrückung von Zahndefekten der vorderen Zähne bei jungen Zahnpatienten dient.

Zahnbrücke als Langzeitprovisorium

Das Langzeitprovisorium einer Zahnbrücke stellt eine Sonderform dar, wenn aus diagnostischen Gründen bei einer Bisshebung oder aus Heilungsgründen bei umfangreichen Parodontalbehandlung mehrere Monate mit der endgültigen Zahnversorgung abgewartet werden muss.

Unter einem Langzeitprovisorium versteht man Zahnbrücken und Kronen, die eingegliedert werden für einen begrenzten Zeitraum. Das Langzeitprovisorium ist ein Provisorium mit dem keine Nüsse geknackt werden sollen und dient nur einer schmerzfreien Zeit bis zum Einsetzen vom endgültigen Zahnersatz, der anschliessend genaueren Passform von der späteren Krone oder Zahnbrücke. Wenn in einer ersten Sitzung die Nachbarzähne einer Zahnlücke für die Zahnbrücke beschliffen werden, wird der Zahn mit einem Sofortprovisorium versorgt. Langzeitprovisorien kommen aber hauptsächlich zum Einsatz, wenn entzündlicher Reaktionen vorhanden sind wie Zahnfleischentzündungen oder auch bei einem langwierigen Heilungsverlauf vom Zahnhalteapparat, wodurch der Zahnersatz noch nicht eingesetzt werden kann. Ein Langzeitprovisorium wird meist im Dentallabor auf einem Gipsmodell gefertigt nach der Abdrucknahme in der Zahnarztpraxis. Im Zahntechnischen Labor kann in der Zwischenzeit ein Langzeitprovisorium angefertigt werden, denn Langzeitprovisorien können einfache Zahnbrücken aus Kunststoff sein. Wenn eine provisorische Zahnbrücke aus diagnostischen Gründen über einen längeren Zeitraum getragen werden soll, kann sie durch die Zahntechnik auch im Zahnlabor nach Abformung gefertigt werden. Langzeitprovisorien wie provisorische Zahnbrücken bleiben normalerweise bis zu zwölf Monaten im Mund und werden meist mit einem später leicht zu entfernenden Zement befestigt, bis sie gegen den endgültigen Zahnersatz ausgetauscht werden. Erst wenn die spätere Zahnbrücke angefertigt wurde, wird sie an den noch vorhandenen Zähnen fix angebracht, die dann als eine Art Pfeilerzahn oder Ankerzahn dienen.


Klebebrücken (Zahnbrücke)

Die Klebebrücke wird als Adhäsivbrücke oder Maryland-Brücke bezeichnet und ist für Jugendliche bis zum 20. Altersjahr besonders geeignet, weil ein starkes Beschleifen der Pfeilerzähne das Zahnmark (Zahnpulpa) schädigen kann.

Die Klebebrücke ist als festsitzender Zahnersatz sehr Preisgünstig und wird bei Zahnverlust oder Nichtanlage einzelner Zähnen im parodontal geschädigten Gebiss eingesetzt. Der Vorteil einer Marylandbrücke ist, dass der Kaudruck bei den Backenzähnen durch kleine Auflagen abgefangen wird, doch das Einsatzgebiet ist beschränkt auf kleinere Zahnlücken mit gesunden Pfeilerzähnen.

Unter einer Klebebrücke wird eine Adhäsivbrücke verstanden, die festsitzende Zahnbrücke ist und auch als Marylandbrücke bezeichnet wird. 

Klebebrücken, Zahnbrücken, Verbundbrücken

Die Klebebrücke besteht aus einem Metallgerüst oder Keramikgerüst und wird mit einem Befestigungskunststoff an die Schmelzoberfläche (Zahnschmelz), die mit Säure angeätzt ist, an die Pfeilerzähne als Brückenpfeiler geklebt und darum auch den Namen Adhäsivbrücke trägt.

Adhäsivbrücken

Für Klebebrücken (Adhäsivbrücken) werden heute meist Vollkeramikbrücken oder glasfaserverstärkte Kompositbrücken benutzt die durch einen speziellen Kunststoffverbund sehr gut mit dem Zahn verkleben.

Klebebrücken dienen wie andere Zahnbrücken dem Verschluss einer zahnbegrenzten Lücke in der Zahnreihe vom Zahngebiss, wo sie an einem oder beiden Nachbarzähnen durch Verkleben (adhäsiv) befestigt wird. Adhäsives Einsetzen bedeutet klebende Verbindung zwischen Füllungsmaterialien (Komposits) und Säure-vorbehandeltem Zahnschmelz, um die Erhöhung der Verbundfestigkeit von Inlays und künstliche Zahnkronen auf dem präparierten Zahnstumpf mit "Composite Zement" zu erreichen wie auch Säureätzung am Zahnschmelz für die Adhäsivbrücke. Für die Klebebrücke werden Zähne meist nur leicht beschliffen (präpariert) bzw. die Präparation für Adhäsivbrücken erfolgt minimalinvasiv, nicht wie bei normalen parodontal getragenen Brücken, wo Zahnhartsubstanz bei Pfeilerzähnen rundum abgeschliffen bzw. präpariert werden müssen um eine gemeinsame Einschubrichtung für die Ankerkronen zu erreichen. In der heutigen Zeit wird von Patienten wieder vermehrt der Wunsch nach metallfreiem Brückenzahnersatz geäussert. Glasfaser-Verbundbrücken "Targis-Vectris" sind eine Alternativlösung in der Bioprothetik als Zahnersatz für Zahnlücken. Bei  jungen Zahnpatienten, die eine Zahnbrücke benötigen und kein Zahnimplantat gesetzt werden kann, wird häufig eine Klebebrücke die auch Marylandbrücke oder Adhäsivbrücke bezeichnet wird eingeklebt. Dabei werden die Ankerzähne nicht überkront und müssen darum auch nicht stark beschliffen werden. Im Gegensatz zu den andern Zahnbrücken bestehen deren Brückenanker nicht aus Kronen (Überkronung), sondern aus metallischen Auflagen, die mit der Schmelzätztechnik und Komposite bzw. Kunststofffüllungsmaterial auf die sehr wenig beschliffenen Pfeilerzähne geklebt werden. Bei einflügeligen vollkeramischen Adhäsivbrücken ergeben sich geringere Kosten und auch das Karies-Risiko ist gering, sodass ein unbemerktes Lösen von einem Klebeflügel kaum möglich ist.

Marylandbrücke

Die „Maryland-Brücke“ ist eine alternative Zahnbrücke als dauerhafter Ersatz von einem fehlenden Zahn, ohne das die Nachbarzähne komplett beschliffen werden muss.

Die Maryland-Brücke wird nach ihrer Entstehungsstätte bezeichnet und ist ein festsitzender Zahnersatz für eine kleine Zahnlücke und wird auch als Klebebrücke oder Adhäsivbrücke bezeichnet. Eine Marylandbrücke wird durch die Flügel mit Komposit-Kunststoff an den Nachbarzähnen befestigt und wird darum auch als Flügelbrücke bezeichnet und ist im Gegensatz zu einer parodontal getragener Zahnbrücke als Zahnersatz, nicht über einen festen Anker (Kronen) an Pfeilerzähnen befestigt. Im Frontzahnbereich wird sie speziell bei Jugendlichen eingesetzt, da die Pfeilerzähne nicht oder geringfügig beschliffen werden müssen, denn bei Jugendlichen Zahnpatienten wo das Kieferknochenwachstum noch nicht abgeschlossen ist (bis ca. 19 Jahre), kann ein Zahnimplantat noch nicht eingesetzt werden, sodass eine Marylandbrücke sinnvoll ist. die Zähne neben der Zahnlücke werden nur auf der Rückseite aufgeraut und die Flügel der Brücke werden ähnlich wie bei den Veneers auf der Rückseite aufgeklebt. Der Name Klebebrücke oder Adhäsivbrücke bezeichnet die Adhäsion (anhaften) und wird in der Adhäsionstechnik als Anhangskraft bezeichnet, wo als Brückenmaterialien (Werkstoffe für Brücken) vollkeramische Konstruktionen oder keramisch verblendete Metallgerüste verwendet werden. Die Anfertigung einer Marylandbrücke kann mit Zirkon-Armierten Gerüsten erfolgen, damit Licht-Transluzenz und Lichtdurchlässigkeit in der Zahnbogenform sehr natürlich erscheinen. Einflügelige vollkeramische Adhäsivbrücken stellen vor allem bezüglich Biokompatibilität, Minimal-Invasivität und Zahn-Ästhetik, eine vorteilhafte alternative Möglichkeit der Zahnversorgung dar.


Werkstoffe für Zahnbrücken

Als Werkstoff für Zahnkronen und Zahnbrücken liegen metallfreie keramische Werkstoffe wie auch Vollkeramik im Trend, so auch Zahnimplantate für Zahnbrücken als Keramikimplantate, die im Volksmund als Zirkonimplantate bezeichnet werden.

In der Kronen-Brücken-Prothetik werden Edelmetalle wie auch Nichtedelmetalle (NEM), Keramik und Kunststoffe als Werkstoffe Anwendung.

Brücken, Kronen, Zahnbrücken, Werkstoffe

Jeder Werkstoff hat seine spezifischen Eigenschaften und gelangt daher bei Kronen und Zahnbrücken vielfach in Kombinationen zum Einsatz, doch Edelmetall-Legierungen sind besonders geeignet für Kunststoff verblendete Kronen und Brücken wie auch für Inlays und gegossene Zahnprothesen oder Prothesenteile aus Gold.

Die Dentalwerkstoffe, die in der Kronen-Brücken-Prothetik Verwendung finden, sind vielfältig und bestehen vielfach aus Kombinationen wie Keramik und Kunststoffe oder Edelmetalle und Nichtedelmetalle.

Für Zahnbrücken gibt es verschiedene Werkstoffe, so können Brücken aus Edelmetall oder aus NEM-Werkstoffen, das nichtmetallische Stoffe sind sowie Keramik oder Verbundmaterialien bzw. "Metallkeramik" oder auch Kunststoffen gefertigt werden. Im Bereich der Frontzähne liefern Brücken mit Keramik-Verblendungen oder Vollkeramikbrücken die besten kosmetischen Ergebnisse, da die Brücke an das restliche Gebiss betreffend Zahnfarbe angepasst werden kann. Für hochkarätige Aufbrenn-Legierungen werden für die Verblendung von Kronen und Brückengerüsten keramischen Massen benötigt. Es gibt viele verschiedene Brückenarten wie auch Kronenarten und Dentalwerkstoffe, denn von der Industrie ist das Angebot von ca. 1400 unterschiedlichen Dental-Legierungen sehr gross. Wenn das Aussehen eine eher untergeordnete Rolle spielt wie im Seitenzahnbereich, ist die Festigkeit wegen der hohen Kaukräfte grosse Bedeutung. Im Backenzahnbereich werden vielfach reine Metallkronen oder Metallbrücken eingesetzt bzw. Vollgusskronen und Vollgussbrücken und im sichtbaren Frontzahnbereich werden zahnfarbene Kronen und Brücken verwendet, also Verbund-Metall-Keramik VMK. Metallkronen und Metallbrücken werden im sichtbaren Bereich und meist auch im Seitenzahnbereich mit zahnfarbener Keramik verkleidet, denn der Vorteil dieser Kombination liegt in der Verbindung der Festigkeit von Metall mit der Zahn-Ästhetik von Keramik mit der gleichzeitigen Gewebefreundlichkeit. Bei Einzelkronen wird für höchste Ansprüche bezüglich Aussehen eine reine Keramikkrone (Vollkeramik-Krone) eingesetzt, die auch als Jacketkrone oder Zirkonkrone bezeichnet wird, denn bei dem Werkstoff Zirkoniumoxid handelt es sich um eine Keramik. Durch Verwendung einer Zirkoniumoxidbrücke bzw. Zirkoniumoxid-Kronen als Werkstoff können Zahnbrücken metallfrei hergestellt werden, was ein grosser Vorteil bei Menschen ist, bei denen Metalle eine Allergie auslösen, was bei einer „Zirkonbrücke“ nicht erfolgen kann, denn eine Materialunverträglichkeit kann zum vornherein ausgeschlossen werden.

Zirkoniumoxid als Dentalwerkstoff

Zahnersatz aus Zirkoniumoxid weist eine wesentlich höhere Biokompatibilität auf, als Metalllegierungen oder Kunststoffe.

Vollkeramik wird für Zahnbrücken, Zahnkronen und auch für Vollkeramikimplantate als Werkstoff verwendet, denn Zirkoniumoxid weisst gegenüber anderen Keramiken eine gute Bruchfestigkeit und mechanische Belastbarkeit auf. Der Dentalwerkstoff Zirkoniumoxid wird mit CAD/CAM-Techniken präzise bearbeitet und ermöglicht so die Herstellung von Zahnbrücken als metallfreien Zahnersatz. Aus gesundheitlicher Sicht stellt Zirkoniumoxid einen grossen Vorteil dar, da negative Folgen von galvanischen Mundströmen (Mundbatterie) in Zusammenhang mit anderen Metallen im Mund wie Amalgam oder Gold etc. in Abhängigkeit der Säure vom Speichel ausbleibt wie auch eine Materialunverträglichkeit durch unterschiedliche Metalllegierungen. Zahnkronen wurden seit langem keramisch verblendet, um ein möglichst gute Bioästhetik erreichen zu können, doch heute werden zunehmend die Metallgerüste von Zahnbrücken und Zahnkronen durch Zirkon bzw. Zirkoniumoxid als Vollkeramik ersetzt. Bioästhetischer Zahnersatz aus keramischen Werkstoffen wird nicht zuletzt bei steigenden Edelmetallpreisen immer beliebter, denn bei Zahnbrücke ist es möglich, das Untergerüst nicht nur aus Edelmetall sondern auch aus Zirkonoxid (Vollkeramik) herzustellen und metallfreie Zahnkronen wie auch Vollkeramikkronen sind beinahe Standard geworden. 


Einsetzen der Zahnbrücke

Für das Einsetzen einer Zahnbrücke auf eigenen Zähnen müssen diese zu Pfeilerzähnen beschliffen werden, wobei einwurzelige Zähne für die Brücke nicht geeignet sind.

Bevor eine Brücke eingesetzt werden kann, wird das zu behandelnde Areal präpariert bzw. alle Verunreinigungen wie Karies an den Zähnen und auch zukünftigen Pfeilerzähnen, Zahnstümpfe sowie Zahnfleischerkrankungen beseitigt.

Brücke einsetzen, Zahnbrücke, Brückenanker

Vor die Brückenanker ausgewählt werden, muss die Pfeilerzahnwertigkeit ermittelt werden, denn nicht jeder Zahn eignet sich, um eine Zahnbrücke zu tragen, im Besonderen wenn ein Zahn nur eine Zahnwurzel besitzt.

Vor dem Einsetzen der Zahnbrücke

Die Pfeilerzähne als Brückenpfeiler müssen vor dem Einsetzen der Brücke beschliffen werden, sodass der Zahn bis zur Anpassung der endgültigen Zahnbrücke mit einer provisorischen Kronen verkleidet wird.

Die Brückenpfeiler werden wie das ganze Gebiss von vorhandener Zahn-Karies oder alten Füllungen meist unter örtlicher Betäubung befreit. In Gebietsnähe vom Zahnnerv wird der Zahn mit einem speziellen Material abgedeckt und sofern notwendig, eine Aufbaufüllung gelegt.

Nach den vorbereitenden Massnahmen erfolgt die eigentliche Präparation vom Pfeilerzahn für das Überkronen.

Zahnbrücke einsetzen, Pfeilerzahn, Zahnbrücke

Pfeilerzähne die der Verankerung der Zahnbrücke dienen, werden abgeschliffen und anschliessend verkront.

Bei der Zahngetragenen Brücke muss für das Einsetzen der Zahnbrücke Zahnhartsubstanz bei beiden Pfeilerzähnen rundherum abgeschliffen werden für die Präparation vom Zahnstumpf, um eine gemeinsame Einschubrichtung für die Ankerkronen erreichen zu können. Wenn die Zähne für die Aufnahme von Konen beschliffen sind, erfolgt bis zur Fertigstellung der definitiven Brücke eine Zahnversorgung mit einer provisorischen Zahnbrücke.

Im Gegensatz zur Einzelkrone wie auf dem Bild ersichtlich, braucht es für die Zahnbrücke immer min. zwei Kronen, die optimal auf dem Zahnstumpf sitzen müssen.

Pfeilerzähne, Überkronen, Zahnbrücke einsetzen

Die provisorischen Kronen dienen im Behandlungszeitraum als Schutz vor äusseren Einflüssen und gleichzeitig der der Zahnästhetik.

Zahnbrücke aus einem Guss

Zahnbrücken bestehen aus Kunststoff, Keramik oder Edelmetall, sowie aus Verbundstoffen wie Metallkeramik, doch kosmetisch betrachtet liefern die Brücken aus Vollkeramik oder mit Keramikverblendung, im Besonderen im Frontbereich das beste Ergebnis als Zahnbrücken die aus anderen Werkstoffen gefertigt sind.

Brücken aus Vollkeramik oder mit Keramikverblendung lassen sich Zahnfarben gut an das restliche Zahngebiss anpassen und kann nicht wie bei Metallbrücken Allergien auslösen, denn für Metallallergiker sind Metallbrücken absolut ungeeignet. Provisorische Zahnbrücken bestehen meist aus einfachem Kunststoff und werden unmittelbar nach der Präparation der Pfeilerzähne bis zur definitiven Fertigstellung der Zahnbrücke eingesetzt. Da die Zahnbrücke aus einem Guss besteht, können Abweichungen von der Parallelität ein Einpassen der fertigen Brücke verhindern, sodass die Brückenpfeiler zueinander Parallel ausgerichtet sein müssen, was als passende Einschubrichtung bezeichnet wird. Sofern keine parallele Ausrichtung möglich ist, kann durch Einarbeiten von einem Geschiebe versucht werden, an einem der Pfeilerzähne mit einer Geschiebebrücke diese nicht Parallelität auszugleichen. Früher wurden die Pfeilerkronen im "Rohzustand" im Mund einprobiert und nach einem erneuter Abdrucknahme über die eingepassten Kronen im Zahnlabor das Brückenzwischenglied gefertigt und mit den Pfeilerkronen verlötet. An den Kronen wurde beim definitiven Einsetzen der Brücke mit der Löttechnik, Schweisstechnik oder Klebetechnik gearbeitet und befestigt. Heute wird die Zahnbrücke vielfach in einem Stück gefertigt nachdem ein Brückengerüst zur Kontrolle der Einschubrichtung im Mund hergestellt wird. Zur Gerüsteinprobe vor der weiteren Verarbeitung wie Verblendung mit zahnfarbenen Materialien im Dentallabor, gehört die Prüfung der Passgenauigkeit und Spannungsfreiheit.

Zahnarztbesuch zum Brücke einsetzen

Es ist möglich, dass es für eine Zahnbehandlung mit Brückenanfertigung zwei bis vier Besuche in der Zahnarztpraxis notwendig sind, denn grössere Zahnbrücken werden häufig zuerst provisorisch eingegliedert um Restspannungen auszugleichen und erst nach einiger Zeit definitiv eingegliedert.

Je nach Grösse der Zahnbrücke kann auf die Zwischeneinprobe verzichtet werden oder bei grösseren Brücken erfolgt eine zusätzliche Einprobe, wenn das Brückengerüst mit der Grundstruktur der Keramik überzogen ist, denn durch den Brennvorgang können sich Veränderungen im Metallgefüge ergeben und man somit von einer Rohbrandeinprobe spricht.

Gewöhnen an Brücke

Meist muss man sich an die neue Zahnbrücke gewöhnen, denn es ist wie bei jedem Zahnersatz zuerst ein Fremdkörper.

Eine Gewöhnung an die Brücke findet meist erst nach einiger Zeit statt, den meist hat man wieder mehr Zähne im Mund an das sich das Kausystem gewöhnen muss. Eingewöhnungsprobleme können nach der Eingliederung der Brücke auftreten durch das Spannungsgefühl und ein verändertes Kaugefühl, das harmlos ist und sich meist erst nach einigen Tagen legt. Auch die BackeZunge und die Kaumuskulatur braucht eine gewisse Zeit um sich mit der neuen Umgebung der Zahnbrücke als Nachbar zu gewöhnen. Wenn sich die Brücke mit den künstlichen Zähnen (Konfektionszähne) zu hoch anfühlt, ist das meist ein subjektives Gefühl, da sich neue Zähne in der Zahnreihe befinden, denn das Kausystem reagiert äusserst empfindlich auf Störungen in der Bisshöhe, sodass ein Abschleifen von einem Millimeterbruchteil sofortige Besserung bringen kann. Hat man nach einiger Zeit das Gefühl, dass die anderen Zähne nicht mehr richtig aufeinander beissen, so sollte man den Zahnarzt bzw. die Zahnarztpraxis oder Zahnklinik aufsuchen, denn das Kausystem vom Kauapparat reagiert empfindlich auf die Bisslage.

Schmerzen nach dem Einsetzen der Zahnbrücke

Schmerzen oder sonstige Beschwerden können vor oder nach dem Einsetzen der Brücke auftreten, was meist Eingewöhnungsprobleme sind.

Es können bereits vor dem Einsetzen der Zahnbrücke schmerzen auftreten, wenn der Zahnnerv bzw. das Nervengewebe vom Zahn durch Zahn-Karies leicht geschädigt ist und zusätzlich ein Behandlungstrauma durch das Präparieren, die Abformung oder Einzementieren entsteht und die Zähne empfindlicher als sonst reagieren können. Jeder Mensch reagiert anders und mehr oder weniger stark auf Schmerzen, denn das Schmerzempfinden ist sehr unterschiedlich.

Eingewöhnungsprobleme an Brücke

Das grösste Problem ist vielfach die Temperaturempfindlichkeit der Zähne, das sehr unangenehm sein kann, besonders auf kalt.

Solange eine Heiss-Kalt-Empfindlichkeiten nur kurz für paar Sekunden anhalten, ist das anfänglich nach dem Einsetzen der Zahnbrücke normal, nach ein paar Tagen oder Wochen sollten sich diese Beschwerden zurückgehen. Es ist nur wichtig, dass man das Gefühl hat, dass die Empfindlichkeit abnimmt und nicht zunimmt. Wenn eine Empfindlichkeit minutenlang anhält und von allein auftreten oder sich zusehends verstärken, so kann eine behandlungsbedürftige Nervenschädigung vorliegen, sodass man ein Zahnarztbesuch nicht aufschieben sollte. Wenn die Zahnbrücke beim Zubeissen schmerzt und man in der Nacht mit Schmerzen aufwacht oder der Zahn leicht beweglich ist, könnte dies auf ein ernsthaftes Problem mit dem Ankerzahn hindeuten. 


Brückenzwischenglieder

Bei einer Zahnbrücke als parodontal getragener Zahnersatz ist ein Zwischenglied Teil vom nicht mehr vorhandene Zahn bei der Zahnsanierung, wo der Zahn der durch das Brückenzwischenglied ersetzt wird, denn eine Zahnbrücke besteht aus Brückenpfeilern und Brückenzwischengliedern die bei der Brückenkonstruktion für Zähne in der Gesamtheit als Brückenkörper bezeichnet wird.

Das Brückenglied ist der Teil einer Zahnbrücke, das den verloren gegangenen Zahn ersetzt.

Brückenglied Zahnbrücke, Brückenzwischenglied

Die beidseitig der Zahnlücke stehenden Zähne als Pfeilerzähne die auch als Brückenanker bezeichnet werden müssen beschliffen werden, wo sie mit Kronen, Teilkronen oder Inlays versehen werden.

Brückenglied Zahnbrücke

Kronen wie auch die Brückenglieder können aus Metall oder ganz aus Keramik hergestellt werden, Kronen aus Metall werden aber teilweise oder ganz mit Kunststoff oder Keramik ummantelt so dass man diese dann als Verblendkronen bezeichnet.

Das Brückenglied ist der Teil einer Zahnbrücke, der den durch einen Zahnunfall oder eine Zahnerkrankung verloren gegangenen Zahn ersetzt. Brückenzwischenglieder werden im sichtbaren Bereich als verblendete Tangentialglieder gestaltet, die dem Kieferkamm punktförmig oder linienförmig anliegen. Im Seitenzahnbereich können Brückenzwischenglieder einen herzförmigen Querschnitt aufweisen. Aus mundhygienischen Gründen muss die Fläche zur Schleimhaut hin gewölbt sein. Brückenzwischenglieder werden zwischen zwei Pfeilerzähnen oder an Zahnimplantaten integriert, oder können in Ausnahmefällen auch als Freiendbrückenglied bei Freiendbrücken konstruiert und angebracht werden. Bei der Freiendbrücke ist das Brückenglied freischwebend, das nicht zu lang sein darf, ansonsten ungünstige Hebelkräfte entstehen. Bei der Schwebebrücke als unterspülbare Zahnbrücke schwebt das Brückenglied und sitzt dem Zahnfleisch bzw. Kiefer nicht auf, im Gegensatz zur Basisbrücke, wo das Brückenglied dem Kieferknochen direkt aufsitzt. Bei Tangentialbrücken bestehen die Brückenpfeiler aus Kronen, zwischen denen die Brückenglieder aufgespannt sind. Eine Tangentialbrücke wird im Bereich der Frontzähne oder Seitenzähne im Oberkiefer eingesetzt und fest zementiert, wo die Brückenzwischenglieder in Kontakt mit der Schleimhaut stehen, aber keinen Druck auf die Mundschleimhaut ausüben dürfen. Wenn zwischen Brückenpfeilern ein Brückenkörper vorhanden ist, spricht man von einer einspannigen Zahnbrücke und wenn mehrere Brückenkörper vorhanden sind, handelt es sich um eine mehrspannige Zahnbrücke.

Brückenkörper

Als Brückenkörper bezeichnet man die Gesamtheit der zu ersetzenden Zähne einer Zahnbrücke.

Eine Brücke ist ein Zahnersatz, der seine Abstützung als Anker ausschliesslich auf Zähnen, Zahnwurzeln oder Zahnimplantaten findet. Eine Zahnbrücke besteht immer aus min. zwei Teilen, den so genannten Ankerkronen und dem Brückenkörper, wobei es sich um eine einspannige Zahnbrücke handeln kann, wenn die Brückenzwischenglieder ohne Unterbrechung zwischen den Brückenankern gespannt sind, oder es handelt sich um eine mehrspannige Brücke die zusätzlich auch auf einem mittleren Zahn oder Zahnimplantat aufliegen kann. Bei der Schwebebrücke werden nur die Pfeilerzähne durch einen relativ schmalen Verbindungssteg mit Kauflächenrelief stabil verbunden. Die Fläche der Brückenglieder dürfen nicht auf dem Zahnfleisch direkt aufliegen, ansonsten diese Stellen nicht gereinigt werden können und es zu Entzündungen und durch Druckstellen zu Druckgeschwüren kommen kann. Aus ästhetischen Gründen (Zahn-Ästhetik) lassen sich Schwebebrückenglieder nur im Seitenzahnbereich anbringen. Bei der Schwebebrücke entsteht zwischen Mundschleimhaut und Zwischenglied ein Hohlraum, der für die Zunge als Hohlraum wahrgenommen wird. Die Schwebebrücke wird nur im nicht sichtbaren Bereich verwendet, da ein Brücken-Zwischenglied der unterspülbaren Schwebebrücke keinen Kontakt zur Schleimhaut hat. Spaltbrücken mit einem spaltförmigen Abstand zur Mundschleimhaut sind "parodontalhygienisch" sehr ungünstig, da es zur Einlagerung und Retention von Speisen unter dem Zwischenglied kommt. Bei der Tangentialbrücke liegt das Zwischenglied der Schleimhaut dem Kieferkamm drucklos und kleinflächig auf. Da das Brücken-Zwischenglied bei Sattelbrücken grossflächig aufliegt, sind sie parodontalhygienisch ungünstig und können nicht gereinigt werden. Sattelförmige Brückenglieder werden meist nur bei abnehmbarem Zahnersatz angewandt, da die Auflagefläche vom gesamten Brückenglied sich breitflächig dem Verlauf vom Kieferknochen und der Schleimhaut anliegt und nicht durchspülbar ist. Die Eingliederung einer ungeteilten Brücke ist nur möglich, wenn alle Pfeiler in derselben Einschubrichtung präpariert werden können. Bei gekippten Brückenpfeilern kann eine Zahnbrücke nur eingegliedert werden, wenn es eine geteilt Zahnbrücke ist. Bei geteilten Brücken ist das Brückenzwischenglied an dem einen Ende mit dem Brückenanker fest verbunden und das andere Ende ist mit dem Brückenanker durch Geschiebe, Doppelkronen oder Verschraubung verbunden.


Brückenpfeiler Zahnbrücke

Zwischen zwei Brückenpfeilern ist der Brückenkörper der Zahnbrücke verankert.

Zahnbrücken werden meist auf den noch eigenen Zähnen befestigt, sofern die Zähne fest im Kiefer verankert sind und als Brückenpfeiler festen Halt geben können.

Brückenpfeiler, Zahnimplantate, Pfeilerzähne

Zahnbrücken auf Brückenpfeiler auf natürlichen Zähnen oder Zahnimplantaten sind prothetische Vorrichtungen und ersetzen Zahnlücken in den Zahnreihen.

Brückenpfeiler mit Brückenkörper

Nachbarzähne der Zahnlücke werden Pfeilerzähne, Brückenanker oder Brückenpfeiler genannt wie auch Zahnimplantate als künstliche Zahnwurzeln, die als Brückenpfeiler für den Brückenkörper bezeichnet werden werden.

Eine Brücke ist ein Zahnersatz, der seine Abstützung auf Zähnen, Zahnwurzeln oder Zahnimplantaten als Brückenpfeiler bzw. Brückenanker hat. Beim Brücken-Zahnersatz werden die Pfeiler auch als Fixierelemente bezeichnet und die Zwischenglieder als Brückenkörper, der die fehlenden Zähne ersetzt. Eine Brücke ist mit dem Brückenkörper ein künstlicher Zahnersatz, der durch die angrenzenden Zähne und deren Zahnhalteapparat getragen wird und ein oder mehrere Zahnlücken überbrücken kann. Sofern Teleskopkronen für Zahnbrücken als Anker bzw. Pfeiler verwendet werden, kann die Brücke herausnehmbar sein und man von einer abnehmbaren Brücke spricht. Zahnbrücken kommen zum Einsatz, wenn Zähne fehlen und der Zahnlückenstand geschlossen werden muss. Voraussetzung zum Brückenbau ist, dass die benachbarten Zähne stabil genug im Kiefer sind, um als Brückenpfeiler zu dienen, im Besonderen, wenn mehrerer Zähne fehlen. Idealerweise sollten für jeden fehlenden Zahn zwei Brückenpfeiler vorhanden sein und keine Freiendlücke, um eine ausreichende Stabilität zu gewährleisten. Für Freiendlücken gibt es die Freiendbrücke und auch die Freiendprothese als Zahnersatz, die aber nicht so Stabil sind.

Zahnimplantat als Brückenpfeiler

Bei einem Verlust von zwei oder mehr nebeneinander stehenden Zähnen können Zahnimplantate als Brückenpfeiler eingesetzt werden sodass nicht jeder einzelne Zahn durch ein Zahnimplantat ersetzt werden muss, denn das Zahnzwischenglied ist ein Verbindungsteil einer Zahnbrücke.

Möglich ist auch eine Kombination aus Zahn und Zahnimplantat, sodass ein Brückenpfeiler als Pfeilerzahn und der andere als Implantatpfeiler verwendet wird. Bei der Zahnbrücke gibt es keine Druckstellen wie bei deiner Zahnprothese, da der Kaudruck auf den Brückenpfeilern lastet und nicht wie bei der Prothese auf dem Zahnfleisch. Der Kieferknochen bleibt weitestgehend erhalten, da der Kaudruck ähnlich wie bei den natürlichen Zähnen oder Zahnimplantaten auf den Kieferknochen übertragen wird und ein Kieferknochenschwund weitgehend ausbleibt.

Die Zähne, die eine Zahnlücke begrenzen, werden wie für Kronen präpariert und überkront.

Zahnbrücke, Abformung, Brückenpfeiler, Zähne

Nach der Abformung der Situation im Mund, wird im zahntechnischen Labor die Zahnbrücke gefertigt, die aus den zwei Kronen besteht und in der Mitte durch ein Brückenglied verbunden ist.

Brücken auf Pfeilerzähnen der natürlich gewachsenen Zähne haben den Nachteil, dass die benachbarten Zähne als Brückenpfeiler für die Überkronung beschliffen werden müssen, was ein Verlust von gesunder Zahnhartsubstanz bedeutet.

Zähne neben einer Zahnlücke dienen als Pfeilerzähne wie auch Zahnimplantate als künstliche Zahnwurzeln als Brückenpfeiler bezeichnet werden. Wenn zwischen zwei Brückenpfeilern ein Brückenkörper vorhanden ist, handelt es sich um eine einspannige Zahnbrücke, ansonsten es sich um eine mehrspannige Zahnbrücke handelt, wo die Zahnbrücke zusätzlich auch auf einem mittleren Zahn oder Zahnimplantat aufliegt. Brückenpfeiler sind Fixierelemente die den Brückenkörper halten, der fehlende Zähne ersetzt wie auch Teleskopkronen als Brückenpfeiler genutzt werden können, womit eine abnehmbare Zahnbrücke entsteht und man von einer teleskopierenden Brücke spricht, die aus Metall, Keramik oder einer Kombination aus beide Dentalmaterialien besteht und mit einem Zement an den beschliffenen Pfeilerzähnen befestigt wird.


Basisbrücke Zahnbrücke

Bei der Basis-Zahnbrücke ist kein Unterschied zu den eigenen Zähnen zu erkennen.

Die Zahnbrücke als Basisbrücke ist ein festsitzender Zahnersatz oder ein abnehmbarer Zahnersatz, wo die anliegenden gesunden Zähne oder Zahnimplantate der Brücke als Halterung dienen.

Zahnbrücke, Basisbrücke, Zahnersatz festsitzend 

Die Basisbrücke ist meist im sichtbaren Bereich Standard, wo das Beissverhalten und Kauverhalten uneingeschränkt fest und sicher bleibt.

Als Basisbrücke wird eine Zahnbrücke bezeichnet als festsitzenden Zahnersatz, der direkt auf das Zahnfleisch und den Kiefer aufgesetzt wird.

Vor dem Einsetzen einer Basisbrücke muss das geschädigte Gewebe entfernt werden, was evt. eine Zahnextraktion abgestorbener Zähne oder eine Parodontitisbehandlung beinhaltet, wonach die Pfeilerzähne präpariert werden können. Basisbrücke ist in der Herstellung aufwendig, bietet aber als Zahnersatz erhebliche Vorteile zu anderen Brückenarten, da sie optisch unauffällig ist. Bei der Basisbrücke sitzt das Brückenglied dem Kieferkamm mehr oder weniger ausgedehnt auf und gilt als Standardversorgung, wobei die Basisbrücke eine Zahnlücke oder mehrere Zahnlücken überbrücken kann. Die Basisbrücke ist eine Brücke für fehlende Zähne, bei der das Brückenzwischenglied eine weitgehend natürliche Zahnform und Zahnfarbe hat und der Kieferschleimhaut punktförmig bis kleinflächig anliegt und vielfach im sichtbaren Bereich aus Gründen der Bioästhetik  notwendig wird. Die Basisbrücke sitzt direkt auf dem Kiefer auf, im Gegensatz zur Schwebebrücke die leicht über dem Kiefer und dem Zahnfleisch schwebt. Die Schwebebrücke unterscheidet sich als Seitenzahnbrücke von anderen Brückenarten, da diese nicht auf dem Kiefer aufsetzt, sondern sich in einem Bogen über die Zahnlücke nach einem Zahnausfall schliesst und dadurch unterspülbar ist. Die Schwebebrücke ist im Gegensatz zur Basisbrücke eine "Unterspülbare Zahnbrücke", wo deren Brückenzwischenglieder durch Mundspeichel unterspülbar sind und wo kein Kontakt zur Mundschleimhaut vorhanden ist. 

Zahnbehandlung OPTI-DENT

Langes zuwarten mit der Zahnbehandlung kann
Zahnschmerzen und Mehrkosten verursachen

Verlangen Sie eine Gratis-Gegenofferte

Optimale Zahnarzt-Fachberatung