Zahnarztangst, Angst vor Zahnbehandlung, Zahnarzt-Phobie

ZAHNARZTANGST

Beitragsseiten

Angst beim Zahnarzt

Angst ist angeboren und begleitet uns ein Leben lang doch eine Zahnarztangst ist vielfach auch eine erlernte Angst.

Die Angst vor dem Zahnarzt kann ein mulmiges Gefühl vor dem Zahnarztbesuch sein, denn es sind Angstgefühle wo der Mensch mit Angstgedanken spielt, dies im Gegensatz zu der Zahnarztphobie, das eine Angststörung ist. Bei einer Dentalphobie, Dentophobie oder Spritzenphobie handelt es sich um eine Angststörung als krankhafte Angst, wo man meist nicht mehr die Kraft hat, selbst einen Zahnarzttermin zu vereinbaren, da man sich hilflos und ausgeliefert fühlt. Wer lange versucht die Zahnarztphobie zu überwinden, braucht einen guten Zahnarzt der viel Erfahrungen mit der Behandlung bei Zahnarztangst hat, denn mit zunehmendem Älter werden kann sich die Angst verstärken.

Angst beim Zahnarzt oder Angst vor Schmerzen haben viele, auch wenn man nichts zu befürchten hat.

Angst beim Zahnarzt Zahnarztangst Zahnarztängste

Angst kann als Warnung vor Gefahren oder auch als ein unverständliches Symptom (Angststörung) auftreten.

Angst

Grundsätzlich hat Angst eine schützende Funktion, denn als biologisch sinnvolle Reaktion bei realer Bedrohung bewahrt sie vor Schaden und macht vorsichtig.

Angst ist eine richtige Reaktion die vielfach am falschen Ort und zur falschen Zeit kommt. Bei der Angsterkrankung kommt es zu Symptomen wie muskuläre Anspannung, Blutdruckanstieg, schnelle Atmung, Herzklopfen und Anspannung, ohne Vorhandensein einer realen Bedrohungssituation. Diese Form von Bedrohungsempfindung kommt aus dem psychischen Erleben, das Alarmsystem ist überempfindlich und reagiert bereits bei kleinsten, ungefährlichen Vorfällen.

Angst beim Zahnarzt

Angst beim Zahnarzt ist auch ein Gefühl bzw. eine subjektive Empfindung das zur normalen Lebenserfahrung gehört.

Angst hat viele Gesichter und hängt mit der Lern- und Lebensgeschichte sowie mit den Lebensumständen eines jeden Menschen zusammen. Angst ist eines der wenigen Gefühle, das zu allen Zeiten und in allen Kulturen auf verschiedenste Arten mit Religion, Philosophie oder Magie bekämpft und bewältigt wurde. Wird das tägliche Leben zunehmend von Angst beherrscht, so liegt eine Angststörung vor. Wenn die Angst beim Zahnarzt bzw. die Angst vor der Zahnbehandlung sehr stark ausgeprägt ist, liegt eine Zahnbehandlungsphobie vor. Menschen die an Zahnarztangst bzw. einer Dentalphobie leiden, haben das Gefühl in einer Sackgasse zu stecken.

Angst vor Zahnbehandlung

Angst ist ein unvermeidlicher, aber auch notwendiger Bestandteil des menschlichen Daseins.

Angst vor der Zahnbehandlung ist ein weit verbreitetes Problem. Zahnbehandlungsangst bzw. Zahnbehandlungsphobie zeichnet sich durch grosse Angst, gefolgt von der Vermeidung eines regelmässigen Zahnarztbesuches ab. Zahnarztangst bzw. Zahnbehandlungsangst ist für viele Zahnpatienten eine so starke Angst, dass sie den Weg in die Zahnarztpraxis oder Zahnklinik erst dann finden, wenn die Zahnschmerzen unerträglich geworden sind. Diese ausgeprägte Form der Zahnbehandlungsangst wird Oralphobie oder Dentalphobie genannt. Der Übergang von der normalen zur phobieartigen Angst kann vorübergehend sein. Dentophobie "krankhafte Angst vor Zahnbehandlung" ist eine Urangst, vergleichbar mit Angst vor Hunden, Spinnen oder Höhenangst, bei Kindern vielfach auch Angst vor der Dunkelheit. Im Alter wächst die Angst vor Krankheiten, Einsamkeit und Tod. Angst ist ein Beengendes, unangenehmes, von Willen und Vernunft nicht beeinflussbares Gefühl, auch wenn keine Gefahr droht. Bei Angst vor der Zahnbehandlung liegt vielfach ein traumatisches Erlebnis in der Kindheit zu Grunde. Leichte Ängste lassen sich durch entspannende Musik, eine humorvolle Ablenkung durch den Zahnarzt oder eine besonders starke lokale Betäubung lindern, doch in vielen Fällen hilft bereits ein einfühlsames und erklärendes Gespräch. Angst vor Zahnbehandlung ist keine Seltenheit, denn jeder Zahnarzt bzw. das Praxisteam wird täglich damit konfrontiert und befasst sich mit der Angstbewältigung der Phobie-Patienten.

Angst und Panik

Obwohl eine gewisse Besorgnis bei der Zahnbehandlung vernünftig ist, gibt es für grosse Angst meist keinen Grund.

Angst ist ein normales Vorkommen, denn ohne Angst könnten wir auf bedrohliche Situationen nicht angemessen reagieren. Funktioniert der schützende Reflex nicht mehr wie vorgesehen, bringt er mehr Nachteile als Vorteile. Angst (lat. angustiae = Enge) warnt uns vor bedrohlichen Situationen und bereitet uns auf Flucht oder Kampf vor. Angst gibt uns einen Adrenalinschub und versetzt den Körper schlagartig in Alarmbereitschaft: Herzschlag und Atem werden beschleunigt, Muskeln und Gehirn mit einer Extraportion Blut, Sauerstoff und Hormonen versorgt, sodass man für kurze Zeit Übermenschliches leisten kann! Wird der Alarm zur Unzeit ausgelöst oder ist die Reaktion völlig übertrieben, verunmöglicht die Angst ein normales Dasein, der lebenserhaltenden Reflex wie bei Zahnarztangst wird selber zur Bedrohung durch Angst und Panik. Panik ist ein Zustand äusserster Angst vor gegenwärtiger oder angenommener (Lebens)-Gefahr. Das seelische Erleben von Angst wirkt sich auch auf den Körper aus. Gewisse Situationen können unbegründet als Bedrohung erlebt werden, oder man hat zwar Angst, aber die Bedrohung, die sie auslöst, erkennt man nicht, womit die Angst vielfach ein Eigenleben zu führen beginnt und betroffene es nicht schaffen, die Angst unter Kontrolle zu bringen bzw. handlungsunfähig werden. Während das normale gesunde Fürchten vor Gefahren (reale Bedrohung) schützen soll, kann krankhafte Angst wie Zahnarztangst die Lebensqualität beeinträchtigen und sich bis zur Unfähigkeit der Alltagsbewältigung steigern, was soziale Isolation zur Folge haben kann.

Angst hat vier Gesichter

Angsterkrankungen gehören zu den häufigsten psychiatrischen Störungen.

Bei Angsterkrankungen treten häufig körperliche und psychische Symptome im Zusammenhang mit einer Depression auf. Kinder haben Angst vor Dunkelheit aber auch der Arzt oder Zahnarzt. Der Zahnpatient hat vielfach nicht nur Angst vor der Zahnbehandlung sondern auch vor den Zahnarztpreisen bzw. Zahnarztkosten und der Zahnarzt fürchtet sich davor, dass die hohe Zahnarztrechnung nicht bezahlt wird. Über die Zahnarztkosten bzw. Bezahlung sprechen Zahnpatient und Zahnarzt nicht gerne. Erwachsene fürchten sich vor Schlangen, Spinnen, Hunden, Gewittern, Flugreisen oder Aufzügen. Im Alter wächst die Angst vor Krankheiten, Einsamkeit und Tod. Angst ist ein unvermeidlicher, aber auch notwendiger Bestandteil menschlichen Daseins. Zur Krankheit wird Angst erst, wenn sie unangemessen stark ist und häufig oder auch lange auftritt.

Agoraphobie und Panikstörung

Panik und Furcht vor der Zahnbehandlung sollten dem Zahnarzt immer mitgeteilt werden.

Aus heiterem Himmel hämmert das Herz, die Luft bleibt weg oder der Kreislauf spielt verrückt, ohne dass eine körperliche Ursache dafür zu finden ist. Wenn sich solche Panikattacken wiederholen, wird die Angst immer noch grösser.

Soziale Phobie

Sozialphobiker haben panische Angst vor ihren Mitmenschen. "Was könnten andere Menschen über mich Denken?"

Generalisierte Angst

Das Krankheitsbild zeigt sich, wenn man sich dauernd ohne Anlass um alles und um jeden sorgt bzw. unter dem ständigen Eindruck einer nahenden Katastrophe lebt, so opfert man der diffusen Angst sein ganzes Leben.

Spezifische Phobien

Dass man Mäuse, Schlangen oder Spinnen nicht mag, ist durchaus verständlich, doch dass der blosse Anblick jemanden total in Panik versetzt, nicht. Irrationale Phobien vor bestimmten Situationen oder Objekten sind aber sehr häufig.

Zahnbehandlungsangst

Zahnbehandlungsangst ist ein unangenehmes, aber normales und sinnvolles Gefühl, das bei jedem Menschen auftreten kann.

Grundsätzlich ist Angst als wirkungsvoller Schutz vor Gefahren sinnvoll. Als Schutzmechanismus treten bei Angst verstärkt körperliche Symptome wie Muskelverspannungen, Schwitzen, Herzrasen mit Atemnot, Schwindel und Übelkeit auf. Zahnbehandlungsangst wird auch als Zahnbehandlungsphobie und nicht selten als Zahnarztangst bezeichnet. Zahnbehandlungsangst ist eine Angst vor der Zahnbehandlung und bei Kindern eher die Angst vor dem Zahnarzt. Zahnbehandlungsangst zeichnet sich durch grosse Angst, gefolgt von der Vermeidung eines regelmässigen Zahnarztbesuches ab. Das Ergebnis ist vielfach eine Verschlechterung des Gebisses, Verlust der Lebensqualität, soziale Abgrenzung, Familienprobleme, gesundheitliche Schäden. Phobie ist eine krankhafte Angst, die Panik auslösen kann. Typisch bei der Zahnbehandlungs-Angst sind die ziellose Flucht und das Fehlen jeder vernünftigen Kontrolle. Eine Angstauslösende Situation, oder auch nur der Gedanke daran, kann Symptome wie Herzrasen, Übelkeit, Kurzatmigkeit, Erstickungsgefühl, Zittern, Schweissausbrüche, Würgereiz, Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps auslösen. Als Hauptursache für die Entwicklung der Zahnbehandlungsphobie werden in der Regel eigene schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit mit anderen Zahnärzten bei Zahnextraktionen ohne Betäubung, Behandlung trotz andauernden Schmerzen etc. erlebt. Vielfach finden sich als Ursachen, Erzählungen und Schreckensgeschichten über zahnärztliche Massnahmen, die aus dem Umfeld aufgenommen werden. Ängstliche Eltern können ihre eigenen Kinder in dieser Hinsicht negativ beeinflussen.

Kostenvoranschlag Zahnbehandlung

Lassen Sie sich einen schriftlichen Kostenvoranschlag bei Ihrem Zahnarzt erstellen und erfragen dasselbe bei OPTI-DENT. Kostenvoranschläge können bei der Zahnsanierung verschiedene Varianten an Zahnersatz enthalten, so eine Luxusvariante und eine Minimalvariante. Damit Sie einen Kostenvergleich von den Zahnkliniken erhalten, wird nach den Zahnarzttarifen eine 1:1 Offerte erstellt.