Zahnarztangst, Angst vor Zahnbehandlung, Zahnarzt-Phobie

ZAHNARZTANGST

Beitragsseiten

Angststörungen

Gefühlsängste funktionieren beim Mensch wie eine  rote Warnlampe die zu leuchten beginnt, ohne dass man bedroht ist, was beim Zahnarzt als Phobie bezeichnet wird.

Angst als natürliche Reaktion

Angst kann (als Bild im Kopf) von der Kindheit her noch von einer Zahnbehandlung vorhanden sein.

Angststörungen Zahnarztangst Panikstörung

Jedes Instrument das der Zahnarzt in der Hand hält, kann Angst bzw. Phobie und Panik auslösen.

Angststörungen beim Zahnarzt

Angst ist eine natürliche Reaktion die uns mitteilt, dass Gefahr in Verzug sein könnte.

Panische Angst vor dem Zahnarzt ist nicht selten ist eine Angststörung bzw. eine ernsthafte Erkrankung, die behandelt werden muss. Angst und Angststörungen funktionieren wie eine rote Warnlampe. Es kommt vor, dass diese Warnlampe zu leuchten beginnt, obwohl man nicht bedroht ist. Dabei spricht man von einer Phobie, im Besonderen bei Menschen, die bei dem Wort Zahnarzt Angstzustände bekommen und sich mit den Gedanken in eine Panik hineinsteigern. Wenn Angstzustände anhalten und wiederkehrend oder grundlos auftreten, sollte man fachliche Hilfe in Anspruch nehmen, denn die Angst vor den Zahnarztbesuch und die Angststörungen haben nicht immer die gleichen Ursachen und äusserst sich nicht bei jedem Angstpatienten in gleicher Form. Vielfach liegt aber der Auslöser der Angststörung in den persönlichen Erfahrungen, die der Einzelne gemacht hat, so z.B. unangenehme und schmerzhafte Zahnbehandlungen aus der Vergangenheit, bei dem sich der Zahnpatient besonders ausgeliefert gefühlt hat, was zu Panikstörungen führen kann. Die Angstattacke wird durch eine spezifische Situation oder ein bestimmtes Objekt ausgelöst. Phobien können bereits im der Kindesalter beginnen wobei die Zahnarztangst Typisch ist.

Angststörungen werden unterschieden zwischen:

Panikstörung

Eine Panikstörung besteht aus wiederholten und unerwartet auftretenden Panikattacken die nicht auf spezifische Situationen oder besondere Umstände bezogen sind.

Panik beim Zahnarzt bzw. Panikstörungen und Angstzustände können wiederholt, spontan, ohne entsprechenden Auslöser bzw. körperliche Beschwerden und ohne Ursache auftreten. Symptome der Angststörung treten innerhalb weniger Minuten auf und sind anhaltend bis ca. 30 Minuten. Eine Familiäre Vorbelastung bei der Panikstörung ist möglich und kann Auslöser für die Zahnarztphobie sein. Bei Zahnpatienten die Panik vor dem Zahnarzt haben, besteht nicht nur ein komisches Gefühl vor oder während der Zahnbehandlung, sondern sie erleiden zum Teil echte Höllenqualen und schwitzen so stark, dass ihre Anziehsachen durchnässt sind. Anderen wird es schwindelig, haben Herzrasen und können nicht richtig atmen. Zahnpatienten mit grosser Zahnarztangst und mit Panikstörung denken nicht an die Spätfolgen für sich und ihre Zähne und leiden lieber an Zahnschmerzen. Panikstörungen treten am häufigsten zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr auf, und lassen mit dem Alter zunehmend nach. Die Panik bzw. Angstattacken kommen aus heiterem Himmel innerhalb von Sekunden, sodass der Organismus mit den Symptomen der Todesangst reagiert. Je nachdem, wo der Betroffene seine erste Panikattacke erlebt hat, entwickelt er Angst z.B. auf dem Weg zum Zahnarzt.

Generalisierte Angststörung

Patienten bei einer generalisierten Angststörung leiden konstant über einen längeren Zeitraum hinweg an Angstsymptomen (alltäglicher Ereignisse, Lebensumstände etc.). Die „Generalisierte Angststörung“ ist ein Zustand der dauernden Überbesorgtheit mit starken körperlichen Symptomen wie Herzklopfen, Schwindel etc. Besonders typisch für die „Generalisierte Angststörung“ sind Aussagen wie: Während der Zahnbehandlung könnte etwas schief laufen oder ich könnte nicht mehr aufwachen. Von „Generalisierter Angststörung“ sind vor allem Frauen über 40 betroffen, die dafür besonders Anfällig sind. Diese Angst-Grundformen vermischen sich oft mit Angstzuständen beim Zahnarzt wie Zahnarztphobien. Ein Panik- Patient kann Phobien entwickeln, ein Mensch mit „Generalisierter Angststörung“ kann Panikattacken bereits auf dem Weg zum Zahnarzt bekommen.

Phobien

Angst tritt bei der Phobie nur im Rahmen einer bestimmten Situation wie das Bild vom Zahnarzt, der Zahnarztspritze oder der Anschrift Zahnarzt etc. auf und ist durch Vernunft nicht erklärbar. Phobie ist nicht vermeidbar und führt zu einem Vermeidungsverhalten, denn der Zahnpatient wird sein Vorhaben "Zahnarztbesuch" vermeiden, um die entsprechenden Angstsituationen nicht mehr erleben zu müssen. So wird etwa ein Agoraphobiker (Platzangst) sein Haus nicht verlassen oder öffentliche Plätze und Menschenansammlungen meiden. Es sind viele weitere Phobien bekannt wie Tierphobien, Höhenphobie, Klaustrophobie, Krankheitsphobie etc. Es gibt auch die Sozial-Phobie die bereits im Teenager-Alter beginnt und wird oft auch als „extreme Schüchternheit“ bezeichnet. Betroffene der Sozial-Phobie haben Angst die sich meist durch Zahnarztangst äussert, von anderen kritisiert oder blamiert zu werden, so z.B. vom Zahnarzt.

Angstzustände beim Zahnarzt

Angstzustände beim Zahnarzt entstehen vielfach aus Angst vor Erniedrigung.

Wer unter einer Zahnarztangst bzw. Angstzuständen leidet, hat nicht selten Erfahrung mit demütigenden Zahnärzten oder Zahnarzthelferinnen gemacht, so dass sich eine anfänglich nur leicht vorhandene Angst sich verstärkt und zur Zahnarztphobie entwickelt. Bei Menschen die an Missbrauchserfahrungen leiden werden bei der nächsten Behandlungssituation an traumatische Erlebnisse erinnert, was unerträglich werden kann. Die Angst vor dem Zahnarzt steht vielfach auch im Zusammenhang mit dem Zustand der Zähne, denn kranke Zähne oder Schiefstehende Zähne führen auch im sozialen Umfeld zur Schmähung, die zur sozialen Isolation führen kann. Psychologisch ungeschickte Zahnärzte die Bemerkungen machen wie „hier sieht es aus wie in einem abgebrannten Negerdorf“, kann die Zahnarztangst verstärken, so dass sich der Zahnpatient kaum mehr getraut, den Mund beim Zahnarzt aufzumachen. Es entsteht eine Angst vor Kontrollverlust, so dass ein Angstpatient unter dem Gefühl leidet, der Situation ausgeliefert zu sein (ähnlich der Flugangst) und keinen Einfluss auf die Behandlung beim Zahnarzt zu haben, was auch zu einer völligen Ablehnung von Narkose-Verfahren beim Zahnarzt führen kann.

Kosten Zahnimplantate

Durch die Sanierung von Zahnruinen
stieg schon mancher Zahnarzt
in den Geldadel auf

Fachberatung Zahnmedizin