Anästhesie, schmerzfreie Betäubung beim Zahnarzt

Zahnarzt-Anästhesie

Beitragsseiten

Leitungsanästhesie

Die Leitungsanästhesie ist eine Form der Regionalanästhesie, wo gezielte bestimmter Nerven und Nervenäste durch Umspritzung mit Lokalanästhetika ausgeschaltet werden.

Leitungsanästhesie Betäubung Zahnbehandlung

Bei Extraktionen im Unterkiefer wird durch den Zahnarzt vielfach eine Leitungsanästhesie des Nervus alveolaris inferior am Foramen mandibulae gesetzt.

Leitungsanästhesie bei der Zahnbehandlung

Bei dieser Leitungsanästhesie werden die Unterkieferzähne und Lippe der jeweiligen Seite betäubt.

Als Leitungsanästhesien werden Verfahren bezeichnet, die durch die Injektion von Anästhetika in die unmittelbare Nähe von Nerven die Weiterleitung von Schmerzimpulsen in afferenten Nervenfasern hemmen. Leitungsanästhesie ist die örtliche Betäubung, bei welchem nicht der Nerv an der Eintrittsstelle in die Zahnwurzel sondern schon vorher, bevor er in den Knochen eintritt betäubt wird. Örtliche Betäubung, das Anästhetikum wird ans Nervenende gespritzt, um das angrenzende Gebiet zu betäuben. Bei der Leitungsanästhesie kommen die gleichen Medikamente (Lokalanästhetika) zum Einsatz wie auch bei der örtlichen Betäubung im Bereich der Haut.

Schmerzen ausschalten durch Betäubung

Bei der Leitungsanästhesie werden gezielt bestimmte Nerven oder Nervenbündel vor der Zahnbehandlung durch den Zahnarzt betäubt.

Bei dieser Leitungsanästhesie werden die Unterkieferzähne und Lippe der jeweiligen Seite betäubt. Die Leitungsanästhesie beim Zahnarzt dient dazu, dass die vom versorgten Gebiet betroffenen Nerven während der Zahnbehandlung bzw. eines operativen Eingriffs schmerzfrei gehalten werden. Dabei werden vegetative Fasern vorübergehend deaktiviert. Die sichere Ausschaltung von Schmerzen von grösserem Gewebegebiete durch die Leitungsanästhesie hat Vorteile gegenüber einer Vollnarkose und wird häufig bei ambulanten Operationen verwendet. Die Leitungsanästhesie ist eine örtliche Betäubung, indem das Anästhetikum ans Nervenende gespritzt wird, um das angrenzende Gebiet zu betäuben. Die Leitungsanästhesie findet Anwendung im Seitenzahngebiet des Unterkiefers und bei grösseren Betäubungsbereichen. Dabei entsteht ein Taubheitsgefühl, das sowohl Bereiche der Zunge oder auch Lippen betreffen kann.

Zahnimplantate

Zahnimplantate sind
künstliche Zahnwurzeln
ohne Zahnnerven

Fachberatung Zahnmedizin