Vollnarkose beim Zahnarzt, Zahnbehandlung, Zahnsanierung

Vollnarkose beim Zahnarzt

Beitragsseiten

Schlummernarkose beim Zahnarzt

Schlummernarkose bei der Zahnbehandlung für Patienten mit Zahnbehandlungsangst.

Schlummernarkose Zahnarzt Zahnbehandlung

Kontrollierte Sedierung (Dämmerschlaf / Schlummernarkose)

Schlummernarkose bei der Zahnbehandlung

Durch die Schlummernarkose kann man eine angstfreie und stressfreie Zahnbehandlung erleben.

Die Zahnbehandlung in Schlummernarkose als Schlafnarkose beim Zahnarzt wird vielfach bei Zahnpatienten mit Zahnarztangst angewendet und wird als Sedierung bzw. Sedation (Dämpfung von Schmerzen) bezeichnet, das eine Weiterentwicklung der Narkose ist. Analgosedierung (Analgosedation) bedeutet, "den Schmerz nehmen durch Schlafen“. Für Zahnpatienten mit Phobie ist der Dämmerschlaf bzw. die Schlummernarkose empfehlenswert, denn Phobie oder auch Panik zeichnet sich durch grosse Angst, gefolgt von der Vermeidung eines regelmässigen Zahnarztbesuches ab. Oft führt die grosse Angst vor der Zahnbehandlung, Angst vor Zahnarztspritzen oder auch Angst vor Schmerzen zu einer Verschlechterung des Gebisses, Verlust der Lebensqualität, soziale Abgrenzung, Familienprobleme und gesundheitlichen Schäden. Wenn eine Zahnbehandlung in örtlicher Betäubung bei ängstlichen Patienten nicht möglich ist oder umfangreiche Arbeiten wie bei der Ganzzahnsanierung durchzuführen sind, ist die Dämmerschlaf-Betäubung resp. Schlummernarkose die beste Lösung. Bei der Allgemeinnarkose wird der Dämmerschlaf von der Vollnarkose unterschieden. Beim Dämmerschlaf wird die örtliche Betäubung durch eine Sedierung bzw. ein schnell wirkendes Schlafmittel ergänzt, sodass der Zahnpatient die Umstände des Eingriffs kaum wahrnehmen kann. Bei der Dämmerschlafnarkose (Analgosedierung) wird durch die Kombination von zentral wirksamen schmerzstillenden Medikamenten mit beruhigenden Substanzen eine Schmerzausschaltung und schläfrige Entspannung erreicht. Anders als bei einer Vollnarkose bleibt man ansprechbar und atmet selbstständig. Bei der Vollnarkose wird der Patient für die Zahnbehandlung resp. Zahnsanierung durch ein sanftes Anästhesieverfahren in eine Art Tiefschlaf versetzt und wacht kurze Zeit nach der Behandlung auf. Bei der Vollnarkose werden das Schmerzempfinden, Bewusstsein sowie die Muskelreflexion so lange wie nötig vollständig ausgeschaltet. Durch hochmoderne Narkoseverfahren das der Anästhesist überwacht, werden die früher üblichen Nebenwirkungen der Vollnarkose ausgeschlossen. Bei den meisten Eingriffen der Mundchirurgie, Kieferchirurgie oder Gesichtschirurgie genügt normalerweise eine örtliche Betäubung (Lokalanästhesie). Dazu wird Betäubungsmittel in das Zahnfleisch gespritzt, das die Schmerzempfindung, Temperaturempfindung und Berührungsempfindung vorübergehend ausschaltet. Dem Wunsch nach einer Schlummernarkose bzw. Dämmerschlaf-Narkose oder Vollnarkose kann der Zahnarzt heute bei der Zahnbehandlung auch bei kleineren ambulanten Operationen nachkommen.

Probleme mit Zahn-Gebiss

Zahnprobleme und Bissprobleme ergeben sich beim Mensch durch die Abweichungen der Zahnstellung, so  aus Zahnfehlstellungen, Kieferfehlstellungen und Bissanomalien, was beim Zahnarzt meist als Fehlbiss, falscher Biss oder Okklusionsanomalie bezeichnet wird. Unter Probleme mit Gebiss (Gebissproblem beim Mensch) kann auch eine schlecht sitzende Zahnprothese als Zahnersatz verstanden werden, wenn der Prothesenhalt nicht mehr gegeben ist, denn die Totalprothese wird im Volksmund vielfach als Gebiss bezeichnet.