Zahn, Zähne, Zahnbett, Zahnstellung, Zahnfarbe, Zahngebiss

Zahn und Zähne

Beitragsseiten

Zahnhals

Der mittlere Teil vom Zahn wird als Zahnhals bezeichnet, der zwischen Zahnwurzel und Zahnkrone liegt und von einem Zahnfleisch-Kragen umgeben ist.

Als Zahnhals wird der Teil vom Zahn bezeichnet, der umgeben ist von Zahnfleisch zwischen Zahnwurzel und Zahnkrone.

Gesunder Zahnhals, Zahnfleisch, Zahnkrone

Wenn sich das Zahnfleisch (Gingiva) um den Zahnhals zurückgezogen hat und der Zahnhals frei liegt,  reagiert der Zahn sehr sensibel auf äussere Reize wie Wärme, Kälte oder Druck.

Der Zahnhals ist der Übergang zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel und wird in der Fachsprache als Cervix dentis oder Collum dentis bezeichnet.

Der Zahnschmelz ist im Zahnhalsbereich dünner als auf der Zahnkrone und läuft zur Zahnwurzel hin, wo der Zementmantel beginnt aus. Die Zementschicht (Cementum dentis) ist jedoch nicht so widerstandsfähig und fest wie der Zahnschmelz, der im gesunden Zahngebiss die Zahnhälse mit Zahnfleisch bedeckt. Der Zahnhals der auch aus Dentin besteht ist im Gegensatz zu den Zahnwurzeln die mit Wurzelzement bedeckt sind mit einer dünnen Zementschicht überzogen. Der Zahnhals ist mit dem Gingivaepithel verhaftet, denn das Epithel ist ein Schutzorgan das aus drei Strukturen besteht und die Aussenfläche der Gingiva (orales Gingivaepithel) und den gingivalen Sulkus (orales Sulkusepithel) überzieht wie auch die koronale Verbindung der Gingiva mit dem Zahn vermittelt (Saumepithel). Als Gingiva bezeichnet man den 1-9 mm breiten Zahnhalskragen der den Zahn umgibt und zum einen Teil am Zahn und zum anderen Teil am Alveolarfortsatz befestigt ist. Als Gingivaler Sulkus wird die ringförmige, ca. 0,5 mm tiefe Furche vom Zahnfleisch um den Zahn herum bezeichnet, die sich zwischen der marginalen Gingiva und der Zahnoberfläche befindet, denn Sulkus bezeichnet eine Furche oder Rinne.

Zahnhalsdefekte

Zahnhalsdefekte können im Zahnhalsbereich unterschiedliche Ursachen haben, so ein zu kräftiges Zähneputzen und falsche Putzbewegung mit Druck, das zu Verlust von Zahnhartsubstanz führt.

Überbelastungen können auf die Dauer zum Rückgang vom Zahnfleisch und damit zu freiliegenden Zahnhälsen führen wie auch bei der Zahnreinigung nach Magensäure (Reflux), sodass durch den sauren Magensaft eine Zahnerosion am Zahnfleischrand entstehen kann, was ein Problem beim Zahnhals ist. Überempfindliche Zahnhälse entstehen durch Zahnhalsdefekte, wenn der natürliche Schutz vor Eindringung von Reizen wie Kälte, Wärme, Süss, Sauer oder Berührung am Zahnhals verloren geht. Der Zahnhals ist eine Prädilektionsstelle für Zahnkaries, wo im Besonderen bei Zahnfehlstellungen im Zahnhalsbereich schlecht zu reinigende Räume vorhanden sind und häufig Zahnhalskaries entsteht, denn der Zahn an dieser Stelle ist relativ ungeschützt. Häufigste Ursache freiliegender Zahnhälse ist die marginale Parodontitis als eine bakteriell bedingte Entzündung und im Volksmund von Parodontose gesprochen wird. Durch Erkrankungen vom Zahnhalteapparat als funktionelles Verankerungssystem vom Zahn und dem dadurch bedingten Rückgang vom Zahnfleisch kann es zu freiliegenden Zahnhälsen kommen, sodass sie gegenüber Reizen wie Kälte, Hitze, Berührung oder süssen und sauren Lebensmitteln, so dass Zahnhälse empfindlich reagieren und durch die Zahnhalsschmerzen meist von "Empfindlichen Zähnen" gesprochen wird. Die Ursache für freiliegende Zahnhälse bzw. empfindliche Zahnhälse ist das freiliegendes Zahnbein bzw. Dentin, das als Teil vom Zahnhartgewebe die Hauptmasse vom Zahn bildet, das zur Dentin-Hypersensibilität führt. Dentin wird von den Dentintubuli, einem Kanälchensystem durchzogen die von der Dentinoberfläche bis zum Zahnnerven bzw. bzw. Nervengewebe im Zahn (Pulpa) verlaufen. Am freiliegenden Zahnhals sind diese Dentintubuli oberflächlich nicht mehr durch eine Schicht Zahnschmelz oder Zahnzement bedeckt, sodass die externen Reize an die Pulpa weitergeleitet werden können. Zahnhalsdefekte lassen sich beim Zahnarzt behandeln durch das versiegeln mit einem kräftigenden Fluorid-Lack oder mit dem Auftragen von einem dünnfliessenden Kunststoff, der die Dentinkanälchen verschliesst, ähnlich wie bei der Fissurenversiegelung.

Zweitmeinung für Zahnersatz

Wer sich über die  Wahl an Zahnersatz vor einer Zahnsanierung unsicher ist, sollte sich eine Zweitmeinung bei einem anderen Zahnarzt einholen, denn beim Zahnersatz gibt es verschiedene Möglichkeiten mit unterschiedlichen Kosten für Zahnersatz (Zahnarzttarife). Bei der Zahn-Prothetik stellt sich immer die Frage ob ein fester oder abnehmbarer Zahnersatz (Zahnersatz-Prothetik) besser ist, doch das kann nicht generell beantwortet werden da es von der Situation im Munde abhängig  ist wie auch vom Patientenwunsch.