Zahnwurzeln, Wurzelhaut, Periodontium, Wurzelentzündung

Zahnwurzel

Beitragsseiten

Entzündete Zahnwurzel

Die Entzündung der Zahnwurzel entsteht meist langsam bis der Wurzelbereich erkrankt ist und zunehmend vereitern kann, so dass die Zahnschmerzen zunehmend stärker werden.

Bei der Zahnwurzelentzündung ist nicht die Zahnwurzel direkt entzündet, sondern das die Zahnwurzel umgebende Gewebe das als Parodontium bezeichnet wird, das sich entzündet und bei der Zahnwurzelspitzenentzündung handelt es sich um eine apikale Parodontitis, das eine Entzündung Wurzelspitze ist.

Die Entzündung der Zahnwurzel kann entstehen, wenn Zahnkaries Zahnfäule) durch den Zahnschmelz zum Zahnbein vordringt und den Zahnnerv bzw. Nervengewebe vom Zahn, der sich in der Wurzelhöhle befindet reizt und schädigt.

Entzündete Zahnwurzel, Zahnwurzelentzündung

Eine entzündete Zahnwurzel kann Auslöser von starken, pulsierenden Zahnschmerzen sein, denn es ist eine Zahnnerventzündung die als Pulpitis bezeichnet wird, eine entzündliche Veränderung resp. eine Zahn-Wurzelvereiterung.

Symptome bei Entzündung der Zahnwurzel

Typische Symptome bei einer entzündeten Zahnwurzel sind eine erhöhte Hitzeempfindlichkeit oder Kälteempfindlichkeit, Berührungsschmerzen oder auch Schwellungen im Kiefer.

Bei einer Wurzelentzündung handelt es sich um eine Infektion der Zahnwurzelspitze, die in der Regel durch eindringende Bakterien verursacht wird und Infektionen sind eine Reaktion vom Körper auf eingedrungene Krankheitserreger oder deren Giftstoffe. Bei einer Wurzelspitzenentzündung ist das Zahnmark entzündet (Pulpitis), denn durch die Zahnwurzel verläuft der Wurzelkanal, in den Gefässe und Nerven ziehen, die vom Zahnmark (Pulpa) umgeben sind. Häufigste Ursache für eine Zahnwurzel-Entzündung ist eine tiefe Zahn-Karies, denn diese Karies-Keime finden ihren Weg in die Wurzelspitze in den meisten Fällen durch Zahn-Karies. Auch eine Zahnerkrankung wie Parodontitis oder eine Verletzung der Zahnnerven durch einen Zahnunfall kann Auslöser für eine Zahnwurzelentzündung sein. Eine Wurzelentzündung vom Zahn ist auch unter dem Begriff Zahnabszess bekannt und beginnt meist mit einer vorangegangenen Karies.

Entzündung der Zahnwurzel

Durch die Entzündung der Zahnwurzel können die Zahnschmerzen sehr stark und ausgeprägt werden, so dass das Kinn und die Wange anschwellen, wo die Zahnschmerzen bis in den Ohrbereich und Augenbereich hochziehen können.

Bei einer Zahnwurzelentzündung handelt es sich um eine Entzündung der Zahnwurzelspitze, nicht so beim Zahnimplantat als künstliche Zahnwurzel.

Entzündung, Zahnwurzel, Zahnnerventzündung

Ein Dentalimplantat als künstliche Zahnwurzel kann nicht wie die die natürliche Zahnwurzel an einer Wurzelentzündung erkranken, doch der anatomische unterschied zwischen Zahn und Zahnimplantat ist gross, denn beim Zahnimplantat liegt das Zahnfleisch lockerer an, sodass eine Periimplantitis (Entzündungen um Implantat) durch eine bakterielle Infektion entstehen kann.

Die Zahnwurzelentzündung ist eine der häufigsten Zahnerkrankungen die auftreten.

Einer Zahnwurzelentzündung geht in den meisten Fällen eine kariöse Läsion voraus, denn wenn Karies nicht rechtzeitig behandelt wird, erfolgt einen Angriff über den Zahnschmelz bis zum Zahnnerv. Zahnwurzelentzündungen können aber auch durch Verletzungen durch Schläge oder Stürze, wo Wunden im Kieferbereich auftreten. Der Prozess einer Zahnwurzelentzündung beginnt meist schleichend durch die Kariesbildung wo Zahnkaries unbehandelt immer grössere Anteile vom Zahn zerstört wird wie bei der Wurzelkaries. Wurzelkaries ist eine Zahnkaries die an der Zahnwurzel entsteht, wenn keinen schützender Schmelzüberzug im Bereich freiliegender Zahnhälse bzw. an der Zahnwurzel (Wurzel vom Zahn) mehr vorhanden ist und das Dentin angegriffen wird. Auch eine Parodontitis kann eine Zahnwurzelentzündung begünstigen wie auch ein geschwächtes Immunsystem. Symptome einer Zahnwurzelentzündung sind Schwellungen von Kinn und Wange, wo die Schmerzen bis zu den Augen oder Ohren hinaufziehen. Auch gerötetes und gereiztes Zahnfleisch sowie austretender Eiter können weitere Symptome bei einer Entzündung der Zahnwurzel sein. Wenn der Zahnnerv in der Zahnwurzel abstirbt, gehen die Schmerzen zurück, was aber nicht bedeutet, dass das Zahnproblem gelöst ist, denn dann kann die Entzündung chronisch sein und es können Gangrän-Schmerzen entstehen oder die Zahnwurzelentzündung kann auch den Kieferknochen befallen, wobei es zu einer Kieferknochenentzündung kommen kann.

Zahnwurzelentzündung, eine Zahnnerv-Entzündung

Die apikale Parodontitis ist eine "Zahnentzündung" an der Wurzelspitze von einem Zahn, die als Zahnwurzelspitzenentzündung oder Zahnwurzelentzündung bezeichnet wird.

Der Bereich der Zahnwurzel liegt normal gut geschützt unter dem Zahnschmelz, denn darunter verlaufen Zahnnerven und Blutgefässe, wenn aber die Mikroorganismen durch den harten Zahnschmelz gelangt sind, können sie sich sehr schnell im restlichen Zahn ausbreiten und dort oder am Kieferknochen Schaden anrichten. Bei der Zahnwurzelentzündung wird also zuerst die Zahnaussenseite, die als Schutz des Zahninneren fungiert geschädigt, wodurch Bakterien in das Zahnmark (Pulpa) und weiter in die Zahnwurzel vordringen können. Die Entzündung vom Zahnnerv erfolgt wie bei Karies oder der Zahnbetterkrankung (Parodontitis), durch Mikroorganismen wie Bakterien im Mund sowie Pilze und Viren. Wenn der Reiz bei der Zahnnerventzündung zu gross ist und die Bakterien nicht entfernt werden, breitet sich die Entzündung im Zahnnerv und im Wurzelkanal weiter aus, so dass das Zahnnervengewebe abstirbt und der Zahn als toter Zahn bezeichnet wird. Die Erkrankung vom Zahnnerv ist meist mit Zahnschmerzen in stechender Form (Zahnnervschmerzen) und teilweise auch mit Anschwellungen vom Zahnfleisch mit Zahnfleischschmerzen verbunden, so dass ein Zahnarztbesuch bzw. eine Zahnbehandlung unausweichlich ist.

Eine Zahnwurzelentzündung ist vielfach mit heftigen Zahnschmerzen verbunden, wo im Zahninneren ein starkes Pochen spürbar ist  und der Zahn druckschmerzempfindlich (Aufbissempfindlich) wird und keine Berührung verträgt.

Feine Risse an der Zahnkrone oder Zahnwurzel sowie eine Unfallverletzung (Zahnunfall) oder anhaltende Fehlbelastung kann der Grund für eine Zahnwurzelentzündung sein.

Entzündete Zahnwurzel, Wurzelentzündung Zahn

Bei der Wurzel-Entzündung dringen Bakterien unbemerkt ins Innere vom Zahn ein und lösen die Entzündung bei der Zahnwurzel aus.

Zahnwurzelentzündung

Um einen Zahn mit entzündeten Zahnwurzeln zu erhalten gibt es die Wurzelkanalbehandlung bzw. Zahnwurzelbehandlung.

Die Entzündung der Zahnwurzelspitzengegend ist im Normalfall eine Folge der Entzündung der Zahnpulpa (Zahnmark), was man Zahnmarkentzündung bzw. in der Fachsprache Pulpitis nennt wo Pulpitis-Zahnschmerzen entstehen. Krankheitserreger breitet sich vom infizierten Zahnmark zur Zahnwurzelhaut aus und greifen in den umliegenden Kieferknochen über bzw. löst die Entzündliche Erkrankung aus. Bei einer Pulpitis (Zahnmarkentzündung) bestehen meist starke Zahnschmerzen, wobei häufig Backenzähne betroffen sind. Bereits vor dem Ausbrechen der Entzündung kann eine Temperaturempfindlichkeit vom Zahn bestehen. Bei Ausdehnung der Entzündung kann ein Abszess entstehen, evt. mit Entwicklung von einem entzündlichen Verbindungsgang (Fistel). Die Pulpitis schädigt die Zahnwurzel und den Zahnhalteapparat, so dass es zum Zahnverlust kommen kann. Infolge der Infektion entsteht in der Zahnpulpa und deren Umgebung ein Entzündungsherd, wodurch die Zahnwurzelspitzengegend Druckempfindlich wird. Bei einer Entzündung der Zahnwurzelspitze wird eine Wurzelkanalbehandlung bzw. Wurzelfüllung (Wurzelkanalabfüllung) durchgeführt. Das Ziel einer Zahnwurzel-Behandlung ist eine Reparatur der Zahnwurzel, der Zahnnerven und anschliessend das Anbringen einer hermetisch abdichtenden Wurzelfüllung. Bei einer Entzündung vom Zahnmark in der Zahnwurzel ist eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich oder bei schweren Fällen eine Wurzelspitzenresektion, das die Entfernung der Zahnwurzelspitze bedeutet.

Reizung von Zahnnerven

Die Reizung der Zahnnerven kann eine Zahnwurzelentzündung auslösen.

Die ständige Reizung der Zahnnerven durch die Bakterien und deren Ausscheidungen führt dazu, dass eine Entzündung im Wurzelbereich vom Zahn entsteht, die nach einiger Zeit Eiter absondern kann, was vielfach Zahnschmerzen verursacht. Anfänglich reagiert der Zahn bei einer Wurzelentzündung nur auf Süsses, Saures, Kaltes oder Warmes mit Zahnschmerzen. Nach einer gewissen Zeit entsteht eine stärkere Entzündung in der Zahnwurzel, sodass Zahnschmerzen durch gereizten Zahnnerv bestehen bleiben, denn die Zahnwurzel ist der Teil vom Zahn, der im Zahnfach bzw. Kieferknochen (Alveolarfortsatz) steckt, und den Zahn dort verankert. Wenn sich eine Entzündung bis in die Wurzelspitze fortgesetzt hat oder altes Zahnfüllungsmaterial nicht mehr über den Wurzelkanal entfernen lässt, bietet nur noch die Wurzelspitzenresektion als chirurgischer Eingriff durch den Kiefer einen Ausweg.

Zahnwurzelerkrankung

Die Zahnwurzel ist von aussen her nicht sichtbar und beinhaltet den Zahnnerv, der den Zahn versorgt.

Zahnwurzelerkrankungen werden meist durch Kariesbakterien verursacht und können die Zähne absterben lassen, abgestorbene Zähne können in Ausnahmefällen aber sehr lange unbemerkt bleiben, denn der Zahnschmelz kann auch ohne Blutversorgung eine gewisse Zeit stabil bleiben. Durch die Entzündung kann die Zahnwurzel bei einer Zahnwurzelerkrankung zunehmend vereitern, sodass die Schmerzen stärker werden und gegebenenfalls bis in den Ohrenbereich und Augenbereich hoch ziehen. Bei Hinweisen auf eine Zahnwurzelerkrankung kann der Zahnarzt mit einer Wurzelkanalbehandlung eingreifen, denn wenn eine Wurzelentzündung besteht, muss der Zahnnerv bzw. das Zahnnervengewebe in den meisten Fällen durch einen kleinen chirurgischen Eingriff entfernt werden. In besonderen Fällen kann eine Zahnwurzelerkrankung durch eine Verletzung durch einen Zahnunfall ausgelöst werden, die schon etliche Jahre zurück liegt. Möglich ist ein Schlag auf den Kieferknochen, wodurch der Zahnnerv langsam abstirbt. Auch ein Sturz, bei dem die Zahnhartsubstanz abbricht und der Zahnnerv ungeschützt frei liegt, kann eine Zahnwurzelerkrankung auslösen.

Behandlung der Zahnwurzelentzündung:

Wurzelkanalbehandlung vom erkrankten Zahn
Wenn die Wurzelbehandlung "Zahnentzündung" nicht stoppt > Wurzelspitzenresektion
Bei der Wurzelspitzenresektion wird die Wurzelspitze abgetrennt
Im Bereich der Frontzähne sind Eingriffe leichter durchzuführen als im Bereich der Seitenzähne
Wenn eine Entzündung weit fortgeschritten ist oder sich nicht stoppen lässt, muss unter Umständen der Zahn entfernt werden (Zahnextraktion) was Zahnverlust bedeutet.

Die Höhle wird bei der Wurzelspitzenresektion von eitrigem Gewebe gereinigt, worauf die Wurzelkanalfüllung erfolgt, denn die Reinigung vom Wurzelkanal ist sehr wichtig, damit keine Bakterien verbleiben, die eine erneute Entzündung auslösen kann.

Zahnbehandlungs-Reise Ungarn

OPTI-DENT bietet Zahnreise-Destinationen für günstige Zahnbehandlung an.

Bei Dentalreisen nach Budapest stehen drei Zahnkliniken zur Auswahl, wo die Behandlung bei Zahnarztangst in Schlafnarkose beim "Zahnarzt Budapest" erfolgen kann. Viele Zahnpatienten gehen für eine günstige Zahnbehandlung zum Zahnarzt Ungarn in eine Zahnklinik nach Budapest.