Gebiss, Zähne, Zahnschema, Zahngebiss, Zahnform, Dentes

Gebiss Zähne

Beitragsseiten

Milchzähne Milchmahlzähne

Milchzähne und Milchmahlzähne haben im temporäre Gebiss verschiedene wichtige Funktionen, denn Zähne, Zunge und Lippen sind auch für die Bildung von Lauten und Sprache zuständig und müssen fein aufeinander abgestimmt sein, so dass der Erhalt der Milchzähne wichtig ist, damit es nicht zum Lispeln kommen kann.

Als Mahlzähne (Dens molaris "Mühlstein") oder Molar werden im Kiefer vom Mensch, die Backenzähne bezeichnet.

Die ersten Milchzähne erscheinen mit dem 6. Lebensmonat, denn Milchzähne und Milchmahlzähne dienen bis zum Zahnausfall der Zerkleinerung der Speisen und sind Platzhalter für die bleibenden Zähne im Gebiss.

Milchzähne, Milchmahlzähne, Milchschneidezähne

Das Gebiss im Kindsalter mit den Kinderzähnen wird als Milchgebiss oder Milchzahngebiss bezeichnet und besteht aus 20 Zähnen.

Milchzähne und Milchmahlzähne sind weicher als die bleibenden Zähne.

In jeder Kieferhälfte befindet sich zwei Milchschneidezähne, ein Milcheckzahn und zwei Milchmahlzähne (Milchmolaren). Das Milchgebiss ist im Normalfall mit ca. zweieinhalb Jahren vollständig ausgebildet, kann jedoch je nach Platzverhältnis im Zahnkiefer variieren. Die Milchzähne sind weitgehend den entsprechenden bleibenden Zähnen in der Zahnform und bei den Zahnmerkmalen ähnlich, denn es sind Zähne in verkleinerter Form. Die zweiten Milchmolaren haben darum ein ähnliches Aussehen wie die ersten bleibenden Molaren. Die Zahnkrone der ersten Milchmolaren stellt dagegen eine Zwischenform zwischen der bleibenden Prämolarkrone und Molarenkrone dar. Die Milchfrontzähne sind normal einwurzelig und die Molaren im Oberkiefer haben drei und im Unterkiefer zwei Zahnwurzeln. Die Zahnwurzeln der Milchmolaren sind meist sehr stark gespreizt, da sich die Keime der nachfolgenden Prämolaren vom bleibenden Gebiss zwischen den Zahnwurzeln der Milchmolaren entwickeln. Bei den Milchzähnen fällt eine bläulich-weissliche Farbe gegenüber der mehr gelblichen Zahnfarbe der bleibenden Zähne auf, denn Milchzähne haben ihren Namen wegen der sehr hellen und milchigen Zahnfarbe erhalten. Im Bereich vom Zahnhals haben die Milchzähne meist einen ausgeprägten Schmelzwulst. Der Schmelzwulst der im jugendlichen Kiefer parallel unterhalb zum Zahnfleischrand verläuft, ist die anatomische Trennlinie zwischen dem Zahnschmelz der Zahnkrone und dem farblich dunkleren Wurzelzement der weicher ist.

Milchzähne sind im Zahnkiefer wichtig

Milchzähne und Milchmahlzähne sind im Zahn-Kiefer wichtig, auch wenn sie durch die durch bleibende Zähne ersetzt werden.

Milchzähne sollten im Zahnkiefer sehr sorgfältig gepflegt werden durch eine gute Zahnpflege und Mundpflege (Zahnpflege Milchzähne), denn die Milchzähne und Milchmahlzähne (Milchmolaren) bilden die Basis für die bleibenden Zähne wie auch für ein späteres gesundes Gebiss. Milchzähne die im Zahn-Kiefer für die später bleibenden Zähne eine Platzhalterfunktion haben, sind massgeblich am Kieferwachstum beteiligt, denn gehen Milchzähne vorzeitig verloren wenn der bleibende Zahn noch nicht durchbrochen ist, entsteht eine Zahnlücke die sich meist durch den Druck der anderen Zähne rasch verkleinert, sodass der Ersatzzahn als bleibender Zahn wegen Platzmangel am Zahndurchbruch (Dentition) gehindert werden kann und es durch die Technik der Zähne zu einer Schachtelstellung kommt. Um bei Milchzähnen Zahnlücken im Kiefer verhindern zu können, hat der Zahnarzt bei vorzeitigem Milchzahnverlust die Möglichkeit durch einen Lückenhalter dies zu verhindern, denn die beiden Nachbarzähne der Zahnlücke werden durch einen Draht daran gehindert, die Lücke zu verkleinern. Durch ein entsprechendes Kieferwachstum und normalwachsende Zähne wird sichergestellt, dass für die grösseren bleibenden Zähne genügend Platz im Kiefer vorhanden ist, um eine Schachtelstellung und schief wachsende Zähne zu verhindern.

Probleme wenn Milchzähne vorzeitig ausfallen

Probleme der Milchzähne im Milchgebiss schaden den bleibenden Zähnen im bleibenden Gebiss.

Durch korrekt wachsende Milchzähne die bis zum natürlichen Zahnausfall erhalten werden, kann meist auch eine kieferorthopädische Zahnspangenbehandlung vermieden werden. Wenn die Milchzähne im Frontzahnbereich vom Oberkiefer vorzeitig ausfallen (Verlust der Milchzähne), ist meist die Sprachentwicklung durch das Lispeln beeinträchtigt, so dass S-Laute und Z-Laute ganz komisch klingen, da die Zunge sich sehr weit nach vorn bewegen kann. Unter ungünstigen Voraussetzungen können Zungenbewegungen dann nach dem Zahnwechsel zu einem lutschoffenen Biss führen. Ein offener Biss ist ein Kontaktmangel im Vorderzahnbereich, wo die oberen und unteren Schneidezähne sich nicht mehr berühren können, der aber meist durch lang anhaltendes Lutschen und Nuckeln entsteht. Zahnlücken bzw. Zahnlückengebiss, Zahnfehlstellungen und Bissanomalien führen meist zu Zahnproblemen und Zahnentzündungen im bleibenden Gebiss, denn eine gute Zahnreinigung ist dann meist sehr schwierig oder sogar unmöglich. Auch wenn sich an der Zahnwurzelspitze vom Milchzahn eine Entzündung entwickelt, können Keimschäden entstehen die zu Zahnverfärbungen oder Missbildungen an den bleibenden Zähnen führen können. Infektionen, die von Milchzähnen ausgehen, können auch das Allgemeinbefinden von Kindern stark beeinträchtigen. Zahnkrankheiten wie Karies als Infektionskrankheit bei Milchzähnen oder Zahnlücken und Zahnfehlstellungen können beim Kind auch auf die Gesundheit vom Mundraum einwirken und damit den kindlichen Organismus negativ beeinflussen. Auch besteht die Gefahr, dass die bleibenden Zähne rascher krank werden, wenn die Milchzähne nicht gesund waren.