Gebiss, Zähne, Zahnschema, Zahngebiss, Zahnform, Dentes

Gebiss Zähne

Beitragsseiten

Eckzähne beim Mensch

Der Eckzahn (Dens caninus) ist beim Mensch in jedem Quadranten der dritte Zahn, als einhöckriger Zahn.

Die oberen Eckzähne mit meist nur einer Zahnwurzel sind grösser als die unteren Eckzähne, die im Normalfall zwei Wurzeln besitzen.

Die Eckzähne sind die längsten Zähne im Zahngebiss die umgangssprachlich auch als Augenzahn oder Hundezahn bezeichnet werden.

Eckzähne, Dens caninus, Augenzahn, Hundezahn

Der Eckzahn ist der 3. Zahn im Quadrant und ist der längste Zahn im Milchzahngebiss und im Dauergebiss, das als bleibendes Gebiss bezeichnet wird.

Eckzahngebiet

Die einwurzeligen Eckzähne als einhöckrige Zähne bilden einen Eckpfeiler am Übergang der Frontzähne zu den Seitenzähnen was als Eckzahngebiet bezeichnet wird.

Der Eckzahn hat eine wichtige Funktion und schliesst an die äusseren Schneidezähne an, damit er die Bissen festhalten kann. Beim Abbeissen und Abreissen der Nahrung benutzen die meisten Menschen instinktiv das Eckzahngebiet, denn die Zahnwurzeln der Eckzähne sind im Verhältnis zur Zahnkrone besonders kräftig ausgebildet. Eckzähne haben die längste Zahnwurzel wie auch eine lange Zahnkrone und sind die stärksten Zähne, denn sie sind auch beim Mensch eine Art Reisszähne die eine mehr oder weniger spitze Schneidekante haben.

Schneidekante beim Eckzahn

Die Schneidekante beim Eckzahn weist eine charakteristische Eckzahnspitze auf und die mesial dieser Spitze gelegene Schneidekante ist kürzer als die distale Schneidekante.

Die Aufgaben der Zähne sind vielfältig, doch die primäre Aufgabe der Zähne ist nebst dem Fassen der Nahrung mit der charakteristischen Eckzahnspitze der Schneidekante beim Eckzahn eine wichtige Funktion für die Nahrungszerkleinerung, die durch die Mahlzähne erfolgt. Auf der Rückseite hat die Zahnkrone beim Eckzahn zwei Randleisten sowie eine Mitelleiste, die sich zum Zahnhals hin in einem ausgeprägten Tuberculum treffen. Als Tuberculum dentis wird ein kleiner Höcker auf der palatinalen Fläche der oberen Eckzähne und den Schneidezähnen die eine höckerartige Struktur verfügen beschrieben, die mittig zwischen den Randleisten liegt und vom Zahnhals bis zur Zahnkronenmitte reicht. Die stärkste Schicht der Zahnbeschichtung am Zahnschmelz findet man im Eckzahngebiet und Schneidezahngebiet auf den Schneidekanten der Frontzähne und den Kauflächen wo in den Fissuren der Zahnschmelz sich in der Tiefe fortsetzt.

Eckzähne im Kindergebiss

Im Kindergebiss erfolgt der Zahndurchbruch im Milchgebiss das Zahnen der ersten vier Backenzähne vom 12. bis 16. Monat wo danach im 16. bis 20. Monat dann die gefürchteten Eckzähne folgen, denn der Eckzahn (Caninus) wird bereits im Milchgebiss angelegt.

Als Eckzahn (Canini) bezeichnet man die Zähne, die hinter den Schneidezähnen und vor den Prämolaren liegen und bei Kindern bei der Dentition die grössten Probleme machen, weil die Zahnschmerzen bis in die Augen ziehen können und somit der Eckzahn den "Übernamen" Augenzahn bekommt. Bleibende Eckzähne im Oberkiefer haben die Zahnnummer 13 und 23 und werden im Milchgebiss mit den Nummer 53 und 63 bezeichnet. Die unteren Eckzähne sind etwas kleiner als die oberen Eckzähne und werden mit 33 und 43 bezeichnet und so im Milchgebiss mit 73 und 83.

Der Eckzahn oder Dens caninus (Hundezahn) ist im menschlichen Gebiss der dritte Zahn in jedem Quadranten, wonach sich die Prämolaren und Molaren anschliessen und zuhinterst der Weisheitszahn folgt, sofern der Kiefer für den letzten Zahn eine genügende breite hat.

Eckzahn, Eckzahnführung, Höcker, Milchgebiss

Die Bezeichnung „Eckzahn“ bezieht sich an dieser Position auf den Knick im Zahnbogen und Eckzähne gehören zusammen mit den Schneidezähnen zu den Frontzähnen und sind in der Zahnform spitz-oval, da sie hauptsächlich zum Abbeissen der Nahrung dienen. 

Eckzahn als Augenzahn oder Hundezahn

Umgangssprachlich werden Eckzähne (lat. dens caninus) als Hundszahn oder auch als Augenzahn bezeichnet weil die lange Zahnwurzel der oberen Eckzähne bis nah an die die knöcherne Augenhöhle reicht, sodass sich eine Zahnwurzelentzündung durch Schwellungen und Rötungen unter dem Auge bemerkbar machen kann.

Eckzähne befinden sich im Kieferbereich wo der Zahnbogen einen Knick macht, was als Eckzahngebiet bezeichnet wird. Eckzähne haben eine Kauspitze und sind die Zähne mit den längsten Zahnwurzeln. Eckzähne werden bei Kinderzähnen auch darum als Augenzähne bezeichnet, da bei den Kindern im Wachstum der Eckzähne die Schmerzen bis in die Augen ziehen können. Als Hundezahn werden Eckzähne (Dens caninus) darum bezeichnet, da diese Zähne eine Ähnlichkeit zum Eckzahn bei Hunden haben, denn im Milchgebiss wie auch im bleibenden Gebiss vom Hund sind Eckzähne im Oberkiefer und Unterkiefer als Fangzähne bereits stark entwickelt. Jeder Zahn hat seiner Funktion entsprechend eine andere Zahnform und Zahnmerkmale wie Krümmungsmerkmale und Wurzelmerkmale. Die Eckzähne weisen ein Winkelmerkmal auf, denn die Strecke zwischen der mesialen Ecke von Eckzähnen und der Eckzahnspitze ist kürzer als die Strecke zwischen distaler Ecke und der Eckzahnspitze. Die unteren Eckzähne besitzen im Normalfall zwei Zahnwurzeln und sind kleiner als bei den oberen Eckzähnen, die meist nur eine Zahnwurzel haben.

Eckzahnführung

Bei der Seitwärtsbewegung bilden die oberen Eckzähne die Gleitbahn für die gegenüberliegenden Zähne und führen so den Unterkiefer, während die Seitenzähne keinen Kontakt haben.

Die Eckzahnführung ist ein Teil vom komplizierten Zusammenspiel zwischen Kauflächen, Kiefergelenken und Kaumuskeln bzw. Kaumuskelfunktionen und so ist das Kiefergelenk aufgrund seiner dreidimensionalen räumlichen Bewegungen im menschlichen Körper das komplizierteste Bewegungssystem. Sofern der Führungskontakt vom Eckzahn auch noch mit auf den Prämolaren besteht, wird von einer Prämolarenführung und nicht von der Eckzahnführung gesprochen. Die Eckzahnführung (engl. canine guidance) ist eine dynamische Okklusion zwischen den Zähnen im Oberkiefer und den Zähnen im Unterkiefer, denn Okklusion bedeutet "Kontakt zwischen den Zähnen beider Kiefer". Bei geschlossenen Zahnreihen im Ruhestand berühren sich die unteren Molaren und oberen Molaren einer Seite. Bei seitlichen Kaubewegungen entsteht der Abstand zwangsweise zwischen den oberen und unteren Molarenkauflächen, da die oberen Eckzähne und die unteren Eckzähne als erstes zusammenstossen. Wenn die oberen und unteren Eckzähne zuerst zusammenstossen sind sie ein erstes "Hindernis", sodass sie die Zahnreihen auseinander zwingen. Mit Eckzahnaussenstand oder auch Eckzahnhochstand ist die Eckzahn-Stellung ausserhalb der Zahnreihe gemeint und der Eckzahntiefstand bezeichnet die Falschlage der Eckzähne ausserhalb der Zahnreihe.

Mit der Eckzahnführung befasst sich die Gnathologie

Durch die Erkenntnisse der Gnathologie hat sich die Betrachtung der Okklusion in Richtung Gebissfunktion gewandelt, denn die Aufgaben der Eckzähne haben in der Dynamik der Kaufunktion eine wichtige Führungsfunktion.

Bei einer seitlichen Bewegung vom Unterkiefer sollten bei guter dynamischer Eckzahnführung nur Führungskontakte zwischen den Eckzähnen vom Oberkiefer und Unterkiefer bestehen, denn Eckzahnführung bedeutet den Kontakt zwischen den Zähnen vom Oberkiefer und Unterkiefer bzw. beim seitlichen Schieben der Zähne nach rechts oder links bewirkt, dass nur die Eckzähne von Oberkiefer und Unterkiefer der Arbeitsseite miteinander Kontakt haben. Die Frontzahnführung sollte möglichst flach sein, jedoch aber eine Disklusion im Seitenzahnbereich bewirken. Eine eckzahngeschützte Okklusion ist ein Okklusionskonzept mit Eckzahnführung, die zur Disklusion aller übrigen Zähne führt. Bezeichnet wird die Eckzahnführung, wenn sich bei den Seitwärtsbewegungen die oberen Eckzähne die Gleitbahn für die Gegenzähne bilden und so den Unterkiefer führen, während Seitenzähne keinen Kontakt haben bzw. die anderen Zähne der Arbeitsseite und Balanceseite stehen bei dieser Bewegung sofort ausser Kontakt. Im Seitenzahnbereich kommt es somit zur sofortigen Entschlüsselung der Zahnreihen (Disklusion).

Dynamische Okklusion

Die Eckzahnführung ist eine dynamische Okklusion zwischen Oberkieferzähnen und Unterkiefereckzähnen.

Die bei einer Laterotrusion bzw. Seitwärtsbewegung vom Unterkiefer durch die antagonistischen Eckzähne geführte Bewegungsrichtung, die zur Disklusion der Seitenzähne sowohl auf der Arbeitsseite als auch auf der Nichtarbeitsseite führt. Dadurch entsteht für die übrigen Zähne ein Schutz vor horizontalen Kräften, die auf den Eckzahn selbst wegen seiner Stabilität durch lange Zahnwurzeln nur einen kleinen Einfluss haben. Bei festsitzendem Zahnersatz wie Zahnkrone und Zahnbrücke ist es wichtig, dass auf die Wiederherstellung der Eckzahnführung geachtet wird, denn bei der Zahnprothese darf keine Eckzahnführung erzeugt werden. Bei der Herstellung von Totalprothesen muss die Eckzahnführung beseitigt werden, da der punktförmige Kontakt zwischen der Oberkieferzahnprothese und Unterkieferzahnprothese bzw. deren Eckzähne bei einer Eckzahnführung die Totalprothese kippen würde. Im Gegensatz zur anatomischen Situation muss für eine stabile Kaufunktion die Führung gleichzeitig durch alle Zähne, also Eckzahn, Molaren, Prämolar einer Seite erfolgen.

Eckzahnentfernung

Eckzähne können Probleme verursachen die Weisheitszähne, was eine Eckzahnentfernung notwendig macht.

Ein erschwerter Zahndurchbruch kann sich wie bei Weisheitszähnen auch bei Eckzähnen oder bei Milchzähnen beim Zahndurchbruch im Milchgebiss ergebenen. Die Eckzahnentfernung ist eine Zahnextraktion, wenn bei extremer zungenseitiger Verlagerung von einem Zahn die Einordnung in die Zahnreihe nicht möglich ist. Eine operative Zahnentfernung von einem Eckzahn wird als Osteotomie bezeichnet, wenn bei extremer Verlagerung zum Gaumen hin eine Einordnung vom Zahn in die Zahnreihe nicht möglich ist. Eine Reduzierung der Anzahl Zähne durch eine Extraktion kann erforderlich sein, wenn das Platzverhältnis für alle Zähne im Zahnbogen nicht vorhanden ist. Das Entfernen von Zähnen aus der Zahnreihe schafft durch die entstehenden Lücken mehr Raum für die verbleibenden Zähne. Eine Eckzahnentfernung (Extraktionstherapie) ist aber in Abhängigkeit von der Zahngesundheit der Nachbarzähne, Zahnprobleme und Beschwerden, vom Alter und von notwendigem Zahnersatz. Wenn die Eckzähne die Mundschleimhaut nicht durchbrochen haben und noch im Kieferknochen stecken, werden diese meist operativ entfernt. Im Normalfall verhindert ein Zahnengstand einen Zahndurchbruch, so dass diese im Kiefer zurückgehalten werden (Retention), was eine natürliche Kaufunktion verunmöglicht. Häufig tritt der Eckzahn oder auch der Weisheitszahn nur unvollständig durch was als Teilretention bezeichnet wird. Enge Platzverhältnisse im Kiefer führen dazu, dass der Eckzahn oder der Weisheitszahn ein Problemzahn sein kann, wo das Entfernen von Weisheitszähnen mit Problemen (Weisheitszahnentfernung) oder Eckzähnen notwendig ist

Entfernung retinierter Eckzähne

Ein im Gebiss nicht bestehender Milch-Eckzahn im Oberkiefer deutet vielfach auf einen retinierten Eckzahn hin.

Ein retinierter Eckzahn ist ein Zahn, der die Okklusionsebene bei abgeschlossenem Wurzelwachstum nicht erreicht wie es auch die Zahnretention beim Weisheitszahn gibt. Ein "Teilretinierter Eckzahn" ist teilweise sichtbar, da der Zahn den Durchbruch geschafft hat, aber zum Teil von der Schleimhaut noch bedeckt ist im Gegensatz zum "Vollretinierten Eckzahn", der vollkommen von der Mundschleimhaut bedeckt und nicht sichtbar ist. Ein "Verlagerter Zahn" ist ein Zahn der sich in einer von der natürlichen Durchbruchsrichtung abweichenden Zahnlage befindet und meist nicht durchbrechen kann. Im Wachstumsalter ist die Freilegung und Einordnung retinierter Zähne im Besonderen der Eckzähne und Prämolaren, eine sinnvolle Behandlungsmassnahme, denn diese Zähne können andere Zähne schädigen. Die Wahl der Schnittführung und die geeignete Osteotomietechnik ist bedeutungsvoll, im Besonderen zur schonenden Entfernung retinierter Weisheitszähne, meist im Oberkiefer, wo die Erfassung der topographischen Lagebeziehung zur Kieferhöhle wichtig ist. Eine Operation bzw. Zahnentfernung von einem Eckzahn in jungen Jahren ist einfacher als im Erwachsenenalter und Wurzelreste die entzündlich sind oder vor der Anfertigung von Zahnersatz in diesem Bereich müssen immer entfernt werden. Eine Operation ist aber nur möglich, wenn die Gefahr der Zahnverletzung von Nachbarzähnen oder vom Unterkiefernerv (Nervus mandibularis) nicht gegeben ist, denn dieser versorgt die untere sensible Gesichtsregion wie auch die Zunge. Der Nerv im hinteren Unterkieferknochen ist für die Gefühlsempfindung zuständig und versorgt die untere Lippenseite. Die Verletzung vom Zungennerv im hinteren zungenseitigen Unterkieferbereich ist eher selten.

Kostenvoranschlag Zahnbehandlung

Lassen Sie sich einen schriftlichen Kostenvoranschlag bei Ihrem Zahnarzt erstellen und erfragen dasselbe bei OPTI-DENT. Kostenvoranschläge können bei der Zahnsanierung verschiedene Varianten an Zahnersatz enthalten, so eine Luxusvariante und eine Minimalvariante. Damit Sie einen Kostenvergleich von den Zahnkliniken erhalten, wird nach den Zahnarzttarifen eine 1:1 Offerte erstellt.