Gebiss, Zähne, Zahnschema, Zahngebiss, Zahnform, Dentes

Gebiss Zähne

Beitragsseiten

Schneidezähne beim Mensch

Schneidezähne als Frontzähne funktionieren durch Zubeissen, wo die Schneidezähne gleichmässig Kontakt haben um die Speise reibungslos mit den Schneidekanten zu durchtrennen.

Die Schneidezähne mit ihrer Schneidekante sind einwurzelige Zähne, die im vorderen Teil vom Oberkiefer und Unterkiefer beheimatet sind und im Volksmund auch als Schaufelzähne bezeichnet werden.

Schneidezähne, Schneidekante, Schneidezahn

Der Schneidezahn (lat. Dens Incisivus) ist ein Frontzahn im Frontzahngebiet und hat eine Schneidekante (Inzisalkante).

Die einwurzeligen Schneidezähne haben eine schaufelförmige Zahnkrone, die sich zum Zahnhals hin verjüngt.

Schneidezähne sind schaufelförmige oder meisselförmige Vorderzähne, die im vorderen Bereich der Kiefer liegen und dem Abbeissen dienen, denn Schneidezähne sind relativ scharf. Die 8 Milchschneidezähne werden im 6. Lebensjahr durch 8 bleibende Schneidezähne ersetzt. Die Schneidekante bei den Schneidezähnen ist bei Jugendlichen durch zwei senkrechte Einschnitte unterteilt. Bei Erwachsenen sind diese Einschnitte durch den Gebrauch der Schneidezähne im Normalfall abgeschliffen, sodass eine glatte Schneidekante entsteht. Auf der Rückseite hat die Zahnkrone zwei Randleisten, die sich zum Zahnhals hin in einem kleinen Höcker, dem Tuberculum, eine höckerartige Struktur treffen. Über dem Tuberculum befindet sich wie bei den oberen seitlichen Schneidezähnen häufig eine kleine Einziehung, das Foramen caecum.

Im bleibenden Gebiss werden die Schneidezähne im Oberkiefer (OK) und Unterkiefer (UK) unterschieden:

Mittlerer Schneidezahn im Oberkiefer 11 / 21
 Seitlicher Schneidezahn im Oberkiefer 12 / 22
 Mittlerer Schneidezahn im Unterkiefer 31 / 41
 Seitlicher Schneidezahn im Unterkiefer 22 / 42

Schneidekante beim Schneidezahn

Als Schneidezähne werden im Gebiss die jeweils vier einwurzeligen mittleren Schaufelzähne im Oberkiefer und Unterkiefer bezeichnet, die zwischen den Eckzähnen liegen und eine schaufelförmige Form mit spitz zulaufender Schneidekante haben.

Der Schneidezahn wird umgangssprachlich auch als Schaufelzahn bezeichnet und befindet sich mit der spitz zulaufenden Schneidekante die eine meisselförmige und schaufelförmige Form hat, im vorderen Areal der Kiefer.

Im Oberkiefer ist der mittlere Schneidezahn breiter als der seitliche Schneidezahn.

Schneidekante, Schneidezahn, Inzisalkante, Zahn

Die Schneidezähne im Unterkiefer sind deutlich kleiner, wobei der mittlere Schneidezahn etwas schmaler ist als der seitliche.

Scheidezähne besitzen im Gegensatz zu den Prämolaren und Molaren keine Kaufläche, sondern eine spitz zulaufende Schneidekante (Inzisalkante) bzw. Schneidezahnkante.

Die Schneidezähne mit der Schneidekante sind die Zähne die zum Abbeissen der Nahrung bestimmt sind und gehören zusammen mit den Eckzähnen zu den Frontzähnen im Frontzahnbereich bzw. Frontzahngebiet. Die Schneidezähne (Dentes incisivi) sind die mittleren vier Frontzähne in jeder Kieferhälfte, die mit einer geraden Schneide versehen sind und sind die schaufelförmige Zähne, die beidseits der Kiefermittellinie stehen. Dabei sind die unteren Schneidezähne kleiner als die vom Oberkiefer. Schneidezähne (Schneidezahn Incisivus), die vordersten Zähne (Dentes) beim Mensch haben die Funktion, Nahrung abzubeissen, denn die Schneidezähne haben als gemeinsames Zahnmerkmal eine Schneidekante bzw. Inzisalkante, bei schaufelförmiger oder meisselförmiger Zahnkronenform. Aufgrund der schaufelförmigen oder meisselförmigen Zahnform der Zahnkrone sind die Schneidezähne geeignet, einen Bissen abzutrennen.

Schneidezahn

Der Schneidezahn vordersten Bereich vom Zahnkiefer ist ein Zahn der wegen der relativ scharfen Schneidekante zum Abbeissen der Nahrung benutzt wird.

Der Mensch besitzt im Oberkiefer und Unterkiefer je zwei mittlere Schneidezähne die in der Zahnformel bzw. Gebissformel im Zahnschema die Zahnnummer 11, 21, 31, 41 enthalten sowie die Zahnnummern 12, 22, 32, 42. für die jeweils zwei seitlichen Schneidezähne. Der Scheidezahn besitzt im Gegensatz zu den Prämolaren und Molaren keine Kaufläche, sondern eine spitz zulaufende Schneidekante die als Inzisalkante bezeichnet wird. Die Schneidezähne gehören zusammen mit den Eckzähnen zu den Frontzähnen, die bei Zahnunfällen "Frontzahnverletzungen" sehr häufig betroffen sind, meist ein Schneidezahn und eher selten ein Eckzahn, auch wenn der Schneidezahn wie der Eckzahn meist eine Zahnwurzel besitzt.

Der jugendliche Schneidezahn ist im Bereich der Zahnschneidekante durch einen ausgeprägten transparenten Zahnschmelzbereich gekennzeichnet.

Schneidezahn, Schneidekante, Inzisalkante, Zahn

Im Bereich der inzisalen Schneidekanten findet man leichte Einziehungen.

Die Schneidekanten der jugendlichen Schneidezähne sind durch kleine Einschnitte unterteilt.

Mittlere Schneidezähne haben drei Mammelons (Rille, Kerbe), laterale Schneidezähne zwei Mammelons und im Bereich vom Eckzahn kann man ein Mammelon erkennen. Diese Unterteilung verliert sich im Laufe der Zeit und verschleisst die inzisale Schmelzkante durch Zahnerosion und Zahnabrieb bzw. Zahnabnutzung wie Abrasion, wobei eine einheitliche Schneidekante entsteht, denn die inzisalen Einziehungen werden durch Abrasionen egalisiert. Abrasion der Zähne bedeutet Abkauung der Zähne bzw. Abschaffung der Zahnhartsubstanz durch Reibung. Der mittlere obere Schneidezahn (Incisivus) ist der grösste und der mittlere untere Schneidezahn der kleinste Schneidezahn. Der mittlere und der seitliche Schneidezahn im Oberkiefer zeigen deutliche Grössenunterschiede, während diese Schneidezähne im Unterkiefer kleiner sind. Die mittleren Schneidezähne weisen vielfach je einen mesialen und distalen, sowie einen zentralen Wulst auf der vestibulären Fläche. Seitliche Schneidezähne weisen normalerweise nur zwei Randwülste auf.

Inzisalkante beim Schneidezahn

Als Schneidezähne werden die jeweils vier mittleren Zähne vom Oberkiefer und Unterkiefer mit der Schneidekante (Inzisalkante) bezeichnet.

Schneidezähne dienen vor allem zum Abbeissen der Nahrung und sind abgeflacht, damit die Zähne dadurch eine Inzisalkante ausbilden können. Die Schneidezähne gehören zusammen mit den Eckzähnen zu den Frontzähnen, wobei man zwischen mittleren Schneidezähnen und die seitlichen Schneidezähnen immer unterscheidet, die im Milchgebiss wie im bleibenden Gebiss vorkommen.

Die Inzisalkante ist der spitz zulaufende, okklusale Rand der Schneidezähne, denn Inzisal bedeutet, es ist die Region einer Schneidekante und die labiale Fläche der Schneidezähne läuft mit der lingualen bzw. palatinalen Fläche zusammen.

Schneidezähne, Zahngebiss, Schneidekante

Wenn die Schneidezähne im Verhältnis zur Breite zu kurz sind, kann durch Verlängerung mit Veneers oder Kompositschichtung die Inzisalkante verlängert werden.

Der meist beeinflussende Faktor für die ästhetische Harmonie der Zähne (Zahnästhetik)  ist die Relation von Schneidezähnen im Oberkiefer in ihrer Länge und Breite sowie das Verhältnis der wahrgenommenen Breite der lateralen Schneidezähne zu den ersten Schneidezähnen und der Eckzähne. Die Inzisalkante vom oberen "Einer" ist die Spitze der Inzisalkante des am weitesten labial stehenden oberen Inzisivus. Inzisalkante vom unteren ersten Schneidezahn ist die Spitze der Inzisalkante des am weitesten labial stehenden unteren Inzisivus, denn Inzisal bedeutet, an der Schneidezahnkante entlang.

Schneidekanten-Kontur

Die Kontur der Schneidekanten kann durch den Alterungsprozess der Zähne mit zunehmendem Alter verloren gehen, so durch Abrasion und Attrition, sodass die spezifischen Winkelmerkmale durch die Verkürzung vom Zahn (Zahngrösse) und damit die Bio-Ästhetik verloren geht.

Eine optimal gestaltete Schneidkante-Kontur ist bei Schneidezähnen im Zahngebiss eine Vorrausetzung für eine gute Schneidqualität. Sekundär kann auch der Schneidezahn durch Abrasion die typischen Transparenzzonen beim Zahnschmelz, als Zahnbeschichtung verlieren, da die dünnen Areale der Schneidekante im Alter immer mehr abradiert werden können, gelegentlich bis ins Dentin (Zahnbein). Durch die Abrasion an den Eckzähnen kann man im Bereich der Führungsfläche ausgeprägte Schlifffacetten erkennt, denn eine Schlifffacette ist eine Abrasionsfacette bzw. eine Knirschfläche durch das Zähneknirschen. Beim Zahn weichen Längenverhältnisse und Breitenverhältnisse einer zusehends quadratischen Form.

Bei Verlust der Schneidekantenkontur durch den Alterungsprozess der Zähne gehen die spezifischen Winkelmerkmale durch die Verkürzung vom Zahn und damit die Zahn-Ästhetik verloren.

Schneidekantenkontur, Zähne, Zähneknirschen

Bei Verlust der Schneidekantenkontur ist die distale Schneidekante nicht mehr abgerundet, sondern eckig.

Bei älteren Zahnpatienten kann die Schneidekante gelegentlich bis ins Dentin abradiert sein und an den Eckzähnen kann man durch die Zahnabnutzung im Bereich der Führungsfläche ausgeprägte Schlifffacetten erkennen.

Längenverhältnisse und Breitenverhältnisse (Zahnlänge, Zahnbreite) weichen bei den Zähnen durch das Zähneknirschen einer zusehends quadratischen Zahnform. Sekundär verliert der Zahn auch die typischen Transparenzzonen, da die dünnen Areale der Schneidekante immer mehr abradiert werden. Schneidekantenschutz ist der bei Verblendkronen oder Brückenzwischengliedern im Frontzahngebiet über die Schneidekante gezogener, als dünner Saum sichtbarer Teil vom Metallgerüst zum Schutz von Kunststoffverkleidungen vor Belastung und Abrieb.  

Schneidezahnbezeichnungen

Incival = Schneidezahnbereich
Dentes incisivi = Schneidezähne
Inzisivus = Schneidezahn
Inzisal = Schneidekantenwärts, die Schneidekante betreffend
inzisale Stufe = Schneidekantenabstand, Overjet
Dentes permanentes = bleibende Zähne

Dens in Dente

Dens in Dente (Dens invaginatus) bedeutet Zahn im Zahn und ist eine Missbildung von einem seitlichen Schneidezahn im Oberkiefer.

Zahnbehandlung Ausland

Opti-Dent garantiert
Optimale Zahnbehandlung
Optimales Preis-Leistungsverhältnis
Optimalen Service und Betreuung

Fachberatung Zahnmedizin