Gebiss, Zähne, Zahnschema, Zahngebiss, Zahnform, Dentes

Gebiss Zähne

Beitragsseiten

Seitenzähne beim Mensch

Seitenzähne werden alle Zähne hinter den Eckzähnen bezeichnet, die im Volksmund als Backenzähne oder Stockzähne genannt werden, womit Prämolaren und Molaren gemeint sind.

Die Seitenzähne als zusammenfassende Bezeichnung für Prämolaren und Molaren dienen beim Kauen vorwiegend zum Zerkleinern der Nahrung, denn die Seitenzähne sind so ausgelegt, dass sie den Belastungen beim Kauen standhalten.

Seitenzähne, Seitenzahngebiet, Seitenzahnbereich

Seitenzähne ist eine zusammenfassende Bezeichnung für Molaren und Prämolaren im Seitenzahnbereich, wo ein vollständiges Gebiss beim Mensch 20 Seitenzähne aufweist.

Die Seitenzähne benötigen für das Kauen und Zermahlen mit den Kauflächen den Kontakt zum Gegenzahn bzw. den Kontakt zwischen den Seitenzähnen im Oberkiefer und den Seitenzähnen im Unterkiefer sowie zu den jeweiligen Nachbarzähnen.

Die Zahn-Ästhetik im Seitenzahnbereich ist nicht wie im Frontzahnbereich so sehr entscheidend, doch für die Funktion sind im Zahngebiss die Seitenzähne für das Zerkleinern und Zermahlen der Nahrung hinsichtlich der Kiefergelenke bzw. Schädigung vom Kiefergelenk und der Verdauung für den gesamten Körper sehr wichtig. Ohne ein vollständiges Gebiss mit allen unterschiedlichen Zähnen kann die Nahrung nicht richtig verwertet werden, denn die Schneidezähne mit den Schneidekannten und die Eckzähne mit der Eckzahnspitze haben die Funktion, die Nahrung abzubeissen und abzureissen. Vormahlzähne zerkleinern die Nahrungsmittel dann nur grob, denn die Nahrung wird von den grossen Backenzähnen zu einem mit Speichel durchsetzten Speisebrei zermahlen. Die Speichelfunktion sorgt durch den Speichelfluss für die Befeuchtung und Vorverdauung der Nahrung im Mund und Schleimstoffe sowie andere Substanzen machen die Nahrung durch den Mundspeichel gleitfähig und erleichtern die Kaubewegungen und das Schlucken. Der Begriff Seitenzähne wird verwendet als Sammelbezeichnung für Mahlzähne und Vormahlzähne im Unterkiefer und Oberkiefer die je zehn Seitenzähne enthalten sind, sofern die Weisheitszähne vorhanden sind. Der Zahnarzt bezeichnet die Seitenzähne als Prämolar (Dens praemolaris) für den Vormahlzahn und Molar (Dens molaris) für den Mahlzahn, wobei es sich bei den Mahlzähnen wie auch bei den Vormahlzähnen um Backenzähne handelt. Als Stockzahn wird der Weisheitszahn als hinterster Seitenzahn bezeichnet und als Jargonbezeichnung beim Zahnarzt ist es der "Achter".

Seitenzahnbereich

Zum Seitenzahnbereich gehören die Seitenzähne, so alle Backenzähne die auch als Stockzähne vom Oberkiefer und Unterkiefer bezeichnet werden, die Seitenzähne sind alles Zähne, die eine Kaufläche besitzen.

Im Seitenzahnbereich werden die Zähne im Volksmund vielfach noch als Stockzähne bezeichnet, da diese Seitenzähne beim Zahndurchbruch (Dentition) als letzte hervorkommenden Zähne wegen Platzmangel im Kiefer ins "Stocken" geraten, was als erschwerter Zahndurchbruch bezeichnet wird und im Besonderen die Weisheitszähne betrifft, denn beim Weisheitszahndurchbruch sind Weisheitszahnprobleme keine Seltenheit, sodass eine Weisheitszahnentfernung notwendig ist. Horizontal verlagerte und impaktierte Weisheitszähne haben im Seitenzahngebiet vielfach keinen Platz, weil der Kiefer beim Mensch zu schmal ist, sodass diese Zähne teilweise oder vollständig im Kieferknochen bzw. Alveolarfortsatz stecken und die Kauebene nicht erreichen können.

Zum Seitenzahnbereich gehören alle Seitenzähne durch die Zahngruppe der Backenzähne und den Stockzähnen vom Oberkiefer und Unterkiefer.

Seitenzahnbereich, Seitenzahngebiet, Seitenzahn 

Die Zahngruppe wird auch als Zahneinheit oder Zahnblock bezeichnet, zudem alle Zähne mit ähnlichen Merkmalen gehören und wenn die Zähne mit ähnlichen Merkmalen im Zahngebiss durch künstliche Zähne wie durch eine Zahnbrücke als Zahnersatz oder Zahnimplantate ersetzt werden müssen, so spricht man von einem Zahngruppenersatz.

Funktion der Seitenzähne

Die Seitenzähne dienen beim Kauen vorwiegend der Zerkleinerung von Nahrung.

Alle Seitenzähne sind für das Kauen (Mastikation) und deren Belastungen ausgelegt, denn nachdem die Frontzähnen ein Stück der Nahrung abgebissen oder abgerissen haben, kommen die Seitenzähne für die Kaufunktion bzw. Kauvorgang zum Einsatz, wobei die Frontzähne dann keinen Kontakt mehr zueinander haben, was durch die Kaumuskulatur gesteuert wird. Die Kaumuskulatur bewegt das ausgeklügelten Kausystem und ermöglicht das Zubeissen und Zermahlen der Nahrung wie auch seitwärts gerichtete Gleitbewegungen der Kiefergelenke, denn Kaumuskulatur und Kiefergelenke sind eine funktionelle Einheit. Zähne sind eine funktionelle Einheit im Kauapparat und das ganze Gebiss ist aufeinander abgestimmt, wo jeder einzelne Zahn als funktionelle Grundeinheit den gesamten Kauapparat bildet. Kauflächen der Seitenzähne benötigen zum Kauen den Kontakt zum Gegenzahn, so der Zahn im Oberkiefer mit dem Zahn im Unterkiefer und gleichzeitig zu den jeweiligen Nachbarzähnen. Die vorderen Backenzähne werden auch als Prämolaren bezeichnet und befinden sich im Anschluss zu den Eckzähnen im Gebiss und die hinteren Backenzähne findet man im hinteren Teil vom Gebiss, die beim Zahnarzt meist als Molaren bezeichnet werden. Mit diesen Seitenzähnen wird die Speise zu einem gleichmässig Brei zerkleinert und dann herunter geschluckt. Die funktionelle Einheit für das Kauen bildet der Kauapparat mit den Seitenzähnen, so die Zähne mit den Zahnhöckern, der Zahnhalteapparat, der Kieferknochen und die Zahnfächer, wozu die Kiefergelenke, alle Muskeln und Bänder die das Gebiss bewegen sehr wichtig sind.

Seitenzähne sind Mahlzähne

Ohne Mahlzähne die beim Zahnarzt als Prämolar (Dens praemolaris) und Molar (Dens molaris) bezeichnet werden, kann die Nahrung nicht richtig verwertet werden.

Unter Seitenzähne versteht man alle Mahlzähne und Vormahlzähne im Unterkiefer und Oberkiefer die jeweils zehn Seitenzähne inkl. der Weisheitszähne tragen und umgangssprachlich meist als Backenzähne bezeichnet werden. Schneidezähne und Eckzähne haben die Funktion, die Nahrung abzubeissen, von den Vormahlzähnen werden die Nahrungsmittel grob zerkleinert und von den grossen Backenzähnen zu einem mit Mundspeichel durchsetzten Speisebrei gründlich zermahlen. Mahlzähne (Molaren) sind im Normalfall grosse, kräftige Backenzähne mit ausgeprägten Höckern, die Grübchen und Fissuren aufweisen und die Nahrung ähnlich wie ein Mühlstein zerquetschen können. Als Fissur werden alle Einschnitte, GrübchenSpalten, Furchen, Trichter und Rillen im Kauflächenrelief der Seitenzähne bezeichnet Die Mahlzähne besitzen im Normalfall zwei bis drei Zahnwurzeln (im Oberkiefer drei oder mehr Wurzeln), drei Wurzelkanäle und vier bis fünf Höcker, doch die Anzahl Zahnwurzeln und die Wurzelform der Molaren kann sehr variabel sein. Die Vormahlzähne im Erwachsenen-Gebiss haben im Oberkiefer zwei bis drei Höcker. Die Vormalzähne im Unterkiefer haben als Zahnmerkmal eine ausgeprägte Kronenflucht mit einem ausgeprägten Winkel zwischen der Zahnkronen-Achse und der Achse der Zahnwurzel. Vormahlzähne sind bereits im Milchzahngebiss der Kinder vorhanden, sodass die Kinder mit dem Kindergebiss bereits vor dem Zahnwechsel die Mahlfunktionen ausprobieren und erlernen können. Da der Zahndurchbruch der Kinderzähne meist im sechsten Lebensjahr erfolgt, werden diese Zähne im Kindergebiss auch als Sechsjahrmolaren bezeichnet. 

Zahngesundheit beim Mensch

Die Gesundheit der Zähne ist wichtig, denn langes zuwarten mit der Zahnsanierung kann beim Mensch für die Funktion vom Gebiss zu einem Problem werden. Die Zähne dienen nicht nur der Gesichtsästhetik, denn Zähne haben eine wichtige Funktion bei der Aussprache und bei der Nahrungszerkleinerung, die Auswirkungen auf den ganzen Körper hat.

OPTI-DENT Fachberatung Zahnmedizin für Zahngesundheit