Gebiss, Zähne, Zahnschema, Zahngebiss, Zahnform, Dentes

Gebiss Zähne

Zahnform beim Mensch

Die Zahnform kann durch Veneers / Lumineers verbessert werden und den verschiedenen Zahnmerkmalen in der Zahnbogenform angepasst werden.

Ein schönes Lächeln wird massgeblich durch eine natürliche Zahnform, Zahnfarbe und den Zahnfleischverlauf bestimmt, denn schöne, gerade Zähne entsprechen einem Schönheitsideal.

Zähne, Zahnform, Zahnersatz, natürliche Zähne

Bei den Zähnen gibt es unterschiedliche Zahntypen die unterschiedliche Zahnformen für die verschiedenen Aufgaben haben.

Bei der Zahnform wird von einer anatomischen Form natürlicher und künstlicher Zähne gesprochen.

Die Form der Zähne entwickelten sich beim Mensch für die Funktionen zur Lautbildung und nach den Funktionsprinzipen, um die Nahrung ergreifen, zerkleinern und zermahlen zu können. Die korrekte Wiederherstellung der Zahnform durch Zahnersatz ist sowohl unter funktionellen als auch optisch-ästhetischen Gesichtspunkten von Bedeutung. Bei der völligen Reproduktion der Zähne ist die Zahnform der vorderen sichtbaren Zähne die Als Frontzähne im Frontzahnbereich bezeichnet werden von grosser Bedeutung, damit sie harmonisch dem Gesicht angepasst sind. Unterschiedliche Kriterien wie das Breitenverhältnis der oberen Schneiderzähne ist Massgebend, denn sie spiegeln sich in der Form der oberen mittleren Schneiderzähne der Gesichtsform wider. Durch Zähneknirschen können bei den Zähnen die Längenverhältnisse und Breitenverhältnisse ändern und zusehends eine quadratische Zahnform annehmen. Die Zahnform kann sich bei älteren Zahnpatienten verändern, sodass die Schneidekante bei den Schneidezähnen gelegentlich bis ins Dentin abradiert sind und an den Eckzähnen kann man durch die Zahnabnutzung im Bereich der Führungsfläche ausgeprägte Schlifffacetten erkennen.

Zahngrössen und Zahnformen

Jeder Zahn hat seiner Funktion entsprechend im Gebiss eine andere Zahnform, Zahngrösse und unterschiedlichen Wurzelmerkmalen, Winkelmerkmalen, Krümmungsmerkmalen und unterschiedlicher Kronenflucht.

Zahnform, Funktion, Gebiss, Zahngrösse, Zähne

Die Zahnposition einzelnen Zähne kann im Gebiss anhand der Zahnform und den charakteristischen Zahnmerkmalen genau bestimmt werden.

Zähne haben unterschiedliche Zahngrössen und Zahnformen, denn es gibt auffällig kleine Zähne, normal grosse Zähne und sehr grosse Zähne mit unterschiedlichen Zahnmerkmalen.

Bei der Zahnform und Zahngrösse gibt es im Zahnbogen verschiedene Bissanomalien und Zahnanomalien zu denen die Mikrodontie, die auch zu Zahnstellungsanomalien führen kann gezählt. Mikrodontie wie auch Makrodontie sind Zahnfehlbildungen mit zu kleinen Zähnen oder zu grossen Zähnen, denn die normale Zahngrösse und Zahnform der natürlichen Zähne wird durch mehrere Gene beeinflusst. Zahngrössen und Zahnformen sind nicht genormt und lassen fliessende Übergänge zu, wobei man bei den Zahngrössen abnorm kleine Zähne Mikrodontie nennt und übermässig grosse Zähne Makrodontie. Von der Mikrodontie sind häufig Schneidezähne und Weisheitszähne betroffen die als Zapfenzähne bezeichnet werden. Unter Mikrodontie werden zu klein geratene Zähne bezeichnet die unterschiedlich ausgeprägt sein können und einzelne Zähne oder auch alle Zähne betreffen können, meist aber die oberen seitlichen Schneidezähne oder die Weisheitszähne (Sapiens).

Die Zähne mit den unterschiedlichen Aufgaben haben unterschiedliche Zahnmerkmale und können mit ähnlicher Zahnform auch in Zahngruppen eingeteilt werden.

Schneidezähne die dem Abbeissen und Zerschneiden der Nahrung dienen, haben eine Zahnform die meisselförmig und schaufelförmig ist, denn Schneidezähne funktionieren wie eine Schere, so dass man die Nahrung abscheren kann.

Eckzähne die zum Zerreissen von Nahrungsstücken geeignet sind haben eine Zahnform um die Nahrung zu halten und besitzen eine Kauspitze bzw. eine Schneidekanten mit Spitze und lange Zahnwurzeln. Die Eckzähne haben als stärkste Zähne eine Zahnform wie verkümmerte Reisszähne mit den längsten Kronen und Zahnwurzeln. Instinktiv benutzt der Mensch noch heute meist die Eckzähne im Eckzahngebiet mit der günstigen Zahnform zum Abbeissen harter Nahrung

Mit den vorderen kleinen Backenzähne die als Prämolaren bezeichnet werden, kann man durch die Zahnform die Nahrung gut festhalten und grob zerkleinern, denn diese Zähne haben zwei Kauspitzen.

Die hinteren grossen Backenzähne werden meist als Molaren bezeichnet, denn diese Zähne habe durch die grossen Kauflächen und den 4 oder 5 Höckern eine auffällige Zahnform. Molaren haben die Aufgabe, die Nahrung zu zerkauen und vollständig zu einem Speisebrei zu zermahlen, damit zusammen mit dem Speichel ein Nahrungsbrei zum Schlucken und Verdauen hergestellt werden kann. Die Backenzähne sind im Zahnhalteapparat durch mehrere Zahnwurzeln verankert, damit sie den grossen Kaudruck aushalten können.