Ungarn Zahnbehandlung in Budapest mit Thermalbad/Heilbad

Thermalbäder

Thermalquellen in Ungarn

In Ungarn gibt es über 1500 sprudelnde Thermalquellen, von dehnen wird die Hälfte der heissen Wasserquellen für Badezwecke verwendet.

Ein Thermalbad ist in Ungarn eine Badeanlage die mit natürlichem, meist mineralisiertem Grundwasser aus einer Thermalquelle mit einer Quellaustrittstemperatur von über 20°C betrieben wird. Die Thermalquelle wird zusammen mit dem Thermalbad vielfach abgekürzt als Therme bezeichnet. Der Kratersee in Heviz ist 36 m tief, wo pro Sekunde aus einer Thermalquelle 420 Liter radioaktives, schwefelhaltiges und mineralhaltiges Heilwasser mit einer Temperatur von 36°C an die Oberfläche gelangen. Für Thermalbäder liefern die natürlichen Thermalquellen in Ungarn oder durch eine Tiefbohrung künstlich erschlossene Thermalquellen das Thermalwasser. In Ungarn wurden die meisten Thermalquellen gefunden, wenn nach Oel gesucht und gebohrt wurde.

In Budapest haben die Thermalquellen mit den Thermalbädern noch immer noch eine grosse Bedeutung, denn die Bäder in Budapest sind für Magyaren ein wichtige sozialer Treffpunkt.

Thermalquellen Ungarn, Thermalbad Budapest 

Auch wenn Budapest eine Café-Kultur besitzt, treffen sich die Magyaren im Bad, dort wo die Thermalquellen spriessen, denn der regelmässige besuch vom Thermalbad entspricht dem Restaurantbesuch oder Cafebesuch in anderen Ländern.

Thermalquellen Budapest

Die Geschichte der Thermalquellen in Ungarn und den Budapester Bäder kann auf eine Vergangenheit von 2000 Jahren zurückblicken, denn bereits die Römer nutzten die Quellen der Stadt Budapest. 

Diese Stadt Budapest ist nicht nur das einzige Kurbad, das zugleich Hauptstadt ist, sondern dank den vielen Thermalquellen in Budapest auch die grösste Kurstadt in Europa. Aus den über 120 heissen Thermalquellen fliessen in Budapest jeden Tag über 30`000 m3 mineralstoffreiches Wasser in 21 Bädern zur Verfügung, von denen 10 als Heilbäder gelten. In der ungarischen Hauptstadt Budapest sind die Budapester Thermalbäder mit den Thermalquellen und Badehäuser für die Bevölkerung sehr wichtig. Viele Bäder in Ungarn haben mit den Thermalquellen und Heilquellen zusammen mit den Bauten einen beträchtlichen historischen Wert. Budapest hatte im 19. und zu beginn des 20. Jahrhunderts mit den Thermalquellen und Thermalbäder die Blütezeit des Badetourismus und Kurtourismus und gehörte zu den wichtigsten und beliebtesten Kurbädern in Europa. So viele verschiedene Thermalquellen und Kombinationen an Thermalbädern aus metropolitanem Lebensstil und Kurbetrieb konnte in Europa nebst Budapest keine andere Stadt bieten.

Heilwasserquelle Heviz

Heilwasser von der Heilwasserquelle im Kurbad Heviz kann als Trinkkur warm getrunken werden, denn das Hévízer Heilwasser enthält Sulfate, Jod, Alkalistoffe und Radon.

Die Heilwasserquelle im Thermalsee in Heviz entspringt einem 38m tiefen Heilwasserkrater, sodass das Heilwasser im Thermalsee im Winter ca. 280 und im Sommer ca. 340 hat.

Thermalquellen Ungarn, Heilwasserquelle Heviz

Das Thermalwasser ist in seiner Zusammensetzung ausgezeichnet geeignet, alle Beschwerden des Bewegungsapparates zu behandeln bzw. durch Rheumatologie zu Kuren und zu heilen.

Beim Thermalwassersee erfolgt die Einspeisung in das Bad Heviz von einer natürlichen Heilwasserquelle bzw. Thermalquelle aus, dem 38 Meter tiefen Heilwasserkrater.

Aus der Krater-Thermalquelle erfolgt eine Schüttung von 0,42 Kubikmetern pro Sekunde, sodass das Seewasser durch die natürliche Heilwasserquelle innert 48 Stunden komplett austauscht wird. Das Heilbad Hévíz mit dem natürlichen Heilwasserquelle aus dem Krater diente bereits vor 2`000 Jahren als Heilbad den Römern, wie dies zahlreiche Funde belegen. Das Heilwasser als Thermalwasser im Bad Héviz enthält von der natürlichen Heilwasserquelle aus dem Krater Schwefel, Radium, Kohlendioxid, Kalzium, Magnesium und Hydrogenkarbonat. Das Wasser aus dem Krater „Heilwasserquelle Heviz“ als Heisswasserquelle ist leicht radioaktiv und wird vorwiegend zur Behandlung von rheumatischen und motorischen Beschwerden verwendet. Das Wasser aus der Heilwasserquelle wird auch als Trinkkur bei Magenbeschwerden und Verdauungsproblemen angewendet und kann eine Heilung oder deutliche Linderung bringen. Die erste schriftliche Erwähnung erfährt Hévíz mit der Thermalwasserquelle und dem Thermalsee bzw. Thermalwasser Heviz im Jahre 1328 als Locus vulgariter Hewyz dictus. Das mehrere zehntausend Jahre alte Heilwasser und der Heilschlamm aus dem Pannonischen Meer das vom Schlund der Krater-Heilwasserquelle aufsteigt sind in Verbindung mit einer komplexen physiotherapeutischen Behandlung für die Heilung von sämtlichen rheumatischen und motorischen Beschwerden bestens geeignet. Das Thermalwasser aus dem Heilwasserkrater wirkt entspannend auf die Muskulatur, anregend für den Kreislauf und lindert mit seinen mineralischen Bestandteilen chronische Erkrankungen der Gelenke, aber auch Rheuma oder Allergien.

Ungarn ist nicht nur für Zahnärzten und Zahnbehandlungen sowie der Heilwasserquellen, Heilbäder und Thermalseen europaweit bekannt, denn es gibt zur Entspannung und zum Kuren auch verschiedene Höhlen und Thermalhöhlen.

Zahnarzt + Kieferorthopädie

Ein Lächeln ist die schönste Form
anderen die Zähne zu zeigen

 

Verlangen Sie eine Gratis-Gegenofferte