Recall: Zahnprophylaxe für gesunde Zähne beim Zahnarzt

Zahnprophylaxe

Beitragsseiten

Parodontalprophylaxe

Parodontalprophylaxe dient der Vorbeugung gegen Parodontalerkrankungen durch Massnahmen wie gesunde Ernährung, Behandlung von Allgemeinerkrankungen sowie sorgfältige Mundhygiene, professionelle Zahnreinigung, korrekte Ausformung von Füllungsrändern und Kronenrändern oder auch funktionelle Massnahmen wie Beseitigung von Okklusionsstörungen und Artikulationsstörungen.

Parodontalprophylaxe, Zahnhalteapparat, Zähne

Als Parodont wird der Zahnhalteapparat bezeichnet und Parodontal bedeutet, neben oder um den Zahn befindlich, die zahnmedizinische Prophylaxe ist die Vorbeugung von Krankheiten am Zahn oder Zahnbett.

Parodontal-Prophylaxe

Unter Parodontologie versteht man die Lehre vom Zahnhalteapparat bzw. die Parodontose bezeichneten entzündliche oder degenerativen Veränderungen von Zahnfleisch und dem zahntragende Kieferknochen, die unbehandelt zu vorzeitigem Zahnverlust führen können, was durch die Parodontalprophylaxe meist verhindert werden kann.

Parodontal, Prophylaxe, Prävention Zahn, Zähne

Die Parodontal-Prophylaxe beim Zahnarzt wird auch als vorbeugende Zahnheilkunde oder zahnmedizinische Prävention bezeichnet, denn sie beschäftigt sich mit vorbeugenden Massnahmen, um die Entstehung von Krankheiten an Zähnen und am Zahnhalteapparat verhindern zu können.

Parodontal besagt, den Zahnhalteapparat (Parodontium) betreffend und Prophylaxe bezeichnet Vorbeugung.

Bei der Parodontalprophylaxe steht die Parodontalbehandlung durch eine professionelle Zahnreinigung oberhalb und unterhalb vom Zahnfleisch (Zahnfleischtaschen) im Vordergrund. Dabei wird der Zahnstein und die Plaque mit den Bakterien bis zu den Wurzelflächen von Hand oder mit Ultraschall entfernt. Parodontose wird als Sammelbegriff für alle Erkrankungen vom Zahnbett, die entzündlich und nichtentzündlich sind verwendet und Parodontitis bezeichnet eine Entzündung vom Zahnhalteapparat. Parodontal-Prophylaxe ist eine vorbeugende Massnahme zur Erhaltung des Restgebisses durch kontinuierliche Pflege. Prophylaxe bedeutet präventive Massnahmen zur Vermeidung von Erkrankungen der Zähne und des Zahnhalteapparates. Parodontalbehandlungen sind Behandlung vom Zahnhalteapparat wie bei Parodontose oder Parodontitis, für Parodontalbehandlungen gibt es aber verschiedene weitere Begriffe wie Plastisch-ästhetische Parodontalchirurgie oder Implantat-Chirurgie etc.

Zahnmedizinische Prävention

Die vorbeugende Zahnheilkunde oder zahnmedizinische Prävention genannt, beschäftigt sich mit vorbeugenden Massnahmen, die die Entstehung von Krankheiten an Zähnen und am Zahnhalteapparat verhindern sollen, was als Parodontalprophylaxe bezeichnet wird.

Hauptziel der Parodontalprophylaxe ist die Parodontal Regeneration beim Zahnarzt bzw. die Wiederherstellung vom Zahnhalteapparat. Parodontalbehandlungen sind vielfach notwendig, denn Bakteriell bedingte Entzündungen führen zur Auflösung von Zahnhaltegewebe und damit zum Zahnausfall. Eine Parodontalbehandlung beginnt mit einer professionellen Zahnreinigung als Parodontalprophylaxe. Ablagerungen auf den Zahnoberflächen werden entfernt und das Zahnfleisch wieder an den gesäuberten Zahn angelegt, denn bei der Parodontaltherapie wird das Gewebe erhalten und nicht entfernt. Durch primäre Präventionsmassnahmen wie Mundhygiene mit Zahnbürste, Zahnpasta und Zahnseide wird das Auftreten neuer Krankheiten vermindert. Auch die Vermeidung zuckerhaltiger Lebensmittel und die Fluoridierung entsprechen dieser Präventionsebene. Ganz allgemein kann der Begriff Prävention mit "vorausschauender Problemvermeidung" übersetzt werden. Die primäre Kariesprophylaxe und Parodontalprophylaxe richtet sich auf die Schaffung einer möglichst Plaque-freien und zahnsteinfreien Mundhöhle. Die möglichst frühe Diagnose auftretender Krankheiten sowie deren Behandlung zur Heilung und oder auch Einschränkung der Krankheitsausbreitung entspricht der sekundären Präventionsebene. Zahnarztpraxis in halbjährlichen Intervallen aufzusuchen gehören zur Sekundären Prävention. Tertiäre Präventionsmassnahmen bestehen in der Vermeidung von Komplikationen, die bei der Behandlung bereits entstandener Krankheiten auftreten können.

Probleme mit Zahn-Gebiss

Zahnprobleme und Bissprobleme ergeben sich beim Mensch durch die Abweichungen der Zahnstellung, so  aus Zahnfehlstellungen, Kieferfehlstellungen und Bissanomalien, was beim Zahnarzt meist als Fehlbiss, falscher Biss oder Okklusionsanomalie bezeichnet wird. Unter Probleme mit Gebiss (Gebissproblem beim Mensch) kann auch eine schlecht sitzende Zahnprothese als Zahnersatz verstanden werden, wenn der Prothesenhalt nicht mehr gegeben ist, denn die Totalprothese wird im Volksmund vielfach als Gebiss bezeichnet.