Kiefer: Kieferknochen, Kieferprobleme, Probleme Kiefergelenk

Kiefer Mensch

Gaumenbein

Die Knochen vom Gesichtsschädel bilden die knöcherne Grundlage vom Gesicht.

Gaumenbein, Siebenbein, Gesichtsschädel, Zähne

In die Lücke zwischen Siebenbein und Flügelgaumenfortsatz schiebt sich das Gaumenbein ein, das sich an den Oberkiefer anlagert.

Das Gaumenbein (Os palatinum) ist ein Knochen vom Gesichtsschädel und wird in eine horizontale Platte und eine vertikale Platte untergliedert.

Der Oberkiefer umfasst den Bereich vom mittleren Gesichtsdrittel vom Unterrand der Augenhöhle bis zur Oberlippe. Ein paarig angelegtes L- förmiges Gaumenbein bildet das hintere Drittel vom knöchernen Gaumen. Das Gaumenbein trägt neben dem Oberkiefer zur Abgrenzung von Nasenhöhle und Mundhöhle bei und stützt den hinteren Teil vom harten Gaumen. Die Lamina horizontalis bildet einen Teil vom Gaumen das in Verbindung mit dem Pflugscharbein steht. Für den Durchtritt der Gaumenarterie und der Gaumennerven besteht in der Höhe der oberen Weisheitszähne ein Loch, das Foramen palatinum majus. Nebst der recht grossen Öffnung befinden sich im Normalfall noch mehrere kleinere Durchtrittsstellen für weitere Nerven und Gefässe.