Zahnmedizin, Zahnarzt, Röntgen, Bakterien, Viren, Pilze

Zahnmedizin

Aerosol beim Zahnarzt

Aerosolpartikel sind beim Zahnarzt kleine Partikel die mit blossem Auge nicht sichtbar sind und überall in der Luft vorkommen.

Der Zahnarzt verursacht während einer Zahnbehandlung oder bei der Entfernung von Zahnstein durch die Anwendung von Pulverstrahlgeräten, Turbinen und Winkelstücken die Bildung von Aerosol mit Mikroorganismen.

Bei der Präparation vom Zahn entstehen beim Zahnarzt Aerosole, die über längerer Zeit in der Luft verbleiben können und sich die Aerosolwolke kontaminiert auf Kleidung, Schuhen und Geräten absetzt, die nebst Staub auch Viren und Bakterien enthalten die eingeatmet werden können. 

Zahnarzt, Aerosole,  Viren, Bakterien

Während einer Zahnbehandlung verursacht der Zahnarzt durch die Anwendung von Turbinen, Winkelstücken, Pulverstrahlgeräten und Zahnsteinentfernern die Bildung von Aerosol mit Mikroorganismen aus dem Mundbereich vom Zahnpatient.

Das Aerosol beim Zahnarzt ist mit pathogenen Mikroorganismen eine biologische Verschmutzung die sich auf Geräten und Oberflächen ablagert.

Das Aerosol kann sich beim Zahnarzt, den Zahnarzt-Assistenten und den Zahnpatienten absetzen und kontaminiert Kittel, Kleidung und Schuhe. Das Aerosol als Schwebestaub entsteht durch die Oberflächenbearbeitung, Verbrennung sowie Aufwirbelung und kann über längerer Zeit in der Luft verbleiben. Aerosolpartikel haben viele unterschiedliche Zusammensetzungen, was auch auf die Eigenschaften sowie auf die Herkunft der Partikel schliessen lässt. Beim Abnehmen der Maske kann Aerosol eingeatmet werden, denn das Aerosol lagert sich auch auf Geräten ab, wie auch in sehr kleinen Winkeln und kann durch die biologische Verschmutzung die Proliferation von Mikrobenstämmen verursachen. Das Vorhandensein von pathogenen Mikroorganismen im Aerosol erhöht das Risiko von Kreuzinfektionen zwischen dem Zahnarzt und den Zahnpatienten wie auch unter dem medizinischen Personal selbst. Beim Zahnarzt können Desinfektionssprays und Desinfektionstücher bei Aerosol auch unwirksam sein, wenn nicht alle winzige Ecken und Ritzen erreicht werden. Gesundheitsgefährdungen können in Zahnarztpraxen und Dentallabors durch den Schwebestaub entstehen, der sich frei in der Luft mit Partikeln aufhalten, wobei es sich hauptsächlich um Infektionskrankheiten durch die infektiöse Aerosolwolke aus Staub und Bakterien wie Staphylokokken, Streptokokken oder Viren wie die Hepatitisviren handelt.  

Zahnimplantate

Zahnimplantate sind
künstliche Zahnwurzeln
ohne Zahnnerven

Fachberatung Zahnmedizin