Zahnprothese, Kiefer-Prothese, Implantat-Prothese

Zahnprothese

Totalprothesen

Totalprothesen dienen im zahnlosen Kiefer als Ersatz der natürlichen Zähne und dienen der Wiederherstellung der Kaufähigkeit wie auch der Ästhetik in einem oder beiden Kiefern.

Totalprothesen werden für den zahnlosen Kiefer hergestellt, damit die Funktion vom Kauen und Sprechen sowie der Bioästhetik wiederhergestellt werden kann.

Vollprothese Totalprothese dritte Zähne Gebiss

Die Vollprothese ist die günstigste Variante bei der Gebisssanierung, wobei das Vakuum für den Prothesenhalt sichergestellt sein muss. 

Vollprothese

Bei der Zahnsanierung wird unter einer Totalprothese eine schleimhatgetragene Vollprothese verstanden, wo sämtlicher natürlicher Zähne durch künstliche Zähne ersetzt werden.

Totalprothesen werden als Zahnersatz im zahnlosen Kiefer eingesetzt und dienen der Wiederherstellung der Kaufähigkeit und der Zahn-Ästhetik. Im Volksmund werden Totalprothesen auch Gebiss oder "dritte Zähne" genannt, das ein künstliches Zahngebiss ist. Die Totalprothese ist ein herausnehmbarer Zahnersatz bei kompletter Zahnlosigkeit im Oberkiefer oder Unterkiefer. Die Prothesenbasis besteht im Normalfall aus rosafarbenem Kunststoff, in den gefertigte Kunststoffzähne (Konfektionszähne) oder auch Keramikzähne eingearbeitet werden. Die Totalprothese liegt der Schleimhaut vom Kieferknochen auf, so dass die Kaukräfte auf diese weitergeleitet werden. Der Prothesenhalt kommt durch den Unterdruck und die Kapillarkräfte zwischen Prothesenbasis und der Mundschleimhaut zustande. Gleichzeitig erfolgt die Stabilisierung durch die Kiefermuskulatur, der Zunge, den Lippen, der Wange und den Zusammenbiss. Damit die Vollprothese gut sitzt, ist eine genaue Abformung und Bissnahme notwendig.

Behandlungsablauf bei Totalprothese

Abdruck von Oberkiefer und Unterkiefer

In dieser Sitzung wird mit einem Perforierten Löffel, der mit Abdruckmasse gefüllt ist einen Abdruck vom Oberkiefer und Unterkiefer genommen.

Im Zahntechnischen Labor werden von diesen Abdrücken Gipsmodelle und ein individueller Löffel (Abdrucklöffel) hergestellt. Unter einem individuellen Löffel versteht man einen genau auf die Kieferverhältnisse vom jeweiligen Zahnpatienten angepassten Abdrucklöffel. Die Abdrucknahme wird auch als Abformung bezeichnet und ist ein Arbeitsschritt beim Zahnarzt bei der Defektprothetik wo auch eine "Phonetische Zahnaufstellung" wichtig ist.

Abdruck mit individuellen Löffel

Der individuelle Löffel wird im Mund vom Zahnpatienten einprobiert.

Die Ränder vom individuellen Löffel werden mit einem speziellen Wachs angepasst und mit dem angepassten individuellen Löffel wird ein genauer Abdruck genommen. Das Zahntechnische Labor erstellt davon ein Gipsmodell, das genau dem Patienten entspricht. Auf das Gipsmodell wird im Labor die Kunststoffbasis angepasst und auf die Kunststoffbasis wird ein Wachswall modelliert, welche dem Zahnarzt zur Bissregistrierung dient.

Bissregistrierung

Mit der Bissregistrierung wird die Lage vom Oberkiefer zum Unterkiefer bestimmt.

Die Kunststoffbasis mit Wachswahl wird im Mund vom Zahnpatient einprobiert. Das Wachs wird mit einem Wachsmesser erwärmt wonach der Zahnpatient zusammenbeissen darf. Die Zähne vom Gegenkiefer beissen dabei in das Wachs und hinterlassen dort Bissspuren. Anhand dieser Bissspuren lässt sich nun das Gipsmodell vom Gegenkiefer, welcher in der 1. Sitzung hergestellt wurde, korrekt zum gewünschten Kiefer positionieren, womit man eine Kopie der Kieferverhältnisse erhält. Danach wird mit Hilfe einer Farbskala die Zahnfarbe bestimmt. Der Zahntechniker setzt künstliche Zähne mit Wachs auf die Prothesenbasis, denn der Wachs dient dabei als Verankerung. Durch die Bissregistrierung weiss der Zahntechniker genau, wie er die Zähne platzieren muss, um ein möglichst angenehmes Kauen zu ermöglichen.

Wachseinprobe

Bei der Wachseinprobe werden die in Wachs fixierten künstlichen Zähne einprobiert.

In einem ersten Schritt wird bei der Wachseinprobe der Biss kontrolliert, denn die Zähne müssen dabei in einem korrekten Verhältnis zum Gegenkiefer stehen. Wenn dies nicht der Fall ist, so muss nachregistriert werden. In diesem Fall muss der Zahntechniker die in Wachs aufgestellten künstlichen Zähne in der Zahntechnik nochmals neu platzieren. In einem zweiten Schritt wird die Zahnfarbe der künstlichen Zähne mit den natürlichen Zähnen im Gegenkiefer verglichen. Es gilt dabei hauptsächlich den Wünschen des Patienten nachzukommen.

Reserve-Sitzung beim Zahnarzt

Diese Sitzung ist nur notwendig wen bei der Wachseinprobe, der Biss nicht korrekt registriert wurde.

Es wird, wie bei der letzten Sitzung die korrekte Lage der Zähne überprüft und dann die Totalprothese wird im Zahntechnischen Labor fertig gestellt.

Abgabe der Prothese

Bei der Abgabe der Prothese werden in einem ersten Schritt die restlichen Zähne gezogen (Zahnextraktion) und die dabei entstehenden Wunden versorgt.

In einem zweiten Schritt wird bei der Abgabe der Prothese die fertig gestellte Totalprothese anprobiert und der Biss nochmals kontrolliert. Meist ist der Prothesenhalt noch nicht ganz optimal, so dass die Prothesenränder mit einer Fräse auf die korrekte Länge gekürzt werden. Feine Bisskorrekturen werden direkt im Mund vom Patient durchgeführt und die künstlichen Zähne, wo nötig mit einem feinen Diamantbohrer beschliffen.

Erste Nachkontrolle der Totalprothese

Häufig treten bereits innerhalb von kurzer Zeit Druckstellen durch die Totalprothese auf.

Druckstellen entstehen immer dort, wo die Prothesenbasis zu eng ist und so die darunter liegende Mundschleimhaut gereizt wird. Die Prothesenbasis kann im Bereich der Druckstelle mit einer Fräse beim Zahnarzt entlastet werden. Reparaturen von Zahnprothesen wie bei herausgebrochenen Kunstzähnen (Konfektionszähne) oder einem Prothesenbruch sollte vom Zahntechniker repariert werden und nicht selbst vorgenommen werden.

Zweite Nachkontrolle der Totalprothese

Auftretende Druckstellen werden beim Zahnarzt bei der Nachkontrolle immer entfernt.

Der Halt der Zahnprothese sollte nach einer Kontrolle wesentlich besser sein als nach der Abgabe der Prothese, ansonsten es sich meist um eine Prothesenunverträglichkeit handelt. Anfänglich gibt es meist immer Probleme mit neuer Prothese, denn es braucht ein Angewöhnen an Prothese. Die Reinigung der Totalprothese als künstliches Gebiss sollte täglich erfolgen, denn eine Prothesenpflege ist bei jeder Zahnprothese wichtig.

Totalprothesen

Totalprothesen dienen der prothetischen Zahnversorgung in einem zahnlosen Kiefer oder dem gesamthaftenen zahnlosen Mund.

Bei Totelprothesen handelt sich um den Zahnersatz der natürlichen Zähne bei völligem Zahnverlust in einem oder beiden Kiefern. Totalprothesen kommen zum Einsatz, wenn keine Zähne mehr vorhanden sind. Durch die Saugkraft werden Totalprothesen am Kiefer gehalten. Die Totalprothesen werden auch als Vollprothesen oder Gebiss bezeichnet. Die stabilsten Zahnprothesen sind die Prothesen, die auf Zahnimplantaten mit einer Stegkonstruktion befestigt sind, was man als Hybridprothese bezeichnet. Der Vorteil der Hybridprothese liegt darin, dass die Implantate mit der Stegkonstruktion eine stabile Befestigung geben und dennoch als Zahnprothese herausnehmbar ist. Die Zahnprothesen sollen der Wiederherstellung der Kaufunktion sowie der Phonetik und Zahn-Ästhetik dienen. Die Problematik bei den Totalprothesen liegt in der Befestigung, da es bei der Vollprothese nicht mehr möglich ist, vorhandene Zähne zum Prothesenhalt heranzuziehen.

Halt einer Totalprothese

Der Halt der Totalprothese ist sehr wichtig und wird aus funktionellen und physikalischen Gegebenheiten abgeleitet.

Funktioneller Faktor bei einer Totalprothese ist die Einlagerung der Prothesenränder in die angrenzenden Weichteile, wie Schleimhaut, Bänder und Muskulatur. Der Halt der Prothese wird durch ein Vakuum sichergestellt, das durch den Speichel und die leicht elastische Kieferschleimhaut entsteht. Physikalische Faktoren sind bei der Totalprothese Kapillarkräfte, Unterdruck und Adhäsionskräfte wo der Speichelfilm zwischen der Prothesenbasis und der Kieferschleimhaut wie auch Gaumenschleimhaut eine grosse Bedeutung hat. Bevor Totalprothesen eingesetzt werden, sollten sie immer leicht mit Wasser benetzt werden, im Besonderen bei trockenen Mundverhältnissen. Ältere Zahnpatienten leiden häufig an Mundtrockenheit und haben durch die Speicheldrüsen einen geringen Speichelfluss und damit wenig Mundspeichel. Bei krankhaftem Mangel an Speichel gibt es Ersatzstoffe, die nötigenfalls zur Anwendung kommen können, denn ohne genügend guten Speichel kann keine "Schleimhautgelagerte Zahnprothese" einen gut Halt entwickeln und die Haftung der Prothese nicht gegeben ist sodass evt. eine Alternative zu Prothesen möglich ist.

Kostenvoranschlag Zahnbehandlung

Lassen Sie sich einen schriftlichen Kostenvoranschlag bei Ihrem Zahnarzt erstellen und erfragen dasselbe bei OPTI-DENT. Kostenvoranschläge können bei der Zahnsanierung verschiedene Varianten an Zahnersatz enthalten, so eine Luxusvariante und eine Minimalvariante. Damit Sie einen Kostenvergleich von den Zahnkliniken erhalten, wird nach den Zahnarzttarifen eine 1:1 Offerte erstellt.