Zahnbrücke Brücke festsitzend abnehmbar

Zahnbrücke

Zahnbrücke als Zahnersatz

Wenn ein oder mehrere Zähne nicht mehr gerettet werden können, eignet sich die Zahnbrücke als Zahnersatz.

Für eine Zahnbrücke werden die angrenzenden gesunden Zähne beschliffen und als Brückenpfeiler überkront.

Brücke, Zahnbrücke, festsitzender Zahnersatz

Die Brücke wird als Zahnersatz fest auf den präparierten Zähnen zementiert sodass das Beissgefühl und Zungengefühl weitestgehend dem Gefühl normaler Zähne entspricht.

Dauerhafte Lücken im Gebiss beeinträchtigen die Zahnästhetik wie auch die Kaufunktion und das Sprachvermögen und beeinträchtigen die Gesichtsästhetik.

Wenn Zähne fehlen und die entstandene Zahnlücken mithilfe von festsitzendem Zahnersatz geschlossen werden muss, kommen Zahnbrücken oder Zahnimplantate zum Einsatz. Eine Zahnbrücke kann kostengünstig mit Kunststoff verblendet werden, doch eine Kunststoffverblendung muss nach einigen Jahren ergänzt oder ersetzt werden. Eine gute Variante ist die abnehmbare Prothese auf Implantaten, die sich beinahe anfühlt wie die eigenen Zähne, denn der Metallsteg ist auf den Implantaten fest verschraubt und die Zahnprothese wird auf einem Metallsteg geführt, abgestützt und mit Kunststoffarretierungen gehalten.

Zahnbrücken

Eine Brücke ist in der Zahnmedizin eine Zahnbrücke, ein festsitzender Zahnersatz, der eine Zahnlücke schliesst.

Zahnbrücken die im Zahnlabor gefertigt werden sind ein Ersatz für fehlende Zähne nach einem Zahnverlust und werden eingesetzt auf min. zwei Nachbarzähnen mit einem speziellen Zement fixiert, so dass sie im Gegensatz zu Zahnprothesen nicht entfernt werden können. Wenn ein Zahn im Gebiss fehlt, beeinträchtigt das Nachbarzähne, Kiefergelenk und die Kaumuskulatur, denn die Zähne haben die Tendenz, in die frei gewordene Zahnlücke zu wandern. Zahnlücken sollten durch eine Brücke oder einer implantatgestützten Krone geschlossen werden. Beim Brücken-Zahnersatz werden die Brückenpfeiler auch als Fixierelemente bezeichnet und die Zwischenglieder Brückenkonstruktion als Brückenkörper, der die fehlenden Zähne ersetzt. Wenn im Gebiss ein oder mehrere Zähne fehlen, können die entstandenen Zahnlücken (Zahnlückengebiss) mit einer Zahnbrücke geschlossen werden, wobei es sich um eine fest einzementierte Konstruktion aus Kronen für die angrenzenden Zähne und einem evt. künstlichen Zahn (Zahnimplantat) in der Mitte handelt. Mit Zahnbrücken können Zahnreihen mit bis zu vier fehlenden Zähnen geschlossen und damit das Zahngebiss optisch sehr schön gemacht werden. Wenn die Brückenpfeilerzähne nicht vorhanden sind, zu schräg stehen oder die Zahnwurzeln angefault sind, können nur noch Implantate (Implantatgetragene Brücke) oder herausnehmbare Prothesen eingesetzt werden. Damit keine galvanische Ströme durch Metalle im Mund bzw. eine "Mundbatterie" durch verschiedene Metalle entsteht, sollten Zahnfüllungen aus Amalgam neben der Zahnbrücke aus Metall entfernt werden, denn sofern sich aber noch andere Metalle im Mund befinden, besteht die Gefahr der Korrosion.

Brücke für fehlende Zähne

Zahnbrücken sind wie Zahnimplantat, Zahnkrone und Zahnprothese Lückenfüller der Zahnlücken.

Die Zahnbrücken können aus Edelmetall mit Porzellanmantel oder aus High-Tech Keramik gefertigt werden, doch jede Brücke braucht eine gründliche Zahnersatzpflege. Zahnbrücken bestehen Grundsätzlich aus dem Brückenkörper die ein oder mehrere Brückenglieder, je nach fehlenden Zähnen enthält und auf Zähnen (künstlichen Kronen) oder Zahnimplantaten als Brückenanker gelagert sind. Aus Stabilitätsgründen können Brücken für verlorengegangene Zähne nicht unbeliebig lang sein, so dass ein Zahnersatz von höchstens vier nebeneinander fehlenden Zähnen möglich ist, ansonsten ein Implantat als Abstützung notwendig ist. Wegen einer Zahnlücke ist das AbbeissenKauen und Sprechen erschwert, aber Ungemach entsteht im Bereich der Lücke, wo durch den Kieferknochenschwund eine Knochenmulde entsteht und die Nachbarzähne in die Zahnlücke kippen sowie einzelne Zähne oder die ganze Zahnreihe zu wandern beginnt, was auch negative Folgen für die Kiefergelenke und die Kaumuskulatur haben kann. Zahnwanderung können zu Zahnproblemen wie auch gesundheitlichen Problemen führen, denn bei Störungen beim Zusammenbiss kommt es vielfach auch zu nächtlichem Zähneknirschen, Kieferproblemen, Kieferschmerzen und Kiefergelenkschädigung (Kiefergelenksknacken), was auch zu Nackenproblemen und Rückenproblemen oder Kopfschmerzen etc. führen kann. Zahnbrücken auf eigenen Zähnen können aber nur verwendet werden, wenn starke Zähne mit gesunden Zahnwurzeln vorhanden sind, ansonsten Zahnimplantate notwendig sind, um Fixierpunkte zur Verankerung einer Brücke für fehlende Zähne zu erhalten.

Zahnbrücken ersetzt eine Lücke zwischen zwei Zähnen wobei diese Zähne überkront und als "Zahnpfeiler" genutzt werden.

Zahnbrücke festsitzend Brücke abnehmbar

Die Zahnbrücke besteht aus einem Stück und wird auf den Zahnpfeilern oder Implantatpfeilern befestigt, so dass sie normal nicht herausgenommen werden kann, doch ein Brückenersatz kann festsitzend, bedingt abnehmbar oder abnehmbar sein.

Basis-Brücke und Freiend-Brücke

Die Basis der Brücke besteht aus einer Metalllegierung (meist goldfarbig), auf der Keramik oder Kunststoff befestigt wird.

Eine Zahnbrücke als Basisbrücke ist ein künstlicher Zahnersatz, der an zwei Pfeilerzähnen angebracht wird. Die Basisbrücke für Zähne bezeichnet einen festsitzenden Zahnersatz, der direkt auf das Zahnfleisch vom Kiefer aufgesetzt wird. Die Zahnbrücke ist immer ein festsitzender Zahnersatz, der aber als abnehmbarer Zahnersatz gestaltet sein kann und man richtigerweise meist von einer herausnehmbaren Prothese und weniger von einer herausnembaren Brücke spricht. Die abnehmbare Zahnbrücke wird als kombinierter Zahnersatz bezeichnet und ist eine teleskopierende Brücke die gleichzeitig festsitzend ist. Die teleskopierende Zahnbrücke muss eine gute Verankerung und hohe Stabilität haben, damit sie herausnehmbar ist, was eine gute Mundpflege wesentlich erleichtert. Die Teleskopprothese ist eine Doppelkronenprothese die zum kombinierten Zahnersatz zählt. Bei einer Brücke werden der linke und rechte Nachbarzahn von der Zahnlücke als Brückenpfeiler präpariert, um eine Krone aufzunehmen wo Kronen überkront werden müssen. Pfeilerzähne können auch als Ankerzähne bezeichnet werden, das Zähne sind an denen eine herausnehmbare oder festsitzende Zahnbrücke befestigt bzw. verankert wird. Zwischen den Kronen auf dem Brückenpfeiler befinden sich der oder die fehlenden Zähne als Brückenzwischenglied. Wenn sich die Zahnlücke zwischen zwei Pfeilerzähnen befindet, stützen diese beiden Zähne die Zahnbrücke, welche den Zahnlückenstand schliessen. Wenn die Zahnlücke am äussersten Rand vom Zahngebiss liegt, dienen die letzten Zähne, an die sich die Lücke anschliesst, als Brückenpfeiler für die Freiendbrücke (Extensionsbrücke) als künstlicher Zahnersatz. Die Freiendbrücke wird durch mehrere Pfeilerzähne verbunden, denn nur ein Zahnpfeiler ist anfälliger aufgrund der hohen Belastung für diesen Zahnersatz, denn durch die exzentrische Krafteinwirkung ergeben sich massive Hebelkräfte auf die Pfeilerzähne. Freiendbrücken bzw. Extensionsbrücken werden nur in den seltensten Fällen eingesetzt, denn häufig entsteht innerhalb weniger Jahre ein Zahnbruch von einem Brückenpfeiler oder auch ein Haftverlust der Zahnbrücke.

Schaltbrücken

Schaltbrücken verhindern die Zahnwanderung und dienen der Rekonstruktion von unterbrochenen Zahnreihen in der Zahnbogenform.

Eine Schaltbrücke besteht aus den Brückenankern, die auf den angrenzenden Zähnen als Brückenpfeiler befestigt werden und dem Mittelstück als Brückenkörper, der die Zahnlücke (Schaltlücke) überspannt bzw. die Brücke schaltet sich zwischen die Zähne als Pfeiler resp. Pfeilerzähne.

Brücke für Zähne, Zahnbrücke, Schaltbrücke

Anders als bei der herausnehmbaren Zahnprothese, sitzt eine Zahnbrücke fest im Mund, denn eine Brücke mit Zähnen besteht immer aus Brückenankern und Brückenzwischengliedern wobei die Anker natürliche Zähne oder Implantate (Implantatbrücke) sowie eine Kombination von beidem sein kann. 

Brücken die zwischen zwei Zähnen verankert sind werden als Schaltbrücken bezeichnet und dienen als Zahnersatz von Zahnlücken in der Zahnreihe.

Zahnbrücken können aus Edelmetall oder nicht Edelmetallischen Stoffen (NEM), Kunststoff, Keramik oder Verbundmaterialien bzw. Metallkeramik gefertigt werden. Metalle können eine Allergie auslösen, und sind daher für Metallallergiker für Zahnlücken bei Zahnverlust ungeeignet. Gute kosmetische Ergebnisse, im Besonderen im Frontzahnbereich liefern Vollkeramikbrücken oder Brücken mit Keramikverblendungen, da die Zahnfarbe besonders gut an das restliche Gebiss angepasst werden kann. Ein Nachteil von Zahnbrücken ist, dass gesunde Zahnhartsubstanz von den natürlichen Zähnen für die Brückenpfeilern abgetragen werden muss und diese Zähne nach dem Abschleifen absterben können und man von toten Zähnen spricht. Eine Abwägung zwischen Zahnbrücken auf natürlichen Zähnen und Zahnimplantaten ist darum immer eine Preisfrage, wo man die Kosten für Zahnersatz bzw. die Zahnsanierungs-Kosten berücksichtigen muss, denn die Preise der Zahnimplantate sind etwas höher, doch auf längere Zeit sind die Implantat-Kosten meist günstiger, wenn noch mehr Zähne verloren gehen. Für eine Zahnbrücke auf Zahnimplantaten braucht es für die ganze Kieferbreite meist vier Implantate, wobei die Implantat-Anzahl je nach Gebisssituation sehr unterschiedlich sein kann wie auch den Verhältnissen vom Kieferknochen in seiner Dicke, Höhe und Festigkeit.

Zahnbrücken werden unterschieden:

Freiendbrücken, Extensionsbrücke 
Schaltbrücken
Klebebrücken, Marylandbrücke
Teleskopbrücken
Implantatbrücken
Zahn-Implantat-Verbundbrücken
Provisorische Zahnbrücken
Langzeitprovisorien bei Zahnbrücken

Vorteile und Nachteile der Brücken

Eine Brücke ist ein festsitzender auf Dauer im Gebiss verbleibender Zahnersatz.

Eine Zahnbrücke erfordert eine intensive Mundhygiene und hat eine begrenzte Haltbarkeit von meist über zehn Jahre. Die Brücke für verlorene Zähne wird an den beiden angrenzenden Zähnen verankert oder aber mit Komposit-Zement an diesen festgeklebt. Gegenüber Zahnprothesen weisen Zahnbrücken den Vorteil auf, dass sie die Kaufunktionen sehr viel besser gewährleisten können für das ganze Kausystem. Naturgemäss sollte es bei Zahnbrücken keine Druckstellen geben da der Kaudruck nicht wie bei Zahnprothesen auf dem Zahnfleisch lastet. Die Übertragung vom Kaudruck auf den Kieferknochen erfolgt ähnlich einem natürlichen Zahn, nicht aber so gut wie Zahnimplantaten, die weitestgehend die Knochensubstanz erhalten, während bei einer Zahnprothese dies nicht der Fall ist, sodass der darunterliegende Alveolarknochen (Alveolarfortsatz) geschädigt werden kann und schwindet. Im Gegensatz zur Prothesenpflege, wo die Zahnprothese für die Reinigung herausgenommen werden kann, ist es bei der Zahnbrücke das herausnehmen nicht möglich, da sie an den Pfeilerzähnen fest installiert ist, eine Kombination mit Zahnprothesen ist jedoch möglich. Ob eine oder mehrere Zahnbrücken eingefügt werden können ist abhängig von der Grösse und der Anzahl der Zahnlücken sowie vom Zustand der Pfeilerzähne. Pfeilerzähne als Trägerzähne müssen in ihrer Position für eine Zahnbrücke geeignet sein, sodass eine gesunde und stabile Zahnwurzel Voraussetzung ist. Vor der Anwendung einer Zahnbrücke muss die Beschaffenheit vom Kiefer und vom Zahnfleisch auf Tauglichkeit untersucht werden und gleichzeitig sichergestellt werden, dass alle Schäden an Zahnwurzel, Zahnfleisch und auch Zahn beseitigt wurden.

Beratung Zahnarztangst

Die Beratung und Betreuung ist bei Zahnarztangst (Phobie) vor und während der Zahnsanierung zur Bewältigung der Angst sehr wichtig. Zahnarztangst ist wie eine rote Ampel die nicht auf grün  schalten kann, wenn sie einen defekt hat.