Zahnwurzeln Zahn Wurzelhaut Periodontium Kiefer

Zahnwurzel

Zahnwurzeln

Die Zahnwurzel ist ein Teil vom Zahn, wo die Zahnwurzel im Kiefer (Alveolarfortsatz) im Zahnfach mit der Wurzelhaut befestigt ist und den Zahnhals mit der Zahnkrone trägt.

Je nach Zahngruppe bzw. Zahnart ist die Anzahl der Zahnwurzeln nach Zahntypen unterschiedlich.

Zahnwurzeln, Zahnzement, Zahnwurzelhaut

Der Zahnnerv bzw. das Zahnnerfengewebe im Zahn, der durch sehr feine Kanäle von der Zahnwurzel bis in die Zahnkrone reicht, kann sehr starke Zahnschmerzen hervorrufen.

Zahnwurzel im Kieferknochen

Die Zahnwurzel ist der nicht sichtbare Teil vom Zahn, der im Zahnfach vom Kieferknochen verankert ist.

Die Wurzel ist der unsichtbare Anteil vom Zahn, der ihn über Faserzüge bzw. Parodontium mit dem knöchernen Zahnfach (Alveole) verbindet, denn das Parodontium ist ein Gewebekomplex und wird auch als Periodontium bezeichnet. Was vom Zahn gesehen werden kann, ist die natürliche Zahnkrone, wo der Übergang zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel der Zahnhals normal vom Zahnfleisch überzogen ist und ebenfalls unsichtbar ist, denn das Zahnfleisch schützt den Zahnhals und die Zahnwurzeln. Die Sharpeyschen Fasern verbinden das Wurzelzement mit dem Kieferknochen und ermöglichen so der Zahnwurzel bzw. dem Zahn eine gewisse Beweglichkeit und auch einen festen Sitz. Um Belastungen beim Kauen abzufangen sitzt Zahn somit genug elastisch im Kieferknochen. Diese drei Elemente, Kieferknochen, Sharpey-Fasern und Wurzelzement werden als Parodontium bzw. Zahnhalteapparat bezeichnet.

Zahnhalteapparat (Zahnbett) bestehend aus:

Zahnfleisch (Gingiva propria)
 Zahnzement (Cementum)
 Zahnfach (Alveole)
 Wurzelhaut (Desmodont oder Periodontium)

Die Zahnwurzeln liegen unterhalb dem Zahnhals wo die Zahnkrone darauf befestigt ist.

Zahnwurzeln, Zahnwurzelhaut, Zahnhals, Zahn 

Die Zahnwurzel wird vom Wurzelzement und den Sharpey-Fasern der Wurzelhaut fixiert und gibt dem Zahn im Zahnfach vom Kiefer seinen Halt.

Die Zahnwurzel ist der nicht sichtbarer Teil vom Zahn der im Kieferknochen steckt und verjüngt sich normalerweise zur Wurzelspitze hin, ist also konisch.

Die Wurzel von einem Zahn hat einen Zahnnerv und ist ungefähr doppelt so lang wie die Zahnkrone. Die Wurzel besteht aus dem Zahnbein (Dentin), der als Verankerungsteil im Kieferknochen verankert ist und mit Zahnzement überzogen ist. Als Periodontium wird das Bindegewebe bzw. die Wurzelhaut der Zahnwurzel vom Zahn im Zahnhalteapparat bezeichnet. Die Zahnwurzel wird bei der Zahnentwicklung zuletzt gebildet und bewirkt durch ihr Wachstum den Durchbruch vom Zahn. Wurzelmerkmale gehören zu den Zahnmerkmalen und werden vielfach noch durch zusätzliche Krümmungen der Wurzelspitze nach distal verstärkt.

Die Zahnwurzelhaut die als Parodontalligament oder Desmodont bezeichnet wird, umgibt beim gesunden Zahn den gesamten Wurzelbereich im Zahnbett.

Zahnwurzeln im Kiefer Bild Zahnwurzel Zahn

Die Zahnwurzelhaut ist ein elastisches Gewebe und hat eine wichtige Funktion, indem sie kontinuierlich den Kaudruck beim Zubeissen abfedert.

Die Zahnwurzel (Radix dentis) ist ein Abschnitt von einem Zahn vom Kronensockel bis zur Zahnwurzelspitze.

Die Zahnwurzel besteht aus Dentin und einem Zementmantel der zur Verankerung von den Zähnen im Kiefer (Alveolarfortsatz) dient. Der Zahnzement im Alveolarknochen ist ein knochenähnliches Gewebe und wird bei der Zahnwurzel als Wurzelzement bezeichnet, der von Zementoblasten gebildet wird. Der Wurzelzement überzieht die gesamte Zahnwurzel, denn Zahnzement dient als Anheftungsgrundlage für die Zahnwurzelhaut und ist auch zu reparativen Vorgängen fähig.

Anzahl der Zahnwurzeln

Einwurzlig sind normal die Schneidezähne, Eckzähne und Prämolaren, zweiwurzlig die unteren Molaren und dreiwurzlig die obere Molaren.

Zähne haben unterschiedlich viele Zahnwurzeln, je weiter aussen (distal) ein Zahn in der Zahnreihe steht, desto mehr Zahnwurzeln hat der Zahn. Einzig der der erste obere Prämolar hat zwei Zahnwurzeln und der zweite obere Prämolar nur eine Zahnwurzel. Die Anzahl der Zahnwurzeln können sehr unterschiedlich sein, im Besonderen beim Weisheitszahn sind die Wurzeln der Zähne sehr unterschiedlich und unregelmässig. Die Spitze der Zahnwurzel (Zahnwurzelspitze als Apex denitis) besitzt eine Öffnung, das Foramen apicale dentis und ist die Zutrittsöffnung für Nervenfasern und Blutgefässen, dass gesamthaft als Zahnpulpa bezeichnet wird. Häufig sind Zahnwurzeln teilweise zusammengewachsen bzw. einwurzelige Zähne trennen sich zu zwei Zahnwurzelspitzen. In jeder Zahnwurzeln befindet sich normal min. ein Wurzelkanal, Anomalien sind nicht ausgeschlossen und kommen in fast allen Variationen vor. Die schmalen Ausläufer in die Zahnwurzel werden als Wurzelkanäle bezeichnet. Blutgefässe und Nervenfasern versorgen den Zahn bzw. die Pulpahöhle.

Zähne haben verschiedene Aufgaben und demzufolge auch unterschiedliche Grundzahnformen und die die Anzahl der Zahnwurzeln sind je nach Zahntyp unterschiedlich.

In der Mitte vom Gebiss steht der mittlere Schneidezahn, dann der äussere Schneidezahn vor dem Eckzahn, danach folgt der erste vordere Backenzahn vor dem zweiten vorderen Backenzahn und danach folgt der erst hintere Backenzahn vor dem zweiten hinteren Backenzahn, wonach der Weisheitszahn folgt. 

Zahntyp Anzahl Zahnwurzeln
Schneidezähne  Einwurzlig 
Eckzähne  Einwurzlig 
Vordere Backenzähne  Einwurzlig, obere Prämolaren meist  zweiwurzlig
Hintere Backenzähne  Unterkiefer meist zweiwurzlig und Oberkiefer meist dreiwurzlig