Zahn-Probleme: Zahnkrone, Zahnhals, Zahnwurzel, Zahnfleisch

Zahnprobleme

Bissanomalien

Wenn Bissanomalien alleine durch Fehlstellung der Zähne verursacht sind, kann die Zahnbehandlung durch den Kieferorthopäden mit herausnehmbaren Zahnspangen oder festsitzenden Geräten (Brackets) erfolgen.

Als Bissanomalie werden Zahnreihen in der Zahnbogenform bezeichnet, die vom Neutralbiss abweichen, wobei die Ursachen für Bissanomalie durch Krankheiten, Vererbung,  vorzeitiger Zahnverlust oder unbewusste Angewohnheiten wie Daumenlutschen, Zungenpressen, Zahn-Karies oder Milchzahnkaries verursacht sein können.

Es gibt eine Vielzahl von Bissanomalien, was Zahnanomalien oder Kieferanomalien sein können.

Bissanomalien, Funktionsanalyse, Kiefer, Zähne

Bissanomalien werden auch als Gebissanomalien bezeichnet und sind Fehlstellungen der Zähne die durch eine Fehlfunktion der Zunge ausgelöst sein können, denn drückt die Zunge beim Sprechen oder Schlucken sowie beim Zungenpressen gegen die Zähne können sich diese verschieben, sodass Zahnstellungsabweichungen und Okklusionsanomalien entstehen können.

Bissanomalien sind Abweichungen von der normalen Verzahnung (Neutralbiss) der unteren und oberen Zahnreihen beim Zusammenbeissen der Zähne.

Um die verschiedenen Stellungsanomalien exakt beschreiben zu können, orientiert man sich an den 3 Raumebenen in sagittaler, transversaler und vertikaler Richtung, denn es gibt eine Vielzahl von Zahnanomalien und Kieferanomalien. Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Zahnstellungsabweichungen und Kieferstellungsabweichungen sind Aufgaben der Kieferorthopädie.

Zu Zahnabweichung und Kieferabweichung gehören:

Anzahl Zähne
Form der Zähne
Grösse der Zähne
Struktur der Zähne
Zahnstellung
Form und Stellung der Kiefer
Lage des Gebisses zum Schädel.
Okklusion (Schlussbissstellung) bzw. jeglicher Kontakt zwischen den Zähnen des Oberkiefers und des Unterkiefers.

Behandlung von Bissanomalien

Bissanomalien können ganz unterschiedliche Ursachen haben, so können es Zahnanomalien oder Kieferanomalien sein.

Bei Bissanomalien bzw. Fehlstellungen der Zähne erfolgt die Behandlung durch den Kieferorthopäden mit Zahnspangen resp. mit herausnehmbaren oder festsitzenden Geräten (Brackets). Sind für die Bissanomalien aber gleichzeitig der Kieferknochen vom Oberkiefer und Unterkiefer oder beides verantwortlich, kann die Bissanomalie nicht alleine durch Zahnbewegungen korrigiert werden. Bei Kieferanomalien muss der betroffene Kieferknochen durch eine Operation in die korrekte Position gebracht werden, um einen regelrechten Zusammenbiss der Zähne zu erreichen. Für diese schwerwiegenden Fehlstellungen ist eine Zusammenarbeit vom Kieferorthopäden und Kieferchirurgen erforderlich. Die Zahnbehandlung resp. Therapie von Bissanomalien verfolgt die Ziele einer regelhaften Verzahnung und dem ästhetische Aspekt unter Berücksichtigung optimaler Auswirkungen auf das Gesicht des Zahnpatienten, denn selbst nach Wachstumsabschluss kann der Kieferorthopäde noch Zähne bewegen.

Liegt ein regelrechtes Kauorgan (Kausystem) vor, das anatomisch wohlgeformt und funktionell einwandfrei ist, so spricht man von Eugnathie (Kiefer). Abweichungen von diesem Idealzustand werden als Dysgnathie (Vorsilbe für eine Störung) bezeichnet.

Eugnathie, regelrechtes, wohlgeformtes und funktionell einwandfreies Kauorgan
Dysgnathie, Fehlentwicklung vom Kauorgan (Gebissfehlentwicklung)

Kosten Zahnimplantate

Durch die Sanierung von Zahnruinen
stieg schon mancher Zahnarzt
in den Geldadel auf