Zahnreinigung: Zähne putzen, Zahnputztechnik, Dentalhygiene

Zahnpflege

Zahnputztechniken

Damit die Technik der Zähne und damit das ganze Gebiss funktionieren kann, ist eine gute Zahnputztechnik wichtig.

Zahnputztechnik, Zahnreinigung, Zähneputzen

Die Zähne müssen vollständig und gründlich gereinigt werden. Damit keine Zahnfläche ausgelassen wird, muss die Zahnreinigung systematisch erfolgen. Dazu empfiehlt es sich, zunächst die Aussenflächen der Zähne, darauf die Innenflächen und abschliessend die Kauflächen zu putzen. Man bedenke beim Zähneputzen, dass für Rechtshänder die linke Seite und für Linkshänder die rechte Seite schwieriger zu putzen ist. Auf dieser Seite muss man sich entsprechend mehr Mühe geben. Die Reinigung erfolgt abschnittsweise jeweils im Bereich von zwei bis drei Zähnen entsprechend der Grösse des Borstenfelds. Bei Kleinkindern ist es zunächst wichtig, dass sie überhaupt die Zähne putzen. Eine ausgefeilte Technik ist bei ihnen noch nicht zu erwarten. Im Alter von drei bis fünf Jahren reicht in der Regel das horizontale Bürsten der Kauflächen zur Zahnreinigung aus. Anschliessend ist die Technik langsam zu verbessern. Die Eltern müssen das Zähneputzen bei Kleinkindern überwachen und bis in das Schulalter hinein die Zähne ihres Kindes nachputzen.

Zahnputztechniken:

Zahnputztechnik nach Bass
 Zahnputztechnik nach Charters
 Zahnputztechnik nach Stillman
 Rotationsmethode nach Fones
 Vertikale Rot nach Weiss Methode
Horizontale Schrubbmethode

Zahnputztechnik nach Bass (Bass- Technik)

Die Bass-Technik ist eine Technik zur Reinigung des Zahnhalsbereiches und der Zahnfleischfurche, mit gleichzeitiger Massagewirkung auf das Zahnfleisch (Vibrationstechnik= modifizierte Bass-Technik). Die Bass-Technik ist die gebräuchlichste der empfohlenen Zahnpflege bzw. Zahnputztechniken bei gesundem Zahnfleisch, aber auch bei Entzündungen des Zahnfleisches (Zahnfleischentzündung) und leichten Erkrankungen des Zahnhalsapparates. Die Zahnputztechnik nach Bass ist für Jugendliche und Erwachsene die beste Methode zur Zahnreinigung. Neben einer guten Reinigung der Zähne, insbesondere an den schwer zugänglichen Bereichen bzw. am Zahnfleischsulkus und interdental bewirkt diese Bass-Technik auch eine gute Massage der Gingiva. Das Borstenfeld wird schräg im Winkel von ca. 45° zum Zahnfleisch gerichtet. Die Zahnbürste ruht dabei jeweils zum Teil auf dem Zahnfleisch und der Zahnoberfläche. Von dieser Grundhaltung aus erfolgen kleine rüttelnde hin-bewegungen und her-bewegungen, die in jedem Zahnabschnitt ca. 10-mal ausgeführt werden. Dabei dringen die Borsten gezielt in den Zahnfleischsulkus und in die Interdentalräume, um supragingivale (über dem Zahnfleisch) und subgingivale (unter dem Zahnfleisch) Plaque zu entfernen. Gleichzeitig wird die marginale Gingiva stimuliert. Um die Rückseite der Schneidezähne zu putzen, stellt man die Zahnbürste senkrecht und putzt auch hier mit kleinen hin und her-bewegungen. Die Kauflächen werden mit senkrecht aufliegenden Borsten gesäubert.

Zahnputztechnik nach Charters (Charters- Methode)

Diese Methode der Zahnputztechnik nach Charters (Charters-Methode) wird mehr zur Zahnfleischmassage als zur Zahnreinigung angewendet. Sie ist daher vor allem bei und nach Behandlung von Parodontalerkrankungen angezeigt. Das Borstenfeld wird Kronen-wärts im Winkel von ca. 45° zur Zahnachse gerichtet. Anschliessend wird das Borstenfeld rüttelnd in einer Abrollbewegung von der Kaufläche zum Zahnfleisch geführt. Durch kleine kreisende und vibrierende Bewegungen erfolgt dabei eine intensive Massage der Gingiva. Bei Korrekter Anwendung dauert diese Charters-Methode mindestens 8 Minuten.

Zahnputztechnik nach Stillman (Stillman- Methode)

Das Borstenfeld bei der "Zahnputztechnik nach Stillman" wird schräg im Winkel von 45° zur Zahnachse auf die Gingiva gedrückt, sodass sie leicht blass wird. Von dieser Grundhaltung aus wird das Borstenfeld mit leichten Rüttelbewegungen zur Kaufläche hin abgerollt. Zum Schluss der Bewegung befindet sich das Borstenfeld nahezu im rechten Winkel zur Kaufläche. Diese Bewegung wird in jedem Abschnitt etwa 5-mal wiederholt, wobei das Borstenfeld jeweils ohne Berührung von Zahn oder Gingiva in die Grundhaltung zurückgeführt wird. Das Zahnfleisch wird bei dieser Stillman-Technik gut massiert. Die Reinigung der Zahnfleischfurche ist bei dieser Stillman-Methode jedoch nicht so gut wie bei der Technik nach Bass.

Rotationsmethode nach Fones

Bei der "Rotationsmethode nach Fones" stehen die Zähne im Schneidekantenkontakt, während das Borstenfeld senkrecht auf die Zahnaussenflächen gedrückt wird. Anschliessend wird die Zahnbürste in grossen Kreisbewegungen über das Zahnfleisch und die Zähne von Oberkiefer und Unterkiefer geführt. Die lingualen und palatinalen (zum Gaumen) Flächen werden entsprechend bei geöffnetem Mund mit kleinen Kreisbewegungen gesäubert. Diese Technik ist leicht von Kindern zu erlernen. Der Reinigungseffekt im Bereich der Zahnfleischfurchen und Approximalräume bzw. Zahnzwischenräume ist jedoch unbefriedigend. Aufgrund der leicht zu erlernenden Technik, sollte diese Methode vor allem von Kindern angewendet werden.

Vertikale Rot nach Weiss Methode

Bei der "Vertikalen Rot nach Weiss Methode" stehen die Zähne im Schneidekantenkontakt, während das Borstenfeld senkrecht auf das Zahnfleisch gedrückt wird. Anschliessend wird die Zahnbürste senkrecht vom Zahnfleisch zur Kaufläche geführt (rot nach weiss). Diese Methode ist leicht zu erlernen. Das Borstenfeld überspringt jedoch die Zahnfleischfurche, sodass die Zahnreinigung dort nur unzureichend ist.

Horizontale Schrubbmethode

Bei der "Horizontalen Schrubbmethode" handelt sich hierbei um eine unsystematische Zahnputztechnik, bei der das Borstenfeld senkrecht auf die Zahnflächen gedrückt und anschliessend hin und herbewegt wird. Diese Methode kann nur für Kinder als Einstieg in die Zahnpflege akzeptiert werden. Die Zahnzwischenräume werden dabei nicht gesäubert. Der Zahnfleischsaum kann geschädigt werden, sodass er zurückweicht. Im freiliegenden weichen Zahnzement am Zahnhals können dann keilförmige Defekte entstehen.